Saitenhalter löst sich von Decke - Reparatur?

  • Ersteller memarcusta
  • Erstellt am
memarcusta
memarcusta
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
10.10.08
Beiträge
239
Kekse
803
Ort
MV
Hiho,

ich habe an meiner Westerngitarre ein kleines großes Problem feststellen müssen. Der Saitenhalter der Gitarre löst sich im Bereich der Melodiesaiten von der Decke. Es ist zwar eine Billiggitarre, da es aber meine erste Western war/ist, hängen ein paar Emotionen dran und ich möchte sie deswegen nicht auswechseln.

Habt ihr evtl. einen Tipp, wie ich das ganze irgendwie wieder flicken könnte? Ich habe ´mal ein Bild zur Veranschaulichung angehangen.

mfg Marcus
 

Anhänge

  • DSC09083.JPG
    DSC09083.JPG
    147,9 KB · Aufrufe: 762
Detrox
Detrox
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.11.14
Registriert
19.01.10
Beiträge
178
Kekse
43
- Saiten abspannen
- neu anrauen mit Schleifpapier, am Korpus und am Saitenhalter
- 2 Komponentenkleber drauf
- 2 Tage stehen lassen

lg
Detrox
 
S
saitentsauber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
09.04.08
Beiträge
4.932
Kekse
19.463
Täuscht der Eindruck, oder hat sich die Decke ziemlich gewölbt?
 
schmendrick
schmendrick
R.I.P.
Zuletzt hier
20.11.18
Registriert
06.02.07
Beiträge
11.446
Kekse
51.636
Ort
Aue
toni12345
toni12345
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
26.05.07
Beiträge
2.902
Kekse
21.542
Ich habe es zwar noch nie ausprobiert, aber ich behaupte mal, das mit dem verlinkten Tailpiece funktioniert schon mal gar nicht. Wie hast du dir das vorgestellt, schmendrick? Bridgepins entfernen und die Saiten direkt ans Tailpiece:gruebel:?
Wenn ich mir meine Westerngitarren so anschaue, würde ich damit nie im Leben genügend Druck auf die Stegeinlage bekommen, dafür ist die einfach zu flach. Die Stege, die bei solchen Saitenhaltern zum Einsatz kommen, sind auf Grund der unterschiedlichen Gitarrenkonstruktion sehr viel höher, wie etwa auf dem folgenden Bild zu sehen:

jazz-guitar.jpg

Leimen und hoffen dürfte hier tatsächlich die einzige Möglichkeit sein. Ich persönlich würde versuchen, den Steg ganz runter zu bekommen und das Ding dann mit Holzleim und ordentlichen Schraubzwingen wieder drauf leimen.

Gruß
Toni
 
schmendrick
schmendrick
R.I.P.
Zuletzt hier
20.11.18
Registriert
06.02.07
Beiträge
11.446
Kekse
51.636
Ort
Aue
Ich habe es zwar noch nie ausprobiert, EBEN
Wie hast du dir das vorgestellt, schmendrick? Bridgepins entfernen und die Saiten direkt ans Tailpiece:gruebel:? GENAU SO

Wenn es vor allem um die Rettung der Gitarre geht, ist das eine Möglichkeit, die ich z.B. schon gemacht habe bei einer alten Wandergitarre von meiner Oma, die mir sehr am Herzen lag. Abmachen, schleifen, anleimen des Steges bringt bei solch einer Billiggitarre nämlich gar nix mehr, das Problem kommt wieder. Und schlimmer... :D
 
S
S.Tscharles
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
22.08.13
Registriert
18.04.04
Beiträge
1.411
Kekse
3.433
und damit das Problem nicht wiederkommt, verwendet man eben das da:


http://www.jldguitar.net/warped_tops/fixtop.html

gibt es z.B. da:

http://www.stewmac.com/shop/Tools/Special_tools_for:_Bridges/JLD_Bridge_Doctor.html

Nebenbei: Jazzgitarrentailpiece auf ner Western- oder Konzertgitarre??????

Und - mit den ordentlichen Holzzwingen sind hoffentlich nicht die in jedem Baumarkt erhältlichen gemeint, weil man durch deren Gewicht die Decke kaputt machen kann - und daß eine Gitarre innen noch beleistet ist und es eine Brückenplatte gibt, ist hoffentlich auch allseits bekannt??????
 
epiphoner1996
epiphoner1996
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.08.13
Registriert
09.08.10
Beiträge
157
Kekse
0
hey,
yeah,

Ich hab die gleiche Reparatur mal bei einem Zwölfsaiter durgchgezogen.
Man muss die Decke von innen abstützen (Holzstäbchen) und beim neu Aufleimen von Oben beschweeren:great:
 
S
S.Tscharles
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
22.08.13
Registriert
18.04.04
Beiträge
1.411
Kekse
3.433
und was das Thema "Bridgedoctor" angeht: mittlerweile habe ich bei meiner billigsten Gitarre, allerdings auch wegen des geringen Verschrottungsrisikos als Hauptgitarre eingesetzten TW115AS, bei der sich die Decke schon gewaltig gebogen hatte, einen Bridgedoctor installiert. Die Klampfe war vorher schon ziemlich gut, weil seit ein paar Jahren wirklich ordentlich durchgeprügelt (ich mach auf der Gitarre alles, was man mit einer Akustik, und vieles was man eigentlich mit einer E-Gitarre machen sollte), und muss sagen, daß ich doch sehr positiv überrascht war, was man da noch alles herausholen kann.
Die Decke ist mittlerweile wieder fast eben, aber die Ansprache und der Ton/Klang haben sich von einer manchmal - abhängig von der Spieltechnik - etwas blechern (Tusq-Sattel und -Steg) klingenden Gitarre zu einer recht voll klingenden geändert. Und die Ansprache von Boden und Zargen auf die verschiedenen Spieltechniken kenne ich sonst eigentlich nur von ziemlich teuren Instrumenten.
Jedenfalls macht es jetzt noch mehr Spaß, mit dem Teil zu spielen.
Und wenn man die Kosten für den Umbau rechnet, dann sieht man, daß man auch aus einem "Billig-Teil" schon noch einiges herausholen kann, ohne Unmengen von Geld zu investieren (solange die Grundsubstanz stimmt).
Das alles aber nur am Rande für die Interessierten. ;)
 
epiphoner1996
epiphoner1996
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.08.13
Registriert
09.08.10
Beiträge
157
Kekse
0
Wie ist denn die Saitenlage wenn sich die Decke so stark wölbt?
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben