Songwriting - Prinzipielles Vorgehen

von TzTz, 09.05.07.

  1. TzTz

    TzTz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    8.12.11
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.05.07   #1
    Hi Leute.

    Ich hab das Problem, dass nie wirklich was raus kommt wenn ich versuche Lieder zu machen.

    Ich will mir deshalb ein bisschen klar werden wie das Ganze funktioniert.

    Ich denke mal dazu brauche ich theoretische Grundlagen, Harmonielehre und sowas. Aber nur von den Harmonien kommt kein Lied, man braucht eine Melodie, am besten ein paar prägnante Melodien (= Riffs?). Zu diesen Melodien muss man am besten noch eine passende Begleitung schreiben, üblicherweise Bass und Schlagzeug. Etwas fortgeschrittener wäre es dann zwei Melodien parallel laufen zu lassen.

    Harmonielehre: Ist denk ich mein geringstes Problem, ich kenne die Tonleitern, weiß nicht wie man allgemein bestimmte Akkorde aufeinander folgen lassen sollte und so, aber ich denke das kann man sich anlesen.

    Melodie: Größeres Problem. Mein Hauptproblem sozusagen. Wie krieg ich vernünftige Melodien hin?

    Begleitung: Sollte eben zur Melodie passen.

    Das ist aber alles nicht wirklich mein Problem, ich denke wenn ich einfach ein bisschen rumprobieren würde und einfach ein paar sachen komponieren würde ginge es da schon vorwärts. Ich denke das wichtigste wäre einfach für mich eine Routine fürs Songwriting zu bekommen und am Anfang nicht zu anspruchsvoll zu sein.

    Aber genau da wirds dann doch kritisch. MIDI-Sound kommt in der Praxis nicht gut rüber, man hört halt nicht wie es mit ner richtigen Band klingen würde. Ne Band steht mir nicht zur Verfügung, lediglich eine Gitarre und ein Keyboard.

    Also meine Hauptfrage eigentlich: Welche Programme/ sontwas benutzt ihr zum komponieren? Ich hab bis jetzt noch keine gute Lösung gefunden.

    Falls sich jetzt wer fragt was der Sinn dieses langen Textes ist:

    Ich weiß einfach nicht genau wo das Problem liegt und bin für jeden Tipp dankbar, sei es ein gutes Buch zu Theorie (idealerweise kostenlos :) ), Tipps für Melodien, Begleitungen, was auch immer.

    Vielen Dank, Tobias


    PS: Will wohl so Richtung Hammerfall, Metallica, Manowar gehn (Lieder z.b. Whiskey in the Jar, Astronomy, Bleeding me, Master of the Wind, I Believe, Hammerfall, etc.)
     
  2. n0 r3m0rs3

    n0 r3m0rs3 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.07
    Zuletzt hier:
    2.06.09
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.05.07   #2
    hallo tztz,

    nun ja, die melodie ist das was einem halt mal beim spielen kommt (zumindest in groben zügen).
    die harmielehre etc. greifen meiner meinung nach erst dann wenn man eine melodie mal grob im kopf hat, dann wird sie eben durch die akkordwahl ausgeschmückt und gefärbt, was durch 2. gitarre bass und schlagzeug geschieht.
    schwieriger find ichs dann einen text passend zu machen.......da fehlen mir öfter die ideen.

    ich schrieb mir die riffs etc. mit gp4 bzw. gp5 auf, man hat zwar keinen tollen sound aber man hört das stück eigentlich schon so wies von der harmonie klingen soll, das reicht um noch hier und da nachzubessern bis man zum ergebniss kommt.
    ohne band ists natürlich schwer den "echten" klang nachzuempfinden aber wenns gut gespielt und gesungen wird (fehlerfrei etc.) hört sichs mit passenden sounds wesentlich besser an als gp4..............das trifft auf jedes lied zu.

    wies dann live abgeht und rüberkommt ist nomma ne andere geschichte^^

    gruß n0r3m0rs3
     
  3. Lieny

    Lieny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.07
    Zuletzt hier:
    22.08.10
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.05.07   #3
    Hallo Tztz!
    Ich habe mir das Buch "Songwriters Guide" ausgeliehen, in deiner Nähe gibt es doch bestimmt auch eine Bücherei, oder? Dort würde ich einfach mal ein bisschen stöbern! Bin auch ein Neuling auf dem Gebiet....
    Für die Notation benutze ich Finale2007 (arschteuer) vielleicht würde dir für den Anfang ja auch schon Finale Notepad2007 reichen, das gibts es nämlich kostenlos zum downloaden!
    Hier der Link: http://www.klemm-music.de/coda/notepad/
    Dein Problem, dass dir einfach keine Melodien einfallen, habe ich - im Moment - nicht, bei mir liegt es auch eher daran, dass ich die einzelnen kleineren/größeren Teile nicht zu einem Ganzen krieg... Daher kann ich dir dabei leider nicht helfen!
    Aber ich hoffe, dass die der Rest vielleicht ein bisschen was bringen kann!
    Viel Glück beim Melodien finden ;-)
    Lieny
     
  4. b.

    b. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.04
    Zuletzt hier:
    5.04.08
    Beiträge:
    474
    Ort:
    nähe hh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    32
    Erstellt: 10.05.07   #4
    es klingt für mich eigentl. so, als hättest du die nötigen grundlagen zum ersten komponieren eigener stücke!

    wie du schon anmerktest, du darfst am anfang nicht zu anspruchsvoll sein, schreib lieber mal einen kompletten song, der so lala klingt, als dich nur auf einzelteile zu konzentrieren. mit der übung werden die stücke dann auch ausgereifter..

    guitar pro ist schon ganz gut, klar klingt das nicht, aber es reicht, um n eindruck zu haben - probier mit gitarre und keyboard rum, tippe es bei guitar pro ein, sobald du was brauchbares gefunden hast und kümmer dich etwas ums arrangement

    wenn du so einen "fertigen" song hast, kannst du ja die drumspur sampeln und mittels pc direkt gitarre und keyboard (leih dir n bass!^^) drauf spielen - das ergebnis macht schon was her!
     
  5. LongLostHope

    LongLostHope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    24.11.16
    Beiträge:
    3.476
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    8.981
    Erstellt: 10.05.07   #5
    https://www.musiker-board.de/vb/kompositionslehre/118020-erleichtert-mir-songwriting.html

    Hier hab ich mal das für mich beste Vorgehen und ein paar Hilfreiche Tips geschrieben.
    Vllt hilft es dir ja.

    Und vergiss erstmal alle Theorie, die verfeinert den Song am Schluss höchstens. Der Song sollte im Kopf entstehen, nicht am Instrument.

    Und wie immer die wichtigste Regel: Was gut klingt ist gut!
    Egal ob es musiktheoretisch "korrekt" ist oder nicht.
     
Die Seite wird geladen...