Saitenwiderstand zu stark bei Alternati Picking

von (>evil<), 10.03.07.

  1. (>evil<)

    (>evil<) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.05
    Zuletzt hier:
    2.03.11
    Beiträge:
    753
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.720
    Erstellt: 10.03.07   #1
    hi leute!!!

    ich hab' ein riesenproblem mit dem schnellen wechselschlag beim palm-muting - gerade auf den dickerer saiten...

    also die petrucci-übung ist mir wohl bekannt ( einige andere alternate-picking übungen auch), aber ich hab' immer wieder - selbst beim LANGSAMEN üben - probleme damit, dass ich an den saiten hängen bleibe und aus dem schlagmuster komme...

    mir ist klar, dass man langsam anfangen muss und üben, üben, üben....:D
    alerdings passiert mir das selbst beim langsamsten tempo, dass ich hängen bleibe....:(

    plekhaltung müsste eigentlich korrekt sein, obwohl ich da auch schon alle möglichkeiten ausprobiert habe...haue ich zu fest in die saiten oder vielleicht zu lasch??
    (auch da hab ich einige möglichkeiten ausprobiert - nix hilft....wenn ich das plek z.b. leicht abgewinkelt halte isses zu undifferenziert...)

    ich verdeutliche das mal an folgendem beispiel:

    Code:
    G------------9-------------7-----------7-------------7-------------7/9-
    D------------7-------------5-----------4-------------5-------------5/7-
    A---0-0-0-0-----0-0-0-0------0-0-0-0------0-0-0-0------0-0-0-0-------
        p.m.---->      p.m.--->        p.m. -->       p.m.--->       
    
    bei den gemuteten parts bleibe ich - wie gesagt - immer hängen bzw. es klingt einfach nicht gerade....ich habe dann das gefühl, dass die saiten so stark gespannt sind und nicht richtig nachgeben...

    vielleicht ist das ja auch normal, aber ich wundere mich, warum es auch beim langsamen üben einfach das problem, dass der widerstand der saiten zu stark ist....liegts an mir oder den saiten??

    wäre echt nett, wenn mir jemand 'ne kompetente antwort geben könnte, denn die SuFu hats nicht getan...:D

    gerne auch mit hörbeispiel zur orientierung...



    gruss

    evil
     
  2. reaper_cob

    reaper_cob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.06
    Zuletzt hier:
    31.12.09
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 10.03.07   #2
    vielleicht solltest du mal probieren die saite etwas "weniger mit dem plek zu treffen". (hört sich jetzt scheisse an:great:) achte mal darauf ob du die saite zu weit unten am plektrum triffst und nicht nur mit der spitze.
    ansonsten kann ich mirs nur mit der geschwindigkeit erklären.
     
  3. (>evil<)

    (>evil<) Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.05
    Zuletzt hier:
    2.03.11
    Beiträge:
    753
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.720
    Erstellt: 10.03.07   #3

    danke für die antwort, aber ich halte das plek eigentlich immer sehr kurz, sodass das mit dem oben treffen eigentlich nicht passieren kann....allerdings wird der sound - wenn ich die saiten "etwas weniger stark" treffe für mich zu undifferenziert...d.h. es matscht mehr oder klingt nicht richtig an, wen ich das so versuche...das gleiche ergebnis bekomme ich überigens auch, wenn ich das plek etwas seitwärts halte...
     
  4. fragelf

    fragelf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.06
    Zuletzt hier:
    1.08.13
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    76
    Erstellt: 11.03.07   #4
    hm... und wenn du dir das einfach mal zur übung machst :

    Nur auf der tiefen E Saite gedämpft zu picken... ohne weitere akkorde dazu.

    Hältst du das Pick parallel zu den Saiten ?
    Vielleicht drehst du's mal n bissl... sodass es vielleicht leichter über die Saiten "gleitet".

    YouTube - Paul Gilbert Lesson

    Wenn nicht klar is was ich meine... In dem Video erklärts Paul Gilbert recht nett wie er das pick hält.
     
  5. (>evil<)

    (>evil<) Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.05
    Zuletzt hier:
    2.03.11
    Beiträge:
    753
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.720
    Erstellt: 11.03.07   #5

    hmmmm...sehr interessant....danke für das video....dann scheint die methode mit dem abwinkeln wohl doch nicht so schlecht zu sein....die hatte ich auch schon versucht, allerdings mit wenig erfolg.......aber ich werde mich mal ransetzen und das intensiver üben...danke!!

    gruss

    evil
     
  6. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 11.03.07   #6
    Vielleicht ist das auch einfach ein Wechselschlagproblem. Durch die vier Töne auf der Bassaite in deinem Beispiel fängt eine Sequenz (die insgesamt 5 Töne hat) einmal mit Abschlag und einmal mit Aufschlag an.
    Probiel mal sowas zu spielen aber nur mit 3 Basstönen - dann ist die Sequenz geradlinig (4 Töne) und fängt jedesmal mit Abschlag auf der A-Saite an.
    Wenn dir das deutlich leichter fällt weißt du zumindest mal wo das Problem liegt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping