Sopranblockflöte - Intonation

von Asterina, 21.05.05.

  1. Asterina

    Asterina Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    21.05.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.05.05   #1
    Hallo
    Ich habe eine Frage zum Spiel der Blockflöte. Ich möchte gern wissen, ob es eine Möglichkeit gibt, die Tonhöhe durch den Ansatz zu verändern, so wie man es bei anderen Blasinstrumenten machen kann.
    Bei der Blockflöte scheint das Mundstück ja nicht altso viele Möglichkeiten zu geben...
    Ich habe eine hochwertige Olivenholz Sopranblockflöte, sowie eine Tenorflöte und möchte diese nun insbesondere mit anderen Instrumenten zusammen spielen. Dafür müsste ich aber einige Töne speziell anpassen.

    Ich hoffe jemand kann mir da weiterhelfen.

    MfG
    Asterina
     
  2. Rope

    Rope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    31.07.12
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.06.05   #2
    Also normaler Weise macht man das mit dem Zwerg fell also Luftdruck und anspiel des Tones.Is bei der Flöte etwas anderes da man nich wie bei anderen Bläsern den Ansatzt verändern kann ohne den Ton zu verändern.Ansonsten mit Halblöchern/Hilfsgriffen je nach dem welcher Ton es is und wie "Falsch" er ist.
     
  3. tinwhistlejulian

    tinwhistlejulian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.05
    Zuletzt hier:
    13.08.08
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.06.05   #3
    hy,also bei blockflöten den ton ändern,wie soll man das verstehen ?
    also ich versuchs mal nach meinem textverständnis zu beantworten.
    bei blockflöten liegt eine feste intonation vor,die man im normalfall nicht ändern kann,blockflöten haben zb oft den c key .
    ton anpassen geht höchstens bei flöten mit tuning slide oder,wie schon erwähnt ,andere keys spielen was bei einer c flöte möglich ist .
    aber den ton ändern durch anderes anblasen kannste soweit meine kenntnisse als flötenspieler gehen nicht ändern,bei einer tin whistle geht das ,aber dann auch nur um die 2. oktave zu spielen
    juli
     
  4. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 23.06.05   #4
    Die blockflöte ist immer heikel im zusammenspiel mit anderen instrumenten, versuch mal, den ton, den du spielen willst, vorher zu hören, dann regulierst du durch atemdruck automatisch die intonationsschwankungen. Keine blockflöte stimmt "von selbst", sie reagiert aber sehr flexibel. Man kann sie auch ein wenig tiefer stimmen, wenn man sie ein wenig "auszieht", dann aber stimmt sie in sich noch weniger. Die blockflöte erzieht zum hören, ich empfehle, mit den ohren zu spielen, wenn nicht, wirds grauslich.
     
  5. Matthias Bergmann

    Matthias Bergmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    3.11.05
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.06.05   #5
    Hi Asterina,

    kein unbedeutenderer als Mozart sagte seinerzeit: "Was ist schlimmer als eine Blockflöte? Zwei Blockflöten!"
    Das hat seinen Grund. Der Ton der Blockflöte ähnelt sehr einer Sinuskurve. Spielen jetzt 2 Instrumente den gleichen Ton und Flöten werden nicht richtig intoniert, entstehen Residualtöne die dem Ohr sehr unangenehm sind. Diese zusätzlichen Töne entstehen auch, wenn die beiden Instrumente in reinen Quinten oder Quarten spielen. Diese Töne können bei guter Stimmung das Klangbild angenehm ergänzen, so daß volle Akkorde entstehen. Barocke Flötenkompositionen ( geht auch bei anderen Instrumenten ) wurden oftmals so gesetzt um ein größeres Klangvolumen zu erreichen.
    Die Tonhöhe kannst Du mit dem Zwergfell beeinflussen. Versuche auch einmal den Luftstrom mehr nach oben ( gegen die Nasenspitze ) oder nach unten zu richten ( gegen das Kinn ).

    ;) :) :D Dietmar
     
  6. Slibowicz

    Slibowicz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.09
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.09.05   #6
    Du kannst noch folgendes versuchen: Je weiter du das Kopfstück deiner Flöte herausziehst, desto tiefer wird der Ton.
    Ist der Ton aber zu tief, im Gegensatz zu den anderen Instrumenten, dann kannst du damit leider nichts machen.
    Weiterhin wird der Ton etwas höher, je fester du reinbläst.
    Ich wünsche dir noch viel Spaß beim musizieren.
     
Die Seite wird geladen...

mapping