[Saiten] - Pyramid Black Wires

von Xytras, 16.07.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 16.07.07   #1
    Ich berichte mal zwischen den vielen Bass-Reviews über mein neuestes "Zubehör", die Pyramid Black Wires-Saiten. Generell bin ich der Meinung, dass der Wert guter Bass-Saiten oft unterschätzt wird, weshalb ich meine Saiten hier mal kurz vorstellen möchte.

    Homepage Hersteller: http://www.pyramid-saiten.de

    [​IMG]

    Fakten
    Es handelt sich bei den Black Wires-Saiten lt. Pyramid-Katalog um in Bubenreuth/Bayern in Handarbeit gefertigte Saiten, die in der hauseigenen Lackieranlage eine schwarze Lackschicht verpasst bekommen.
    Da die Saiten durch diese Lackschicht aber natürlich nicht an Brillianz verlieren sollen, wird diese Lackschicht selbstverstaendlich hauchdünn aufgetragen. Ich habe auf meinem 4-Saiter den Heavy-Satz (.045, .065, .085, .105) in einem Flat Dropped D-Tuning getestet (meine Saiten sind also in dem Fall auf Cis, Gis, Cis, Fis gestimmt).

    Feeling
    Meine größte Sorge war, als ich die Saiten zum ersten Mal aufgezogen habe, dass das Spielgefühl durch die lackschicht wesentlich verändert werden könnte. Klar merkt man schon, dass da eine lackschicht drauf ist, aber selbst bei einer Probe oder beim Gig mit verschwitzten Fingern leidet das Spielgefühl nicht extrem Stark unter der Lackschicht. Im Gegenteil, man gewöhnt sich sogar ziemlich gut an das etwas "weichere" Spielgefühl im Vergleich zu unlackierten Saiten.

    Sound
    Meine zweite große Sorge war natürlich, dass die Lackschicht den Sound doch sehr stark dämpfen würde und mir die Höhen aus dem Bass-Sound rausdämpfen könnte. Diese Sorge erwies sich glücklicherweise als unbegründet. Die Saiten klangen frisch aufgezogen extrem gut und für meinen Geschmack an den ersten beiden Tagen sogar noch besser als beispielsweise GHS-Boomers etc., weil der Sound (sicher durch die Lackschicht bedingt) nicht ganz so irrwitzig höhenlastig war, sondern einfach ein Rundes gesamtbild ablieferte. Auch danach ließen sich beim Sound (wie man es von hochwertigen Saiten sicher erwarten kann) bislang keine Abnutzungserscheinungen feststellen (wobei ich im Gegensatz dazu z.B. D'Addarios manchmal schon nach einem Gig mit entsprechenden Schweiß-Mengen gewechselt habe).

    Optik
    Natürlich sind diese Saiten der absolute hingugger... Auf den Fotos kommt das nicht ganz so cool rüber, aber in echt sehen die Saiten (vor allem auf einem Bass mit dunklem Griffbrett) extrem cool aus. Natürlich ist die schwarze Lackschicht in erster Linie ein optisches gimmick, aber man gönnt sich ja sonst nichts ;)
    Mein Bass stand nach dem letzten Gig mit den Black Wires noch ein weilchen backstage und wurde in den etwa 30 Minuten, die er dort stand von allen anwesenden vier Pressefotographen abgelichtet. Der Gimmick wirkt also offensichtlich :)
    Was man festetellen muss ist, dass durch die dünne (gegenteil zu dicke?) der Lackschicht, diese eben nicht besonders lange hält. Geht man etwas heftiger zur Sache oder spielt man (wie ich) sogar mit Plek, so wird man feststellen, dass die Lebensdauer des Lackes an den Anschlagstellen doch eher begrenzt ist. Dadurch verliert im "Ruhezustand" zwar die Gesamtoptik ein wenig, allerdings sind diese Mängel z.B. im Bühnenbetrieb nicht zu erkennen und beeinflussen den Sound nicht, was ja die Hauptsache ist.

    Fazit
    Was soll ich sagen? Ich glaube ich habe "meine" Saiten gefunden... Coole Optik als netter bonus, Fetter, ausgewogener Sound, hohe Lebenserwartung - was will man mehr?
     
  2. Schpaddl

    Schpaddl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.06
    Zuletzt hier:
    12.11.12
    Beiträge:
    274
    Ort:
    nähe Innsbruck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    620
    Erstellt: 16.07.07   #2

    Erstmal danke für das Review, vermittelt einen recht guten Eindruck! :great:


    Hier meine Frage:

    Seit vielen Sätzen spielst du die schon? Ich war anfangs von den D'Addario Red Devils ähnlich begeistert wie du von diesen, aber nach etwa 2 Gigs (~Zehn Tage) wurden die so dumpf, dass ... unbeschreiblich einfach. Furchtbar.

    Seitdem bin ich ein bisschen vorsichtig bei farbigen Saiten... Ich glaub ich bleib erstmal bei meinen Slinkys.
     
  3. Passi

    Passi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.07
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    131
    Erstellt: 16.07.07   #3
    wo bekommt man die her und wie teuer sind diese?
    kennst du die Reihe von DR handmade strings, die es in rot,schwarz,pink,blau und silber gibt? wenn ja, könntest du sie vllt direkt vergleichen?
     
  4. theSeventhSoul

    theSeventhSoul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.05
    Zuletzt hier:
    28.03.16
    Beiträge:
    318
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    239
    Erstellt: 16.07.07   #4
    also die saiten gibt / gab es auf saitenkatalog.
    ich hatte die auch mal, und muss sagen, ich war alles andere als begeistert. am anfang klangen sie noch sehr gut, nur wurden der sound sehr schnell dumpf. die beschichtung hat kaum was gebracht.. die löste sich vorallem auch sehr schnell ab (pickups und bünde). von daher werde ich mir die nicht mehr kaufen, da sie a) nicht länger als unlackierte gehalten haben, b) sehr schnell brillianz verlieren und c) einfach nicht "meinen " sound haben
     
  5. Xytras

    Xytras Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 16.07.07   #5
    @Schpaddl: Die Saiten kriegst Du direkt ab pyramid oder m.W. auch z.B. bei Thomann.
    https://www.thomann.de/de/pyramid_black_wires_45_130.htm
    Die Saiten haben bei mir jetzt in etwa 2 wochen 1 extrem heissen gig und etwa 4 proben, sowie etwa 30 heimische uebungsstunden mitgemacht und bisher kann ich mich ueber den Sound noch nicht beklagen... Klar - wirklich differenziert kann ich das vllt. in nem halben Jahr oder so beurteilen...

    @Passi:
    die DR-Reihe kenne ich nicht - ist aber sicher auch ganz interessant. Werde ich mal anschaun muessen
     
  6. Euphemismus

    Euphemismus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.07
    Zuletzt hier:
    6.05.15
    Beiträge:
    727
    Ort:
    Ecke Stuttgart
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    8.112
    Erstellt: 21.07.07   #6
    Ich kann den Eindruck nur bestätigen: Haben ziemlich viel Brillianzen drin. War ein Unterschied wie Tag und Nacht zu den Werkssaiten - aber auch zu den Fender 7250 die ich atm auf meinem Zweitbass habe.
    Also: Thunderbird (Epi) + Black Wires = Sehr differenzierter und brillianter klang. Hab aber erst heute bespannt... also mal sehen wie lange ;)

    Von Handling her sind se auch OK - ich merke keinen *großen* Unterschied zu nicht beschichteten Saiten. Einen Tick mehr Reibung haben se, dadurch auch etwas mehr Wärmeentwicklung beim hin und her Sliden.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping