Source Audio True Spring

  • Ersteller Gast252951
  • Erstellt am
G

Gast252951

Guest
Hallo,

kurzes Review eines Spring Reverb Pedals, welches ich seit einer Woche bei mir stehen habe:
Das Source Audio True Spring.



Das Nachbilden eines Spring Reverb Tanks scheint einer der schwierigeren Aufgaben zu sein und bisher konnten mich dahingehend nur wenige Hersteller überzeugen. Das True Soring macht seine Aufgabe sehr gut und ist auch in der Hinsicht konsequent, dass man anstelle eines Decay Reglers ( den es eben bei Spring Reverbs so nicht gibt ) 3 verschiedene, fixe Hallspiralen / Federn abgebildet werden.

Hier kurz die Features:

  • digitaler Federhall
  • 3 verschiedene Spring Reverb Modi
  • sekundäre Tremolo Regel Funktionen für alle Regler
  • MIDI kompatibel via Source Audio Neuro Hub
  • weitere Parameter und Algorithmen per Neuro Mobile App steuerbar (für iOS und Android erhältlich)
  • Anschluss ans Smartphone erfolgt über dessen Kopfhörerbuchse
  • Universal Bypass, zwischen analog-gebuffertem oder relais-geschaltetem True Bypass wählbar
  • 56 Bit Prozessor und 24 Bit Wandler
  • Regler für Mix, Level, Dwell und Tone
  • Kippschalter zum Schalten zwischen Short, Long und Tank
  • Bypass Fußschalter
  • Gehäuse aus gebürstetem eloxierten Aluminium
  • 6,3 mm Monoklinken L/R Ein-/Ausgänge für multiple Routing-Möglichkeiten
  • 3,5 mm TRRS Buchse für Expression Kontrollsignal via Hot Hand 3 oder Expression Pedal für externe Echtzeit-Kontrolle zuweisbarer Parameter
  • Control Input Taste an der Pedal-Stirnseite
  • Mini USB Port für PC Verbindung (Windows und Mac-kompatibel)
  • 3 verschiedene Tremolos
Das Gerät ist gut verarbeitet und macht einen robusten Eindruck.
Es hat die üblichen Anschlussbuchsen, wobei jeweils 2 In- und Outputs zur Verfügung stehen. Man kann dadurch diverse Routings nutzen. Mono -> Mono, Stereo-> Stereo, Mono-> Stereo usw. Die Besonderheit ist - ähnlich wie bei TC - ein USB Anschluss mit Hilfe dessen man eine externe Bedienoberfläche am PC oder Smartphone nutzen kann ( habe ich noch nicht probiert ).

Zu den Bedienelementen:

Mix:
Hier wird das Verhältnis von Wet / Dry eingestellt. Kleiner kritikpunkt: schon ab ca 9.00 Uhr ist der Wet Anteil relativ hoch. Um einen geringen Anteil Wet einzustellen, hat man also nur einen recht kleinen Regelweg. Das Manual sagt folgendes: Fully counter-clockwise is 100% dry, fully clockwise is 100% wet. Roughly 3 o’clock on the MIX knob is where a 50/50 split between wet and dry occurs.

Volume:
Hier hat man bei Bedarf die Möglichkeit das Signal um ein paar dB zu verstärken.

Dwell:
Hiermit regelt man den Anteil des Dry Signals, welches den Reverbtank ansteuert. Ganz nach rechts ist der Effekt am stärksten und führt zu einer Art subtilen Übersteuerung.

Tone:
Macht das Reverbsignal heller oder dunkler

Toggle Switch:
Über diesen hat man die Wahl zwischen 3 Reverbtypen: Kurzes oder langes Springreverb oder Springtank. Letzterer hat den typischen "Drip" Sound, der gerade bei Surfmusic gerne gehört wird.


Darüber hinaus haben die Potis/Schalter eine Doppelfunktion, denn es gibt noch 3 verschiedene Tremolo Modi. OPTO, HARMONIC, and BIAS.

Am Kopfende des Pedals gibt es einen Taster: Control Input. Drückt und hält man diesen und nutzt die Potis / Schalter, bedienen diese nicht den Hall, sondern die Tremolos. Der Toggle Switch wählt dann den Tremolotyp. Dwell stuert in dem Zusammenhang die Depth Funktion des Tremolos. Tone steuert hier die Rate des Tremolos.

Weitere Funktionen: Über den USB Anschluss hat man wie schon erwähnt Zugriff auf eine Bedienoberfläche am PC. Hier gibt es eine Vielzahl an Einstellmöglichkeiten und Optionen, die ich bei Gelegenheit ausprobieren werde, einfach weil erst damit das volle Potential des Pedals abgerufen werden kann. Hier ein Auszug aus dem Manual:

Drip Machine
This vibrant effect offers a cascading trail of tremendously drippy reverb reflections.

Tiny Tank
The super-tight Tiny Tank imagines the soundof a reverb tank half the size of traditional tankdimensions. It producesastrong initial splash with a quick, metallic decay.

SpaceSpring
This especially prominent effect combines a quick Harmonic tremolo with an accompanying pitch modulation in the reverb trail. It is quite dramatic, yet very musical.

Three Spring Tank
Unlike the classic two spring reverb tanks, which produce a highly animated sound with distinct reverb reflections, three spring designs offer a rich reverb effect with a smooth decay.It is a perfect sound for those looking for subtle spring characteristics with a beautiful, lush trail.

Hall
This beautiful effect imagines the unlikely cross-pollination of down-and-dirty 60s spring reverb with lush-and-lofty 80s Lexicon™ Hall reverb. It is a massive,lingering reverb with a smooth and subtle modulation.

Trash Can Spring
This nasty reverb is exactly what you might expect. Imagine the sound of a spring tank reverberating through an old metal trash can –it’s trashy!

Ventris Outboard Spring
This is the original Outboard Spring engine that first appeared in the Ventris Dual Reverb.The Ventris Outboard Spring offers a different take on the classic Fender 6G15 Reverb. This effect creates an especially drippyattack with a very lively trail.

Ventris True Spring
This highly realistic spring reverb effect originally appeared in the Ventris Dual Reverb.Its splashy attack and vibrant trails instantly grabbed the attention of spring reverb enthusiasts worldwide.

Was mir sehr gut gefällt ist, dass es auch ein sehr ausführliches Manual gibt, in dem auch auf technische Specs eingegangen wird. Man erfährt dort vieles, wie z.B. auch die Werte der In- und Outputs etc. Viele "Boutique" Hersteller sind da sehr sparsam, was ich angesichts der Preise schade finde - um es diplomatisch auszudrücken.

https://www.sourceaudio.net/uploads/1/1/5/1/115104065/true_spring_reverb_user_manual.pdf

Hier wird sehr ausführlich auf alles eingegangen. Vorbildlich.

So ... und wie klingt es ?

Sehr gut. Das gilt sowohl für den Hall als auch für das Tremolo. Die Bedienung der Tremolosektion finde ich leider etwas unpraktisch gelöst. Eigene, separate Potis wären hier ( wie z.B. beim Strymon Flint ) der bessere Weg gewesen.

Der Klang entschädigt aber hierfür. Schön sind die 3 Springtypen ( die ja über USB noch mehr bieten ). Der Hall klingt wirklich autenthisch. Er hat genau dieses etwas chaotische Verhalten und Hin- und Herschleudern des Signals, dass man von Springreverbs kennt. Es eiert schön "blechern" ohne digital oder kalt zu wirken. Der Algoritmus scheint hier auch einen Zufallsgenerator zu nutzen, denn anders als z.B. beim Strymon Flint - bei dem ich finde, dass es viel digitaler und nahezu jede Hallfahne gleich klingt, klingt das True Spring viel natürlicher. Am stärksten kommt der Effekt beim Springtank zur Geltung.
Hier muss ich sagen, dass ich vor einiger Zeit das EHX Oceans 11 getestet habe, dort war der "Drip" aber viel zu plakativ und stark ausgeprägt, zudem klingt es einfach nur grell.

In Sachen Spring Reverb teilt sich das Source Audio True Spring bei mir Platz 1 mit dem Wampler Faux Spring Reverb. Letzteres klingt noch einen Ticken wärmer, hat aber weniger Möglichkeiten, ist bei weitem nicht so flexibel und der "Drip" kommt dirt auch nicht so stark raus. Beide liegen aber ganz klar vor dem Strymon Flint. Dieses hat zwar beim Tremolo eine bessere Bedienung, allerdings klingt der Hall für mich zu glatt und zu digital. Zudem hat er zu viel "Bauch", so dass man immer geneigt ist, recht wenig Hall zu nutzen, weil sonst das Signal matscht. Beim True Spring ist der Hall schöner im Signal eingebettet und untenrum nicht so voll wie beim Flint.

Das True Spring ist ein sehr gutes Springreverb, dass sehr authetisch klingt. Es ist konsequent umgesetzt und nutzt um flexibel zu sein verschiedene Federnsimulationen, die dann aber von der Länge fix sind. Das ist mir ein sympatischer Ansatz, wie ich finde.

Wer also ein sehr gutes Spring Reverb sucht und auch die Kombi mit einem (3) tollen Tremolos gut findet, sollte das True Spring unbedingt testen. Es klingt einfach schön "alt".
Es klingt besser als das Flint, hat dabei noch mehr Möglichkeiten und kostet dabei 80 € weniger. Ich habe das Flint zwar auch auf dem Board - und es klingt wirklich nicht schlecht ( also Jammern auf hohem Niveau ), aber ich nutze davon eigentlic nur das Tremolo. Als Spring Reverb habe ich bisher ausschließlich das Wampler Faux Spring ( alte Version ) genutzt, weil es mir um Längen besser gefällt als der Hall des Flints. Nun kommt eben noch das True Spring hinzu. Beide klingen sehr gut und dennoch verschieden. Was einem besser gefällt, muss man eben selbst sehen.

Hier noch ein paar Videos:




 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben