[Saiten] DR Hi-Beam Stainless Steel Strings

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
sKu
sKu
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
19.10.21
Registriert
27.06.05
Beiträge
3.258
Kekse
19.420
[Review] DR Hi-Beam stainless steel strings

hibeams_small.jpg

1.Daten & Zahlen
Technische Daten
Kern: Stahl, rund(!)
Umspinnung: Stahl
Länge der Umspinnung: 37" (94cm)

Die Hi-Beams sind Stahl-Saiten mit einem runden Kern. Dies macht sie flexibler. Außerdem stellt DR seine Saiten mit einem sogenanntem "Pressure Wound"-Verfahren her. Die Saiten werden etwas dicker hergestellt und erst danach auf ihre eigentliche Stärke zusammengepresst. So soll eine kompaktere, dichtere Saite entstehen die weniger Dreck aufnimmt und damit länger lebt...soweit der Werbetext ;)

Erhätliche Sätze

  • 4-Saiter:
    • .040-.060-.075-.095 (Lite Lite)
    • .040-.060-.080-.100 (Lite)
    • .045-.065-.080-.100 (Medium-Lite)
    • .045-.065-.085-.105 (Medium)
    • .050-.070-.090-.110 (Heavy)
  • 5-Saiter:
    • .040-.060-.080-.100-.125 (Lite)
    • .045-.065-.085-.105-.120 (Medium120)
    • .045-.065-.085-.105-.125 (Medium)
    • .045-.065-.085-.105-.130 (Medium130) [hier getestet]
  • 6 saiter
    • .030-.045-.065-.085-.105-.125 (Medium)
    • .030-.045-.065-.085-.105-.130 (Medium130)
  • Einzelsaiten zusätzlich:
    • .020, .035, .135

Preise
4-Saiter: ca 26€ (Stand 05/2010)
5-Saiter: ca 35€ (Stand 05/2010)​



2. Ran an die Drähte - Haptisches
Die Drähte fühlen sich für Stahl-Roundwounds sehr weich an. Man spürt noch den rauern Touch des Stahls, allerdings sind Slides selbst auf Brandneuen Saiten keine Mutprobe.
Ich bin nicht der basstechnik-Fuchs, aber Plek, Finger und Slap sind wunderbar möglich und bringen jeweils ihren charakteristischen Sound mit sich. Tapping ist mir zwar suspekt aber ich denke das diesem nichts im Wege steht da die Saiten sehr flexibel sind.


3. Sound
Klanglich geht bei den Drähten die Sonne auf. Es geht knackig zur Sache. Knurrig mit einer dicken Portion Höhen. Klar, Höhen kann man bei dem Namen auch erwarten, aber die sind echt der Hammer. Präsent, metallisch aber nie ätzend. Selbst mit Plek auf höhenreichem Equipment wird es nie unangenehm...
Anfangs erscheinen die Saiten bassarm, da die Höhen viel dominanter wahrgenommen werden. Die Bässe sind sehr trocken, knurrig und nicht übertrieben. Es gibt viele bassstärkere Saiten, zum Beispiel Elixir Nanowebs...
Die Mitten sind eher hochmittig. Tiefmitten sind nicht die Stärken dieser Saiten...


4. Haltbarkeit
Die Haltbarkeit ist für konventionelle Saiten ausgesprochen gut. Nach einer Woche verabschiedet sich die Brillianz langsam. Nach einem Monat sind sie "alt". Allerdings ist es erstaunlich, das sie nie komplett "tot" werden. Sie bleiben immer stimmstabil, immer prägnant, auch wenn natürlich der Biss und die Höhen verloren gehen. Zumindest hab ich einen Satz einmal 5 Monate strapaziert und er erwies sich als erstaunlich langlebig. Wenn andere Saiten schon längst absolut tot sind und rummatschen haben die Hi Beams immer noch einen brauchbaren differenzierten Ton abgeliefert...
Ich wechsel die Saiten im Schnitt alle 2 Monate. Das mag jetzt erstmal negativ erscheinen, wenn ich mich aber an die Warwick EMPs erinnere, die ich nach nur einem Monat tot vom Bass gekratzt hab, dann ist das gar nicht so übel.
Saiten habens nicht leicht bei mir...
Ich habe nun schon ungefähr 20 Sätze Hi-Beams verbraten und habe noch nicht eine Saite durchgehauen. Ich habe zwar schon Elixirs und Ritters gekillt, aber noch nie eine DR Saite. Robust sind sie also...


5. Über den Reviewer
Damit man meine Beurteilung in Puncto Haltbarkeit und Sound ein wenig besser einordnen kann, hier ein paar Worte zu meiner Spielweise:
Ich spiele überwiegend rockige Mucke mit Plek. Mein Anschlag ist leider alles andere als zahm, dementsprechend haben vor allem H und E Saiten bei mir relativ wenig zu lachen. Ich stehe auf einen modernen, knackigen Sound mit ordentlichem Höhenanteil.
Ich spiele diese Saiten seit nun ungefähr 4 Jahren, sowohl auf einem Yamaha RBX775 als auch auf einem Stingray 5 Ich habe zwischenzeitlich einige andere Saiten probiert und bin immer auf die Hi-Beams zurückgekommen. Unter den Kandidaten waren jetzt durchaus namenhafte Produkte: Warwick EMPs, Elixir Nanowebs, Ernie Ball Slinkys, Ritter Swordsteels...
Warum ich überhaupt auf der Suche nach Alternativen war? Auf dauer sind 35€ pro Satz alle 2 Monate ein wenig teuer für einen Hobbybassisten. Aber bisher hab ich keine saiten gefunden, die mir ein besseres Gesamtpaket bieten...


6. Zusammenfassung
Ein dickes *Daumen hoch* für die DRs. Exzellente Saiten. Einziges Manko: Wie so oft... der Preis. Wenn man auf der Suche nach offenen, höhenreichen Saiten ist, dann sind die Hi-Beams eine wirklich Empfehlung.
Wer eher auf Vintage- oder Mitten-Schiene unterwegs ist, sollte eventuell andere Drähte versuchen.

Pro
  • Bespielbarkeit (flexibel, nicht rau...)
  • Sound (geniale Höhen, nicht zuviel, nicht zu wenig)
  • Ausgeglichenheit (Spannung sowie Sound)
  • Verfügbarkeit (bei fast allen Händlern verfügbar... aber leider nicht bei MS :/ )
Cons
  • Preis...


Anhang:
 
Eigenschaft
 
D
DerJo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.11.20
Registriert
11.07.09
Beiträge
62
Kekse
0
:great: Kann fast alles bestätigen! Außer das sie nie reißen. Das passiert mir öfters, allerdings nur wenn sie länger als 3 Monate drauf sind. Ironischerweise reißen dann nur H bzw. E-Saite.:gruebel: Aber tot waren sie noch nie.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben