Steg neu Verleimen

J
Jorik
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.21
Registriert
31.01.10
Beiträge
26
Kekse
0
Hallo Zusammen,

Ich habe eine Klassikgitarre, bei der sich der Steg hinten etwas gehoben hatte. Daher wollte ich den Steg lösen und neu verleimen.

Leider sind beim Ablösen Teile des Deckenholzes am Steg kleben geblieben.

Ich weiss nun nicht genau wie ich die Decke unter dem Steg effektiv auf eine Höhe schleifen kann und wenn ich das tun würde, ob die Decke noch dick genug ist.

Daher hatte ich überlegt, Titebond mit Sägemehl zu mischen, draufzuschmieren und abzuschleifen um eine glatte Fläche zu erhalten und das fehlende Holz zu ersetzen.

Würde das die Schwingung der Gitarre hörbar beiinträchtigen? Ist halt ein Klebergemisch.

Wäre das Stabil genug und würde der Steg darauf halten? Ob Titebond auf einem Gemisch aus Titebond +Holz hält ist auch fraglich..

Ich kann morgen Bilder machen, wenn das weiterhilft, bin natürlich offen für Vorschläge :)
 
Eigenschaft
 
Hooray
Hooray
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
30.03.06
Beiträge
602
Kekse
804
Ort
Bammental
Was die Späne betrifft, die am Holz des Steges kleben geblieben sind: die sollten ja - eigentlich - wieder in genau die selbe Position eingeleimt werden, ich würde durchaus darüber nachdenken, sie gar nicht zu entfernen/die Decke nicht spachteln, denn damit stellst Du eher sicher, dass die Position des Steges sauber bleibt. Sonst hast Du später eventuell das Problem, das die Mensur nicht mehr ganz richtig ist...

Aber: ist es eine (wirklich) teure Gitarre (monetär oder emotional)?
Wenn Du Dir weiter Gedanken über die Reparatur des Steges machst: hast Du eine Idee, was für eine Zwinge Du brauchst? Und wie Du die Zwinge und die entsprechend notwendigen Zulagen aufbereitest und positionierst? Ist m.E. nicht so des einfachsten....

Ansonsten würde ich sie eher zu einem Gitarrenbauer Deines Vertrauens bringen.
 
GeiGit
GeiGit
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
12.12.13
Beiträge
4.844
Kekse
94.056
Ort
CGS-Schwabbach
Ich wäre da eher bei einem Zwei-Komponenten-Harz-Kleber wie Uhu Plus endfest 300, oder etwas ähnliches. Er füllt die Spalten gut und du kannst den Steg direkt aufleimen. Durch die Vertiefungen hast du dann sogar noch eine etwas bessere mechanische Festigkeit und du brauchst nicht so hohen Anpressdruck für gute Festigkeit wie bei Titebond.
Ich habe jedenfalls bei der Kopfplattenreparatur damals ganz gute Erfahrungen mit diesem Kleber gemacht.
 
J
Jorik
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.21
Registriert
31.01.10
Beiträge
26
Kekse
0
Die Holzreste am Steg selbst habe ich schon wieder abgeschliffen, Die Position wiederzufinden wäre kein Problem, da aussenrum Gloss Finish ist und die Stelle wo der Steg saß tiefer ist.

Die Gitarre war nicht allzu teuer, zumindest habe ich Gebraucht nicht allzu viel bezahlt. Daher werde ich versuchen sie selbst zu reparieren.

Der Uhu hört sich nicht schlecht an, ist das "Epoxidharz"?

Allerdings wäre mir etwas was schnell aushärtet lieber. Ich habe zwar 2 Zwingen, diese sind aber nicht allzu lang und können daher nur von den Seiten angesetzt werden. Ob es so gesund für die Decke ist direkt nur von oben damit anzupressen weiss ich nicht.

Ich habe tatsächlich mal einen Steg neu verleimt und mit der Hand angepresst. Das hat erstaunlich gut gehalten. War mit Ponal Express. Leider füllt der aber keine Lücken.

Daher meine Frage, ob es Sinn macht mit einem Gemisch aus Ponal Expres/ Titebond + Sägemehl eine Basis zu schaffen.
 
R
rw
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
10.06.07
Beiträge
4.952
Kekse
9.540
Uhu+ ist Epoxy. Grundsätzlich braucht Epoxy keinen hohen Anpressdruck und kann mit Füllstoffen verarbeitet werden. (Mir sind mal ein paar Tropfen West Epoxy am Boot zwischen den Kiel und den - ungereinigten - Bootstrailer gelaufen. Beim Kranen kam der 500kg wiegende Trailer erstmal mit hoch, die Verbindung musste ich dann mit dem Stemmeisen auftrennen ...)
Ponal Express ist offenbar kein Epoxy, sondern "normaler Leim"; der braucht möglichst passgenaue Teile.
 
GeiGit
GeiGit
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
12.12.13
Beiträge
4.844
Kekse
94.056
Ort
CGS-Schwabbach
Wenn du den Steg mit dem vorgeschlagenen Uhu endfest aufleimst, reicht es beide Seiten mit Spiritus zu säubern, zu trocknen, den Kleber gut anzurühren und auf eine, oder besser beide Seiten dünn aufzutragen, den Steg in Position aufzusetzen und mit einem ordentlichen Gewicht zu beschweren. Da geht verschiedenstes von Milchtetra über Akkus, Blei, Wasser gefüllte Glaskaraffen, oder das abgepolsterte Sofabein eines (nicht zu schweren, halb draufgestellten) Sofas. Ich würde mindestens mit 3kg und höchstens mit 15kg belasten und über Nacht oder besser 24 Stunden so aushärten lassen.
Zwingen sind nicht notwendig.
Viel Erfolg!
 
käptnc
käptnc
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
10.11.16
Beiträge
959
Kekse
2.227
Du könntest auch versuchen die Decke durch aufleimen von passend gemachten Holzstücken und abschleifen
wieder zu ebnen und danach den Steg anleimen. Ich habe bei meiner Konzertgiarre den Steg mit Weißleim
ohne Schraubzwingen angeleimt und das hält wunderbar. Ich würde Kunstharzprodukte vermeiden und
Weißleim verwenden. Du brauchst nur ebene Auflageflächen und keinen Anpreßdruck.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hooray
Hooray
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
30.03.06
Beiträge
602
Kekse
804
Ort
Bammental
nicht zu schweren, halb draufgestellten) Sofas
echt? Wenn Du auf eine Akustik-Decke solchen Druck ausübst, würde ich keine Hand mehr in's (dann wohl vermutlich notwendige) Feuer legen, dass die Decke das aushält... ;-)

Ich habe zwar 2 Zwingen, diese sind aber nicht allzu lang
Wenn Du es richtig machst, kannst du es sogar mit einer einzigen Zwinge machen. Du brauchst dafür nur passende Zulagen, die verteilen die Kraft dann angemessen...
 
GeiGit
GeiGit
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
12.12.13
Beiträge
4.844
Kekse
94.056
Ort
CGS-Schwabbach
Ja, echt, sofern es eben nicht zu schwer ist. Ich habe das schon so gemacht und es war nicht viel mehr Druck, als ich auch sonst bei einem Schlag auf die Akustikdecke meiner Lowden ausübe. Man muss eben schauen, was passendes im eigenen Haushalt vorhanden ist und es mit Bedacht einsetzen. Mein hierbei verwendeter Sofahocker war eben ziemlich leicht und half den Steg nach unten zu drücken, dessen minimalen größer werdender Spalt zur Decke ich vorher mit Cyanacrylat-Kleber gefüllt hatte.

Ich bin ja sonst auch ein Verfechter von Weißleim, aber in diesem Fall würde ich Epoxy oder auch PU verwenden wenn ich noch als Schreinermeister/Holztechniker arbeiten würde.
Gerade durch den fehlenden Zwingendruck und die ausgerissene Holzschicht ist hier ein spaltfüllender Kleber einfach besser und sicherer und ändert am Endprodukt auch klanglich nix gegenüber dem Weißleim. Die Decke kann sich sowieso nicht so sehr bewegen, da der Steg ja um 90° gedrehte Fasern hat und sowieso die Decke an dieser Stelle absperrt.
Wenn jetzt die Decke durch Feuchtigkeitsänderung zu sehr arbeiten will (muss) und der Kleber hält nicht ausreichend, bzw. ist nicht flexibel genug um teilweise mit zu gehen, kommt es zu eben jenen Abrissen der Stege.
Ein besser haltender PU, oder Epoxykleber ist hier einfach im Vorteil gegenüber dem Weißleim, welcher seine Stärken vorallem bei Verleimungen mit gleicher Faserrichtung ausspielen kann.
 
Bassturmator
Bassturmator
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.10.21
Registriert
05.06.08
Beiträge
6.384
Kekse
37.073
Ort
Ruhrgebiet
Wenn du den Steg mit dem vorgeschlagenen Uhu endfest aufleimst, reicht es beide Seiten mit Spiritus zu säubern, zu trocknen, den Kleber gut anzurühren und auf eine, oder besser beide Seiten dünn aufzutragen, den Steg in Position aufzusetzen und mit einem ordentlichen Gewicht zu beschweren.

Möchte zu dieser Erklärung nur hinzufügen, dass man auch innen in der Gitarre unter dem Steg zwei Stützen aufstellen kann um zu verhindern dass bei der Methode die Decke zu tief einsinkt.

.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben