ständige Wechsel der Handhaltung - ihr auch?

von schlafohr, 03.08.07.

  1. schlafohr

    schlafohr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.07   #1
    Hey,
    Verändert ihr eure Handhaltung beim Spielen? Oder die Position, wo eure Hand ist?

    Ich geh manchmal auf meinen hinteren Humbucker (hab nen Yamaha RBX374), wenn ich will, dass es "härter" klingt und auf den vorderen um es "weicher", "wärmer" (weiß nicht ob es einfach nur ein Gefühl ist, weil hinten die Saiten mehr "Widerstand" leisten) klingen zu lassen. Außerdem klackt es irgendwie unangenehm wenn ich auf dem vorderen Humbucker spiele und ich die Saite etwas kräftiger greife (gehe recht zart mit meinen Saiten um ;)).
    Zudem lege ich meine Hand beim schnellen Spielen, so wie mit einem Plektrum, hinten ab und spiele eben über den hinteren Pickup.

    Achja alles mit den Fingern gespielt, hab das glaub ich sonst nicht genannt.
     
  2. AndiFS

    AndiFS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.06
    Zuletzt hier:
    19.09.16
    Beiträge:
    338
    Ort:
    MG
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    338
    Erstellt: 03.08.07   #2
    Ich hab nen Bass mit zwei Humbuckern. Beim Fingerspiel spiel ich meistens überm Bridge HB mit aufgelegtem Daumen. Wenn ein etwas fetterer Klang erforderlich ist dann über dem Hals HB ohne den Daumen aufzulegen. Dann schepperts auch mal auf den Bundstäbchen. Ähnlich wie Fieldy(obwohl ich den gar nicht mag). Mit dem Plek immer zwischen den PUs.
     
  3. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 03.08.07   #3
    Ich versteh denn Sinn dieses Thema nicht ganz. Ich spiel immer so wie es das Lied und der gewünschte Sound erfordert.
     
  4. Zoid

    Zoid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.04
    Zuletzt hier:
    2.04.15
    Beiträge:
    152
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 03.08.07   #4
    und wie mein lehrer früher immer sagte... "der sound kommt aus den fingern". d.h ich wechsel sogar im lied die position wenns der song erfordert :great:
     
  5. Voronwe

    Voronwe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Köln, Deutschland, Germany
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    625
    Erstellt: 04.08.07   #5
    ich spiel eigtl fast immer auf dem vorderen PU der näher am Griffbrett ist... ist einfach Soundmäßig eher in der Richtung die ich so mache, mag auch eher diesen weicheren, wärmeren Sound.
     
  6. schlafohr

    schlafohr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.08.07   #6
    Ich wollte rausfinden, ob das andere auch so machen.... bzw ob ich es womöglich falsch mach. Siehe das "Klacken", wenn ich auf den Hals-PU (ich nehm einfach mal an, dass das der vorne ist ^^) wechsel. Ich glaub das kommt davon, dass ich die Saite auf den PU drück? Oder irgendwieso
     
  7. Voronwe

    Voronwe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Köln, Deutschland, Germany
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    625
    Erstellt: 04.08.07   #7
    ja.

    Dagegen hilft z.B., den PU tiefer zu schrauben


    Oder du haust die Saiten gegen die Bünde, dann die Saitenlage oder Halskrümmung verändern...
     
  8. dead_60s

    dead_60s Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.07
    Zuletzt hier:
    20.07.11
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Frangn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.069
    Erstellt: 04.08.07   #8
    naja Klackern kommt von den Bünden, wenn die Saite an den PU kommt isses n matschiges Klackern ... :p eine Beschreibung ^^

    Ich tippe auf Saitenlage...
     
  9. schlafohr

    schlafohr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.08.07   #9
    Das heißt ich sollte den Saitenabstand vergrößern?!
     
  10. dead_60s

    dead_60s Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.07
    Zuletzt hier:
    20.07.11
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Frangn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.069
    Erstellt: 04.08.07   #10
    Kommt drauf an wie hoch die Saiten lage momentan schon ist, da du aber gemeint hast, dass du recht sanft anschlägst, geh ich mal auch von ner recht niedrigen Saitenlage aus. Dh. aber nicht, dass du jetzt die Saiten in 1m Höhe hängen haben musst um kein klappern/scheppern zu haben. Schau dir mal den Hals aufwärts an ob er ne leichte Aufwärtswölbung gegen den Kopf zu hat, dann liegt es wahrscheinlich an der Bridge die zu niedrig ist.

    Am besten du liest dich mal durch das komplette Halssetup hier durch, erklärt ausführlich wie man seinen Bass einstellt.

    Gruß Dead_60s :)
     
  11. kaffeetrinker

    kaffeetrinker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    449
    Erstellt: 05.08.07   #11
    Hatte das selbe Problem bei meinem Yamaha RBX 760 AII. Ich denke, bei mir lag das an den Werkssaiten, ka welche das sind, aber die waren mir viel zu schlabbrig. Momentan spiele ich "Warwick Black Label" .45/.65/.85/.105er. Da kannst praktisch machen was de willst die halten das im Rahmen, Hab außerdem die Saitenhöhe (zum Hals) noch passend eingestellt, da die sonst öfters gegen den Hals "schremmeln".

    Zum Wechsel der Handhaltung: Ich spiel immer da, wo ich grad drankomm^^ Wenn man so nen bisschen ausführlicher mit dem Bass "rumfuchtelt" beim Spielen muss man ja auch sehen, dass man überhaupt (Schräghaltung oä) noch passend an watt anzuschlagen kommt ;)
     
  12. Ephi-E

    Ephi-E Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.07
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.07   #12
    wo man anschlägt ist wie schon gesagt ein ziemlich effektives mittel um ohne eq-schraubereien den klang zu verändern. ich mach das auch auf die übliche "bridge-pu: härterer sound neck-pu: weicherer sound" weise und das öfter mal zu variieren ist sicher keine schande. kann man öfters im lied oder sogar im gleichen riff machen, um jedem ton den gewünschten charakter zu geben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping