Sax-Neukauf

von Gast 2613, 04.11.08.

  1. Gast 2613

    Gast 2613 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.07
    Zuletzt hier:
    25.07.19
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Fürth
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.08   #1
    Hallo zusammen,

    Ich denke drüber nach mir zu meinem 18. nächstes Jahr ein neues Sax zuzulegen.
    Jetzt weiß ich nicht, ob ich mir ein tenor zulegen sollte (spiele bisher Alt) oder lieber ein gescheites Alt (spiele bisher noch auf meinem ersten Sax, was ein Einsteigersax ist (YAS 275))

    Was meint ihr dazu? Auch in Hinblick auf das Musikstudium das ich plane (mit Sax als Hauptfachinstrument)
    Lieber eines extrem gut spielen können, oder lieber mehrere Saxes? (Ich würde mir, wenn ich mir jetzt ein Alt kaufe, das Tenor in 2-3 Jahren zulegen, also erst ganz kurz vor dem Studium)

    Danke im voraus für Antworten
    oli
     
  2. kamikaos

    kamikaos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    18.12.18
    Beiträge:
    156
    Ort:
    Köln
    Kekse:
    184
    Erstellt: 04.11.08   #2
    Hallo Amfortas

    Ich würde mich auf eines konzentrieren, in diesem Fall das Alt und mir ein "besseres" kaufen und später dann noch ein Tenor zulegen.
    Kommt halt drauf an was Dir besser liegt, aber da Du ja bisher Alt spielst würde ich das so sehen.

    Viele Erfolg falls Du Musik studieren willst.

    Sven
     
  3. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.20
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Kekse:
    872
    Erstellt: 05.11.08   #3
    Das YAS-275 ist ein echt gutes Sax, ich hab's glaub 4 Jahre lang gespielt.
    Wie lang spielst du denn schon ? Ich würd lieber auf'n gutes Tenor hinarbeiten
    und auf's neue Alt noch warten, mit nem guten Mundstück wird da auch schon
    einiges besser.
     
  4. kamikaos

    kamikaos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    18.12.18
    Beiträge:
    156
    Ort:
    Köln
    Kekse:
    184
    Erstellt: 05.11.08   #4
    @ Saxofreak

    Wir sind wohl nie einer Meinung :-))

    Sven
     
  5. Gast 2613

    Gast 2613 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.07
    Zuletzt hier:
    25.07.19
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Fürth
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.08   #5
    Ich kann über 275 auch nicht klagen. Klingt wirklich nicht schlecht (außer man behält das Mundstück das mitgeliefert wurde. Ich spiel auf nem Vandoren Optimum AL3 (mit zugehöriger Schraube)) und Probleme hatte ich bisher eigentlich auch keine (nur die Halsschraube ist geborchen, war aber kein Problem das repaieren zu lassen)

    Also soll ich deiner Meinung nach lieber noch ein Sax dazu tun (eines der oberen oder eines der mittel klasse?)


    Ich spiel jetzt rund 2,5 Jahre (und benutz das Sax immerhin meistens mindestens 2 Stunden am Tag, weswegen ich gerne ein bisschen mehr Geld ausgebe, wenn es sich lohnt (also, wenn ich mir ein neues Sax zuleg, egal ob Alt oder Tenor, dann eines mindestens aus der mittel klasse (das 275 ist denk ich als einsteigerinstrument eher im unteren Bereich der Mittelklasse)))


    Haben die andern auch eine Meinung dazu?
    Danke für die bisherigen Antworten
    oli
     
  6. kamikaos

    kamikaos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    18.12.18
    Beiträge:
    156
    Ort:
    Köln
    Kekse:
    184
    Erstellt: 05.11.08   #6
    Amfortas,

    also dann kauf Dir ein " vernünftiges " Tenor, z.B. ein altes Buescher oder Conn oder was auch immer, kommt auf das Budget an.
    (nichts gegen das YAS275)
    Ich wollte nur sagen, wenn Alt Dein Hauptinstrument ist und auch bleiben soll würde ich mir eher das was anderes kaufen und dann Dein Alt verkaufen und in der Richtung ein Tenor kaufen, also ein YTS 275 oder 45 oder 62 etc.
    Finde ich sinnvoller.

    MFG

    Sven
     
  7. franziw

    franziw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.07
    Zuletzt hier:
    1.09.09
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Ulm
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.08   #7
    also, wenn ich jetzt deine situation richtig verstanden hab, würd ich mir an deiner stelle n neues alt kaufen.
    das 275er is n klasse instrument, aber wenn du wirklich ein studium anstrebst, dann wird dir das spätestens an der hochschule nicht mehr reichen. außerdem wird - leider gottes - das tenor nie dein hauptfachinstrument sein. das läuft immer nur so neben her. ich sehs ja grad bei mir. bin gerade auf ner vorbereitenden schule fürs studium und spiel nur noch aufm alt. tenor nur im ensemble.
    und wenn du eben alt im hauptfach spielst, machts mit nem profi-instument mehr spaß. und va fällt dir mit so nem horn vieles auch leichter, als mit nem 275er. das sind wahrscheinlich dinge, die dir jetzt gar nicht auffallen. aber wenn du ne zeitlang auf nem anderen gespielt hast merkst es dann schon ^^ ich hab mir - btw - das 875EX gekauft und das ding is absolut genial ;)
    außerdem is es meiner einschätzung nach sinnvoller, wenn man sich 'gescheite' instrumente kauft. das is jetzt NICHT abwertend gemeint in bezug auf ein 275er oder 475er. aber wenn du wirklich ein studium anstrebst, dann solltest du dir nicht jetzt ein mittemäßiges tenor kaufen, nur, damit eben eins gekauft is und in 5 jahren musst dir dann wieder n neues kaufen, weil ein mittelklasse-instrument deinen ansprüchen dann nicht mehr langen wird, wenn du aufm tenor richtig fit bist.
    schau einfach, dass du dir erstmal ein hauptfachinstrument kaufst, dass dir die nächsten 30 jahre langt. ein tenor kannst dann immernoch während dem studium anschaffen. das brauchst zur aufnahmeprüfung eh net.
    lg, franzi
     
  8. Livia

    Livia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    1.09.10
    Beiträge:
    345
    Kekse:
    198
    Erstellt: 05.11.08   #8
    Du scheinst doch zufrieden zu sein mit deinem Alt.
    Nur einmal in 2,5 Jahren kaputt gewesen und leicht repariebar. Guter Klang.
    Wieso dann ein neues?
    Bis zum Studium hast du ja noch Zeit.
     
  9. kryz

    kryz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    933
    Kekse:
    112
    Erstellt: 05.11.08   #9
    Servus,
    wtf... was soll die Aussage denn?

    Nur weil das bei dir so ist, muss es doch bei ihm nicht so sein...

    @Amfortas:
    Soll es ein klassischer Studiengang sein oder eher ein Jazz Studiengang? Im klassischen Bereich ist das Alto das häufigste Soloinstrument, daher würde ich dann das Alto holen.
    In Combo Jazz, R&B, R&R, Funk, Fusion, Cover etc. ist das Tenor verbreiteter und imho (obwohl ich selbst hauptsächlich Baritonist bin) auch flexibler.

    Viele Grüße

    Chris
     
  10. franziw

    franziw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.07
    Zuletzt hier:
    1.09.09
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Ulm
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.08   #10
    das soll heißen, dass das hauptfachinstrument im klassischen studium zu 95% das altsax is - was danach is, hat ja mit m studium nix zu tun - und so weit ich jetzt informiert bin kannst du an den meisten 'normalen' hochschulen (z.B. münchen, frankfurt, würzburg) saxophon nur klassisch studieren.
    ich bin eig tenoristin und hab mir das alt lediglich aus dem grund angeschafft, weil ich mitm tenor anscheinend an keine 'normale' hochschule kommen werde. jedenfalls wurde mir das so von diversen hochschuldozenten erklärt. ich kann jetzt natürlich net sagen, wies zum beispiel in mannheim an der pop-akademie oder so is... aber an den hochschulen in münchen, würzburg, stuttgart, frankfurt, usw - also klassischer studiengang - kommst mit tenor als hauptsax nicht rein.
    ich lass mich aber gern vom gegenteil überzeugen. an die hochschule, an der das ganze mitm tenor geht will ich dann nämlich auch :D
     
  11. Gast 2613

    Gast 2613 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.07
    Zuletzt hier:
    25.07.19
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Fürth
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.08   #11
    @ franiw
    Ich weiß, dass das Alt Hauptfachinstrument wird, ist ja eher das klassische.
    Und ich hab auch shcon gemerkt, dass es auf anderen Saxs (auf den besseren) oft einiges leichter zu spielen ist und der Klang auch anders, oft besser, ist. (hab zeitweise Instrumente geliehn zum rumtesten)
    Was ist denn so deine Preisliche Vorstellung eines "Studiuminstruments"? Hast du ein paar beispiele fürs alt welche da zu Empfehlen sind?


    Zum Studium:
    Lehramt gymnasium musik mit Sax im hauptfach. Wird Klassisches Studium, also auch eher Alt als tenor.
    Aber es schadet sicher nicht, auch Tenor zu beherrschen (wobei das ja dnan auch theoretisch noch Zeit hat, weil ja in erster Linie das Studiuminstrument sehr wichtig ist)
    (Übrigens plane ich nach Würzburg zu gehn)



    Danke für bisherige Antworten
    oli
     
  12. franziw

    franziw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.07
    Zuletzt hier:
    1.09.09
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Ulm
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.08   #12
    @ Amfortas
    hm... ne preisliche vorstellung in dem sinn hab ich nicht. ich würd mich eben auf die profiserien im allgemeinen konzentrieren. bei mir kamen damals nur selmer und yamaha in die nähere auswahl.
    bei selmer eben serie II & III bzw auch das ref'54
    bei yamaha eben die beiden custom instrumente. das 875EX und das 82Z (wobei fürs klassische studium wohl das 82Z eher net ganz so passend is... musst ausprobieren ;) )
    allerdings kannst ja auch noch yanagisawa antesten. die sind auch nicht schlecht für klassik.
    keilwerth o.ä. würd ich mir jetzt für n klassisches studium eher net anschauen... is aber nur meine meinung... kp, vll is des für dich auch perfekt ^^

    wann wird denn dein studium aktuell?
    wenns absehbar is, würd ich mal ne stunde bei dem dozenten in würzburg ausmachen. die sind da ganz zuvorkommend ^^ setz dich doch mal mit dem in verbindung, mach ne stunde aus und red mit ihm, was er dir empfehlen würde. da gibts nämlich auch so dozenten, die bissl auf ne marke eingeschossen sind. in münchen z.B. muss man scheinbar selmer spielen (wobei ich jetzt nicht find, dass selmer das non-plus-ultra is. aaaber ja ich weiß - des is alles geschmackssache ;) )

    lg, franzi
     
  13. Gast 2613

    Gast 2613 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.07
    Zuletzt hier:
    25.07.19
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Fürth
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.08   #13
    Wird "erst" 2011 aktuell.

    Ist also noch genug Zeit. (die ich fleißig mit üben nutzen werde)

    Keilwerth ist also eher nichts deiner meinung nach für Klassik?

    oli
     
  14. wiesenforce

    wiesenforce Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.05.06
    Zuletzt hier:
    28.08.17
    Beiträge:
    1.526
    Kekse:
    3.635
    Erstellt: 06.11.08   #14
    manche behaupten keilwerth wäre generell scheiße.. ander finden es aber auch geil.. (man möge zwischen den zeilen lesen)

    ich kenne auch ein professionellen klassiker, der keilwerht spielt...

    naja ich würde empfehlen, dass du mal bei den gebruchten guckst. da kann man teilweise für sehr günstig einige tolle perlen finden. genau das ideale für uns arme menschen mit professionellen ansprüchen.

    ich vertrete die meinung, umso früher man sein sax fürs leben bekommt (oder sagen wir mal fürn lebensabschnitt), desto besser, weil man mehr zeit hat sich auf dem instrument einzuspielen. vielleicht gibt es ja jemand der dir das geld leihen kann. dann bisste vielleichjt auch schon mit so 1500-2500 euro an nem richtig guten horn (ich hab mal ein mark7 tenor für 1700 angespielt - es war genial.. letzendlich habe ich aber dann ne Serie I für 2400 genommen.. es war genialer (bedenke dabei es sind TENORpreise.. altpreise sind natürlich noch kleiner).
     
  15. Gast 2613

    Gast 2613 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.07
    Zuletzt hier:
    25.07.19
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Fürth
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.08   #15
    Leihn muss ich mir nichts denk ich. 3000 Euronen hab ich mir in etwa vorgenommen. Solangs nicht allzuviel mehr wird sollte es auch kein problem sein. (5000 ist vll. schon ein wenig viel)

    An ein Gebrauchtes dachte ich auch schon, solang es ordentlich und heil ist, schadet es ja nicht. (Und dass es schon ein paar jahre gespielt ist stört einen ja nicht wenns super klingt)

    oli
     
  16. franziw

    franziw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.07
    Zuletzt hier:
    1.09.09
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Ulm
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.08   #16
    keine ahnung, wies anderen mit keilwerth geht. ich persönlich konnt mir die kannen eben gar nicht für klassik vorstellen. da hat mir das rundumpaket nicht so ganz gepasst...

    mit 3000€ kommst für n anständiges alt gut hin. kommt nat immer auf den händler an - aber da dürftest du keine probleme haben. die tenöre wären dann doch noch n stückchen teurer...

    gebrauchte instrumente sind zwar keine schlechte idee... wenn du allerdings eh 3000€ zur verfügung hast, dann kannst die auch nutzen ;) ich würd nämlich immer bedenken, dass das dein hauptinstrument werden soll. du wirst es noch genug bearbeiten und des macht noch einiges mit bis dann mal das studium beginnt und während bzw. nach dem studium noch viel mehr. die frage is also: kaufst du dir gleich n neues horn, mit dem du erstmal - außer einstellen lassen - keine probleme hast (bzw haben solltest - man weiß ja nie ;) )? oder kaufst du dir eins, auf dem schon n paar jährchen gespielt wurde, womöglich noch von jmd der gern mal selber an der mechanik rumgemurkst hat, dass zwar klasse klingt und nen guten eindruck macht, bei dem dir aber bei näherem hinschauen ständig irgendwelche kleinigkeiten nicht passen könnten und du mehr zum saxdoc rennst, als auf dem horn zu spielen...?

    is so ne zwickmühle. im endeffekt kann dir bei der überlegung niemand was abnehmen. wenn du jetzt zum beispiel ganz plötzlich dein traumtenor findest und das wär n gebrauchtes sax, wird dir eh jeder ratschlag hier egal sein. da kannst du noch so dringend n alt brauchen - du wirst dich in so nem fall bestimmt für das tenor entscheiden - und das is ja auch richtig so ;)

    lg, franzi
     
  17. petite fleur

    petite fleur Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.04.08
    Zuletzt hier:
    20.08.19
    Beiträge:
    449
    Kekse:
    3.935
    Erstellt: 07.11.08   #17
    grundsätzlich würd ich sagen, kauf das sax, auf dem du dich wohler fühlst.
    wenn es ein gebrauchtes ist, das deinen ansprüchen genügen soll, dann vermutlich eher eines, das generalüberholt ist. was das studium betrifft, kannst du ja noch einmal (d)einen lehrer um rat fragen. ich denk halt, du kommst mit einem horn weiter, auf dem du dich sofort voll zuhause fühlst, als mit einem, auf dem halt "das richtige" draufsteht...
    wie war das: probieren geht über studieren?! ;) :D
     
  18. Gast 2613

    Gast 2613 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.07
    Zuletzt hier:
    25.07.19
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Fürth
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.11.08   #18
    Also, wenn ein gebrauchtes, dann eh nur ein überholtes. Und ich würde mich, woeit möglich, mit dem Vorbesitzer bekannt machen.

    Ein neues wär mir aber natürlich am liebsten, da fühl ich mich denk ich sicherer.


    oli
     
  19. kryz

    kryz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    933
    Kekse:
    112
    Erstellt: 08.11.08   #19
    Am Konz in München kann man auf jeden Fall mit Tenor reinkommen... ist halt wieder eher Jazz-Orientiert.

    @Amfortas: Keilwerth bau das CX90, also praktisch den "Nachfolger" des S1/S3 Prestige mit Vollkupferkorpus. Es gilt bei vielen als das klassische Sax überhaupt. Ich hatte S1 Prestige als Tenor und Alto und fand es waren beides tolle Hörner. Rascher und einige andere rennomierte klassische Saxophonisten spielen auch alte Buescher Hörner. Sie sagen das kommt dem Original Saxophon klang am nächsten.

    zu gebraucht vs. neu:

    Wenn ein gebrauchtes Instrument gescheit überholt wurde, musst du damit in keinem Fall "andauernd" zum Instrumentenbauer, da ist kein Unterschied zu einem neuen.
     
  20. wiesenforce

    wiesenforce Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.05.06
    Zuletzt hier:
    28.08.17
    Beiträge:
    1.526
    Kekse:
    3.635
    Erstellt: 08.11.08   #20

    eben. und man kommt meist selbst bei einer generalüberholung noch billiger weg, was im logischen umkehrschluß hieße man könne mehr geld für eine höhere grundqualität des instrumentes investieren. (jetz so ganz starr gesehen.. aber wenn man genügend guckt und testet, meine ihc, dass es sich bewahrheiten wird)
     
Die Seite wird geladen...

mapping