Silent Piano oder günstigeres DP

von pianomarc, 17.04.08.

  1. pianomarc

    pianomarc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.08
    Zuletzt hier:
    22.04.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.04.08   #1
    Hi,

    mal wieder einer der Sorte Anfänger. Kurz zu meiner Historie: Als Kind mal 2 Jahre Orgelunterricht gehabt und nun als Erwachsener (33j) Lust auf Klavier lernen bekommen. Vor einem Jahr ca. 4 Monate Unterricht gehabt und auf einem Yamaha CLP220 zu Hause geübt. Dann leider Umzug und beruflichen Stress, CLP habe ich zurückgegeben - war Mietkauf und somit kein Problem.

    Ich hatte auf einem echten Klavier unterricht und war mit dem CLP eigentlich ganz zufrieden. Umstellung war nicht sooo schlimm beim Lehrer.

    Nun in neuer Wohnung folgende Rahmenbedingungen: 4 Parteien und somit muss ich auch Rücksicht nehmen. Ich spiele noch so schlecht das ich keinem Nachbarn mein komplettes Tagespensum um die Ohren hauen will. Somit muss es was sein was auch über Kopfhörer geht.

    Nun weiss ich aber nicht ob ich wieder ein DP der Sorte CLPxxx nehmen soll, oder doch nen richtiges Klavier mit Silenttechnik. Ok, ist natuerilch auch ein preislicher Unterschied, aber meine Kernfrage ist, ist so ein Klavier, sagen wir das Yamaha B1 SI wirklich ok als Klavier? Ich meine ohne Silent kriegt man das fast geschenkt und ich frage mich ob ich dann nicht ein schlechtes akkustisches Klavier kaufe. B2 SI ist eigentlich über meiner Preisschmerzgrenze (B1 eigentlich auch - aber sei es drum).

    Also DP oder Silent Piano, das ist hier die Frage. Vor allem Erfahrungen mit den Silents im "klassischen Normalbetrieb" wuerde mich interessieren :)

    Danke
    Marc
     
  2. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 17.04.08   #2
    Es ist auf jeden Fall besser als ein Digitalpiano, was Dynamik, Klangfülle und Spielgefühl angeht. Wenn du die Möglichkeit hast dir ein echtes Klavier hinzustellen, solltest du es tun!
     
  3. robimarco

    robimarco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    30.11.13
    Beiträge:
    196
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 18.04.08   #3
    Früher oder später kommt jeder, der wirklich Klavierspielen möchte, letztendlich doch an ein akustisches Klavier. Die Frage ist nur, wie du es angehen willst.

    Ich kaufte mir z.B. vor einem Jahr ein Roland FP7, weil ich dachte für den Anfang (Umstieg auf´s Klavier) reicht es - ich muß dazu sagen. daß ich schon viele Jahre auf einer WERSI-Orgel spiele, also kein Anfänger bin.
    Jetzt hab ich mir ein neues Schimmel C124 gekauft (Preis allerdings 7,800,-), weil meine Sehnsucht nach dem natürlcihen Klang eines akustischen Klavieres immer größer und fast unerträglich wurde.

    Trotzdem bereue ich den Kauf der FP-7 nicht, denn es ist transportabenl und ich verwende es zum Üben in der Nacht. Platzproblem habe ich auch keines, denn sonst würde ich mir in das Schimmel ein Silent-System einabuen lassen.

    Wenn du also wirklich Klavierspielen willst und du kein transportables Instrumet brauchst, würde ich dir unbedingt zu einem Klavier mit Silent-System raten. Das CLP nimmt nicht viel weniger Platz ein.

    Ich hab mir z.B. auch Klaviere von Wendl & Lung angesehen, die haben ein wirklich tolles Preis/Leistungesverhältnis, da war ich echt davon überrascht. Ein 122 cm hohes kostet ca. 3.500,- (ohne Silent-System). Aber auch ein Bohemia 125 klingt sehr toll, kostet dann aber schon ca. 5.500,-
    Das Yamaha B1 ist halt mit 109 cm schon etwas nieder, das muß dir klanglich gefallen, darum solltest du es auch mit höheren Modellen vergleichen.
     
  4. Bit

    Bit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    11.03.09
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    334
    Erstellt: 18.04.08   #4
    Ich finde das Yamaha B1 einfach nur schrecklich - es tönt bescheiden und auch der Rest ist nicht wirklich gut. Ich würde mein CLP nie gegen ein B1 eintauschen - akustisches Klavier hin oder her - es gibt auch dort Schrott und Schlechtes und nicht nur Gutes.

    Ich würde, neben dem Yamaha das du ja kennst, auch mal das Digitalpiano Kawai CA-51 anspielen.
     
  5. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 18.04.08   #5
    Das B1...ich weiß nicht, ich bin ja immer versucht zu sagen "wenigstens ein Klavier" - aber in dem Fall bin ich mir nicht so sicher.

    Ich weiß ja nicht, wie sehr Platz bei dir ein Thema ist... Vielleicht wäre eine Möglichkeit, ein gebrauchtes Klavier zu kaufen, denn da bekommst du fürs selbe Geld i.d.R. deutlich mehr als das B1 bietet, und dazu ein günstiges Stagepiano für nächtliche Übungen (ein kleines Casio Privia o.ä.). Die Anschaffung könntest du sogar stückeln - das mach ich immer ganz gerne :)
     
  6. pianomarc

    pianomarc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.08
    Zuletzt hier:
    22.04.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.04.08   #6
    Danke fuer die bisherigen Antworten. Ich war heute beim lokalen Dealer des Vetrauens und ich bin nun fast schon sicher. Nach nochmaliger Überlegung kann ich nun kein Digitalpiano mehr kaufen, denn ich weiss schon jetzt das die Sehnsucht nach akkustischen Klang da sein wird, sie ist schon jetzt da und wird eher noch staerker.

    Die einzige Frage die noch offen ist ob ich nun ein Silent Klavier kaufe oder nicht. Eigentlich muesste ich es schon tun, denn ich kann das meinen 3 Nachbarn nicht zumuten irgendwie. Der lokale Händler hat also ein wirklich super Angebot fuer ein B2 SI. Nun hat ja mein Vorschreiber nicht gerade ne Lobeshymne auf das B1 abgelassen und das B2 klingt ja nun schon sehr aehnlich. Ich fand es jetzt nicht so schlimm muss ich sagen, sondern eigentlich ganz ok. Hab zwar schon besseres gehört, aber auch schlechteres.

    Ein groessers Silent Klavier kann ich mir definitiv nicht leisten, ich finde 4600 EURO nun auch schon nicht so ohne. Wenn ich aber nun doch kein Silent Klavier kaufe, koennte ich natuerlich nochmal 1-2 andere (deutsche?) Marken anspielen in dieser Preisklasse.

    Koennen noch mehr Leute was zum B2 sagen? Finden das wirklich so viele schlecht?

    Marc
     
  7. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 20.04.08   #7
    Das b1 wird sicherlich wegen der geringen Größe als nich besonders gut angesehen. Bei 109cm, kommt halt nich wirklich viel Dynamik im Bassbereich rüber. Das B2 ist laut Hersteller 113cm hoch, auch nicht grad ein Riese aber doch 4cm mehr, daher sollte es schon etwas mehr hermachen als das B1.
     
  8. Kubi

    Kubi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    22.04.12
    Beiträge:
    569
    Ort:
    Salzgitter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    473
    Erstellt: 20.04.08   #8
    Ich denke, dass das B2 sehr geeignet für deine Ansprüche. Ein ähnliches Piano wirst du in dieser Preisklasse mit der Qualität nicht bekommen, denn Yamaha hat ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis!
    An deiner Stelle würde ich mich nochmal nach einem gebrauchtem umsehen und das dann vielleicht aufrüsten lassen!
     
  9. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 20.04.08   #9
    Letzten Endes kommt es darauf an, was für dich gut klingt und gut spielt, und was dich glücklich macht. Das B1 klingt für mich einfach ein bisschen nach lahmer Ente oder wie Klavier mit Wolldecke obendrauf. Da kommt einfach nicht viel raus. Vielleicht ist das beim B2 schon deutlich besser - 4cm mehr machen da ja schon was aus.
    Wenn aber der Wunsch nach einem echten Holz- und Eisenhaufen überwiegt (was ich sehr gut nachfühlen kann, denn ich bin da genauso) und die Stummschaltung nötig ist, sehe ich keinen Grund, dir davon abzuraten. Mit Yamaha kauft man (hoffentlich) doch auch qualitativ was verlässliches. Klanglich war mir das B1 übrigens immer noch lieber als die tausend Hausmarken-Importklaviere, die daneben standen!
     
  10. robimarco

    robimarco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    30.11.13
    Beiträge:
    196
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 20.04.08   #10
    Also ich möchte dir noch eine Überlegungn zu der Höhe des Pianos mitgeben:

    Ich wollte grundsätzlich immer schon ein hohes Klavier, eben wegen der Dynamik und Klangfülle - vor allem im Bassbereich. Hab mir dann viele Yamaha U3 angesehen (130cm hoch) und auch andere Marken in der Größe von 120 - 130cm. Letztendlich bin ich dann beim 124 cm hohen Schimmel hängengeblieben, weil es unter anderem, im Vergleich mit den Klavieren gleicher Größe relativ leise war.

    Und ich kann dir sagen, ich bin froh, das leisere Klavier genommen zu haben, denn obwohl es in einem ca. 38qm großen Dachausbau steht ist es für den Heimgebrauch verdammt laut. Ich hab zwar keine Probleme mit den Nachbarn, da Einfamilienhaus, aber je nach meiner persönlichen Stimmung ist es mir manchmal sogar zu wuchtig und da kommt dann oben eine Decke drauf - Ich spiele sehr viele Boogie und da muß man halt zeitweise recht ordentlich reinhämmern.

    Diesen Faktor solltest du, nachdem du ja in einer Wohnung wohnst auf jeden Fall mit einbeziehen und da klingt eben ein 109 cm großes Klavier bestimmt nicht so mächtig und druckvoll - deine Nachbarn werden es dir vielleicht danken. Aber in erster Linie gehts um dich und um deine klanglichen Vorstellungen die Nachbarn sollten dir eigentlich egal sein, soweit du dich im gesetztlichen Rahmen (Spielzeiten) bewegst.

    Denk dran, es ist kein Vegleich wenn du das Instrument beim Händler (eventuell in einem großen Saal) hörst und dann bei dir im Wohnzimmer stehen hast.
     
  11. robimarco

    robimarco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    30.11.13
    Beiträge:
    196
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 20.04.08   #11
    ups, doppelt gepostet - sorry

    wie kann ich das löschen ?
     
  12. pianomarc

    pianomarc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.08
    Zuletzt hier:
    22.04.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.04.08   #12
    Hallo,

    nun wollte ich auch meine Entscheidung kurz mitteilen. Ich hole das B2 SI morgen ab und bin eigentlich gluecklich ueber diese Entscheidung. Die Dinger sind einigermassen wertstabil und haben dank Silent auch eine einigermassen gute Nachfrage, bzw. es gibt nicht besonders viele die ein Silent ueberhaupt gebraucht anbieten.

    Wenn ich also mal wirklich in 2-3 Jahren oder so was tolleres brauche (was ich garnicht mal glaube so schnell), dann verkaufe ich meins halt oder gebe es in Zahlung beim Haendler.

    Ich finde diese Silent-Technologie wirklich super. Der einzige Haken bei dem B2 SI -> Kein Midi. Aber damit kann ich leben....

    Marc
     
  13. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 22.04.08   #13
    Hört sich gut an! Viel Freude mit dem Klavier. Es geht halt doch nichts über echte Saiten :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping