Semihollow am Steg mehr "Biss" verleihen

von Sugar7, 12.12.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Sugar7

    Sugar7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.06
    Zuletzt hier:
    20.08.19
    Beiträge:
    14
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.12.18   #1
    Hallo - ich habe eine Ibanez As 93 und bin mit der Gitarre weitgehend zufrieden. Der Originale Hals PU (super 58) liefert einen warmen bluesigen Ton ohne untenrum zu "mumpfen"
    Da ich den Steg PU jedoch ohnehin nur für rockige Sachen verwende, hätte ich hier gern mehr "Biss" evtl etwas höhenreicher im Gainbereich. Meine Referenz wäre eine
    Les Paul mit Seymour-Duncan SH 4 am Steg. Mit dem Sound wäre die Gitarre nämlich ziemlich nah an der "eierlegenden Wollmilchsau" :).
    Daher meine Frage: Hat jemand Erfahrung damit z.B. Burstbucker , Pearly gates, oder SH 4, 6 oder 8 in einer Semihollow, vielleicht sogar einer ähnlichen Ibanez zu verbauen?
    Was würdet ihr empfehlen? Macht die Aktion überhaupt Sinn, oder bleibt der Sound bauartbedingt ohnehin zu weich am Steg?
    Was muss ich beachten, damit der Humbucker auch in die Ibanez rein passt? Gibt es da Standardmaße?

    Herzlichen Dank für Eure Erfahrungen bzw. Hinweise!
     
  2. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    23.11.20
    Beiträge:
    1.967
    Ort:
    Radolfzell
    Kekse:
    9.390
    Erstellt: 16.12.18   #2
    Hi,

    ganz so knackig wie ne Solidbody wirst du den Klang dieser Gitarre nicht hinbekommen.
    Die AS93 ist ne gute Semi, vorallem für`s Geld, aber im Vergleich zur Topliga dieser Gitarrenform spricht sie einfach n Stück schwammiger an und hat auch nicht die stramme Definition im Ton die für "knackige" Rocksounds benötigt wird-nur die besten Semis können die Luftigkeit und Klangfarben ihrer Konstruktion mit annähernd der Direktheit einer LP artigen Gitarre verbinden.

    Ich habe auch keine Ahnung in wie weit die PUs deiner Ibanez da schon knackig wandeln. Von daher könnte es sein, dass eine Umrüstung auf sehr "schnelle" PUs nur geringe Verbesserung bringt. Du solltest aufpassen mit dem Bassbereich-mit dahingehend fokussierenden Pickups könnte der Eindruck der Schwammigkeit insgesamt noch mehr auftreten, da dieser Bereich wohl am meisten konstruktiv betroffen ist.

    Ein Pickup der straff agiert und trotz super knackiger Mittenfokussierung recht fett und trotzdem straff-afgeräumt klingt ist zB. ein Seymour Duncan 59er.
    Die Eastman T-486 zB. klingt damit in der Stegposition schon so wie du dir`s vorstellst-ist aber auch konstruktiv ne recht direkt klingende Variante ohne Matsch...

    Gruss,
    Bernie
     
  3. Sugar7

    Sugar7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.06
    Zuletzt hier:
    20.08.19
    Beiträge:
    14
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.18   #3
    Ich hatte mich eigentlich gewundert, dass die Ibanez reativ wenig Bassmatsch erzeugt, aber das kann subjektiv von der Gewohnheit sein, weil ich sonst Hollowbodys ohne Centerblock gespielt habe. Und ich habe eine Les Paul, die auch etwas dazu neigt zu mulmen - wo aber wesentlich mehr Definition durch eine arretierbare Alu Brücke erreicht wurde (Mit PU Leosounds P94 Hals und Duncan SH 4 am Steg....ich nutze die Zwischenposition da kaum). So eine Eastman Semihollow habe ich letztens im Laden angespielt, weiss aber nicht ob es die T486 war...hatte mir einen ewtas zu klobigen Hals aber sonst tolle Gitarre. Das durch die Konstruktion bedingte ist sicher so; ich finde jedoch, durch dieses "perkussive" was manche Semis im Anschlag bringen wird das wett gemacht. Und irgendwie hatte ich auch das Gefühl bei einer Sheraton....die hatte da trotz ähnlicher Konstruktion mehr "Biss" am Steg. Hatte in dem Zuge auch eine Gibson ES 335 getestet und war ehrlich gesagt etwas enttäuscht von Bespielbarkeit und Sound...hätte die wesentlich besser erwartet vom Hörensagen.
     
  4. Slideblues

    Slideblues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.07
    Zuletzt hier:
    27.11.20
    Beiträge:
    2.131
    Ort:
    Norden
    Kekse:
    12.700
    Erstellt: 17.12.18   #4
    Wenn du es an der Bridge etwas "bissiger" und "knackiger" möchtest solltest du dich mal bei den P90 Kandidaten im Humbucker Format umschauen.... besonders zu empfehlen wären der "P94", oder (mein Favorit) Duesenbergs "Domino"... hier ist selbiger (ab ca. 0:39) zu hören...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. TurTur

    TurTur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.09
    Beiträge:
    437
    Kekse:
    854
    Erstellt: 17.12.18   #5
    Sehr gute Idee, in meinen Augen die Referenz für bissigen Sound.
     
  6. 6L6

    6L6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.14
    Zuletzt hier:
    3.05.19
    Beiträge:
    4.337
    Ort:
    Ruhrpott
    Kekse:
    6.600
    Erstellt: 17.12.18   #6
    Als P90 Liebhaber würde ich natürlich sofort zu selbigem raten. Allerdings solltest du im Hinterkopf behalten, dass ein P90 am Steg schnell "schräppig" sein kann.
    Ein Pearly Gates wäre eine gute Alternative für mehr Biss und Druck, aber auch dort Vorsicht, dass er dir nicht den Hals PU weghupt.
     
mapping