Saitentipp beim Fretless

von crip, 13.07.04.

  1. crip

    crip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    13.03.12
    Beiträge:
    235
    Ort:
    Benningen a.N.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    27
    Erstellt: 13.07.04   #1
    Hallo zusammen,

    hab mir einen Fretless gekauft und frage mich jetzt obs dafür spezielle saiten gibt bzw ob ihr mir nen tipp habt ;)

    auf meinem "normalen" Bass spiel ich Elixir Saiten.
    Ich liebe dieses "smoothe" gefühl beim sliden etc... :great:

    bin für jeden Tipp dankbar...

    gruß´

    Jan
     
  2. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 13.07.04   #2
    Nein, das hängt von den Soundvorstellungen ab. Man sollte, wenn man den Sound braucht und die Saiten nicht so sanft mit dem Griffbrett umgehen, eher letzteres sobald nötig mal nachschleifen lassen. Ölen hilft oft etwas bei naturbelassenen Griffbrettern, um sie ein bißchen widerstandsfähiger zu machen. Man kann auch Griffbretter mit verschiedenen Lacken überziehen, aber das sollte auch wiederum einzig und alleine danach entschieden werden, was dem gewünschten Sound am dienlichsten ist.

    Wenn Elixir Dein Ding ist, dann bleib dabei.
     
  3. Uwe B.

    Uwe B. HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    2.11.14
    Beiträge:
    1.037
    Ort:
    Arzbach
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    968
    Erstellt: 13.07.04   #3
    Ich für meinen Teil bevorzuge geschliffene Saiten bei meinem Bundlosen. Diese unterstützen den typischen Fretlessgesang.

    Bei vielen Bassern sind besonders die Thomastik Infeld Jazz sehr beliebt. Ich spiele sie auch selber und bin von diesen Saiten überzeugt.

    Gruß Uwe
     
  4. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 14.07.04   #4
    Würde ich so nicht sagen, den Unterschied zwischen Flat- und Roundwounds auf'm Fretless kann man etwa schön bei den ältesten vs. späteren Brand X Alben mit Percy Jones hören (abgesehen von Preci vs. WAL). Auch der "klassische" Jaco-Sound, der nicht ganz so markant und brillant ist, ist nur mit Roundwounds (in dessen Falle Rotosound Swing Bass, aber da gibt's inzwischen vielleicht doch besseres...) zu erzielen. Alain Caron hat auch schon die unwahrscheinlichen La Bella Hard Rockin' Steel eingesetzt, und das hört sich bei dem äußerst luxuriös statt aggressiv wie'n verzogener Rottweiler an...

    Thomastik-Infeld Jazz E-Bass sind Rundkernsaiten und reine Nickelkonstruktionen, gibt es in Flat- und Roundwound (durch die enge Wicklung auch sehr finger- und griffbrettfreundlich...). Erstere werden der glatten Oberfläche wegen oft auf Fretless eingesetzt, allerdings dämpft der Flachdraht das rundkerntypische starke Ausschwingen der Saite. Das kann man nun begrüßen oder nicht. Außerdem ist die Saitenstärke sehr dünn, und entsprechend wenig Pfund ist da. Auch das kann man mögen oder nicht.

    Für meinen etwas konservativ-soliden und pfundigeren Geschmack schöne Fretless-Sounds habe ich sonst noch hinbekommen u.a. mit D'Addario XL (nickel plated), La Bella Deep Talkin' Bass Roundwounds (stainless steel, aber völlig untypischerweise noch weitaus solider als D'Addario XL; ausgeprochenes light top heavy bottom feel, was dem Fretless m.E. auch sehr gut steht), Pyra-Sound Stainless Steel (wiederum solider, warmer und voller Ton, sowie LTHB feel).
     
  5. crip

    crip Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    13.03.12
    Beiträge:
    235
    Ort:
    Benningen a.N.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    27
    Erstellt: 14.07.04   #5
    danke schonmal... :rock:
     
Die Seite wird geladen...

mapping