[Sonstiges] Gitarre aus USA importieren

  • Ersteller dogdaysunrise
  • Erstellt am

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
dogdaysunrise
dogdaysunrise
HCA - Gitarren
HCA
Zuletzt hier
26.02.11
Registriert
21.09.03
Beiträge
2.803
Kekse
1.285
Ort
Kansas, USA
Der folgende FAQ ist eine Gemeinschaftsproduktion von dogdaysunrise, Newsted und Sergej! :D

----------------------------------------------------------------------------

FAQ: Gitarre aus USA importieren

Lohnt sich das?
Diese Frage kann definitv nicht beantwortet werden. Das
muss jeder selbst entscheiden, ein Risiko ist es schon allein
wegen eventuellen Transportschäden.
Umtausch kann sehr schwierig werden und der vor-ort Kundenservice
fällt komplett weg. Desweiteren kommt es darauf an wie der
Euro-Dollar Kurs steht, was die Gitarre hier und in USA kostet.
Man kann teilweise bis zur Hälfte sparen, jedoch nur ab teureren Gitarren, da im unteren Preissegment die Fixkosten (Porto/Verpackung, Überweisungsgebühren, etc...) das ganze unrentabel machen.
Meiner Meinung nach, sollte man wann immer es nur geht, im eigenen Lande
kaufen und seine Ortsansässigen Händler unterstützen.

Kann ich alle Gitarrenmarken aus den USA bekommen?
Nein, es gibt diverse Hersteller, die ihren Händlern untersagen, ihre Produkte
ins Ausland zu schicken. Es gibt jedoch Händler, die es trotzdem machen oder eben
so gute Umsätze mit der Marke machen, das der Hersteller ein Auge zudrückt.
Welche Hersteller es untersagen und welche Händler welche Marken trotzdem schicken,
müsst ihr selbst ausfindig machen, das ist ein FAQ und kein Pro-Import Thread!

Euro-Dollar-Kurs?
Den momentanen Kurs kann man durch googeln mit den
Worten: "Währungsrechner", "Wechselkurse" schnell erfahren.
Oder eben solange er online ist, hier:http://www.x-rates.com/calculator.html

Muss ich Steuern und Zoll zahlen?
Ab momentan 80Euro (der Wert der auf dem Paket geschrieben steht), MUSS Zoll und
Steuern gezahlt werden. Auch wenn auf dem Paket "gift" oder "Geschenk" steht und
es von der Grossmutter kommt, die gerade im sterben liegt! Gleiches gilt bei ebay
ersteigerten Sachen.
Bei der Einfuhr von Waren aus einem Drittland in das Zollgebiet der
Gemeinschaft sind grundsätzlich Zoll und Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) zu
entrichten.
Die Höhe des Einfuhrzolls ist davon abhängig, welcher Warennummer
des „Harmonisierten Systems“ (HS-Code) ein Produkt zugeordnet wird.
Sie können die Einordnung in den Zolltarif und Ermittlung des Zollsatzes anhand
der nachstehenden Ausführungen selbstständig durchführen/nachvollziehen.
Von daher, absolutes JA!

Versandkosten und Versand?
Die genauen Versandkosten lassen sich auf den jeweiligen Websiten der Transportunternehmen
genau errechnen, wenn man Größe und/oder Gewicht weiß.
In der Regel ist es so, dass UPS und FedEx am teuersten sind und fuer eine
Gitarre zwischen $200-300 gerechnet werden muss.
Die meisten Händler werden ausschließlich mit UPS oder FedEx verschicken!
Am günstigsten ist zweifellos USPS (United States Postal Service, die Amerikanische Post), die genauen Versandkosten von
USA nach Deutschland für eine Strat z.B. (Gitarre+Koffer+Karton): hier
http://ircalc.usps.gov/intl_speed.asp?CID=10137&MailType=package&Pounds=29&Ounces=1
Hinweis: Alle Versandarten teurer als EMS und EMS eingeschlossen, lassen sich im Internet
auf der website von USPS verfolgen. Airmail und drunter nicht!
Links:
www.usps.com
www.ups.com
www.fedex.com

Wie bezahle ich am besten?
Oftmals lassen Händler nur eine einzige Bezahlungsmöglichkeit zu, womit dieser Punkt eigentlich wegfällt. Beim Ankauf von Privatpersonen ist sicherlich die Nutzung eines Treuhandservices (Englisch: Escrow-service) die beste Wahl, um die Risiken eines Betrugs ("fraud") zu minimieren. Internationale Treuhänder gibt es einige, mit teilweise sehr niedrigen Gebühren. Beispiel: http://www.eco-treuhand.de/
Unsicherere Methoden sind beispielsweise:
-PayPal: Käufer und Verkäufer müssen einen PayPal-Account besitzen, wird in den USA recht häufig genutzt.
-Internationale Überweisung: Ein relativ aufwändiges Verfahren, wofür ein IBAN/SWIFT-Code der ausländischen Bank erforderlich ist. Da aber in den USA Überweisungen an sich recht unpopulär sind, wird dies seltener angeboten.
-Money Order/Wire Transfer: Firmen wie Westernunion ( www.westerunion.com ) oder MoneyGram ( www.moneygram.com ) transferieren größere Geldbeträge direkt in die USA. Der Kunde zahlt das zu entrichtende Geld beispielsweise bei einer örtlichen Postbank ein und gibt Namen & Adresse des Empfängers an. Dieser kann sich bei einer Westerunion- oder Moneygramagentur (Agenturen lassen sich jeweils auf den Webseiten der Firmen finden) gegen Vorlage seines Ausweises das Geld abholen. Dies ist jedoch eine der unsichersten Methoden und birgt hohe Betrugsgefahr, außerdem sind die Gebühren (mindestens 25€ fallen in jedem Falle an) recht hoch.
-Geldbetrag bar versenden: Es ist SEHR unratsam hohe Geldsummen in Briefen zu versenden, da es oftmals auch Postbeamte gibt, die solche Briefe gerne "verschwinden" lassen. Deswegen diese Möglichkeit nicht in Betracht ziehen.

Gitarre mit oder ohne Koffer?
Was am Ende gemacht wird, ist jedem selbst überlassen, aber aus meiner Erfahrung und
vielen Geschichten, die ich schon in Foren gelesen habe...ganz klar:
Niemals Gitarre ohne Koffer verschicken! Am besten im Form-fit case! Bedenkt immer, dass das Paket so verpackt sein muss, dass es einen Sturz aus 1 Meter Höhe problemlos übersteht und dementsprechend eingepackt werden muss!

Muss ich die Gitarre vom Zoll abholen?
In vielen Fällen kommt die Gitarre direkt zu Euch und Ihr bekommt ca. 2 Wochen später einfach
ne Rechnung vom Zoll, in Einzelfällen, kann es sein, das die Gitarre beim Zoll festgehalten wird,
aus welchen Gründen dann auch immer. (Falsch deklarierter Wert z.B.)

Wie kann ich Zoll und Steuer berechnen, bzw. wie setzt sich alles zusammen?
Auf den angegebenen Wert des Pakets, inkl. Versandkosten erhebt der deutsche Zoll zuerst eine Gebühr von 3,2%. Daraufhin wird dies zusammenaddiert und eine Mehrwertsteuer von 16% erhoben, die auf den Preis wiederum addiert wird. Diese beiden Gebühren müsst ihr dann direkt im Zollbüro (oder eben per Rechnung, die euch geschickt wird) bezahlen.

MUSIKINSTRUMENTE; TEILE UND ZUBEHÖR FÜR DIESE INSTRUMENTE werden dem Abschnitt
XVIII/Kapitel 92 des Zolltarifes zugeordnet.
Gitarren
Code-Warennummer: 9202 9030 000
Drittlandszollsatz (gültig u.a. für Japan) : 3,2 %
E-Gitarren
Code-Warennummer: 9207 9010 000
Drittlandszollsatz (gültig u.a. für Japan) : 3,7 %

Zusätzlich zum Einfuhrzoll der EG wird bei der Einfuhrzollabfertigung in
Deutschland die Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) in Höhe von 16% erhoben.

Die Abgabensätze sind von der Warenart abhängig. Ob die Einfuhr für private
oder gewerbliche Zwecke erfolgt, die Ware neu oder gebraucht ist, hat
grundsätzlich keine Auswirkung auf die Höhe der Abgabensätze.

Rechnung:

Gitarre, Case etc. = Rechnungsbetrag: 1000,-
Versandkosten: 200,-
Zollwert = Rechnungsbetrag + Versandkosten: 1200,-

Zoll = Zollwert (1200,-) x Zollsatz (3,7%): 44,40
Einfuhrumsatzsteuerwert = Zollwert (1200,-) + Zoll (44,40): 1244,40

Einfuhrumsatzsteuer = Einfuhrumsatzsteuerwert (1244,40) x Einfuhrumsatzsteuersatz (16,0%): ~199,10
Gesamtbetrag = Einfuhrumsatzsteuerwert (1244,40) + Einfuhrumsatzsteuer (~199,10): 1443,50

Tabelle:

http://sergej.se.funpic.de/files/tabelle.rar

Kann der Verkäufer einen geringeren Wert angeben, damit ich Zollgebühren sparen kann?

Der Mythos hält sich wacker, dass durch solche Tricks Steuern und Zollgebühren gespart werden können, die den Import noch lukrativer machen. Aber lasst euch eines gesagt sein:
Der Zoll ist nicht so blöd, wie ihr vielleicht denkt!
Inzwischen sind auf den Zollbüros die kleineren "Tricksereien" unter Musikern bekannt, weswegen verdächtig niedrige Werte bei Instrumenten immer schärfer kontrolliert werden. Dort muss dann ein Nachweis erfolgen, dass das Instrument wirklich so günstig war, wie es der Verkäufer auf dem Paketschein angegeben hat. Von solchen Tricksereien rate ich DRINGENDST ab, da eine falsche Wertangabe ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung(!) nach sich ziehen kann. Diese kleinen Gefälligkeiten unter Musikern sind keine Kavaliersdelikte sondern echte Straftaten, deswegen rate ich in jedem Fall von solchen Methoden ab. Auch wenn einige in früherer Zeit damit Erfolg hatten, sollte man heutzutage gleich den echten Betrag angeben und dies in seinen Kalkulationen, ob sich ein Import lohnt, von Anfang an berücksichtigen.



Wir hoffen, diese kleine FAQ schreckt euch nicht zu sehr vor dem transatlantischen Gitarrenkauf ab, sondern hilft euch bei der Minimierung von etwaigen Risiken. Durch Beachtung der oben genannten Punkte und etwas Geschicklichkeit lassen sich lohnenswerte Schnäppchen machen, an denen man dank des aktuell sehr starken Eurokurses große Freude haben kann.
 
Eigenschaft
 
E
Epimitch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.11
Registriert
27.11.07
Beiträge
2
Kekse
0
Ort
Wetzlar
Hab mir vor kurzem hier eine LP faded für 1499 Euro gekauft die 2 Monate nun danach auf 1299 Euro gerutscht ist. Also denk, denk, wie kann man das umgehen...?
Also mein Vorgänger hat das gut gebracht. Ich habe das eben mal ausgerechnet für eine Gibson ES 339, 1799 Dollar oder ca 1156 Euro.
Nun: wenn ich mir die Klampfe legal mitbringen lasse um Versandkosten zu sparen komme ich derzeit um ca. 100 Euro billiger aus, wenn sich der zur Zeit günstige Preis bei einem namhaften deutschen Händler hält. Da Gibson über Vianen (NL) neuerdings einführt und der kostenspielige Zwischenhandel wegfällt und einige Geschäfte auf ihren teuer eingekauften Beständen nicht sitzenbleiben wollen und diese mit Verlust angeboten werden. Da ich im europäischen Ausland wohne, werden dort auch hier und da was Preiskapriolen gemacht, wo man Schnäpchen schlagen kann. Bedeutet aber, man muss von DE aus hinfahren, anschauen, ist viellleicht zufrieden und kauft. Die Verständigung ist in der Regel englisch und passt immer. Allerdings, je nachdem wo man kauft, fährt man auch eine Weile und ist dann im Zuge des teuren Spritpreises wieder sein Schnäpchen los alleine an Fahrtkosten. Also einfach K...e!
Bleibt dann noch den Händler vor Ort von seinen Kaufinteressen zu überzeugen oder man hat gutbetuchte Freunde, die mal wieder "Neues" brauchen und man das Teil dann mitbestellt zu einem fairen Preis.
Eins sei gesagt, Gibson macht im Moment eine Preispolitik die für Musiker und auch Geschäfte einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Schliesslich legt man ne Menge Zaster auf die Theke, für die der eine oder andere sich das vom Mund absparen musste, da rede ich über eine Preisklasse von 1000-1800 Euro. Also Import aus den USA isses nicht wenns legal sein soll und illegal kann ich auch nicht anraten und mich meinem Vorschreiber anschliessn, man hat nur Last und Ärger davon.
Im europäischen Ausland kaufen - nur dann wenns um die Ecke ist wegen des Spritpreises. Ich hoffe das war hilfreich für Euch.

Epimitch, stolzer Besitzer einer zu teuer gekauften Gibson faded mit BurstbuckerPro Humbucker und original Koffer.
 
Cervin
Cervin
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
19.12.21
Registriert
28.03.05
Beiträge
6.234
Kekse
38.418
Ort
NRW
Ich grab den Thread nochmal aus, da er ne super erklärung enthält, aber leider nichtmehr so aktuell ist. Wenns einen neuen gibt, bitte verlinken :D

Frage:
Wie schauts aus wenn man persönlich importiert, also in die USA fliegt, und auf dem Rückweg einfach einen (gut verpackten) Amp mitnimmt.
Erstmal eine Form sache: WO und WANN muss man dem Zoll bescheit geben.
Reicht es, wenn man im Deutschen flughafen einfach zu der zollstelle geht oder muss man vorher was anmelden. Was müssen die da genau wissen? Reicht da einfach nur die Kaufrechnung?
Muss man die Zollgebühren und MwSt. dort BAR bezahlen oder geht das auch auf Rechnung?
Wie lange dauert so eine Zollabfertigung im Schnitt?

Hoffe das war nicht zuviel ;)

//Edit: Wie hoch ist bei Amps die Zollgebühr?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben