Studium am G.I.T Los Angeles

von Pablo Gilberto, 16.05.05.

  1. Pablo Gilberto

    Pablo Gilberto Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.04
    Zuletzt hier:
    5.11.13
    Beiträge:
    744
    Ort:
    Toyland
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    1.210
    Erstellt: 16.05.05   #1
    Hallo Zusammen,

    ich würde gerne in Los Angeles am G.I.T studieren. Mein Problem ist allerdings das liebe Geld. Ein Einjähriges Studium kostet zur Zeit etwa 30.000 Dollar inklusive Unterkunft und allen Nebenkosten wie Essen etc.. Wie es das Schicksal so will, hab vor kurzem auch noch nen Brief von denen bekommen, in dem es hieß dass der Preis für ein Quartal um 500 Dollar gestiegen ist. :mad:

    Hab mich dann gleich mal umgehört wie sich sowas finanzieren lassen würde:
    10.000 Euro hab ich bereits, ich müsste also noch etwa 20.000 bis 22.000 Euro aufnehmen, um das Studium zu bezahlen. Aber jetzt kommts. Die Zinsen für 20.000 Euro belaufen sich auf 15.000 Euro :eek: , so dass mich das Studium am Ende 45.000 Euro (!!!) kosten würde.

    Das wären 20 Jahre lang etwa 190 Euro monatlich. Das Problem ist, dass ein Studium am G.I.T natürlich keine Erfolgsgarantie ist und ich nach einem Jahr dort, im Alter von 22 Jahren, 45.000 Euro Schulden hätte. Das Studium kann ich also vergessen.

    Meine Frage ist jetzt, ob irgendjemand eine Idee hat, was man da machen kann?!? :confused: Möglicherweise ein Stipendium or eine Art Sponsoring von irgendeiner Einrichtung oder Unternehmen. Ich stehe wirklich total auf dem Schlauch und hoffe dass ihr mir weiterhelfen könnt.

    Gruß Pablo Gilberto
     
  2. dogdaysunrise

    dogdaysunrise HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    21.09.03
    Zuletzt hier:
    26.02.11
    Beiträge:
    2.829
    Ort:
    Kansas, USA
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.295
    Erstellt: 16.05.05   #2
    Ist da nicht in Aschaffenburg die angesehene Future Sound Music School!?

    Uebrigens eine aus den USA mitgebrachte Idee, hat mir zumindest mal der Inhaber erzaehlt.
     
  3. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 16.05.05   #3
    Hi !

    Ich würde mir erstmal nochmal durch den Kopf gehen lassen, warum du am GIT studieren willst. Die Vorteile des GIT sind sicherlich, dass da n paar bekannte Dozenten unterrichten, wobei die Frage ist, ob die auch dann gerade da sind, wenn du da studieren willst. Ist auch bestimmt interessant mal ein Jahr in den Staaten zu leben. Aber das war's auch schon. Das Diplom ist in Deutschland nicht anerkannt, also für einen Job an einer Musikschule völlig uninteressant. Und dann geht das Studium soweit ich weiss 1 Jahr. Das ist net sehr lang. Und dazu kommt, dass da unglaublich viele Leute "studieren", dementsprechend (Vermutung) wird auch das Unterrichtsniveau sein. Es kann fast jeder dort studieren, der die Kohle mitbringt. Ich bin da sehr skeptisch. Dann lieber Berklee.

    Privatschulen sind sicherlich net schlecht, aber sie Kosten was und man muss sich vorher informieren, ob der Abschluss etwas bringt, ansonsten würde ich eher einen guten Lehrer bevorzugen. Billiger, flexibler.
    Ideallösung: Studium an eine staatliche Hochschule.

    Hier habe ich schonmal jemandem etwas dazu geschrieben. Ich denke ja auch, dass du eher in die rockige Richtung willst.

    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=46800&page=1&highlight=arnheim

    Gruss,

    String
     
  4. arb0r

    arb0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.04
    Zuletzt hier:
    15.12.05
    Beiträge:
    346
    Ort:
    Oberursel bei Frankfurt Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 16.05.05   #4
    Ich würde echt nicht soviel Geld ausgeben 'nur' um verdammt gut Gitarre spielen zu können, ich würde dann doch lieber etwas billigeres hier machen und mich nicht in solche beträge verschulden, wenn möglich garnicht.
    Ich bin mir sicher du kannst auch in einem Jahr hier sehr viel lernen, notfals mietest du dir ne Wohnung irgendwo am arsch der Welt und sizt 24 Stunden am Tag auf dem Zimmer und spielst Gitarre, ich denke in einem Jahr kann man auf viele Weisen Gitarre lernen, auf teure oder auf günstige und wenn man Motiviert ist bin ich mir sicher das du es schaffst.
     
  5. leepriest

    leepriest Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    4.12.07
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 16.05.05   #5
    Hi,
    würde ich Dir schon wünschen. Talent und Fleiß hast Du sicher. Die Finanzierung ist nicht so einfach. Entweder Du hast Geld oder halt nicht. Als einsamer Gitarrist wirst Du es nicht so einfach haben. Finanzier es Dir doch wie ein damaliger Kollege von mir, indem Du dich mit Gitarrenunterricht über Wasser hälst. So bleibst Du immer bei der Gitarre und arbeitest nicht erst 10 Stunden um dann spielen zu können. Nimm etwas Geld mit und mach Dir eine kleine Schule auf und wenn es nicht läuft, dann beginnst Du das Studium halt nicht.
     
  6. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 16.05.05   #6
    guck mal auf www.justchords.com
    der kerl war auch auf dem GIT, der schreibt halt wies da so war.
    ICh dacht früher auch das ist das absolute, aber als ich das gelesen hatte da dacht ich mir, das muss echt nicht sein.
    ICh werd jetzt am Münchener Gitarreninstitut in Köln studieren.
    Den Rest werde ich durch meinen jetzigen Gitarrenlehrer und Privatnterricht in Musiktheorie lernen.
    ICh denke das ist halt der beste weg für mich. Und da ich deinen shredclip gehört habe, denke ich das wir ähnlich vom musikstil her sind.
    kannst dir ja mal das gitarreninstitut angucken.

    http://www.m-g-i.de/

    In Köln wird allerdings nur ein jahr unterrichtet, nicht 2 wie in münchen.
    hoffe dir geholfen zu haben ;)
     
  7. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 16.05.05   #7
    dann muss er nach amerika ziehen und da ne existenz aufbauen, und wenns nicht klappt war alles umsonst. Außerdem muss man ja nicht nur die studiengebüren, sondern auch noch seinen lebensunterhalt berappen.
     
  8. Rasti

    Rasti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    28.12.13
    Beiträge:
    752
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    635
    Erstellt: 16.05.05   #8
    hm also ich halte generell wenig von diesen gitarren-studiengängen, aber was solls...

    ich weiss nur, dass die stipendienvergabe dort ganz anders geregelt ist als hier in deutschland. dort kann man also nicht nur mit nem guten zeugnis überzeugen. sprich: die chancen dass du da nen stipendium abgreifen kannst, sind viel höher. aber ich weiss nicht, wie das speziell in dem gebiet, also gitarrenstudium oder musikstudium, ist. ich z.b. bin gebürtiger amerikaner und bin im juni mit der schule hier in deutschland fertig. mein plan war auch, in die US zu gehen, um dort zu studieren. allerdings kann ich das auch wegen dem finanziellen hintergrund wohl erstmal knicken. du bräuchtest zwar nen visum, aber das ist eigentlich nicht so das problem wenn man da studieren will.. was ich mich eher frag:

    wasn das für ne uni?! sogar harvard und princeton kosten weniger, und hey, das soll was heissen. :) solltest evtl mal bottom line gucken ob es dir wirklich soviel bringt wenn du da 45.000 verfeuerst, und was für berufschancen du dann hast. und wie sieht's mit dem MGI aus? :p ein guter ansprechpartner wäre der klampfer von dreamscape... so typen aus münchen die ne totale kopie von dream theater sind(was n wunder bei dem namen..). www.dreamscape.de - der klampfer ist lehrer am MGI, und evtl wäre mal ne idee, den anzuschnacken. der hat plan vom klampfenstudieren soweit ich weiss. :) hab die übrigens mal live gesehen.. damn.. echt dreamtheater pur. :) trägt den 7string von steve vai auch auf nippelhöhe wie petrucci.. sieht homo aus aber is krass. ;) ;) ;) hast du aber ganz gut erkannt... als deutscher so nen 1-jahres studium für 45.000 bei 0 anfangen.. kannste knicken um ehrlich zu sein. :) wie gut is denn dein englisch?

    können ansonsten nochma weiter darüber reden, weil ich mich, was das studieren in den US angeht, auch schon weitgehend informiert hab.



    ich werd wahrscheinlich bald erstmal mit einem guten freund zurück in die usa ziehen und da 1 jahr "gucken was ich machen kann"... - rumjobben im volksmund. :p er ist auch staatsbürger und hat seinen unterhalt wegen der familie schon.

    ansonsten viel glück und erfolg.

    gruß,
    lefti
     
  9. rockforce

    rockforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.12
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    551
    Erstellt: 16.05.05   #9
    wieso versuchst dus denn nich mal an der popakkademie in mannheim?
     
  10. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 16.05.05   #10
    Hier noch ein Bericht:

    http://www.ibreathemusic.com/article/156

    Aber ich muss dazu noch was sagen. Ich schätze Eric Vandenbergs Berichte. Man merkt, dass er sich viel mit Gitarre auseinandersetzt. Aber hör ihn dir mal an. Er war auf dem GIT, aber würde IMHO kein Aufnahmeprüfung an eine richtigen Hochschule bestehen. Sorry, Eric, falls du das liest, ist auch nur meine Meinung.
    Und das ist halt das was ich meine. Man wird nicht automatisch gut, wenn man auf eine private 'Musikschule' wie das GIT geht.

    Es ist natürlich nicht notwendig zu studieren um Musiker zu werden. Aber wenn man so etwas vorhat, würde ich raten eine wirkliche Hochschule zu besuchen. Und vor allem !!! daran denken, was danach passiert.

    Ein Jahr am MGI, GIT, SRG etc machen noch lange keinen Profi. Man sollte das als bessere Musikschule betrachten oder 1 Jahr Intensivkurs Gitarre.
    Nicht umsonst dauert ein richtiges Studium 4 Jahre und da üben sich die Studenten auch den **** ab.

    Ich will euch das net madig machen. Wenn ihr die Kohle habt, macht das. Ist auf jeden Fall ne Erfahrung. Nur daran denken, was danach kommt.
    Und auch dran denken, dass man für die 'Studiengebühr' ne Menge sehr guten Einzelunterricht nehmen kann.

    Gruss,

    String
     
  11. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 17.05.05   #11
    da sind die chancen reinzukommen nahezu null ;)

    ohne vitamin b läuft da fast gar nix

    ich weiß net ob sich da studium für 20000€ auch nur annährend lohnt, IMO ist das was für reiche Yunkies (nicht junkies ;))
     
  12. Manuel

    Manuel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.04
    Zuletzt hier:
    31.01.06
    Beiträge:
    940
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    610
    Erstellt: 17.05.05   #12
    Am GIT gibts doch auch 10 Wochen Kurse und son Stuff. Dann kämste mitter Kohle auch locker hin.
     
  13. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 17.05.05   #13
    Was will man in 10 wochen denn tolles lernen? Und für das geld kannste auch Privatunterricht nehmen der dich 10 wochen auslastet.
     
  14. Imperial

    Imperial Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.03.12
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.065
    Erstellt: 17.05.05   #14

    Richtig! Ich gehe selbst auf diese Schule und habe auch vor dieses sog. "Professional Program" zu absolvieren. Mein Ex-keyboarder (Mittlerweile Dozent an dieser Schule) hat es auch hinter sich gebracht und mein Drummer so wie teilzeit Bassist gehen es jetzt an.

    Ich muss sagen das das GIT seinem Ruf meiner Meinung nach nicht gerecht wird. Durch die Tatsache das leute wie Gilbert dort gelehrt haben haben die einfach einen Ruf erlangt der wohl für die Ihre horrenden Preise rechtfertigt. Ihr braucht nicht zu glauben das ihr da hingeht und da hocken nur Leute die es richtig draufhaben. Einige der Dozenten an der Future Music School in Aschaffenburg waren auf dem GIT und haben mir erzählt dass da teilweise Leute einfach nur sitzen weil Papi das Geld hat und Junior ja auch irgendwie musikinteressiert ist. Ich glaube da hat man die Kohle besser investiert wenn man mal für n paar wochen bei Matthias Eklundhs Freak Guitar Camp mitgemacht hat :D
     
  15. Masterfoo

    Masterfoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.03
    Zuletzt hier:
    14.01.07
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 17.05.05   #15
    Mein Gitarren-lehrer meinte das erstmal die Chancen gering sind das sie dich annehmen.. und dann kommt noch das alter hinzu..
     
  16. Pablo Gilberto

    Pablo Gilberto Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.04
    Zuletzt hier:
    5.11.13
    Beiträge:
    744
    Ort:
    Toyland
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    1.210
    Erstellt: 17.05.05   #16
    Puh, das Alles gibt mir ganz schön zu denken. Schonmal vielen Dank an Euch alle!!! Das mit den MGI in Köln und/oder München hört sich interessant an, zumal ich mir locker das 2 Jährige Programm dort leisten könnte. Gehören die Schulen zusammen? Welche der beiden wäre empfehlenswerter?

    Noch ne Frage zum G.I.T. Es ist doch so, dass man in L.A. einfach die besseren bzw wichtigeren Kontakte knüpfen kann, oder?! Dort ist das Zentrum der Musik und Filmindustrie, die "Macher" sitzen dort. Ausserdem werden diese Leute vermutlich mit dem M.I irgendwie in Kontakt stehen und sich die fitten Leute günstig rauspicken. Aus diesem Grund könnte ich mir auch vorstellen, warum Peter Fischer oder Eric Vandenberg "zurückgekommen" sind. Obwohl die mir bei meinem Glück höchstens den Hausmeister Posten anbieten, mpff :(
     
  17. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 17.05.05   #17
    Ich würde dir raten zu gucken, wer an den Schulen Gitarrendozent ist und ob dir sein Spiel gefällt. Dann guck, dass der Abschluss irgendwie anerkannt ist. Glaub mir, dass ist wichtig, weil wie ein bekannter von mir so schön sagt: " Alles endet an der Musikschule ". Ich füge noch hinzufügen und/oder in einer Coverband :D .
    Ich kann mir net vorstellen, dass de nach 2 Jahren Privatschule n staatlich anerkannten Abschluss bekommst, aber ich habe gehört, dass es solche Studiengänge auch an Privatschulen gibt, aber da werden dann die Aufnahmebedingungen wieder höher sein.

    Du musst dir überlegen, in welche Richtung du später gehen willst, aber dir dabei vor Augen halten, dass es ne Menge sehr guter Gitarristen gibt. Gerade in LA. Da ist an jeder Ecke jemand, der dir die Ohren wegbläst. Deshalb ist es sehr unwahrscheinlich als Deutscher da irgendwas zu reissen. Wird sich ähnlich wie bei Schauspielern verhalten. Extrem selten, dass ein Deutscher da irgendwas schafft. Muss ja auch net, hier gibt's ja noch genug Platz. Allerdings musst du sehr gut werden oder du hast immernoch die Möglichkeit eine private Musikschule zu eröffnen. Die fetten Jobs bei den fetten Bands bekommen auch nur die fettesten Gitarristen, zB der Philip der Stefan Raab Band oder Hanno Busch aus der Anke Engelke Band. Das sind halt die Ausnahmekönner, die natürlich bei Bands mit Kohle genommen werden.
    Tja, was kann man als Shredder machen ? Musikmesse am Stand Kiddies beeindrucken oder in ner Metalband spielen, ansonsten fällt mir da nix ein.
    Es ist immer gut sehr flexibel zu sein, also alles Bedienen zu können, wobei du dich auf eine Sache spezialisieren solltest.
    Ich empfehle dir noch Arnheim. Staatlich anerkannt und Shreddingoffen. Sehr gute Dozenten und coole Stadt.

    http://www.conservatorium-arnhemzwolle.nl/site/index_fl.html

    Hier noch ein Shredder, der in Arnheim studiert hat.

    http://www.junkfarm.de/

    Benjamin ist net nur ein sehr guter Techniker, sondern auch extrem musikalisch und hat ein Hammertiming. *neidisch*

    Gruss,

    String
     
  18. Pablo Gilberto

    Pablo Gilberto Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.04
    Zuletzt hier:
    5.11.13
    Beiträge:
    744
    Ort:
    Toyland
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    1.210
    Erstellt: 17.05.05   #18
    Klingt alles sehr gut. Mit den Deutschen in L.A. hast du vermutlich recht.
    Ich würde schon sagen dass ich vielseitig bin. Den Ausdruck "Shredder" mag ich net so, lieber "Leadgitarrist". Mir ist natürlich klar dass du nur den Soundschnipsel kennst, aber den hab ich kurz in einem Take improvisiert und dann einfach hochgeladen! Isch kann au watt wo man mitsinge kann. :D
    Dass man sehr gut sein muss, glaub ich gern. Aber ich hoffe insgeheim ein wenig Potential oder Talent oder Kharma zu haben, da ich ohne Unterricht bisher schon nicht schlecht bin.

    Gruß Pablo
     
  19. Szczur

    Szczur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    2.177
    Ort:
    N Ü R N B E R G
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    601
    Erstellt: 17.05.05   #19
    Mein Ehemaliger Lehrer hat am MGI in München Studiert wie er´s fand keine Ahnung dadurch das er so gute Leistungen hatte, haben sie ihm ein Semester in den USA angeboten....heute spielt er in einer mehr oder weniger bekannten cover Band www.numbernine.de , ich würde sagen du setzt dich mal mit ihm in verbindung der wird dir schon sagen wie er es dort so fand und ob es empfehlenswert ist.

    Wenn du Musiklehrer werden möchtest würde ich dir so etwas empfehlen wenn du nur kontakte Knüpfen möchtest bzw. jemandem deine VIRTUOSITÄT presentieren möchtest würde ich an deiner Stelle nach deinem ABI /Mittlere Reife lieber für das Geld für 1 Jahr in die USA fliegen und dort mal das Jahr einfach mal Leben und probieren in Bar´s Pub´s zu spielen......natürlich hat man die chance über diese Akademien etwas zu erreichen man muß aber den Preis +die Chancenauswertung sehen die sich ergibt, in L.A /San Franciso sind die besten Gitarristen der Welt das ist fakt dort fährt jeder hin der es schaffen möchte, und womit willst "du" heute punkten? 8 Finger Tapping? Kenn doch schon jeder! Nur um mal zu sehen warauf es heute ankommt. du hast schon richtig erkannt Concetion ist alles, aber du bist dann auch nicht der einzige Schüler ;) .....
     
  20. Cryin' Eagle

    Cryin' Eagle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    Cupertino
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 17.05.05   #20
    Wurde eigentlich schon die Jazz&Rock-Schule Freiburg erwähnt ?
    # 3 Jahre Studium
    # Bis zu 2 Jahre Vorstudium, falls man in den Hauptstudiengang nicht aufgenommen wird
    # Privatschule mit anerkanntem Diplom
     
Die Seite wird geladen...

mapping