SPL Phonitor mini vs. "normaler" KH Verstärker

von kahero, 22.01.17.

  1. kahero

    kahero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.13
    Zuletzt hier:
    6.04.18
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.17   #1
    Hallo!

    Ich möchte gerne mein Recording Setup etwas umstrukturieren.

    Bisher habe ich eine Kombination aus zwei verschiedenen Studio Monitor Systemen und einem Kopfhörer verwendet. In der letzten Zeit nutze ich die beiden Studiomonitorpärchen allerdings mehr zum leisen Musikhören, als zum Mischen und Üben. Zum Mischen und Üben nehme ich in letzter Zeit immer mehr den Kopfhörer. Ist einfach schonender für die Nachbarn (Mietwohnung) und wie ich finde ein bisschen angenehmer, weil auch die Raumakustik keine Rolle spielt. Außerdem möchte ich endlich wieder ein Wohnzimmer haben und nicht in meinem Studio wohnen. :-) Da ich sowieso immer mehr mit Kopfhörer arbeite, habe ich mir überlegt, mein Recording Setup einfach nur auf Kopfhörer umzustellen.

    Nun möchte ich mir für diesen Zweck einen guten professionellen Kopfhörerverstärker kaufen. Zum einen schwanke ich zwischen einem "normalen" Kopfhörerverstärker, wie beispielsweise dem Lehmann Audio Studio Cube und dem Lake People G103-P, und eben dem SPL Phonitor mini.

    Als Kopfhörer würde ich zunächst meinen Beyerdynamic DT990Pro mit 250 Ohm nehmen. Ich finde das Teil Super. Bisher nutze ich den Kopfhörerausgang meines Mackie BigKnob. Der soll aber dann ganz "verschwinden" und vom professionellen Kopfhörerverstärker ersetzt werden. Außerdem denke ich, dass ein professioneller Kopfhörerverstärker besser ist, als der des BigKnob und der meines Audio Interfaces (Motu 828 mkII).

    Nun stellt sich mir, in erster Linie, die Frage, ob Phonitor mini oder normaler Kopfhörerverstärker. Außerdem frage ich mich, ob es möglich ist die Funktionalität des Phonitor mini (Crossfeed, Angle, usw.) mit einem PlugIn realisieren zu können, wie beispielsweise dem Waves NX oder dem Toneboosters Isone. Macht ein "Kopfhöreranpassplugin", wie das Sonarworks Refernece 3 um Anpassen der Linearität des Kopfhörers Sinn? Könnt ihr mir noch andere professionelle Kopfhörerverstärker empfehlen?

    Vielen Dank euch schonmal,
    kahero
     
  2. MEGafon

    MEGafon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.13
    Zuletzt hier:
    9.02.17
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.01.17   #2
    Ich konnte im Doppelblindtest den Lake People 109 und 103 von Presonus HP4 nicht unterscheiden. Egal, ob 80€ Kopfhörer, oder 400€, oder was dazwischen (AKG 612, 712, Shure 440). Umgeschaltet wurde in Bruchteilen einer Sekunde zwischen zwei KHV, einer. Quelle und einem Kopfhörer. Mach mal auch so einen Test. Blindtests entzaubern so einiges.
    Wenn Du keinen Verschlimmbesserer brauchst, sondern nur einen ehrlichen KHV, dann vergiss den Phonitor.
     
  3. tapeworm

    tapeworm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.04
    Zuletzt hier:
    10.05.18
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    122
    Erstellt: 28.01.17   #3
    Ist der Kopfhörerverstärker von deinem Interface so schlecht? Einen anderen separaten Kopfhörerverstärker würdest du signaltechnisch ebenfalls über dein Interface laufen lassen?
    Ich muss zuhause seit einer Weile auch auf Monitore verzichten und habe mir den AKG K812 zugelegt. Bisher dachte ich immer, der DT990 klingt gut, aber der fristet sein Dasein jetzt am TV-Gerät, das ist sehr selten benutze.

    Ich kenne dein Interface nicht, aber sollte der eingebaute Kopfhörerverstärker halbwegs taugen, finde ich, machst du mit einem richtig guten Kopfhörer den größeren "Quantensprung", als mit einem separaten Kopfhörerverstärker.
    Wobei ich den DT990 nicht schlecht reden will!
    Nur falls du das "Kleingeld" übrig hast, würde ich mich zuerst bei den Kopfhörern umsehen, wenn das Interface halbwegs taugt ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping