Software zur "Umwandlung" von Noten in Audio

von listen2everythin, 08.03.06.

  1. listen2everythin

    listen2everythin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.05
    Zuletzt hier:
    25.12.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.03.06   #1
    Mein Problem: Wie schon oben angedeutet, habe ich Noten (selber geschrieben) und möchte diese in Audio-Files umwandeln.
    Gibt es dafür ein Programm? (Wenn ja welches...)

    Wichtig wäre mir eine "menschliche" Spielweise und möglichst viele Instrumente (Orchester), da es eine Partitur ist.

    Am Rande:
    Könte mir jemand erklären was man mit "Sample-Programmen" (wie Native Instruments oder East West Programme) machen kann?
    Sind Samples vorgefertigte Audio Dateien, die man dann arrangiert? Kann man diese verändern, etc.? (Würde mich mal interessieren)

    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. Little_Raven

    Little_Raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.168
    Erstellt: 09.03.06   #2
    Zur ersten Frage: Ja, dafür brauchst Du einen Sequenzer, in den Du per MIDI die Noten eingibst, und Virtuelle Instrumente, die den Klang originalgetreu machen.

    Um alles menschlicher zu bekommen, muss schon ein recht guter Sequenzer her. Mit Cubase sind Vibratos, Bendings, verschiedene Anschlagsstärken, "nachdrücken" bei Saiteninstrumenten, usw. zum Beispiel kein Problem. Das alles nützt Dir aber nichts, wenn kein vernünftiges Virtuelles Instrument zur Verfügung steht.

    Deine andere Frage ist schon ziehmlich schwer kurz zu beantworten. Es ist möglich ein Arrangement mit vorgefertigten Loops zu beasteln, oder aber auch alles wie im ersten Satz beschrieben, selbst zu kreieren. So könntest Du die selbst vier Takte basteln, diese als Audio exportieren, und wieder zum Loopen einfügen.

    Vorteile von loopbasierten Sequenzern sind mir leider nicht bekannt. Das Exportieren und wieder einfügen ist jedenfalls keiner. :)
     
  3. bollich

    bollich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.03
    Zuletzt hier:
    3.05.11
    Beiträge:
    693
    Ort:
    40764
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    413
    Erstellt: 10.03.06   #3
    Einige Notensatzprogramme können mit Scannern zusammen arbeiten, und aus deiner Handschrift Midi-Dateien erzeugen. Da müßte man sich mal schlau machen.
     
  4. MVS

    MVS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.04
    Zuletzt hier:
    17.12.07
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Unter den Linden, an der Weide
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    101
    Erstellt: 10.03.06   #4
    Also wenn die Noten handgeschrieben vorliegen, und du KEIN Instrument hast, um sie einzuspielen:

    Dann müsstest du die Noten mittels eines Sequenzers als Midi-Spuren eingeben. Dabei kannst du den einzelnen Spuren virtuelle Instrumente zuweisen (sofern du solche als Plug-In hast), Lautstärken anpassen, Pitch-Bends einfügen, et cetera. Mit VIEL Aufwand kommt dann etwas raus, was sich halbwegs passabel anhört.

    EastWest zum Beispiel produziert Sample-Libraries. Mithilfe eines Plugins für einen Sequenzer kann man auf diese Samples zugreifen, und sie mithilfe deiner MIDI-Daten ansteuern. Das kann dann entweder ein Klavier ersetzen (wie Steinbergs The Grand) oder ein ganzes Orchester (EastWest, Vienna Symphonic Library und viele andere). Bei einem Keyboard hast du ja im Prinzip auch nur eine Ansammlung von Samples drin, die über die Midi-Daten, die die Tastatur erzeugt, angesteuert werden. Diese Samples von virtuellen Instrumenten lassen sich meistens nur innerhalb vorgegebener Grenzen (recht eingeschränkt) BEARBEITEN, aber die meisten dieser Plugins bieten doch gute Möglichkeiten, mittels von Steuerbefehlen (die die wohl auch über Midi erhalten) die natürliche Spielweise eines Klavieres oder Streichern usf nachzubilden.

    Wenn du ein Instrument wie ein Keyboard oder einen Synthesizer hast:

    Könntest du die Noten auch einspielen (also mit dem Sequenzer und einem Metronom :D aufnehmen). Dann könntest du auch auf virtuelle Instrumente verzichten.

    Wenn du KEIN Sequenzing-Programm hast:

    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=20884
    und
    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=79455
    bitte durchlesen.

    KRISTAL ist ein Audio-Sequenzer der kostenlos für Win verfügbar ist. Ich weiß aber nicht, ob man damit VST-Plugins und damit virtuelle Instrumente einsetzen kann, oder ob man damit MIDIs erzeugen kann.

    Es gab mal eine kostenlose "Vorab-Version" von Sonar, namens Sonar Start, das auch auf Heft-CDs einschlägiger Hefte zu finden war (Keyboards, Keys). Das könnte zumindest DirectX Plugins und funktioniert auch als MIDI Sequenzer.

    Was du also auf alle Fälle brauchst, ist ein Programm, in welchem du MIDI-Daten erzeugen kannst (eben der Sequenzer), und Teile dazu (Plug-Ins), die als virtuelle Instrumente fungieren, oder aber ein Keyboard als externen Tonerzeuger. Dann brauchst du nur noch viel Zeit ...

    ALLERDINGS könntest du auch versuchen, deine Partitur in eine Notationssoftware einzugeben, daraus ein MIDI-File zu erzeugen, und dies als Basis für die weitere Verarbeitung zu nehmen. Das Notensatzprogramm Sibelius zum Beispiel kann ziemlich gut Noten vorspielen - sogar auf über USB angehängten Keyboards, und bringt dabei sogar noch etwas "Leben" in die Partitur. Ob Sibelius das aber auch als Midi so exportiert, weiß ich nicht. Capella kann auch mit Dynamik vorspielen, exportiert aber nur ohne Dynamik als Midi. Trotzdem könnte das eine Einstiegshilfe sein, wenn du dir leichter tust, Noten als NOTEN einzugeben, und nicht in einer Piano-Rolle wie bei einem Sequenzer.

    So. Hier werden Sie geholfen :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping