Saitenschnarren bei hoher Saitenlage (Charvel Pro-Mod SD1)

von LukeM, 14.10.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. LukeM

    LukeM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.16
    Zuletzt hier:
    15.10.20
    Beiträge:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.10.20   #1
    Hallo zusammen!

    Alle meine Gitarren sind nicht sonderlich gut eingestellt und ich versuche mich von Zeit zu Zeit immer an die Thematik anzutasten. Ich hab mich schon ein bisschen mit dem generellen Setup auseinandergesetzt, bei einer Squier auch schon mal die Bünde abgerichtet, jedoch eine gute Saitenlage einzustellen ohne Schnarren war bis dato noch nicht möglich - das kratzt auch etwas an meinem Ego bzw. nervt mich, da es doch tonnenweise Literatur dazu gibt. Ich war auch schon im Laden um mal eine "Referenz" zu bekommen, doch dieser meinte ich soll doch bitte erstmal Geld im Laden lassen bevor er sich um sowas annimmt.

    Besitze nun seit dieser Woche eine Charvel Pro-Mod SD1 mit Floydrose welche ich gerne sauber einstellen würde. Mein Prozedere ist folgendes.

    • Saitenniederhalter kontrollieren
    • Locking Nut öffnen
    • Tremolobasis waagrecht einstellen
    • Trussrod einstellen -> Gitarre hat ein Trussrodwheel am Ende des Halses, laut meinem Verständnis wird der Hals dann flacher, wenn ich im Uhrzeigersinn drehe?
    • Halskrümmung überprüfen -> Capo 1. Bund, Saite mit dem Finger auf den letzten Bundstab gedrückt und Abstand Bundstab zu Saite am 8. Bund überprüft -> Fühlerlehre mit 0,3mm
    • Halskrümmung auch noch mit einem Halslineal überprüft -> minimaler Spalt zwischen Griffbrett und Lineal.
    • Saitenhöhe am 12. Bund gemessen. Hohe E Saite= 1.7mm, Tiefe E-Saite= 2mm
    • Ergebnis wenn ich am 12. Bund spiele ist, dass die Saiten schnarren. Zum Anfang des Griffbretts wird es etwas besser.
    • Höhere Saitenlage bringt keine Verbesserung.
    • Abstand 1. Bundstab zu Saite wenn am 3. Bund gedrückt wird ca. 0,1mm also ein Papier passt gerade noch durch.
    Hab dieses Schema nicht nur bei dieser Gitarre angewendet, aber immer mit dem gleichen Ergebnis. Ich denke ich hab hier irgendwo einen groben Denkfehler, nur komme ich einfach nicht drauf. Hab auch mit einem "Fretrocker" überprüft ob es an den Bünden liegt -> alles sauber!

    Hat noch jemand einen Tipp für mich?

    Grüße,
    Lukas
     
  2. Mike Stryder

    Mike Stryder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.12
    Beiträge:
    1.722
    Ort:
    schönste Stadt der Welt ;)
    Kekse:
    6.622
    Erstellt: 14.10.20   #2
    Ich stelle bei meiner Strat den Hals eigentlich immer gerade ein. Meiner Meinung nach habe ich dadurch einen guten Kompromiss vom "gleichmäßigen" Schnarren in den tiefen bzw. hohen Lagen. (Gerade in den hohen Lagen wird das Schnarren glaube ich nur mit einem geraden Hals besser).

    Man bekommt eine Gitarre bestimmt auch 100% schnarrfrei. Aber so lange man das leichte Schnarren nicht über dem Amp hört, ist doch alles gut.
    (Wobei es auch Gitarristen gibt, da ist das Schnarren Teil des Tons).

    Ps.: Vielleicht schnarrt es bei Dir auch, da die Bünde nicht korrekt abgerichtet sind. Bei meiner CS Strat kann ich mich diesbezüglich nicht beklagen. Sie ist relativ ruhig.
    Pss.: Vielleicht musst du "sanfter" spielen.

    Ahh, sehe gerade. Bünde hast du überprüft.
     
  3. ksx54

    ksx54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.14
    Beiträge:
    3.366
    Kekse:
    6.507
    Erstellt: 14.10.20   #3
    ich würde da nicht am letzten Bund sondern da wo Hals und Body sich " treffen ", also so 15- 17 ter runter drücken. Dann den Hals etwas gerader stellen, so ca. 0,1- 0,15 mm am 7/ 8 ten Bund.
    Saitenlage ist eigentlich schon ziemlich hoch, aber jeder wie es ihm passt. Falls es dann immer noch schnarrt, wobei ein leichtes Schnarren eher normal ist ( ich mag das sogar ), Gitarre einfach wieder umtauschen, reklamieren.
     
mapping