Schnarren bei neuer US Strat, hals schief ?

  • Ersteller Big_Smoke
  • Erstellt am
B
Big_Smoke
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.03.15
Registriert
13.04.10
Beiträge
25
Kekse
0
Hallo zusammen,

kurz zu meiner Geschichte:
Habe ne anständige Strat gesucht, bisschen im Laden umgeschat und schnell in der Fender Stratocaster American Standard 2012er Modell verliebt. Da ich aber unterwegs war hatte ich keine möglichkeite vor Ort eine zu kaufen. Da in meiner nähe auch kein Laden ist der sie auf Lager hat, habe Sie jetzt einfach beim einem Bekannen Großen Online Musikhändler gekauft (T).

Sie kam gestern an und hat mich wieder total überzeugt! Auch die Farbe Mystic Red sieht absolut geil aus!

So jetzt zu meinem Problem:
Beim Anschlagen der E A und D Seite hört man ein übermäßiges schnarren. E-Saite alle bünde (bis auf letzten) auf der A Saite würd es nach in den Oberen Bünden weniger und auf der D-Saite bis ca. 15. Bund. auf den 3 hohen Saiten (G H und E) schnarrt es wenig (in dem Maße wie man es erwartet). Die Gitarre ist für den Einsatz in meiner Band gedacht und es werden öfters Powerchords gespielt, wo man es deutlich hört. Ich finde die Saiten sind nicht zu niedrig sondern haben einen guten Abstand zum Griffbrett. Plek nutze ich ein Gibson stärke M. Ich GLAUBE die Fehler sind nicht durch meine Spielweise bedingt, da ich kein neuling bin ;-)


Ich habe mal eine Aufnahme gemacht wo ich ein paar Powerchords spiele (mit Mikrofon direkt am Gitarrenhals abgennommen) Siehe MP3 (Link unten)
zusätzlich ein Paar Bilder (vielleicht kann da mit ja einer was anfangen)

Stelle ich mich zu sehr an? Könnte der Hals schief sein oder die Bünde schlecht ausgerichtet? Trusrod vielleicht lockern? oder Saitenreiter höher?
Ich finde es stört mich schon. Ist das Schnarren im Soundbeispiel noch im Rahmen?

freue mich über Antworten :)

LG

hier der MP3 File






Anhang anzeigen 301036 Anhang anzeigen 301037 Anhang anzeigen 301038 Anhang anzeigen 301039
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Vintage_Man
Vintage_Man
HCA Elektronik, Röhrentechnik
HCA
Zuletzt hier
09.09.22
Registriert
16.12.04
Beiträge
1.555
Kekse
4.315
Ort
Düssburch
Also wenn`s in den unteren Bünden schnarrt, liegt es meistens an der Halskrümmung. Die kannst Du einfach testen. Dazu gibt`s ungezählte Anleitungen im Internet (spez. Youtube).
Dann kommt es noch auf ordentlich abgerichtete Bünde und einen korrekt gefeilten Sattel an, will man eine optimale Saitenlage erhalten. Das kann man von einer so gekauften Gitarre nicht erwarten.
Deshalb immer besser persönlich beim Händler vorsprechen und die Gitarre gleich ordentlich einstellen lassen.

/V_Man
 
prover
prover
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.03.20
Registriert
11.01.12
Beiträge
738
Kekse
8.376
Ort
Stuttgart
Selbst, wenn die Saitenlage einwandfrei eingestellt war kann es sein, dass sich durch Feuchtigkeitsschwankungen die Halskrümmung nicht mehr stimmt. Das wäre das erste was ich prüfen würde. Hier im Forum und auch in verschiedenen anderen Seiten (z.B. Rockinger) gibt es entsprechende Anleitungen wie man das selber überprüfen und einstellen kann inklusive Einstellung der Brückenhöhe. Sollte das Problem nicht an der Halskrümmung liegen, sollte man die Bünde/Sattel und Brücke überprüfen und eventuell abrichten/feilen oder abrichten/feilen lassen, wenn es Defizite gibt.
 
B
Big_Smoke
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.03.15
Registriert
13.04.10
Beiträge
25
Kekse
0
okay danke schonmal ;-)
ich werde den Hals dann nochmal Prüfen. Ein wenig kenne ich mich schon damit aus. Aber bevor ich noch die Bünde abrichten lasse schicke ich sie lieber zurück. Ich hätte Sie gern direkt beim Händler gekauft, aber bei denen in meiner Stadt haben sie nicht (alles kleinere Läden). Ich habe von einer knapp 1300 Euro Gitarre einfach erwartet, dass Sie perfekt eingestelllt geliefert wird. Gut, wenn das durch feuchtigkeitsschwankungen kam, kann Fender bzw Thomann da ja nichts für. ...Am Fender Karton war ein Aufkleber "Thomann Qualitätssicherung". Daraus kann ich schließen das die Gitarre schon mal jemand gekauft und zurückgeschickt hat??? Das werk hat sie wohl am 11.2012 verlassen. ist das normal für den Weg Fender -> Thomann -> Kunde?

Nochmal eine andere Frage zum 2 Punkt Tremelo. Wäre es möglich das Tremelo hinten aufliegen zulassen, sodass ich auf die schnelle auf Drop D und zurück stimmen kann? (ohne alles nochmal durchzustimen) ?
 
E
ecn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.01.18
Registriert
09.12.12
Beiträge
44
Kekse
85
Tremolo ganz runterstellen ist recht gängig (wegen Stimmstabilität etc.). Wenn du gelegendlich auf Drop D stimmst kommst du wahrscheinlich nicht drumrum. Es gibt zwar sowas wie 'Tremol-No Tremolo Locking Device' oder für Floyd Rose 'DTuner' von EHS etc. Insofern du dein Tremolo (das Ding heist ganz korrekt glaub eigendlich Vibrato) eh nur begrenzt nutzt, ist das runterstellen einfacher.

Gegen dein Schnarrproblem könnte auch ein Wechsel zu einer dickeren Saitenstärke helfen (evtl. reichst schon eine dickere 'E' Saite aufzuziehen ansonsten einen 10-52 o.ä. Satz bei Drop Tuning verwenden). Dann wirst du allerdings den Hals nachstellen müssen. Wenns nachn Hals einstellen nicht besser wird, ist wohl deine Saitenlage zu niedrig oder dein Anschlag zu feste :D
Hatte es auch mal bei einer gemoddedten Godin, die ich zum einstellen bekommen hatte, erlebt dass der PU zu weit nach oben geschraub war und es deswegen zum schnarren gekommen ist.

Edit: das die Bünde nicht vernüftig abgerichtet wurden, halte ich für unwahrscheinlich. Das bekommste aber spätestens mit wenn du den Hals einstellst. Aso...und es gibt noch das sog. 'plekken' bzw. die Firma Plek

LG, Eric
 
Zuletzt bearbeitet:
murle1
murle1
RBC-Guitars
HCA
Zuletzt hier
09.12.22
Registriert
13.05.08
Beiträge
6.672
Kekse
57.557
Ort
Minden/Westf.
Du schreibst, Du kennst Dich ein wenig aus? Nach Deinen Ausführungen glaube ich das nicht. Und bevor die Gitarre nun komplett verstellt oder Saiten in der Stärke von Abschleppsailen aufgezogen werden, sollte ein richtiger Fachmann das Einstellen erledigen.
Ich bin davon überzeugt, das es nur eine Einstellungssache ist. Der Nachteil beim Kauf bei einem solchen Großhändler ist immer das Fehlen eines kompetenten Spezialisten vor Ort. Und ein Musikgeschäft wird sich nicht gerade darum reißen, Dir ein Instrument richtig einzustellen,wenn Du es dort nicht gekauft hast...?
Teilweise verständlich?
PS: Und bitte NICHT dieses unsinnige Plecen vornehmen lassen...
 
B
Big_Smoke
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.03.15
Registriert
13.04.10
Beiträge
25
Kekse
0
naja, was heißt auskennen. bereits gemacht... Bei meiner Epiphone habe ich es wunderbar hinbekommen.....
Ich habe den Hals jetzt nach und nach ein wenig gelockert (3/4 umdrehung), hier scheint der Anschlag zu sein. zumindest müsste ich doll drücken um weiter drehen zu können. außerdem habe ich die Saitenreiter ein wenig (halbe umderehung) angehoben. Leider hat alles nichts geholfen. Ich werde die Gitarre wohl zurückschicken müssen. Werde mich dann wohl man zu einem Laden aufmachen und die Gitarre vor dem kauf antesten bzw einstellen lassen. Ich weis ja bereits wie die Gitarre sich anfühlen/anhören muss. Leider spiegelt sich das ganze nicht wirklich in meiner wieder :-(
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben