S/PDIF von intern zu extern

von -do_john_86-, 13.03.05.

  1. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 13.03.05   #1
    Hallo,

    habe an meiner Soundkarte einen S/PDIF-Eingang. Allerdings lediglich intern in Form von 2 Pins - also kein optischer Eingang und auch kein Cinch am Slotblech.
    Jetzt habe ich auf die Pins ein passendes Kabel gesteckt (welches normalerweise für die digitale S/PDIF-Verbindung von CD-Laufwerk und Soundkarte vorgesehen ist).
    Das andere Ende habe ich geköpft. Nun schauen mich dort 2 Adern an:
    -weis
    -schwarz

    Nun meinen Frage:
    -Kann ich diese Kabelenden einfach an eine Cinch-Buchse verlöten? Es gibt ja soviele Formen der Übertragung (optisch, kupfer, ...) das ich mir nicht sicher bin.
    -Wenn es möglich ist: schwarz außen, weis innen?

    Zusammengefasst:
    ich habe ein Audio-Gerät mit einem S/PIF-Ausgang in Cinch-Form und möchte diesen mit dem S/PDIF-Eingang meiner Soundkarte (welchen es leider nur intern gibt und ich nach außen legen muss) verbinden.

    Wäre für eine kleine Rückmeldung dankbar.

    Jens
     
  2. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 13.03.05   #2
     
  3. -do_john_86-

    -do_john_86- Threadersteller HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 13.03.05   #3
    Danke für Deine Antwort.

    Wichtig ist mir in erster Linie zu wissen, ob die Signal-Art die gleiche ist und ob lediglich der Anschluss-Typ (einmal die rohen Pins und einmal Cinch) unterschiedlich ist. Ich denke ja (weil es bei beidem 2 Adern sind und ich mir nicht vorstellen kann, dass es Differenzen gibt).
    Das mit den Farben der Kabel/Adern muss ich wohl noch herausfinden.

    Liege ich aber mit meiner Vermutung richtig, dass man die Pins ohne eine zusätzliche Schaltung/Konverterbox direkt an eine Cinch-Buchse löten kann und ich dann praktisch einen stink normalen Cinch-SPDIF-Eingang habe?
     
  4. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 13.03.05   #4
     
  5. -do_john_86-

    -do_john_86- Threadersteller HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 13.03.05   #5
    Super - dann hast Du mir schon sehr viel geholfen. Danke nocheinmal.

    Jens
     
  6. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 13.03.05   #6
    Noch ein kleiner Tip:

    Schau zu dass Du die Cinchbuchse d.h. der äussere Kontakt nicht direkt mit dem Slotblech am PC verbindest. Lieber ein wenig isolieren. Die "PC Fraktion" hat oftmals Probleme die Begriffe GND und Masse etc. auseinanderzuhalten. Die Folge kann sein dass Deine Signale irgendwie vermatscht werden aufgrund dessen, dass hier über die Cinchbuchse unterschiedliche Pegel aufeinandertreffen können.... Denn oftmals wird das PC Gehäuse als Schirm benutzt und direkt mit dem Mainboard auf Masse gelegt, das wiederum über das Netzteil an PE hängt!???? :confused:
     
  7. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    567
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 13.03.05   #7
    Was ist den der Unterschied zwischen GND und Masse ?

    Höre ich so heute zum ersten mal in diesem Zusammenhang.


    Topo :cool:
     
  8. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 13.03.05   #8
    Also für mich und nach meinen Erfahrungen wird der Begriff GND als Bezugspotential für versch. Spannungsbereiche/Schaltungsbereiche verwendet. Bsp. Analog_GND_01, Analog_GND_02 , Dig_GND_A, Dig_GND_B etc. Dies kommt Bsp. daher da Du in einem System ja unterschiedlichste Spannungen hast resp. erzeugst (Div. AC`s DC`s) bsp. aus 15VAC über eine Boosterstufe erst mal 400VDC und dann über L und C`s sowie paar kleine Schalter HF erzeugen mit mehreren KV`s AC und unterschiedlichsten Signalen erzeugst.
    Die Masse stellt für mich das Bezugspotential im Zusammenhang mit der Eingangsspannung (Potential) dar. Deshalb hat der Bezug im obengenannten Bsp. bei einem Eingang von Netz 230VAC einen Massebezug auf 0V zum Netz (Bsp. als Abschirmung bzgl. EMV etc.) während die Boosterstufen dann floatend sind. Würdest Du da alles zusammenmischen (AC`s und DC`s) gäbs nen grossen Knall und das war`s dann. Deshalb sind für mich GND und MASSE nicht dasselbe. Wenn das für Dich nicht gilt kannst Du ja ruhig die Begriffe so wählen wie Du willst, das steht ja jedem frei. :)

    Aber eigentlich möchte ich hier nicht eine Grundsatzdiskussion über diese Begriffe auslösen. Denn die Praxis zeigt dass so ziemlich jeder Probleme hat mit diesen Begriffen (mich eingeschlossen). ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping