SH-13 und F-spaced ?

von Painbringer, 21.05.06.

  1. Painbringer

    Painbringer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    9.11.09
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Radevormwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.05.06   #1
    Hallo,
    ist mir jetz ja fast schon peinlich das ich da nicht informiert bin, aber ich habe vor mir jetzt den SH-13 pickup zu bestellen für meine neue jackson(sind duncan designed drin -.- ), die mit nem FR bestückt ist. So, jetzt bin ich bei der pickup-suche gerade über denzusatz "f-spaced" gestolpert, was genau heißt das, hat das was mit dem trem zutun? ich könnte mir höchstens vorstellen das die pole-pieces da dann irgendwie nen anderen Abstand zueinander haben müssen beim trem, aber bei dem SH-13 müsste das doch dann egal sein, weil der ja durchgehende polepieces hat? bin nur etwas verwirrt weil bei thomann bei dem X2N von Dimarzio im vergleich extra "F-spaced" angegeben ist und der hat ja ebenfalls durchgehende polepieces... beim Sh-13 ist da nix angegeben. Kurz: was bedeutet "f-spaced" genau und brauche ich das? danke für erklärungen im vorraus ^^
     
  2. Swen

    Swen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.910
    Ort:
    bei Leipzig
    Zustimmungen:
    159
    Kekse:
    5.367
    Erstellt: 21.05.06   #2
    Das bei dem X2N bei Thoman ist sicher ein Fehler, den gibt´s nur in einer Ausführung. F- oder Trembucker-Spaced bedeutet, dass die PU´s auch für Gitarren mit Floyd Rose geeignet sind. Bei PU´s ohne Klingen also mit Polepieces ist da der Abstand der Polepieces etwas größer. Normal ist 50,5 mm, F-Spaced ist 53 mm. Bei dem X2N und bei dem SH-13 (müßte ja der Dimebucker sein), sind ja Klingen dirn und damit ist das Spacing egal. Die kannst Du also in jeder Gitarre verwenden (von 7-Saiter, und Gitarren, die nur SC-Ausparungen haben mal abgesehen).
    Wieso möchtest Du eigentlich einen SH-13 und keinen X2N haben?
     
  3. Painbringer

    Painbringer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    9.11.09
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Radevormwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.05.06   #3
    naja hab mir bei beiden die sounbeschreibung angeschaut, samples hab ich von beiden leider keine gefunden, aber was im endeffekt bei rauskommt is ja auch noch von der Gitarre/amp/zerre etc. abhängig , der SH-13 soll ja besonders im Bereich höhen und Bass knallen,bein X2N hingegen ist der Bass etwas magerer als mitten&höhen (laut Dimarzio tonechart) . Da ich nun zum einen für nen fetten rythmus-sound und fette palm-mutes gerne etwas Bass hätte ^^ zum anderen aber lead-gitarrist bin und viel und gerne soliere und daher auch ordentlich höhen da sein sollten dachte ich mir: passt. Außerdem haben mich seymour duncans bisher nie enttäuscht ;) mit Dimarzio hab ich noch keine Erfahrungen gemacht.
     
  4. -Ape-

    -Ape- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.913
    Ort:
    Hessisch Sibirien, MKK
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    1.988
    Erstellt: 21.05.06   #4
    Wobei du dir auch die anderen Alternativen mal angucken solltest. Ca.105 Euro für einen Tonabnehmer sind schon heftig. Als Alternativen gibt es z.B. den von dir schon erwähnten X2N von DiMarzio, aber auch die Ur-Form des SH-13, den L500XL von Bill Lawrence. Der sieht genau so aus wie der Dimebucker (außer der Aufschrift) und kostet nur so rund 80 Euro, das ist schon ein Preisunterschied und Soundtechnisch unterscheiden sich L500XL und SH-13 auch kaum.

    Gruß, Peter.
     
Die Seite wird geladen...

mapping