Saitenzug und truss rod; Hals nachjustieren beim Wechsel um 1 Saitenstärke?

von jqu, 13.05.20.

  1. jqu

    jqu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.20
    Zuletzt hier:
    19.05.20
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.05.20   #1
    Hi folks,

    ich habe eine Frage zum truss rod.
    Ich will nicht wissen, wie man ihn einstellt, sondern
    wann man ihn einstellen muss, wenn man die
    Saitenstärke wechselt.
    Werksseitig ist der Hals für eine bestimmte Saiten-
    stärke eingestellt und meinem Kenntnisstand nach
    ist bei einem Wechsel um eine "Stufe" keine Justage
    erforderlich. Die Unterschiede zischen einem .012er-
    und einem .011er oder .013er Satz liegen so bei 8
    bis 10 Prozent. Diesen Wert (Unterschied) erreiche
    ich allerdings auch, wenn ich von der normalen
    Stimmung zu open D wechsle. In der Konsequenz
    hieße das, dass man bei einem Wechsel auf einen
    leichteren Satz auf offene Stimmungen verzichten
    sollte, zumindest wenn man die Gitarre längere
    Zeit so belassen will.
    Meine Frage ist nun, ob mein "Wissen", dass ein
    Wechsel um eine "Stärkenordnung" eine Korrektur
    des truss rod nicht erforderlich macht, richtig ist,
    oder ob ich da falsch liege.

    Danke für euer Interesse.
    Gruß
    Jürgen
     
  2. klaatu

    klaatu E-Gitarren Moderator

    Im Board seit:
    05.11.06
    Beiträge:
    10.026
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    5.184
    Kekse:
    99.612
    Erstellt: 13.05.20   #2
    Man "muss" gar nichts. Wenn du damit zufrieden bist, ist es deine Gitarre auch.
     
  3. jqu

    jqu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.20
    Zuletzt hier:
    19.05.20
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.05.20   #3
    Zufriedenheit ist die eine Sache, ein sich verziehender Hals die andere. ;-)
     
  4. klaatu

    klaatu E-Gitarren Moderator

    Im Board seit:
    05.11.06
    Beiträge:
    10.026
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    5.184
    Kekse:
    99.612
    Erstellt: 13.05.20   #4
    Das macht dem Hals nichts.
     
  5. jqu

    jqu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.20
    Zuletzt hier:
    19.05.20
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.05.20   #5
    Genau darauf bezog sich meine Frage. Anders gesagt:
    Ein Wechsel von einem .012er Satz auf .011 und dann
    auf open D ist von der Zugstärke her das gleiche wie
    ein Wechsel von einem .012er auf einen .010er Satz
    und da habe ich eben Bedenken, die Halsspannung
    einfach zu belassen, wie sie ist.
    Rechnen ist gut, aber Erfahrungswerte sind besser.
     
  6. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    4.777
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.592
    Kekse:
    23.559
    Erstellt: 13.05.20   #6
    Den Erfahrungswert wirst Du bekommen wenn Du es ausprobierst und dann schaust wie sich der Hals verhält.

    Ist nämlich bei jedem Hals anders und allgemeingültige Regeln gibt es da nicht.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  7. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.378
    Zustimmungen:
    2.113
    Kekse:
    18.376
    Erstellt: 13.05.20   #7
    ... und auch bei Saitensätzen ist der Unterschied zwischen zwei "Stufen" nicht unbedingt derselbe :nix:

    Anders ausgedrückt: "Stärke" (also Durchmesser) ist eine Baustelle. Saitenzug nicht ohne Weiteres dieselbe.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Mescht

    Mescht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.17
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    175
    Kekse:
    2.475
    Erstellt: 15.05.20   #8
    Ich justiere bei jedem Saitenwechsel nach.
    Auch Jahreszeitenbezogen. Weil ich das Gefühl habe dass der Hals bei Temperaturschwankungen eben auch nachzieht.
    Ich hab da halt einen gewissen Vogel und "arbeite" gerne mit meinen Gitarren.

    Ob du nun nachjustierst oder nicht bleibt Deine Sache. Dem Hals ist es ziemlich egal.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Synspila

    Synspila Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.17
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    281
    Kekse:
    2.108
    Erstellt: 19.05.20   #9
    Ja, das ist einfach so. Nach einem Stimmungs- oder Stärkenwechsel sollte man schon mal etwas nach justieren, was aber meistens schnell und einfach geht. Wenn man mit sehr niedrigen Saitenlagen spielt ist es vor allem beim Runterstimmen echt notwendig. Ich spiele sehr niedirge Saitenlagen, was denn Nachteil hat, das ich meine Gitarren nicht mal eben um einen Ton runterstimmen kann ohne den Halsstab nach zu justieren.
    Ob und wie viel Du bei Deiner Aktion korrigieren musst hängt davon ab, wie die Saitenlage vorher eingestellt war und was Du nachher an Veränderungen tollerierst.
     
Die Seite wird geladen...

mapping