songs proben

von jordan mancino, 30.08.07.

  1. jordan mancino

    jordan mancino Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.06
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    nähe wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 30.08.07   #1
    war mir nich sicher wo man das rein schreiben könnte,also hab ichs in der plauderecke gemacht.

    ich denke mal ihr könnt alle mehrere songs spielen(ob nun eigene oder gecovert ist egal).

    meine frage: wie übt ihr die? jeden tag jeden song einmal oder an einem tag nur einen song,davor mehrfach?

    für mich ist die frage wichtig,da ich gerne so üben möchte,dass am meisten bei rum kommt.

    auf der einen seite hab ich gemerkt,dass wenn ich den song mehrfach hinterainder spiel,ich irgendwann in ne routine komme und nich mehr so konzentriert bin wie beim ersten mal spielen.
    und wenn ich den song einmal am tag spiel,lernt man denk ich auch nich so viel.
    deshalb meine frage wie ihr das macht und zusätzlich auch noch wie ihr das mit technik verknüpft(z.b. 30min songs üben,dann 30min technik üben oder 10min songs,10min technik,10min songs,10min technik usw...)

    gruß ich :)
     
  2. bartender

    bartender Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.06
    Zuletzt hier:
    16.06.15
    Beiträge:
    1.491
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.090
    Erstellt: 30.08.07   #2
    also ich suche mir immer lieder raus, die mich irgendwie herrausfordern. das ist klar. ich hör ein lied und denke mir: "jau, das will ich spielen". dann setze ich mich hin und notier mir das ganze lied (dauert zwar lange, aber das übt auch das gehör für drums). dann spiele ich so lange, bis eine stelle kommt, die ich nicht kann. diese übe ich dann so lange, bis sie klappt. dann spiele ich wieder von anfang an, bis ich die nächste stelle erreiche.
    wenn ich dann das ganze lied durchhabe, versuche ich das lied so nach und nach auswendig zu lernen. dabei gliedere ich das lied in einzelne abschnitte (z.b. nach bass- oder gitarrenriffs) und versuche dann, mir die reihenfolge zu merken.
    und wenn das klappt, spiele ich das lied meistens nur noch sporadisch...
    und ich übe natürlich nicht durchgängig ein lied, sondern wie ich lust habe. also da habe ich kein wirkliches system...
     
  3. FonsäÄ

    FonsäÄ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.06
    Zuletzt hier:
    18.12.15
    Beiträge:
    1.413
    Ort:
    Regensburg ...(zZt. @ MUC im Exil.)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.444
    Erstellt: 30.08.07   #3
    also bei mir is das so...wenn ich jetz ohne bestimmten plan irgendwelche techniksachen zu üben am set sitz...ja dann hab ich meinen mp3-player im ohr und der is dann auf shuffle gestellt.

    dann wird so lang weitergeschaltet bis spontan -bling- ein lied da is wo ich mir denk "au ja fein das hatt ich schon lang nich mehr" oder "au fein da hab ich jetz lust drauf" oder irgendwie so...besonders vermischen tu ichs nie, nachspielen könnt man als "ausklang" nach irgendwelchen übungen bezeichnen bei mir
     
  4. jordan mancino

    jordan mancino Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.06
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    nähe wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 30.08.07   #4
    und wie definierst du: lang nich mehr?
     
  5. wudu

    wudu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.06
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    474
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 30.08.07   #5
    Hm wenn ich einen Song üben muss, hör ich den Songs erstmal mehrmals, bis ich das feeling drin habe, dann schaue ich nach der liedform. Sobald ich diese hab setz ich mich ans Set und üb den Song bis ich ihn kann, bzw wenn ich es halt nicht an einem tag hinbekomm, dann am nächsten weiter.
    bei mir ist es so, dass ich die songs schneller lern, wenn ich sie anhör als wenn ich sie spiele.
    darum hör ich den song meist in dauerschleife passiv, das heißt wenn ich dabei andere dinge mache, wie zumbeispiel hier im board rumgeistern :p.
    nach spätestens nem tag kenn ich dann den song auswendig. (jenachdem wie komplex und heavy die songs sind, kanns auch länger dauern)

    gruß jonas
     
  6. TRommelman

    TRommelman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.13
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    464
    Erstellt: 30.08.07   #6
    Alleine üb ich die Songs meiner Band garnet. Dafür proben wir schließlich ja auch immer 3 std. am Stück.

    Bei der anderen Band, in der wir nur Coversongs spielen, üb ich die Songs dann auch mal zu Hause. Üben ist eigentlich übertrieben, aber ich hör mir die Originalaufnahmen zumindest an.

    Zuhause üb eigentlich nur Technik und jamme ein bisschen. Für den Rest ist die Band da.
     
  7. FloVanFlowsen

    FloVanFlowsen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    822
    Ort:
    Passau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    326
    Erstellt: 31.08.07   #7
    Auf den Drums spiel ich eigentlich nur die Songs meiner Band nach festem Ablauf. Der Rest besteht aus Improvisationen und Technikübungen (wobei letzteres meist zu kurz kommt^^).
    Und die Songs meiner Band spiel ich eigentlich sehr selten muss ich sagen. Natürlich übt man sie öfters wenns ein neuer Songs ist, doch das beste Training ist immernoch das Jammen und Proben mit der Band. Folglich spiel ich unsere Songs nur einmal pro Woche mit der Band, dafür eben auch öfters an dem Tag.
     
  8. kride20

    kride20 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    25.08.16
    Beiträge:
    1.691
    Ort:
    "Hauptstadt des Bieres"
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.000
    Erstellt: 31.08.07   #8
    Ich denke man sollte die Songs erst mal intensiv proben, so daß man schnellstmöglich die Songs verinnerlicht hat und nicht mehr nachdenken muß, "was kommt als nächstes?". Bin immer froh, wenn das Stadium überwunden ist:)
    Heißt also pro Probe maximal 2 Songs richtig "erarbeiten".

    Wenn dann ein Repertoire richtig fest sitzt, dann kann man ja das Repertoire jede Probe durchmachen und "Feinarbeit" leisten.

    Is ja wie beim Üben, man hat immer nen Schwerpunkt, auf den man sich konzentriert um sich das zu Erlernende richtig einzubläuen.
    Es hilft mir nich so viel, jede Technikübung 3 Minuten zu machen und dann die nächste. Da geht es "geballt" besser. Also, mir hilft das ungemein viel.
     
  9. jordan mancino

    jordan mancino Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.06
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    nähe wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 31.08.07   #9
    genau das ist es eben. wir proben jede woche einmal und dann jeden song einmal und nach einam halben jahr sind die songs dann immernoch nich besser.
     
  10. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.091
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 31.08.07   #10
    Wir suchen uns normalerweise ca. 6-8 Nummern aus dem Repertoire ´raus, in welchen noch Feinarbeit geleistet werden muß, diese werden 2-3 x komplett durchgespielt, schwierige Passagen auch öfter. Bei mittlerweise >30 Titeln ist es quasi unmöglich, jedesmal alle durchzuspielen, macht auch keinen Sinn. Ab und zu wird mal eine ältere GrooveFabrik Nummer gespielt, um "drin" zu bleiben.
     
  11. kride20

    kride20 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    25.08.16
    Beiträge:
    1.691
    Ort:
    "Hauptstadt des Bieres"
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.000
    Erstellt: 31.08.07   #11
    Da kann ich nur eines empfehlen: Wenn ihr mal ne gültige Version eines/mehrerer Songs habt, dann nehmt ihn mal in ner passablen Qualität auf, und dann laßt die Songs zuhause immer wieder im CD-Player durchknattern, dann brennt sich der Ablauf in Eure Schädel von selbst rein und das "Den Song/die Songs kennenlernen" beschränkt sich dann eben nicht auf den einen Probetag, sondern ihr habt jeden Tag die Chance ihn/sie Euch anzuhören.
    Dann reduziert sich das "Was kommt als nächstes"-Syndrom an den Probetagen spürbar.
     
  12. jordan mancino

    jordan mancino Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.06
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    nähe wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 31.08.07   #12
    ich glaub du verstehst das falsch. die abfolge wissen wir alle. ich würde es eher auf konzentration schieben. und man verspielt sich auch so schon mal,selbst wenn man den song kann
     
  13. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 31.08.07   #13
    Dann solltest Du an Deiner Konzentrationsfähigkeit arbeiten.


    Irgend ein Drummer hat mal gesagt, das es keine Kunst ist, irgendetwas schnell zu spielen. Es ist eine Kunst, sich 3,5 Minuten so zu konzentrieren, das ein Lied emotional, timingsicher, dynamisch und fehlerfrei gespielt werden kann.
     
  14. jordan mancino

    jordan mancino Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.06
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    nähe wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 31.08.07   #14
    das mit dem konzentrieren war nich nur auf mich,sondern auf die ganze band bezogen ;)
     
  15. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 31.08.07   #15
    :weird:

    Dann bezieh es halt auf die ganze Band .....
     
  16. kride20

    kride20 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    25.08.16
    Beiträge:
    1.691
    Ort:
    "Hauptstadt des Bieres"
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.000
    Erstellt: 31.08.07   #16
    Na wenn Du das alles schon weißt und so machst, dann sollte es doch besser werden. Ich hab ja nicht gesagt, daß man sich nicht mal verspielen kann, aber wenn Du die Songs besser innehast, dann kannst Du Dich ja besser darauf konzentrieren, am Song zu feilen, da die Unsicherheit, immer überlegen zu müssen wie es im Song weitergeht, ja eigentlich eliminiert ist. Demzufolge müßte es eigentlich besser werden.
    Ansonsten kann ich nur sagen is wohl einmal die Woche vermutlich einfach zu wenig. Ich kenn das selber. Der Unterschied von ein- oder zweimal die Woche ist gravierend.

    Es ist bei meiner technik schon so, wenn ich mal 3-4 Stunden üb und dann erst nach ner Woche wieder was tu, dann komm ich mir da manchmal wieder wie ein Anfänger vor. Dazu kommt, ich kenn Deine Kollegen nicht, wie jeder die lange Woche ohne zu proben "verarbeitet".

    P.S. Unterschätze es nicht Dir Euer Repertoire "nur" anzuhören. Ich könnt heute manche Songs eins zu eins spielen, die ich noch nie gespielt aber schon 100mal gehört hab.
     
  17. WINTRIS

    WINTRIS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.07
    Zuletzt hier:
    10.03.15
    Beiträge:
    1.026
    Ort:
    Partenstein
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    2.646
    Erstellt: 09.09.07   #17
    Da wir unsere Songs nie im Proberaum, sondern mit Hilfe von ICQ und GP5 schreiben (Nächtliches Songwriting mit der gesamten Band außerhalb der Bandproben ;) )
    gibt es zum Üben keine genauen Absprachen. Wer sein Zeug nicht kann der fliegt :p ...
    Ich sitze, sobald ein neues Lied fertig ist zu aller erst an meinem Pc und optimiere nochmal meine Drumtabs (Wenn man selbst komponiert bringt das sehr viel mehr als einfach nur schlicht vom Blatt abzulesen. Gleichzusetzen mit dem Sehen und Handeln Lernprinzip).
    Bis es das Lied in den Proberaum schafft vergehen danach meißt so um die 4 Tage in denen ich extatisch Lufttrockenübungen vor meinem PC mit den GP-Tabs an meinem Imaginären Drumset mitspiele.
    Dabei beginne ich vorerst noch mit der Drumspur als Orientierung. Ist eine schwere Passage dabei wird diese mit gedrosselter Geschwindigkeit und Geschwindigkeitstrainer gespielt bis sie bewusst und sicher gespielt werden kann. Später nehme ich dann die Drumspur zum Üben raus damit ich das Gehirn nochmal etwas mehr fordere da ich mir den Drumsound zu meinem Imaginären Schlagzeugset noch zusätzlich einbilden muss :D .
    Nach diesem Schritt geht es in den Proberaum und man muss auf die Midi Sounds der Gitarren, Bass und Keyspuren ebenfalls verzichten.
    Da man bei dieser Methode die Konzentration ständig weiter gefordert wird kann eigentlich nichts schief gehen außer dass man, sobald man mal das Lied schleifen lässt, erst wieder Auffrischungstraining benötigt ( als Vergleich: Jede Woche die man nicht übt wirkt sich auf einen aus wie 3 Wochen ohne jeglichen Schlagzeugkontakt (finde ich) )
     
  18. TRommelman

    TRommelman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.13
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    464
    Erstellt: 09.09.07   #18
    :screwy: Das macht doch den meisten Spaß.
     
  19. jordan mancino

    jordan mancino Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.06
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    nähe wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 09.09.07   #19
    wir machens auch leider so... bzw wir müssens machen,weil außer mir und dem rhytmus gitarristen keiner dazu in der lage ist bzw davon überzeugt ist,in einer probe zumindest teile eines songs zu erschaffen...
     
  20. TRommelman

    TRommelman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.13
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    464
    Erstellt: 09.09.07   #20
    :eek: Such dir nen neue Band!
     
Die Seite wird geladen...

mapping