Solos als Speedübung: Pro & Kontra

von Heavy Soul, 07.10.03.

  1. Heavy Soul

    Heavy Soul Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.10.03   #1
    Ich finde die meisten Übungen für Speed nicht so berauschend, wenn man sie jeden Tag macht. Besonders Chromatics können auf die Dauer doch etwas eintönig sein, finde ich, aber jedem das seine.

    Was meint ihr …
    Ich spiele z. B. gern das lange Endsolo von FADE TO BLACK von METALLICA. Das beginnt langsam, dudelt die Scales rauf und runter und hat am Ende einige echt schon schnellere Passagen, die man so erst mal hinkriegen muss, also echt was zum üben, und eine Menge Zeug darin, was man auch gut technisch gebrauchen kann, Bendings, schnelle Licks etc. .

    Macht das auch Sinn, so an das Thema Speed ranzugehen, man, kann ja auch langsamer spielen zu Anfang und auch ein Metronom nutzen, oder schwört ihr auf die reinen SPEEDÜBUNGEN?!

    Danke für eure Meinung.
     
  2. harvi

    harvi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.07
    Beiträge:
    740
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    159
    Erstellt: 07.10.03   #2
    gut ich editiers :p

    also nochmal damits deutlich is: ich hab nix gegen schnelle leutz, ich üb auch selber speed, aber grad war ich widda bei meinem einen gitarrenlehrer und da fällt mir auf wie wenig es darauf ankommt...zum einbauen in soli is speed super, aber mir kommts auf richtige synkopen und interessante chromatische töne an..speed is nen netter nebeneffekt...auf jeden fall üb ich läufe aus skalen, die man auch anwenden kann..also nicht skalen hoch runter
     
  3. CHILDofTOOL

    CHILDofTOOL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.08
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    32
    Erstellt: 07.10.03   #3
    Das wird halt weniger schnell langweilig wenn du ein " bekanntes" Solo nimmst und das auf Speed übst, als wenn du dauernd nur irgendwelche Reihen oder Patterns machst.
     
  4. Heavy Soul

    Heavy Soul Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.10.03   #4
    @Child

    Ja, finde ich auch, man ist motivierter.
    Und weniger lernen tut man doch so auch nicht, oder?!
     
  5. Heavy Soul

    Heavy Soul Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.10.03   #5
    Ja, Harvi hat auch Recht, Speed ist nur EIN Aspekt ...
     
  6. CHILDofTOOL

    CHILDofTOOL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.08
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    32
    Erstellt: 07.10.03   #6
    Denke mal das du bei Slo nachspielen eh mehr lernst da du ja verschiedne Muster und Lagen durchspielst und dann mehr kombinierst und so. Bei Speedübungen machst du ja eigentlich immer nur einen Aspekt.
     
  7. Fischi

    Fischi Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    5.867
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    480
    Kekse:
    7.343
    Erstellt: 07.10.03   #7
    als speedübungen....weiß nich. als koordinations- und patternübung auf jeden fall.

    speed bekommst du eher durch deine angedeuteten übungen hin ( chromatik usw ), wobei man durch soli bewegungsabläufe einstudiert, man wird sicherer und adaptiert evtl auch das ein oder andere pattern in seine eigene spieltechnik.

    ich persönlich denke, daß speed net alles ist. natürlich ist es geil zu sehen, wenn z.b. zakk wylde ein speed lick abfeuert, aber für mich ist an erster stelle ausdruck und vor allem inhalt eines solos. und dabei ist es doch relativ egal, obs schnell ist oder nicht, ich sag nur santana. der hat zwar auch einige schnelle passagen, aber der großteil ist schon relativ ruhig und der bringt ne ganze menge mit seinem spiel rüber!!!
     
  8. MatthiasB

    MatthiasB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.12
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Gütersloh
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.10.03   #8
    Klar kannst du das machen, nur sollte es nur ein Teil deiner Übungssession sein. Es bringt aber nicht immer so viel ein riesen Solo tausend mal zu spielen. Du solltest lieber herausfinden, wo deine schwächen sind und sie dann gesondert üben. Nimm zum Beispiel das PG-Lick
    |------------12----12--------|
    |-12-12-15----15----15-13-|

    Die Übung ist zum Beispiel ein´gutes Lick zum Thema Saiten wechseln. Viele machen den Fehler dieses Lick 1000 mal zu spielen. Sei kreativ, spiele dieses Lick in verschiedenen Tonarten.... Man kann einem nicht alles vorschreiben was man üben soll. Das zum Thema technische Übungen sind langweilig, sei kreativ und finde heraus was du besonder üben musst!!!
     
  9. gitarrenspieler

    gitarrenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    30.03.04
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.10.03   #9
    Ich spiel den hier zum warmwerden rauf und runter... aber obs was bringt um soli schneller zu bringen....

    Warm werden die finger auf jeden Fall und der Saitenwechsel wird auch mit geübt...
    (Idee ist aus nem Zakk Wylde Workshop)[code:1]

    --15--12--15--12------------------------------------------
    ------------------15--12----------------------------------
    --------------------------14--12--------------------------
    ----------------------------------14--12------------------
    ------------------------------------------14--12----------
    --------------------------------------------------15--12--[/code:1]

    Und dann immer fingerweise in "paaren" (also zeige und ringfinger, Zeige und mittel-/kleienr finger das ganze dann mit Mittel und ring -/kleinem Finger usw...)
     
Die Seite wird geladen...

mapping