Stahlsaiten für Konzertgitarre mit PU

von xXCyXx, 09.06.10.

  1. xXCyXx

    xXCyXx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.09
    Zuletzt hier:
    10.01.20
    Beiträge:
    323
    Kekse:
    228
    Erstellt: 09.06.10   #1
    Da ich mir neuerdings einen pickup in die konzertgitarre eingebaut hab müssen nun auch stahlsaiten her, die die konzertgitarre verkraftet.

    im moment habe ich pyramid stahlsaiten für die konzertgitarre (https://www.thomann.de/de/pyramid_304100_akustik_saitenset.htm) drauf.
    weil diese trotzdem einen ungewöhnlich hohen zug haben, hab ich die klampfe zum glück sicherheitshalber auf c-standard runtergestimmt ...später hat sich dann tatsächlich herausgestellt, dass der liebe herr thomann eine falsche produktbeschreibung angegeben hat.. -.-

    Nun bräuchte ich stahlsaiten, mit denen ich auch in standardstimmung spielen kann.
    Da ich mit ernie ball saiten schon gute erfahrungen gemacht hab, hatte ich vor, mir diesen saitensatz zu besorgen:
    https://www.thomann.de/de/ernie_ball_2225.htm
    diese saiten haben noch weniger zugkraft als die über doppelt so teuren von thomastik:
    https://www.thomann.de/de/thomastik_kf110_classic_s_set.htm
    oder wäre die tension mit den ernie balls dann zu gering?

    hoffe auf hilfe lG Cy
     
  2. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.629
    Kekse:
    19.307
    Erstellt: 09.06.10   #2
    Welcher Pickup ist das denn? Nicht jeder braucht Stahlsaiten...
     
  3. xXCyXx

    xXCyXx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.09
    Zuletzt hier:
    10.01.20
    Beiträge:
    323
    Kekse:
    228
    Erstellt: 09.06.10   #3
    habe den alten humbucker meiner dot in die gitarre eingebaut,
    weswegen ich stahlsaiten bräuchte - hab ich wohl vergessen zu erwähnen^^
     
  4. Akapella111

    Akapella111 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.10
    Zuletzt hier:
    8.03.11
    Beiträge:
    33
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.06.10   #4
    Ich weiß nicht ob ich hier jetzt irgendetwas falsch verstanden habe, aber wieso willst du denn Stahlsaiten auf eine Konzert machen?
    Das Holz am Hals würde sich doch nach einiger Zeit verbiegen, weil es dem Zug auf lange Sicht nicht standhält oder?
     
  5. BloodyWrath

    BloodyWrath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.09
    Zuletzt hier:
    3.05.11
    Beiträge:
    342
    Ort:
    NRW, DE
    Kekse:
    228
    Erstellt: 09.06.10   #5
    Nicht bei Saiten mit gleichem Zug wie Nylonsaiten. 8er müssten gehen, der Zug wird nich zu gering, aber das sind so wie ich das sehe E-Gitarrensaiten. Die werden auf einer Akustik nicht sonderlich gut klingen.
     
  6. rancid

    rancid Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.10.07
    Zuletzt hier:
    4.12.20
    Beiträge:
    2.993
    Ort:
    73XXX
    Kekse:
    12.099
    Erstellt: 09.06.10   #6
    Kommt halt auf den Einsatzzweck an.
    Wenn das ganze nur verstärkt und womöglich noch durch Effekte gejagt wird sind E-Saiten nicht mehr so das Problem. Bei Johnossi sind die Saiten z.B. ziemlich egal: http://www.youtube.com/watch?v=4ppVgILweiU :D

    Wenn die Gitarre auch akustisch noch gut klingen soll, würde ich schon spezielle Stahlsaiten für Konzertgitarren verwenden, und das Geld dafür ausgeben. Was auch gut klingt sind die Newtone Heritage .010er, die sind zwar nicht speziell für Konzertgitarren ausgelegt, aber durch den geringen Zug eigentlich für altersschwache Gitarren gedacht.
    (Vorischt, Roundcore. Also erst nach dem Hochstimmen kürzen).
     
  7. xXCyXx

    xXCyXx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.09
    Zuletzt hier:
    10.01.20
    Beiträge:
    323
    Kekse:
    228
    Erstellt: 09.06.10   #7
    erstmal danke für die beiträge, dann werd ich mir mal die 8er holen.
    Es kommt größtenteils auf den elektrischen klang an, weil meine billigklampfe akkustisch sowieso nix hermacht..
    das mit dem pu war ein spontaner einfall, da die sachen bei mir grade so rumgelegen haben - bin aber sehr positiv vom elektrischen klang überrascht worden, die gitarre gibt dem sound ein sehr schönes akkustisches timbre^^

    lg Cy
     
  8. schnirk

    schnirk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.08
    Zuletzt hier:
    3.05.15
    Beiträge:
    627
    Ort:
    SYLT
    Kekse:
    1.679
    Erstellt: 14.06.10   #8
    Hallo xXCyXx
    Wie kommst Du darauf, daß die ErnieBall einen geringeren Zug haben?
    Die Thomastik-Präzisions-Saiten habe ich auch einige Zeit benutzt, als ich noch keine Steelstring-Acoustic hatte.
    Sie haben gegenüber E-Gitarren-Saiten den Vorteil, dass sie bei einer Konzert-Gitarre nicht die Plastik-Walzen der
    Stimm-Mechaniken kaputt schneiden.
    Das passiert aber mit Sicherheit bei den ganz dünnen E-Gitarren-Saiten.
    Ich musste schon mal die Mechaniken deswegen wechseln, es schneidet die Walzen förmlich auf...
    (u.U. auch die Stegauflage, die ja normal auch nur Nylon aushalten muss)
    Und beim Saitenzug bist Du mit den Thomastiks eindeutig auf der sicheren Seite...
    Die sind halt etwas teurer in der Anschaffung, richten aber weniger Schaden an, was auf Dauer dann billiger ist.

    Viel Spass beim Probieren...
     
  9. Jahbah

    Jahbah Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.10
    Zuletzt hier:
    10.12.15
    Beiträge:
    23
    Kekse:
    288
    Erstellt: 14.06.10   #9
    Ich würde Dir wenn dann auch die Thomastik empfehlen. 8er E-Git.-Saiten machen Dir wie schon erwähnt Mechaniken und vor allem Steg kaputt. Ausserdem bin ich der Meinung, dass auch hier der Zug einfach zu hoch ist.

    Ich bin mir ehrlich gesagt ziemlich sicher, dass das Bracing durch die Stahlsaiten (zumindest auf Dauer) Schaden nimmt. Auch die Decke verhält sich bezogen auf die Schwingung mit Stahlsaiten und unter höherer Spannung komplett anders. Ganz zu schweigen vom Hals, der ja im Gegensatz zu heute nahezu allen Western-Gitarren keinen Stab hat.

    Und da traue ich auch, ganz ehrlich, nicht einmal den Thomastik ganz, weil ich mir auch gar nicht vorstellen kann, dass Stahl-Saiten exakt den gleich "niedrigen" Zug haben können wie Nylon-Saiten. Nicht umsonst hat Herr Martin damals das Bracing geändert, als er angefangen hat, Stahlsaiten auf Gitarren zu ziehen. :D

    Beste Grüße und bis dann,

    Jahbah
     
mapping