Songaufbau

K
K-94
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.08.10
Registriert
04.01.08
Beiträge
22
Kekse
16
Guten Tag

Ich habe eine frage zu diesem Ausschnit:

Das Album wurde von Fachmagazinen dem zu dieser Zeit sehr angesagten Nu Metal zugeordnet, aufgrund der prominenten Rap-Einlagen wurden teils Vergleiche zu Rage Against The Machine gezogen.Die Songs seien jedoch insgesamt „wie Popsongs strukturiert“ und damit wie für den Massenmarkt gemacht.

Der Ausschnitt ist aus dem Wikipedia-Eintrag des 1. Papa Roach albums Infest.

Der letzte Satz interessiert mich: .Die Songs seien jedoch insgesamt „wie Popsongs strukturiert“ und damit wie für den Massenmarkt gemacht.

Wie muss ein song strukturiert sein damit das zutrifft? Was ist das spezielle daran?
Und was mich auch interessieren würde, wie muss die Gitarre dabei spielen?

Bin gespannt auf eure Antworten
 
Eigenschaft
 
DerZauberer
DerZauberer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.10.21
Registriert
03.04.07
Beiträge
4.641
Kekse
69.842
Ort
Bognor Regis, UK
Ich vermute jetzt mal, dass die mit "wie Popsongs strukturiert" auf folgende Theme anspielen

(1) Song-Struktur, Akkordwechsel, etc.: Es gibt halt klar definierte Verse / Pre-Chorus / Chorus / Bridge / etc. Abläufe, keine symphonieartige Metal-Bombastik oder Pure Riff-Thrash-Minimalistik

(2) Rhythmus / Riffs: es gibt Hooks, Riffs, Licks, die ins Ohr gehen, der Rhythmus ist "tanzbar", jeder kann einsteigen, headbanging und Walls of Death sind eher unpraktisch, etc.

(3) Instrumentalisierung: Kein übertriebener Mumpf, halbwegs klar erkennbare Instrumente, genug Spuren und Overdubs für fetten Sound.

(4) Melodien: es gibt halt welche, man kann sie sogar als nicht-Shouter etc. mitsingen.

Sprich: man tut so, als gehörte man zu den "harten Jungs", macht aber eigentlich Musik, die anders verpackt auch von Pop-Mainstream-Künstlern gespielt werden könnten. Es geht also für Dich weniger darum, wie jetzt Gitarre dazu gespielt werden kann - es geht darum, den richtigen Song auf die richtige Art und Weise zu spielen.

Ein "Patentrezept" gibt es da wohl eher nicht - aber man kann schon ganz gut mal die aktuellen Charts hören und analysieren, wie die Songs vom Ablauf und den Harmonien her so aufgebaut sind...
 
L
langhaar!
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.05.15
Registriert
02.07.08
Beiträge
1.582
Kekse
5.040
Den Begriff 'Struktur' verstehe ich wesentlich eingeschränkter bzw. genauer und da haben Themen wie Harmonik nichts zu suchen.

In dem gegebenen Kontext ist der Aufbau, sowie die Dauer bzw. das Längenverhältnis der einzelnen Teile des Liedes gemeint.

Ein Pop Song ist heutzutage zwischen 3 und 5 Minuten lang und enthält abwechselnd Strophen sowie Refrains; Übergangsabschnitte wie Bride, Intro oder Outro - falls überhaupt vorhanden - sind relativ kurz gehalten. Der Aufbau ist insgesamt nachvollziehbar, da die benutzen Strukturen bekannt sind und mit Widerholungen gearbeitet wird. Solopassagen sind zur Zeit unüblich oder bestenfalls kurz und erfolgen im letzten Drittel des Liedes.

Die Spielweise der Gitarre hat mit der Struktur nichts zu tun.
 
roggerman
roggerman
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.03.13
Registriert
23.02.07
Beiträge
326
Kekse
509
Ort
Chemnitz
Ein Pop Song ist heutzutage zwischen 3 und 5 Minuten lang und enthält abwechselnd Strophen sowie Refrains; Übergangsabschnitte wie Bride, Intro oder Outro - falls überhaupt vorhanden - sind relativ kurz gehalten. Der Aufbau ist insgesamt nachvollziehbar, da die benutzen Strukturen bekannt sind und mit Widerholungen gearbeitet wird. Solopassagen sind zur Zeit unüblich oder bestenfalls kurz und erfolgen im letzten Drittel des Liedes.

Vollkommen richtig! Außerdem ist es so, dass in jedem Lied der Refrain nach mindestens 30 bis maximal 60 sekuden kommen muss!!!! Sonst wird das nix^^
(Ist wirklich so:D)

Cheerio
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben