Scandalli Super VI LX ein gutes Akkordeon für ~3500€?

Plax
Plax
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.09.21
Registriert
24.03.21
Beiträge
3
Kekse
111
Hallo Akkordeonfreunde,

Ich bin auf der Suche nach einem neuen Akkordeon mit dem Budget von 5000€... ich will von einem alten Walther Commodore De Luxe umsteigen auf einen "anderen Italiener" (ich bin bei der Bezeichnung Italiener mal vorsichtig, da ich nicht so genau die Hintergrundgeschichte des Walther Instruments kenne, es meines Wissens nach aber ein Italienisches Instrument ist). Da ist mir halt das Scandalli Super VI LX aufgefallen, da es eigentlich alles hat was ich gerne haben möchte (außer 5 Chöre Diskant), und gebraucht auch relativ günstig ist. Dann bin ich aber nach etwas rumrecherchieren darauf gestoßen, dass ein Super VI nicht gleich ein Super VI ist. Was mich so ein wenig irritiert hat ist, dass das Instrument was ich gerade so im Blickwinkel habe ein LX hinter dem Namen stehen hat. Jetzt frage ich mich ob das etwas zu bedeuten hat... wodurch unterscheidet sich das LX von einem L oder einem normalen alten oder neuen Super VI? Ist es vielleicht billiger verarbeitet? Klingt es schlechter? Oder hat es irgendeinen Haken? Aus meiner Internetrecherche bin ich leider nicht schlauer geworden. Ich kalkuliere bei so einem Instrument generell mit ein, dass es generalüberholt werden muss und eventuell auch neu gewachst/gestimmt werden muss. Abgesehen davon wollte ich auch einmal Fragen, was ihr für ein Akkordeon zwischen 3500-5000€ empfehlen könntet? Es sollte 41/120 haben, Cassotto, viele unterschiedliche Register (vorallem im Bass), am besten 5 Chörig auf beiden Seiten und A Mano Stimmzungen (Falls es in der Preisspanne möglich ist) und es sollte ein Italiener sein.

Liebe Grüße
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
polifonico
polifonico
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
19.09.21
Registriert
07.03.12
Beiträge
734
Kekse
8.252
Ort
Berlin
Willkommen Plax ,

das hört sich doch nach einem schönen Vorhaben an !
Das Budget sieht doch ganz stattlich aus , die Richtung ist auch schon formuliert , los gehts !

Die Walther Commodore De Luxe ist ein solides , doch etwas bodenständiges Instrument ,
ein Cassottoakkordeon ist da auf jeden Fall klanglich ein großer Schritt nach vorne.
Die Scandalli Super VI wird seit fast 50 Jahren gebaut , damals war sie weit günstiger als eine Morino " made in germany " ,
heute erreichen gut gepflegte Akkordeons aus der guten alten Zeit Höchstpreise . Scandalli hat zwar die Super VI fast durchgängig gebaut,
da die Firma selbst jedoch mehrmals den Besitzer und die Produktionen geändert hat , sind die Instrumente doch sehr unterschiedlich.
Es gibt aber auf jeden Fall reichlich Infos hier in den Foren , auch zur Scandalli LX, da muß man bisweilen etwas suchen.
Du wirst hier jedoch keine Pauschalurteile erwarten können , die Geschmäcker sind halt verschieden und selbst innerhalb einer Serie
klingen Akkordeons von allen Instrumentenbauern oft unterschiedlich , je nach Alter , Wartungszustand , persönlicher Spezifizierungen.

Am sichersten fährst Du bestimmt, wenn Du einen Händler besuchst , der ein breites Spektrum an (gebrauchten) Instrumenten vorrätig hat.
Das wird wahrscheinlich ein langwieriger Prozess , hilft aber ungemein , sich am Markt zu orientieren.
Youtube Videos und Urteile anderer Spieler können diese Erfahrung nicht ersetzen. Auch jetzt , bei den aktuellen Corona Beschränkungen, wird sich
ein Vor-Ort-Termin vereinbaren lassen.
Auch Termine bei privaten Verkäufern sollte man nicht ausschlagen ,
man wird da auf einige Gurken stoßen , kann aber auch Glück haben , zumal wenn man ein finanzielles Polster für eine Überholung eingeplant hat.
Dabei gilt aber auch zu beachten, daß die Stimmung eines Cassottoakkordeons , mit neuen Ventilen und neuem Wachs gerne mal 1500,-€ kosten wird.

Es wäre vielleicht vorher interessant , in welcher Musikrichtung Du so zuhause bist ,
die Instrumentenauswahl wird gleich fokussierter , ob man sich auf klassische Musik , Jazz oder gar Alpenländisches eingespielt hat ?

Viel Erfolg,

Gruss,
Ludger
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Tobias R.
Tobias R.
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
16.09.21
Registriert
21.01.07
Beiträge
786
Kekse
10.738
Ort
Hohenhameln
Hallo Plax,

mir ist der deutliche Unterschied bei Scandalli, den @polifonico hier beschreibt, auch bei neueren bzw. neuen Scandallis aufgefallen.

Mehrfach habe ich bei Thomann vor Ort verglichen:
https://www.thomann.de/de/scandalli_super_l_120.htm (mier ist bewusst, dass hier "L" und nicht "LX" steht) ist keine Super VI, auch wenn da ziemlich sicher mal Super VI L120 entweder im Internet oder vor Ort auf dem Preisschild stand, was mich ziemlich irritiert hat. Obwohl sich Daten und Preis so anhören, dass das zumindest von Dynmaik und Ansprache mit einer normalen Morino IV 120 vergleichbar sein sollte, war das eine Luftpumpe sondergleichen. Da kam nichts raus, weder laut und durchsetzungsfähig bzw. tragfähiger ton noch leise und fein.
Dagegen:
https://www.thomann.de/de/scandalli_super_vi_double_octave.htm Nur gute 700 Euro teurer und dennoch ein Instrument, mit dem zumindest klanglich eine aktuelle Morino nicht mithalten kann, abgesehen vom persönlichen Geschmack - aber ich meine auch eher Anspracheverhalten und Dynamik. Viele loben die alten Super IV; dazu kann ich nichts sagen - hatte ich noch nicht in der Hand. Aber die aktuelle hat mir gefallen.
Auch das hier:
https://www.thomann.de/de/scandalli_air_iii_120.htm Ganz anders als die Super IV, trotz Cassotto lang nicht so weich, dafür aber richtig Charakter, der 16' etwas frech kratzig und tragender Ton.
Und dann noch was völlig anderes im Vergleich bei diesem Besuch dort: Da stand für 3000 Euro eine gebrauchte Weltmeister Supra 96. Auch sehr eigener Charakter, den etwas verschnupfen bzw. sehr gedeckten Ton von Weltmeister muss man mögen, aber das war ein hammer Preisleistungs-Verhältnis.

Gegen die letzen drei (Super IV, Air III und WM Supra) kam die Morino IV 96+ klanglich nicht an, m.E. zu dünn und hell im Klang und dabei nicht annähernd so weich wie die N- und S-Serien, technisch dagegen sehr gut.

Wenn es denn mal bei mir was neues werden sollte, was sehr unwahrscheinlich ist, wäre Scandalli in der engeren Auswahl.

Gruß, Tobias
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
maxito
maxito
Akkordeon-Mod
Moderator
HFU
Zuletzt hier
19.09.21
Registriert
12.01.09
Beiträge
7.578
Kekse
48.457
Ort
Daimlerhofen
Da ist mir halt das Scandalli Super VI LX aufgefallen, da es eigentlich alles hat was ich gerne haben möchte (außer 5 Chöre Diskant), und gebraucht auch relativ günstig ist. Dann bin ich aber nach etwas rumrecherchieren darauf gestoßen, dass ein Super VI nicht gleich ein Super VI ist.

Vielleicht gleich vorweg - deeer "Super Kenner" der Scandallis Super VI bin ich nicht, habe aber ein paar bisher ausprobieren können.

Die Super VI war eigentlich seit jeher das Flagschiff von Scandalli und hatte immer beste Qualität verbaut. Der Ruf der Super VI wurde in den 50-ern /60-ern gelegt. Die Super VI aus diesen Zeiten sind legendär und gesucht. Die klingen auch anders als die neuen Super VI.

Die alten und die "ganz alten" haben einen warmen satten Klang, der sehr kräftig in den beiden Cassottochören ist also 8 und 16 Die beiden Chöre sind da sehr ausgeprägt. Den Klang würd ich , so man das überhaupt beschreiben kann, als warm satt und dunkel klingend bezeichnen.

Und das Handling dieser alten Instrumente ist extrem gut. Das Instrument lässt sich sehr leicht spielen und reagiert auf feinste Nuancen sofort. Diese alten werden gerne mit den alten Golas verglichen. Auch wenn der Klang nicht ganz gleich ist so haben die doch einige Ähnlichkeiten im Spielverhalten. Und so sind die alten gesucht und teuer gehandelt.. und die ganz alten noch mehr. Für eine dieser "legendären Super VI" muss man üblicherweise Preise von deutlich über 10k€ zahlen - erhält man ein Angebot für deutlich unter 10k ist irgendwas faul an der Geschichte!

Die neuen Super VI sind ebenfalls sehr gute Instrumente, haben aber einen anderen Klangcharakter - die sind nach meinem Eindruck nicht so dunkel im Klang , sondern klingen nach meinem Eindruck eher weich und heller - aber nicht falsch verstehen - die klingen sehr schön! Aber halt anders als die früheren.... und man bekommt die auch deutlich günstiger als Gebrauchtinstrument! Bei denen kann es gut sein dass man hier eins so in der Gegend 3000 bis 4500 € angeboten bekommt

Ich konnte bislang eine neue Super VI (ich meine ohne weitere Zusatzbuchstaben) spielen. - Die spielt sich sehr leicht und spricht sofort und gut an. Einzig das Gehäuse empfand ich als ungewohnt groß - das kann aber ein subjektiver Eindruck aus der Situation heraus gewesen sein. Das Instrument war 4-chörig, wie eigentlich alle Super VI die ich bislang zu Gesicht bekam 4 chörig waren.. ich weiß auch gar nicht, ob die überhaupt als 5-chöriges Instrument gebaut wurde. Wobei ich auch sagen muss dass das 4 Chörige Instrument alles in allem absolut stimmig und ausgewogen war in allen Registern - da hat alles gepasst... von daher habe ich auch gar keinen 5. Chor vermisst. Das Instrument war auch so schon "perfekt"

Auf der Suche nach einem Akko für eine gute Bekannte hab ich auch mal eine Super VI aus den 80-ern ausprobiert - die war nicht besonders. Die hat weder vom Design noch von der Verarbeitung her noch vom Betriebsverhalten zu dem gepasst was ich sonst mit Super VI verbinde.
Es stand Scandalli Super Vi drauf und der Verkäufer beteuerte auch dass das eine sei... aber so im Nachhinein bin ich mir hier nicht mal mehr sicher , ob das nicht alles ein Fake war. Auch wenn ich mehrfach schon gehört habe, dass man bei den Super VI aus den 80-ern vorsichtig sein sollte, weil die nicht immer gut gewesen sein sollten... das was ich da gespielt hatte so gar nicht annähernd die Qualität was ich von den ganz alten und von den neuen her kenne, so dass ich hier nicht richtig genau weiß ob das jetzt eine Super VI war, oder nur umdekoriertes anderes Akko.

Was die Zusatzbezeichnungen L und LX angeht, da weiß ich leider nichts dazu - da muss ich passen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Plax
Plax
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.09.21
Registriert
24.03.21
Beiträge
3
Kekse
111
Vielen Dank für die ausführlichen und hilfreichen Antworten, bei mir hat sich jedoch einiges in den letzten paar Tagen getan. Das Angebot wo ich gehofft habe ein Super VI LX für 3500 zu bekommen stellte sich als Betrug heraus und ich habe wieder angefangen neu zu recherchieren. Ich bin inzwischen ein wenig von dem Gebrauchtmarkt weggegangen, da ich quasi nach einem Lebensinstrument suche und ich bin erst 18 bin möchte ich eigentlich auch etwas haben was eher neu ist. Da ich noch etwas Unterstützung von meinen Eltern bekomme, hat sich auch mein Budget von ~5000€ auf 9000€ verändert, ich habe jetzt also auch die Möglichkeit mir ein neues Instrument zu leisten.
Also @polifonico ich kann mich nicht direkt einer Musikrichtung zuordnen, ich bin lange Zeit ein Wettbewerbsspieler gewesen, der nebenbei noch Unterhaltungsmusik gemacht hat... habe dann aber vor 2 Jahren von dem Wettbewerbsspielen abgelassen und mich primär zeitgenössischer Unterhaltungsmusik, Klassischen Stücken, Filmmusik, Jazz gewidmet. (ich mache auch generell sehr viele Auftritte, leider ist da Corona mir etwas in die Quere gekommen). Mit Alpenländischen kann ich allerdings nicht viel anfangen.
Also ich habe jetzt so meine Augen auf ein neues Scandalli Air V geworfen, da es sich durch den Leichtbau vermutlich gut für Auftritte eignet. Jetzt würde mich natürlich interessieren, was ihr von diesem Akkordeon haltet?

https://www.thomann.de/de/scandalli_air_v.htm
 
dallamè
dallamè
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.09.21
Registriert
07.01.18
Beiträge
515
Kekse
2.032
Hallo @Plax ,
bei uns in der Familie steht eine Scandalli Air IV, also die kleine Schwester der V (37/96, 4/5 chörig). Ich persönlich finde das Instrument sehr ausgewogen und gelungen und spiele es gerne, wenn ich zu Besuch bin. Da ich auch Dallapè, Beltuna, Zupan und Alpengold/Sinova spiele, glaube ich behaupten zu können, dass sich diese Modelle nicht verstecken müssen in Bezug auf Vielseitigkeit (v.a. Bassregister), gute Mechaniken und Verarbeitung.
Ob einem der Klang gefällt, muss man natürlich antesten.....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Tobias R.
Tobias R.
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
16.09.21
Registriert
21.01.07
Beiträge
786
Kekse
10.738
Ort
Hohenhameln
Also @polifonico ich kann mich nicht direkt einer Musikrichtung zuordnen, ich bin lange Zeit ein Wettbewerbsspieler gewesen, der nebenbei noch Unterhaltungsmusik gemacht hat... habe dann aber vor 2 Jahren von dem Wettbewerbsspielen abgelassen und mich primär zeitgenössischer Unterhaltungsmusik, Klassischen Stücken, Filmmusik, Jazz gewidmet. (ich mache auch generell sehr viele Auftritte, leider ist da Corona mir etwas in die Quere gekommen). Mit Alpenländischen kann ich allerdings nicht viel anfangen.
Da wäre meine Frage, warum du das für die Richtungen 5-chörig haben möchtest? Vielleicht ordne ich aber auch das dreichörige Tremolo zu einseitig der alpenländischen Musik zu. Es gibt hier einige interssante Diskussionen dazu, dass ein dreichöriges symmetrisches Tremolo ausgewogener klingt als zweichörige.

Für mich persönlich sehe ich den Sinn im 5-chörigen Instrument eher bei einer Kombi von Unisono- und Tremolostimmung und ggf. die Möglichkeit einen 8' außerhalb des Cassottos separat schalten und/oder kombinieren zu können. Alternativ zwei 16'-Chöre oder Quintmixtur, die allerdings beim Akkordeon recht speziell klingt.
Also ich habe jetzt so meine Augen auf ein neues Scandalli Air V geworfen, da es sich durch den Leichtbau vermutlich gut für Auftritte eignet. Jetzt würde mich natürlich interessieren, was ihr von diesem Akkordeon haltet?

https://www.thomann.de/de/scandalli_air_v.htm
Auf jeden Fall, wenn denn wieder möglich, testen. Die kann ganz anders Klingen als die Air III oder Air IV. Das war mir bei dem o.g. Vergleich aufgefallen, das die Air II wieder ganz anders klingen als die Air III - beides sind Cassottoinstrumente, aber die Air II ist nicht einfach eine kleine Air III. Sie klingt nicht schlecht, ist aber mir zu brav und zu dünn.

Gruß, Tobias
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Interessant
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Plax
Plax
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.09.21
Registriert
24.03.21
Beiträge
3
Kekse
111
Nachdem ich nun seit fast 2 Monaten ein Scandalli Air V spiele, habe ich jetzt auch einen ganz guten ersten Eindruck von dem Instrument bekommen. Und ich bin wirklich sehr begeistert. Die Möglichkeiten die das Instrument bietet mit einem 5ten zuschaltbaren Chor auf der Diskantseite ist einfach nur großartig, man kann seine Stücke quasi neu erfinden und ihnen einen ganz neuen Charakter geben. Bei sovielen unterschiedlichen Klangfarben ist auch für jedes Stück das passende Register dabei. Am Anfang hatte ich ein paar bedenken, dass das Cassotto ein bisschen zu dünn ausfällt, dies hat sich aber beim spielen als kein Problem herausgestellt. Für mich hat sich der Umstieg von dem Walther auf das Scandalli wirklich gelohnt, es ist etwas ganz anderes, und ich habe dementsprechend auch wieder viel mehr Spaß beim musizieren als vorher. Es war zwar keine günstige Anschaffung, aber es ist ein Instrument fürs Leben, bei dem ich mich ohne Abstriche in alle Richtungen frei entfalten kann. Dies war mir letztendlich bei der Entscheidung auch besonders wichtig, da ich noch nicht weiß wo ich in 5-10 Jahren stehen werde.

Vielen Dank für das ganze Feedback, Informationen und Ratschläge, ihr habt mir bei der Entscheidung wirklich sehr geholfen! (y)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Frager
Frager
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.21
Registriert
27.03.11
Beiträge
1.480
Kekse
5.322
Ort
Schweiz, Kt Zürich, Affoltern am Albis, Säuliamt
Hallo @Plax
Willkommen im Fanclub der 5-chörigen Akkordeons; teile Deine Argumente vollumfänglich (habe selber 3 Fünfchörige).
Grüsse vom Paul Frager.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben