Sound to Light mal anders ?!

LuMaKi

LuMaKi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.16
Mitglied seit
28.09.08
Beiträge
83
Kekse
49
Ort
Koblenz
Hallo,
Ich habe mir wiedermal was in den Kopf gesetzt und jetzt scheiterts an der Steuerung:
Ich würde gerne 8 kleinere PARs (PAR 30 oder so) Vertikal übereinander an einer Truss montieren, die untere hälfte mit grünen Farbfiltern, und die oberen mit gelben und ein paar Roten (rot oben) Farbfiltern ausstatten. Wäre es möglich die dann irgendwie per Sound-to-Light wie eine art Level-Anzeige die "Lautstärke" der Musik anzeigen zu lassen? also je lauter desto höher leuchten die PARs, ähnlich wie beim Mischpult? Cool wären bestimmt auch zwei solcher Reihen, für den Linken und eins für den Rechten soundkanal.
Nur wie kann ich das Ansteuern? Hat da irgendjemand mit erfahrungen?
Vorhanden wäre bis jetzt zur steuerung ein eurolite DMX pult (genaue bezeichnung muss ich suchen) und zwei 4CHDimmerpacks. Will demnächst warscheinlich auf Software und Interface umsteigen zum steuern.

Hoffe ihr habt ungefähr verstanden was ich will ;-)
 
jw-lighting

jw-lighting

Helpful & Friendly User
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
23.02.19
Mitglied seit
11.08.07
Beiträge
5.328
Kekse
26.777
Ort
Oldenburg
Als Kauf- oder Downloadlösung kenne ich da nichts.

Da kann man sich eigentlich nur entweder eine eigene Software schreiben, oder analog was zusammenlöten und analog steuerbare Dimmerpacks verwenden.
Geht also in Richtung Selbstbau.

LG :)
 
R

Robert S.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.10.14
Mitglied seit
19.04.10
Beiträge
277
Kekse
697
Hi
mir gefällt die idee :)
Hast du erfahrung mit elektrotechnik?
die einfachste Variante wäre wohl ein pult umzubauen

du bräuchstest(bei einer stereo variante):
- 1 x 16 Kanal Pult
- 1 x Stereo VU-Meter, am besten mit jeweils 8 LED's
- ein paar transistoren

an dem pult ersetzt du die Fader durch Transistoren
beim VU-Meter kommen die LED's weg und damit werden dann die Transistoren angesteuert

müsste alles bei max 48V liegen, also relativ ungefährlich

am PC wird das ganze wahrscheinlich schwieriger

/E:
Mir fällt gerade ein
Es gibt ja DMX Multiplexer
http://www.digital-enlightenment.de/mux.htm
wenn du sowas baust ist es noch einfacher dann brauchst du kein Pult
Je nach VU Meter kommst du sogar ohne Transistoren aus

Das ganze kommt dann in ein lustiges kästchen mit
-Strom eingang
-DMX Ausgang
-audio ein- und ausgänge

viel einfacher geht es wahrscheinlich nicht
 
LuMaKi

LuMaKi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.16
Mitglied seit
28.09.08
Beiträge
83
Kekse
49
Ort
Koblenz
Hi,
Also Selbstbau / Selbst löten traue ich mir ehrlichgesgt nicht wirklich zu. Hab ich einfach zu wenig erfahrungen mit. Ein Plug-In für Freestyler wäre ne idee, aber mit Programmieren hab ich genauso wenig am Hut wie mit Selbstlöten.
Theoretisch könnte man ja anstatt der PARs auch sowas nehmen, evtl nen Frostfilter davor und dann die LEDs Farbig so ansteuern, aber dann müsste man da auch die LEDs praktisch alle einzeln controllen können, und nicht nur die Bar als ganzes, aber auch dann hab ich weiterhin das problem, das das Licht ja Lautstärkeabhängig gesteuert werden muss.... Ne DMX-Softwarelösung wäre schon perfekt.
 
R

Robert S.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.10.14
Mitglied seit
19.04.10
Beiträge
277
Kekse
697
Also Selbstbau / Selbst löten traue ich mir ehrlichgesgt nicht wirklich zu. Hab ich einfach zu wenig erfahrungen mit. Ein Plug-In für Freestyler wäre ne idee, aber mit Programmieren hab ich genauso wenig am Hut wie mit Selbstlöten.
Das ist nicht so gut
Theoretisch könnte man ja anstatt der PARs auch sowas nehmen, evtl nen Frostfilter davor und dann die LEDs Farbig so ansteuern, aber dann müsste man da auch die LEDs praktisch alle einzeln controllen können, und nicht nur die Bar als ganzes,
Das geht eigentlich bei allen bars
nur es ist schwieriger
aber auch dann hab ich weiterhin das problem, das das Licht ja Lautstärkeabhängig gesteuert werden muss.... Ne DMX-Softwarelösung wäre schon perfekt.
mir ist sowas nicht bekannt
 
LuMaKi

LuMaKi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.16
Mitglied seit
28.09.08
Beiträge
83
Kekse
49
Ort
Koblenz
Keiner mehr Ideen?
 
R

Robert S.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.10.14
Mitglied seit
19.04.10
Beiträge
277
Kekse
697
Ich hab vor kurzen gehört das e:cue das können soll,
und wie der Zufall es so will hab ich gerade ein E:cue system hier stehen :)
Ich kann das ganze mal ausprobieren
Dann sag ich dir mehr
 
LuMaKi

LuMaKi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.16
Mitglied seit
28.09.08
Beiträge
83
Kekse
49
Ort
Koblenz
cool, thx
 
R

Robert S.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.10.14
Mitglied seit
19.04.10
Beiträge
277
Kekse
697
sagen wir es so:
Wenn du 750€ übrig hast.
Dafür brauchst du nähmlich nochmal ein zusatz Upgrade (also die 750€ ist nur für das Sound-to-Light, dazu kommt noch ein interface geht glaub ich bei 600€ los)

Testen konnte ich es nicht, dafür reicht die Lizenz nicht aus.

Also auf gut Deutsch:
E:Cue ist zu teuer
 
LuMaKi

LuMaKi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.16
Mitglied seit
28.09.08
Beiträge
83
Kekse
49
Ort
Koblenz
hmpf... schade. naja, danke trotzdem das du's versucht hast.:great:
 
R

Robert S.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.10.14
Mitglied seit
19.04.10
Beiträge
277
Kekse
697
wenn ich es schon da stehen habe
Es könnte aber auch sein das es z.B. it dem butler XT geht oder so
Schreib am besten mal die leute von e:cue die können dir evtl. sagen ob es auch eine billigere alternative gibt
Aber ich glaub unter 400€ geht da nichts
 
HaraldS

HaraldS

Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
01.03.21
Mitglied seit
03.03.05
Beiträge
5.144
Kekse
32.024
Ort
Recklinghausen
mit Programmieren hab ich genauso wenig am Hut wie mit Selbstlöten.

Programmieren kann man aber lernen, und bei Fehlern macht man auch nicht gleich etwas kaputt oder es kann gefährlich werden (wie beim Löten). In jedem Buchladen gibt es C++/C-Einsteigerbücher mit kostenlosen Compilern drin.

Deine Anwendung könnte man programmiertechnisch recht einfach erledigen, indem man die Audiodatei scheibchenweise an einen Puffer übergibt und innerhalb dieses Puffers den Maximalwert rausfindet. Dieser Maximalwert hat bei einem 16bit/44,1kHz-File also 16 Bit. Wenn du dann 8 PARs verwendest, mußt du also die 16 Bit auf 8 Bit reduzieren, dazu werden mit den Logik-Bit-Operationen immer zwei Bit zusammengefasst und damit die Lampen angesteuert.

Wenn Lampe 0 die unterste ist und Lampe 7 die oberste und der Maximalwert des Puffers max heißt, könnte das so aussehen:
((bit 0 von max) AND (bit 1 von max)) = gewünschterSchaltzustand von Lampe 0
if (Lampe 0 = Aus) AND (gewünschterSchaltzustand von Lampe 0 = An) THEN sendeEinschaltbefehl für Lampe 0
if (Lampe 0 = An) AND (gewünschterSchaltzustand von Lampe 0 = Aus) THEN sendeAusschaltbefehl für Lampe 0

Man kann das logisch verkürzen, aber zur Darstellung des Prinzips sollte das reichen. Außerdem ist das ja alles zeitlich unkritisch für moderne Rechner. Das Senden von Ein-/Ausschaltbefehlen könnte über ein USB-DMX-Interface realisiert werden oder über ein MIDI-fähiges Lichtpult (so habe ich es gemacht). MIDI-I/O ist aber noch eine eigene Baustelle.

Harald
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben