Sennheiser ew 300 IEM G2 vs. Shure PSM 400

von orphee, 31.01.08.

  1. orphee

    orphee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    23
    Ort:
    MV
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.01.08   #1
    Hallo erst mal. ich habe die Suchfunktion benutzt, aber nicht gefunden.

    Ich Singe und wir sind 6 Mann auf der Bühne (progressiver industrial elektro crossover).

    Unser Drummer spielt mit Klick und mischt sich seinen Sound selber, er bekommt vom FOH nur Gesang und Schlagzeug. Die anderen Instrumente werden direkt in seinen Mischer eingespeist. Nun ist dort noch ein – zwei Aux Wege frei den ich nutzen möchte. Ich kann mir ja zuvor alles zu Recht mischen und dann ab in den Sender für das In Ear.

    Nun möchte ich aber am Empfänger gerne meinen Gesang selber regulieren können. Daher ist es für mich wichtig dass am Empfänger die Zwei Kanäle selber mischen kann, - geht ja bei den beiden Modellen. Ich habe ein Niefer Funk Mic. Welches zwei Ausgänge hat am Empfänger, also ein Weg in den In Ear, der andere in die Stage Box zum FOH.

    Soweit ist alles klar. Ich kann evtl. auch den Gesang über den zweiten Aux weg bekommen.
    Nun würde ich gerne von Euch wissen welches der beiden Systeme Ihr mir empfehlen könnt. Preislich nehmen sie sich ja nicht viel, höchstens in der UVP.
    Ich danke schon mal.
    :confused:
     
  2. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 31.01.08   #2
    moin

    grundsätzlich und unabhängig vom system würde ich dir nicht empfehlen direkt aus dem Mikrofonempfänger in den In Ear Sender zugehen, selbst wenn das Pegelmäßig hinhaut. Ich würde auf jeden Fall ein Pult zwecks Klangregelung dazwischenpacken. vllt ist ja auch noch ein eingang auf dem pult des kollegen frei, dann könnte man das recht einfach lösen.

    z.b. per auxweg deines kollegen deinen mono grundmix aufs ohr.
    in einen kanal seines pultes dein mikrofonsignal rein, und da aus einem direct out post eq (falls vorhanden) oder aus einer gruppe oder aus einem anderen aux raus und ebenfalls in dein iem.

    mischen wie du ja selbst schon angedacht hast direkt am mann, mit dem beltpack verhältniss zwischen monomix und eigener stimme regeln. am pult hast du dann aber noch die möglichkeit per eq gewisse eingriffe im klang deiner vocals vorzunehmen, das erleichter das arbeiten doch erheblich bzw macht es oft bis meistens erst möglich.

    beim gerät geht meine stimme ans sennheiser. ich habe mit beiden schon gearbeitet und stufe für mich persönlich das sennheiser deutlich höher ein und arbeite gerne damit.
    ich möchte das psm nicht schlechtreden, das es funktioniert steht ausser frage. ist wohl auch etwas geschmackssache.
    gründe für mich das sennheiser zu bevorzugen wären z.b.

    - deutlich größerer Frenquenzauswahl, frei programmiebar, psm hat nur mehrere schaltbare festfrequenzen

    - ew bekomme ich mehr strecken gleichzeitig ans laufen wie beim psm, vor allem stressloser auf festivals etc. relevant wenn vllt noch mehr in der band auf iem umsteigen wollen

    - das sennheiser bodypack ist sehr robust aus metall (alu?), beim psm400 war das afair plastik

    - ew g2 wird mit AA batterien betrieben, psm400 afair mit 9v block. aa gibts billiger und hält länger

    - die antenne beim psm400 finde ich ungünstig angebracht, die knickt gern ab wenn man das pack tief am gürtel trägt.

    - ich bilde mir ein beim psm400 weniger dynamikbereich dafür mehr grundgeräusch zu hören. sowas ist aber auch oft einbildung, man hört da ja gern was man hören möchte und jeder hört was anderes ;)

    so richtig spannend finde ich psm eigentlich erst ab psm700, bei allem darunter gewinnt für mich klar ew300. und das psm700 ist dann wieder so teuer, dass auch da wieder das ew gewinnt ;)

    ich möchte das psm jetzt aber nicht auf teufel komm raus schlecht machen. das ding hat schon hand und fuß und man kann damit arbeiten. ich finde nur das es im direktvergleich eben zuwenig bietet.
    wäre die preisdifferenz zwischen psm400 und ew300 höher, damit da verschiedene zielgruppen angesprochen werden wär das was anderes. aber bei dem relativ kleinen unterschied (vor allem wenn man die feature unterschiede betrachtet) bleibt das psm für mich eben auf der strecke

    vllt noch interessant für dich, das ew g2 hat einen eingebauten scanner der dir helfen kann freie frequenzen für dein iem zu finden. ich mag den nicht so sehr, gerade im mehrkanalbetrieb kann das auchmal nach hinten losgehen.
    aber wenn du jetzt z.b. nur 2,3,4, funkstrecken auf der bühne hast und du mal ne neue frequenz für dein iem brauchst funktionieren die ganz zuverlässig :)

    alternativ gibts von beiden herstellern auch berechnungsprogramme um sich kompatible frequenzsetups zu bauen falls man mal in schwierigkeiten kommt.

    wichtig noch zum mischen der beiden signale (dein mono mix und deine Stimme)
    beim g2 sennheiser sitzen die up+down buttons mit denen du das machen kannst unter der abdeckung. das heißt zum verändern deines verhältnisses musst du das ding erst aufklappen und dann die tasten drücken. das geht schon mit einer hand wenn mans gewohnt ist, ist aber eben nicht so komfortabel.

    beim alten sennheiser war das besser gelöst, da hatte man einen frei zugänglichen poti direkt am pack. bei leuten die sich also verhältnisse direkt am pack regeln möchten finde ich da das alte system oft vorteilhafter

    psm400 hat afair auch einen direkt zugänglichen poti, das ist auch der einzige pluspunkt den es für deine anwendung von mir bekommt

    da muss man halt ausprobieren ob man da mit dem g2 klarkommt oder nicht. generell kann ein test wenn möglich nicht schaden. in den shop deines vertrauens gehen und einfach mal musik über das ding hören, das grundrauschen bzw grundgeräusche anhören, und vor allem das handling des packs zwecks signalmischen ausprobieren.

    ich hoffe das hilft dir weiter,
    vllt schreibt ja der ein oder andere kollege auch noch was, ich blink mal in richtung des stets grüßenden onks ;) (falls der sein sennheiser setup nicht gerade durch die schmutzigen tiefen des karnevals prügelt :D )
     
  3. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.129
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 31.01.08   #3

    Du hast Jehova... ähm Helau gerufen? ;)
    Seit IEM sind die Tiefen des Karnevals weit weniger schmutzig. Man kann zwar immer noch mit dem Fuß auf dem "Monitor" posen, aber das sieht bei einem beltpack einfach bei weitem nicht mehr so cool aus wie bei einem Floormonitor... :D

    btt:
    Tobses Rundumschläg hat ja alles in Sachen G2 vs PSM400 geklärt. Anfügen würde ich noch gerne den Aspekt des Gebrauchtkaufs des Sennheiser G1. Mit Preisen so um die 350.- Euro wäre das zu überlegen; speziell wenn man in Sachen 9V-Akku schon gut aufgestellt ist. Meine Erfahrungen mit dem alten System sind durchweg positiv und ich fahre nun seit fast fünf Jahren Sennheiser EW mit Akkus (Fischeramps 270mAh und passende 19"-Ladegeräte) zur vollsten Zufriedenheit. Man muß bei einem Dutzend Geräte und entsprechend vielen Akkus halt ein Auge auf die Akkus haben, aber bei mir sind noch Blöcke im Einsatz, die schon deutlich über den angegebenen 1000 Zyklen liegen. Für Einzelanwendung mit einem 2er Ladegerät und einer Handvoll 9V-Blöcken ist das aber so leicht zu handlen, daß der Vorteil von Mignon ggü. 9V-Block gering wird. Dasselbe gilt für gelegentliche Anwender im Bereich Hobby-Musiker.

    Sennheiser EW ist ziemlich unkaputtbar und so würde ich den Gebrauchtkauf nicht scheuen. Für das gesparte Geld kann man dann deutlich bessere Hörer kaufen als vielleicht in der Variante mit G2 geplant.


    der onk mit ... na Ihr wisst schon...
     
  4. orphee

    orphee Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    23
    Ort:
    MV
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.01.08   #4
    Ich danke Euch schon mal, aber ich dachte das ich bei dem neuen EW 300 G2 den Mix ohne Dekel öffnen machen kann, hmm. Die up/down Tasten liegen doch über dem Deckel?
    [​IMG]
    Als Hörer habe ich bereits die Ulitmate Ears Super.fi 5, will mir nur noch bei Fisher Amps Anpassungen machen lassen, weil mir die Dinger immer noch aus den Ohren fallen. Ich hample doch zu sehr auf der Bühne rum.
    Ein vorteil hab ich noch bei Shure entdeckt: mann kann die Signale durchschleifen, wenn jemand den Monomix an einen anderen Sender durchschleifen möchte.
    Ist im Moment noch nicht relevant, evtl . mal unser Keyboarder der auch singt.
    Aber sonnst hört man doch bei den meisten eben das sie Sennheiser benutzen...
     
  5. orphee

    orphee Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    23
    Ort:
    MV
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.01.08   #5
    ach noch was für Sennheiser wäre noch ein Argument für mich der AA Batterien betrieb.

    Übrigens ist gerade die Post gekommen und hat mit den Sennheiser ew 300 IEM G2 gebracht. werde es mal testen, ansonsten habe ich 4 Wochen Rückgabe recht.
    Eine Frage habe ich noch höre ich dann alles Mono auf beiden Ohren oder mono links und mono rechts?
     
  6. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.129
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 31.01.08   #6
    Du hast folgende Möglichkeiten:

    1. Monobetrieb (also ein lediglich am Mischer veränderbarer Monomix auf beiden Lauschern)
    2. Dual-Monobetrieb (Monomix aus zwei Signalen auf beiden Lauschern; Pegelverhältnis der beiden Signale kann am Empfänger eingestellt werden)
    3. Stereobetrieb (Stereomix - also über zwei AUXe - vom Pult; Balance am Empfänger regelbar). Hier bekommt natürlich streng genommen jedes Ohr einen Monomix und Dein Hirn macht daraus Stereo... ;)


    der onk mit Gruß
     
  7. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 31.01.08   #7
    stiiiiiiiiiiimt, du musst das nicht aufklappen, da hab ich gerade irgendwas durcheinandergewürfelt, vergiss das wieder :o

    onk spricht wahr, und das was du vorhast ist der dual mono betrieb. du bekommst eine mono summe der band (der mix vom Pult deines Kollegen), bekommst ein mono signal deiner stimme (geht ja nicht anders, ein einzelnes normales Mikrofon ist immer mono), und du mischst die zu einem monomix zusammen.

    du wirst also auf beiden ohren das gleiche hören, und das verhältniss zwischen stimme und band wird sich auf beien ohren gleichmäßig ändern wenn du es am pack verstellst

    beim sennheisersystem musst du dazu die focus funktion umstellen, steht im manual aber alles drin :)
     
  8. orphee

    orphee Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    23
    Ort:
    MV
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.02.08   #8
    okay, das ist ja auch gut so (mit dem Mono), bin halt nur der Sänger und Hampelmann der Truppe (siehe Avatar). es erfüllt bestimmt alle meine ansprühe. Ich will halt nicht später sagen -> hätte ich mal...
    Wird am WE getestet dummer weise biete ich gerade noch auf ein Shure System mit, mal sehen was daraus wird.
    Bin immer noch hin und her gerissen (55/45% für Sennheiser)
     
  9. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 01.02.08   #9
    wie gesagt wenn du beide testen kannst unbedingt tun
    vllt ergibt sich ja die möglichkeit das shure mal direkt in nem shop zu testen, per auktion ist da natürlich immer so ne sache.. wenns einem doch nicht gefällt muss man halt hoffen es ohne verlust wieder zurückzugeben ;)

    da hat halt jeder so seine favoriten. genauso wie ich argumente pro sennheiser habe wird jemand anderes pro shure argumente haben.

    auf jeden fall bieten beide systeme die technischen möglichkeiten die du brauchst, und man kann mit beiden arbeiten. ins klo greifen wirst du denk ich bei keinem von beiden :)
     
  10. orphee

    orphee Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    23
    Ort:
    MV
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.02.08   #10
    So es ist entschieden. Ich bin nun im Club der Sennheiser EW 300 IEM G2 - gebraucht 2 Monate alt für 530,- € ich denke das ist okay. Nun muss ich mich nur noch um meine Hörer kümmern, bin nun am überlegen ob es wirklich reicht wenn ich mir die Anpassungen für meine Ulitmate Ears Super.fi 5 machen lasse, oder doch gleich ganz angefertigte nehmen sollte.
     
  11. Peda

    Peda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.114
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.325
    Erstellt: 11.02.08   #11
    wenn du die anpassungen machen lässt reicht. da hast praktischerweise nochn gehörschutz.
    n tip: auf der messe direkt bei fischer amps bestellen machts günstiger :)

    was mir am samstag so in den sinn gekommen ist:
    bei den shure psm geht ja gelegtlich mal die antenne kaputt, is an sich kein problem, bisl ärger vom chef, was die doofen musiker schon wieder mit den teilen machen, neue bestellen und wechseln. fertig.

    was passiert, wenn mir das beim sennheiser passiert? neues beltpack? oder auch auswechselbar?
     
  12. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.129
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 11.02.08   #12
    "is an sich kein problem, bisl ärger vom chef, was die doofen musiker schon wieder mit den teilen machen, neue bestellen und wechseln. fertig." :D

    Ja sicher... sind wir hier bei Fame oder sonstigen Hausmarken? :D Wir sind nicht beim Schmiedl, wir sind beim Schmied! :great:

    Jepp. Mit M3 geschraubt. Allerdings kosten die kleinen Dinger 15 Euretten...


    der onk mit Gruß
     
  13. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 12.02.08   #13
    dafür kann man die dinger jetzt wenigstens auseinanderschrauben ohne kurz danach nen wutausbruch zu bekommen....
    wer auch von zeit zu zeit g1 bodypacks auseinandergeschraubt hat und dann auf der suche nach der batteriefachfeder und den kleinen schwarzen und roten plastikboppel von den up/down/enter/on tasten war der weiß was ich mein :D

    schraub niemals!!! ein g1 pack auf ohne es über irgend was drüberzuhalten was die kleinteile fängt :D

    meine erstes hab ich bei ner laufenden show im halbdunklen monitorplatz ausseinandergebaut. und der musiker hat auf der bühne gewartet bis er wieder hören darf weil kein geld für spare pack...
    das batteriefach war dann zugezumbelt und einschalten konnt mans nur noch mitm schraubenzieher, aber es ging wieder :D
    und zuhause erstmal ersatzteile bestellen ;)
     
  14. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.129
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 12.02.08   #14
    Aha.
    Dann gleich mal eine blöde Frage von jemandem, der zwar mal kurz davor war, ein G1 Beltpack zu öffnen, dann die von einem DAU irgendwie gerausgewürgte Haltefeder für den Batteriefachdeckel doch mit Engelsgeduld wieder reingefriemelt bekam:

    WIE öffnet man ein G1 Beltpack? Ich dachte immer, die Gehäuseteile wären gesteckt. Oder verbergen sich unter den beiden - von mir als Rutschbremse definierten - Gummistöpseln auf der Rückseite etwa Schrauben?


    Nicht daß ich eins aufmachen möchte, aber Wissen macht ja nichts (oder so ähnlich...). ;)



    der onk mit Gruß
     
  15. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 12.02.08   #15
    genau so isses
    auf der rückseite sitzen doch zwischen dem gürtelclip diese beiden gummipümpeldingsteilebobbel.
    die vorsichtig raushebeln und dann ist da je ne kreuzschlitzschraube drunter.
    rausdrehen, und dann kann man das pack in 2 hälften auseinanderziehen...

    und dabei fallen feder des batteriefachs, die up,down,on,enter knöpfe und die umrahhmung vom mute knopf (bei sendern) einfach raus und du hast 2 metallschalen, die ganzen kleinteile und ein stück platine an dem das display so lapprig dranhängt..

    rein mechanisch sinds nur die beiden schrauben, aber die kleinteile nachher wieder reinpfiremeln nervt echt. also nur zum spaß würd ichs nicht aufmachen :D

    edit: und der rahmen des displays, der is auch lose und haut ab, soll ja nachher kein pfirmelteil jammern ich hätts vergessen :D
     
  16. orphee

    orphee Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    23
    Ort:
    MV
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.08   #16
    biete nun das SHURE EP4T PSM-400, In-Ear zum verkauf an. im Flohmarkt. nur mal so...
     
  17. Peda

    Peda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.114
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.325
    Erstellt: 12.02.08   #17
    so lange die dinger wechselbar sind, is ja gut :-) saieht nur auf den ersten blick nicht so aus, weil eben diese verschmolzene knickschutz da ist.
    15 euro geht ja noch. chef meckert immer, weil die schleppantennen fürs shure halt gleich mal 30 euro kosten.
    aber das is wirklich verbesserungswürdig, wenn man düber nachdenkt: bei sennheiser ist die schraube im gehäuse, beim shure extern, wenns da bricht, dann da wo die plastikkappe aufgeklebt ist (is ja nicht der erste shure-empfänger, bei dem das passiert).
    toll auch, wenn man nach dem gig erfährt, dass man 2 ersatzantennen dabeihat und das ding nachm soundcheck noch gezumbelt hat :rolleyes:
    aber schön, dass dann das spare-system (n sennheiser) als mein kopfhöreramp arbeiten durft, nix mehr mit schnell auf die bühne rennen und vergessen, dass man noch am pult steckt :o
     
Die Seite wird geladen...

mapping