Schmerzen am Daumen der Greifhand

von -insider-, 06.07.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. -insider-

    -insider- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.09
    Zuletzt hier:
    12.12.16
    Beiträge:
    1.517
    Ort:
    Unterfranken
    Kekse:
    6.016
    Erstellt: 06.07.10   #1
    Hallo.
    ich spiele jetzt fast 4 jahre Gitarre.

    seit kurzem bekomme ich nach kurzer zeit spielen (vor allem bei Powerchords ) leicht schmerzen im Daumen.
    woran liegt dass . Was muss ich bei der Haltung beachten und wie sollte mein Daumen bestenfalls ausgerichtet sein ?

    lg simon
     
  2. Bastman93

    Bastman93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.09
    Zuletzt hier:
    7.01.19
    Beiträge:
    109
    Ort:
    Dresden
    Kekse:
    80
    Erstellt: 06.07.10   #2
    Hi Insider,

    ich habe auch teilweise beim Powerchord spielen schmerzen im Daumen. Bei mir liegt es daran, dass ich den Daumen gewissermaßen "überdehne" (also quasi das vorderste Glied des Daumens weit nach hinten drücke) und dann mit dem Daumen mit zuviel Druck gegens Griffbrett drücke.
    Wenn ich aber dann merke, dass der er anfängt weh zu tun kann ich indem ich den Daumen nicht direkt hinten am Griffbrett halte, sondern weiter nach oben und somit auch das "vorderste Glied" weiter nach vorne rücken.

    Ich weis nicht ob es bei dir der Selbe Grund ist.
    Ich hoffe ich konnte dir helfen.

    mfG
    Bastian
     
  3. jaylawl

    jaylawl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.09
    Zuletzt hier:
    19.10.11
    Beiträge:
    304
    Kekse:
    558
    Erstellt: 06.07.10   #3
    Du kannst mal ab und zu deinen Handballen massieren. Am besten lockerst die komplette Greifhand und legst sie irgendwo auf. Dann nimmste den Daumen deiner anderen Hand und übst starken Druck auf den Handballen aus und fährst dann langsam Richtung spitze des Daumens der Greifhand. Das wird natürlich keine Verspannungen verhindern, ist aber bei einer Verspannung sehr angenehm, lockert den Handballen ungemein und fördert die Durchblutung wenn du es richtig machst. :)
     
  4. Jimi67

    Jimi67 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.10
    Zuletzt hier:
    19.12.10
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    108
    Erstellt: 07.07.10   #4
    Wo tuts denn weh?
    Am Endglied? Am Grundgelenk oder Endgelenk? Oder am Daumenballen?
     
  5. geka

    geka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    8.11.14
    Beiträge:
    1.180
    Kekse:
    2.642
    Erstellt: 07.07.10   #5
    Jetzt empfehle ich mal wieder den alten Trick, die Powerchords ohne Daumen zu üben. Man bekommt so ein Gefühl dafür, wieviel Druck von den Fingern überhaupt nötig ist, und das ist weniger, als man anfangs denkt.
    Nachher kann der Daumen locker wieder an den Hals, aber nicht zum zukrampfen.
    Wenn man Slides mit PCs macht, darf der Daumen ja auch nicht bremsen.
    Mal probieren.;)

    geka
     
  6. roestie

    roestie Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.10
    Zuletzt hier:
    25.06.11
    Beiträge:
    152
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.10   #6
    Also,

    mein Trick bei allen Schmerzen: Erst ruhigstellen -(das kann auch 'mal eine längere Pause über Wochen
    oder Monate sein). Dann trainieren. Das muss nicht zwangsweise mit Instrument sein. Zu langes
    Üben mit Instrument ist oft eher nachteilig. Mach' etwas zum Ausgleich - was auch immer.:)
     
  7. rogerG

    rogerG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.09
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    793
    Ort:
    Münsterland
    Kekse:
    2.573
    Erstellt: 09.07.10   #7
    also, ich lang auch richtig hin auf dem Hals, alleine schon weil ich ständig Vibrato benutze, auch bei Akkorden.
    so habe ich mir meinen eigenen Stil erarbeitet und das Resultat nach 30 Jahren ist, dass mein linker Daumenballen um einiges muskulöser ist als der rechte. Das sieht aus wie angeschwollen und trotzdem brauche ich immer 20-30 Minuten, bis ich schmerzfrei die linke Hand für alles erforderliche benutzen kann.
    ist einfach das Schicksal der mechanischen anspannung für den guten Ton:p
    kann damit Prima leben und werde halt weiterhin Aufwärmübungen vor dem Gig machen damit ich sofort bei 101% bin wenn es losgeht. Mich auf der Bühne "warmspielen" käme nie in frage für mich.:bad:
    lasch gegriffene Töne klingen auch so wie ich finde.:D
     
  8. Jimi67

    Jimi67 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.10
    Zuletzt hier:
    19.12.10
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    108
    Erstellt: 10.07.10   #8
    Bei Schmerzen Belastung reduzieren oder aussetzen ist immer sinnvoll. Eine "Ruhigstellung" über Monate dürfte aber in den allermeisten Fällen kontraproduktiv sein - wenn so lange nicht geübt wird, geht viel an Kraft und Koordination verloren, und selbst nach Knochenbrüchen wird man nicht länger als unbedingt nötig Inaktivität verordnen. (Zum Vergleich: Im Krankenhaus geht das postoperativeTraining nach operierten Frakturen spätestens nach Ziehen der Drainage los, also nach zwei, drei Tagen!)
    Bei akuten Gewebeveränderungen wie Entzündungen durch Überlastung, Gleitbeutelreizungen oder Sehnenreizungen reichen ein paar Tage Ruhigstellung und gelegentliche Kühlung der betroffenen Stellen (nicht länger als 10 Minuten, z.B. gecrunchtes Eis) oder Behandlung mit einer schmerzstillenden/entzündungshemmenden Salbe erst mal vollkommen aus. Auch in dieser Zeit sollte ohne Belastung bewegt werden. Auch Verbände müssen nicht sein, nur eine Reduzierung der Aktivitäten.

    Sollten die Beschwerden trotzdem nicht zurückgehen, ist unbedingt ein Termin beim Doc angesagt, um die Schmerzursache abzuklären - in Muskeln und Sehnen kann nämlich eine ganze Menge los sein.
     
  9. roestie

    roestie Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.10
    Zuletzt hier:
    25.06.11
    Beiträge:
    152
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.07.10   #9
    Jimi,

    da hast Du natürlich recht. Monate sind etwas übertrieben. Aber der Schmerz selbst, ist die beste
    Auskunft. Also spielt so wie es euch verträglich ist.
     
  10. Keith92

    Keith92 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    16.07.10
    Beiträge:
    63
    Kekse:
    49
    Erstellt: 16.07.10   #10
    Der Daumen dient eigentlich nur als Schiene, mit welcher du über den Hals gleitest. Dein Problem ist, dass du viel zu viel Druck auf den Hals ausübst, dich dadurch verkrampfst und dein Daumen schmerzt. Ich würde die Übung empfehlen, die bereits geka nannte. Außerdem würde ich eher Barre-Akkorde als Powerchords üben, da diese weitaus wichtiger sind sauber zu greifen. Darüber hinaus, wenn du die Barre-Akkorde unverkrampft hinbekommst, gehen Powerchords wie von der Hand.
     
  11. roestie

    roestie Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.10
    Zuletzt hier:
    25.06.11
    Beiträge:
    152
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.10   #11
    Hallo nochmal,

    scherzhaft hat 'mal jemand zu dem Thema irgendwo was von "Schraubzwingengriff" geschrieben.
    Da spielen die Faktoren: Saitenlage, Spieltechnik 'ne Hauptrolle. Power-chords kosten mit
    zuweilen kaum Kraft, dafür aber einen einigermassen koordinierten Anschlag.
    Nichts von dem ist ganz falsch, und nichts ganz richtig.;)

    A.
     
mapping