Stimmführung

von kleinershredder, 23.04.04.

  1. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 23.04.04   #1
    Ich kapier das mit der stimmführung nich.
    Kann mir mal jemand die sache mit der Stimmführung erklären? :)
    Also ich mein jetz im klassischen wenn man z.b. ne Stimmgegenbewegung spielt und in der Sopranstimme von F auf E runtergeht was machen dann die 3 anderen Stimmen?
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.118
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 23.04.04   #2
    Deine Frage geht sehr(!) ins Eingemachte. Das ist das Thema "Kontrapunkt im vierstimmigen Satz" und wird von Musikstudenten an den Hochschulen jahrelang bis zur Abschlussprüfung gebüffelt. Anfangen tut man da mit zwei Stimmen, das ist schon schwer genug. Ich habe keine Links parat. Am besten mal nach "Kontrapunkt" AND "Kompositionslehre" googlen.
     
  3. arpeggiator

    arpeggiator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.04
    Zuletzt hier:
    28.02.06
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.04.04   #3
    @ kleinerpunkrocker:
    Wie schon Hans_3 sagte ist dies ein sehr komplexes Thema. So gibt es auch die verschiedensten Lößungswege welche wiederum von der Epoche (musikgeschichtlich) abhängen. Am einfachsten währe es erst einmal wie in einem Choral die melodie Stimme zu Harmonisieren. So könnte man F zu e mit Dm, Am harmonisieren und hätte somit die ganz normale "subdominant" und "Tonika". Nun ist in einem einfachen vierstimmigen Satz neben der Melodie der Bass besonders wichtig. Am einfachsten währe es die Grundtöne zu verwenden, wobei es natürlich dadurch interessanter klingt, wenn man z.B. die Terz als Basston verwendet. Die beiden mitleren stimmen ergeben sich nun aus den beiden anderen Stimmen da man möglichst den kürzesten Weg verwenden sollte und Quint und Oktav parallelen vermeiden sollte. Durch neue zwischen Töne und durchgangsnoten z.B. der mitleren stimmen kann man nun die anderen Stimmen interessanter gestalten.
    Wenn dich das Thema interessiert kann ich dir "Harmonielehre im Selbststudium" von "Thomas Krämer" empfehlen.
    Viele Grueße
    Sven
     
  4. kleinershredder

    kleinershredder Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 28.04.04   #4
    Also ich kapier das mit dem harmonisieren schon nicht :o
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.118
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 28.04.04   #5
    Vielleicht sollste du dich erstmal auf auf einige wenige Sachen genau konzentrieren.

    Was garantiert nicht funktioniert:

    Mal eben die kompletten Harmonisierungen lernen, dann übers Wochenende schnell den vollen Durchblick über 4-stimmige Sätze bekommen und so ganz nebenbei noch Shredden lernen und am besten schon in drei Wochen wie Steve Vai spielen.

    Halt mal inne... Wenn du es eilig hast, gehe langsam.
     
Die Seite wird geladen...