Sattelkerben zu groß

von Justin, 04.07.06.

  1. Justin

    Justin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    19.10.13
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    145
    Erstellt: 04.07.06   #1
    hi,
    Ich habe in vergangener Zeit mit einem12er Satz gespielt bin jetzt aber auf dünner Saiten ausgewichen und habe ein scheppern der Saiten beim Spielem bemerkt. Es viel mir auf das, aufgrund der vorher dickerer eingespannten Saiten, die Kerben des Sattel zu groß sind und das der Grund für das Geschepper ist?
    Was kann man da machen? Muss direkt ein neuer Her und wenn ja wieviel kostet sowas und kann man das als Gitarrenneuling allein in die Hand nehmen?
     
  2. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 04.07.06   #2
    1. das Scheppern kann auch von einer Unsauberkeit bei der Verarbeitung des Sattels kommen. Schau Ihn dir mal aus der Nähe an.

    2. Kommt drauf an. Mit fester Brücke kostet das betr. Teil nicht viel. Allerdings bin ich wie gesagt sehr skeptisch, ob es wirklich daran liegt.
     
  3. Justin

    Justin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    19.10.13
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    145
    Erstellt: 04.07.06   #3
    Inwifern Unsauberkeit in der Verarbeitung und wie ließe sich das richten?
     
  4. Dragonlord

    Dragonlord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    14.02.14
    Beiträge:
    323
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    105
    Erstellt: 04.07.06   #4
    Ich hab das selbe Problem....hab mich mal erkundigt ein neuer Sattel mit einbau kostet ca. 30 Euro.
     
  5. gangstafacka

    gangstafacka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 04.07.06   #5
    Kann ich nur bestätigen. Wenn du dir den Einbau selbst zutraust, musst du
    lediglich 8 € für den Sattel ausgeben... und nehm' was gescheites wie 'nen
    Knochen, und nicht so ein Plastik-billigteil...
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 04.07.06   #6
    Dazu musss man erstmal wissen: Tritt das Scheppern nur bei Leersaiten auf? Wenn ja: Sattelproblem. Wenn es auch gegriffen mehr scheppert, dann dann kann der Sattel nix dafür.
     
  7. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 04.07.06   #7
    Wenn Du zuvor 12er Saiten aufgezogen hattest, dann war der Zug am Hals erheblich höher, als wenn Du jetzt 10er oder gar 9er hast. Damit hat sich der Hals nun etwas entspannt und steht gerade oder gar nach hinten gebogen. Das kannst Du ganz einfach überprüfen:
    Drücke die tiefe e-Saite im ersten Bund (geht auch komfortabel mit einem Kapo) und im höchsten Bund. Ungefähr im Bereich des 7.-8. Bundes sollte nun zumindest eine kleine Lücke zwischen Bundstaboberkante und Saitenunterkante verbleiben.
    Liegt die Saite dort auf, muss der Hals mittels der Trussrod-Schraube nachgestellt werden.
    Auf jeden Fall würde ich die Arbeit in einem Fachgeschäft machen lassen, da diese Einstellerei eine Menge Erfahrung braucht. Der Sattel muss dann sowieso wahrscheinlich auch neu, da die Kerben jetzt sicher zu breit sind.
    (Vergiß es, das als Laie selbst zu versuchen!)

    /V_Man
     
  8. AintNoEddie

    AintNoEddie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    12.11.16
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Proberaum
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    998
    Erstellt: 05.07.06   #8
    Ein Kniff, um das Sattelproblem zu lokalisieren:

    Saiten der Reihe nach im 3. Bund runterdrücken, es sollte dann noch minimal Spiel zwischen Saite und 1. Bund sein (im Zweifelsfall leicht drauftippen mit Schraubenzieher oder so und auf ein "Pling" hören).

    Kann leicht der Sattel sein, v.a. Sättel von günstigeren bis mittelpreisigen Gitarren haben da oft Defizite.

    Wenn Sattel, dann zwei Möglichkeiten:

    Auffüllen - der Gitarrenbauer nimmt hierfür Sekundenkleber und abgeschabtes Material von einem anderen (alten) Sattel(rohling). Kostet wenig, funktioniert gut, ist aber mitunter keine Dauerlösung. Bei mir hält's jetzt an zwei Stellen seit 2 Jahren gut. Die optimalere Lösung wäre aber natürlich

    Neuer Sattel - je nach Detailarbeit des Gitarrenbauers kann das schon ordentlich kosten, der Sattel ist ein wichtiges aber oft übersehenes Detail bei der Gitarre. Stimmstabilität, Sound, Intonation - hängt alles auch davon ab. Je nach Gitarre verlangt der Gitarrenbauer bei mir in der Nähe knapp 70 Euro. Der Rohling kostet fast nichts, es ist aber eine lästige und nicht einfache Arbeit, den zu bearbeiten und auszutauschen. Auf keinen Fall selber machen!
     
  9. HASBE

    HASBE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.05
    Zuletzt hier:
    17.05.14
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    233
    Erstellt: 06.07.06   #9
    Die Sekundenkleberlösung funzt bei mir schon ewige Zeiten.Kann man mit Vorsicht
    selber machen.Die nähere Umgebung schön sauber mit Krepp abkleben!!!
    Wenn man sich verhauen hat,kann man prima von vorne anfangen-Sekundenkleber sei Dank!
     
Die Seite wird geladen...

mapping