Snarebetonungen wärend eines Wirbels

von Steiner155, 22.02.08.

  1. Steiner155

    Steiner155 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    29.04.08
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.02.08   #1
    Hi!

    Hätte da mal eine Frage. Und zwar, wenn ich auf der Snare einen Wirbel spiele (mit Einzelstrokes), und dabei aber auch betonungen mache, wie geht das?? Muss man da eine "Peitschenbewegung" machen mit der Hand mit der man betont?? Oder sollte ich einfach mehr Kraft in die Finger bringen??? Spiele den Single Stroke eigentlich hauptsächlich mit den Fingern. Würde mich sehr freuen wenn mir jemand helfen kann! Hoffe ihr versteht meine Frage ;)
    Danke schon einmal im Vorraus.
     
  2. trommelfrosch

    trommelfrosch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    30.07.14
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Ubstadt-Weiher
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    3.851
    Erstellt: 22.02.08   #2
    ... so würde ich das in diesem fall machen. durch die peitschenbewegung bekommt der stock viel schwung (ohne dass du ihn mit gewalt auf das fell hauen/drücken musst) und das ergibt einen lauten schlag (gilt übrigens auch für cymbals und toms)

    --> stichwort: moeller technik

    mit der gleichen anschlagshöhe und nur durch "mehr kraft" einen akzent zu spielen ist nicht empfehlenswert ... endet meist in abgewürgtem klang, erhöhtem stock- und fellverschleiss, schmerzen in den händen etc. ...

    wenn´s rhythmisch passt würde ich auch mal den wirbel mit doublestrokes üben ... gibt dir für´s ausholen zum akzent nen tick mehr zeit

    schau mal bei youtube nach "derrick pope" ... der hat einige videos zu singles, doubles, moeller ...

    hope that helps

    grüssle


    edith sagt: das video vom jojo mayer (secret weapons for the modern drummer) sollte hier net unerwähnt bleiben...
     
  3. kride20

    kride20 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    25.08.16
    Beiträge:
    1.691
    Ort:
    "Hauptstadt des Bieres"
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.000
    Erstellt: 22.02.08   #3
    Ja, da spiel ich auch grad rum...

    Ich würd auf jeden Fall mal ganz langsam anfangen. Ich hab mir für 4 bzw. 6 Schläge mal sämtliche Figuren mit den verschiedenen Betonungen rausgeschrieben.

    Z.B. Xxxx
    xXxx etc.
    XxxX
    xXXx etc.

    6er: Xxx xxx
    xXx xxx etc.
    XxX xxx
    xXx xXx
    XxX XxX usw. usf.


    Wie gesagt, ganz langsam, den akzentuierten Schlag mit der von Dir beschriebenen Peitschenbewegung und den Rest szs. fast nur mit den Fingern "getippt", da "rutscht" Du früher oder später automatisch Richtung Moeller...

    Mir fiel bei mir auf, daß ich den akzentuierten Schlag "zu mir hin" spiele und den Tap "von mir weg", so komm ich momentan am besten klar...
     
  4. Paicey

    Paicey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.07
    Zuletzt hier:
    20.10.08
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.02.08   #4
    Wie das geht?Genau so,wie du's schon beschrieben hast :-) Ich bin einfach mal so frech,und behaupte,dass es nur bis zu einem gewissen Grad in Sachen Technik feste Regeln gibt.Dass man den Stock nicht wie der Bauer seine Gabel halten soll,ist eine feste Regel.Dass man den Akzent mit einer Peitschenbewegung ausführen soll,gehört nicht dazu.Es gibt eine Fraktion,die spielt's so,und eine Fraktion,die spielt's so.Probier Beides aus,und bleib bei dem,was dir am Besten gefällt.Das ist wirklich eine Frage des Geschmacks und des Komforts.
     
  5. Steiner155

    Steiner155 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    29.04.08
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.02.08   #5
    Danke vielmals für die Antworten!!!!!! Werde nun wieder mal fleissig weiterüben ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping