Erlebnisbericht: "The Voice of Germany 2014"-Finale in Berlin"

von antipasti, 14.12.14.

  1. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.012
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.081
    Kekse:
    119.556
    Erstellt: 14.12.14   #1
    So - hier ist er nun, der bestimmt lang von euch ersehnte Erlebnisbericht meines Besuches der Finalveranstaltung von "The Voice of Germany" in Berlin-Adlershof.

    Kleine Bitte vorweg

    Bitte vermeidet in diesem Thread allgemeines TV-Castingshow-Bashing oder Diskussionenn über Sinn und Unsinn solcher Formate. Dafür gibt und gab es ausreichend andere Threads. Ich (und die meisten anderen User) wissen, dass nur die wenigsten Gewinner einer Castingshow reich und berühmt werden. Wir wissen aber auch, dass intelligentere Teilnehmer ihre Position im Musikgeschäft durch die TV-Präsenz zumindest verbessern können. Dazu müssen sie nicht mal gewinnen. Ansonsten ist doch so ziemlich jedem klar, dass solche Shows keine ernstzunehmende künstlerische Bewertung treffen, sondern der Zuschauer-Unterhaltung dienen und dem Sender Werbeeinnahme bringen sollen.

    Vorgeschichte I

    Das MB verloste gemeinsam mit dem Sponsoren Roland wahlweise ein BOSS VE 20 Vocal-Effektgerät oder zwei Plätze für eben diese ausverkaufte Finalshow. Da ich das VE 20 bereits vor 4 Jahren durch einen Vocal-Contest, der auch hier im Musikerboard veranstaltet wurde, gewonnen hatte, entschied ich mich für die Tickets. Was sicher meine Gewinn-Chancen deutlich erhöhte, denn das Interesse am VE 20 war deutlich größer (btw: mittlerweile habe ich mein damalsgewonnenes VE 20 ersetzt durch das TC-Helicon Voice Live Play. Sorry, Roland. Ist nicht bös gemeint.).

    Vorgeschichte II

    Dass ausgerechnet ich Tickets für eine TV-Castingshow gewonnen habe, ist durchaus eine gewisse logische Konsequenz, denn ich bin Castingshow-Beobachter der ersten Stunde. Das begann bereits im Jahr 2000 mit der ersten Staffel von "Popstars", was damals noch etwas stiefmütterlich behandelt auf RTL 2 zu später Stunde lief. Ich kam meist von der Bandprobe und blieb beim Zappen dran hängen. Diese Nachtshow brachte die bislang wohl bekannteste Band hervor: Die Girl-Group "No Angels".

    Als RTL mit "Deutschland sucht den Superstar" nachlegte, trafen wir uns bereits regelmäßig mit bis zu 10 oder sogar mehr Leuten, um die Sänger zu feiern, zu trinken – und zu wetten. Kleine Beträge von 2 bis 5 EUR auf den "Tages-Nachhausegeher", größere Beträge bis 20 Euro auf den Staffelsieger. Und auch, wenn das Interesse mit den Jahren wegen der ständigen Wiederholung und sinkenden Qualität nachlies, so ist eine kleine "Splittergruppe" dieser ehemaligen Guckgruppe übrig geblieben, die sich bis heute unregelmäßig, meist donnerstäglich, zum Casting-Show glotzen und fiese Sachen essen trifft. Zuletzt eben "The Voice Of Germany" auf Pro Sieben.

    Jetzt aber los:

    Erhalt der Tickets

    Kurz nach der Gewinnbenachrichtigung erhielt ich eine E-Mail der Ticket-Firma. Sie beinhaltete die nötigsten Instruktionen und drei PDF-Anhänge: die AGB, die Einverständniserklärung für Eltern von Minderjährigen und eben die Einladung an mich, die vor Ort gegen die zwei Eintrittskarten eingelöst werden sollte.

    Ticket.jpg

    Interessant dabei ist, dass es sich um ein "Voucher – für geladene Gäste"-Ticket handelt. Die Information, dass mir dieser Umstand gewisse Privilegien eröffnen sollte, fehlte leider. Aber dazu später mehr. Wie nachzulesen ist, sind Kameras und Co bei der Veranstaltung verboten, weswegen sich mein Dokumentationsmaterial mehr auf die Peripherie bezieht.

    Die Tickets mussten zwischen 17:15 Uhr bis spätestens 18:15 Uhr eingelöst werden, da sie sonst ihre Gültigkeit verloren hätten. Mein komplett naiver Plan war, die Karten pünktlich 17:15 abzuholen, dann noch gemütlich was Essen beim Italiener und einen Schluck Wein zu trinken und gegen 19:00 bis 19:30 wieder reinzuschneien. Wie man sich denken kann, kam es anders...

    Ankunft

    Die Veranstaltung fand in Berlin-Adlershof statt. Etwas ab vom Schuss, etwa 25 Minuten S-Bahnfahrt von Schöneberg. Wir hatten uns zunächst ein bisschen verlaufen, konnten aber schnell einige Dienstfahrzeuge mit dem "TVoG"-Signet ausfindig machen, die durch die Gegend fuhren. Meine unerschrockene Begleitung klopfte an einer Ampel einfach ans Fenster und fragte nach dem Weg. Kurz darauf hatte wir die Halle erreicht.

    Auf die Idee, dass außer uns noch viele andere Leute ihre Tickets einlösen mussten, war ich erschreckenderweise gar nicht gekommen. Jedenfalls hatte sich bereits eine etwa 20 Meter lange Schlange gebildet. Die Idee vom Italiener und Rotwein musste erstmal in weite Ferne rücken.

    Dieses Bild zeigt den Eingang für den VIP-Bereich - die Glücklichen. Ich bitte an dieser Stelle zu entschuldigen, dass fast alle Bilder verwackelt sind.

    eingang.jpg

    Die (zwei) Eingänge für normale Menschen befanden sich links neben der Statue in einem extra angebauten Zelt. An dieser Stelle komme ich erstmalig auf das Thema "Voucher - für geladene Gäste zurück". Denn was ich noch nicht wusste war, dass einer der beiden Eingänge für Leute wie mich und meine Begleitung reserviert war. Der Türsteher rief das auch eifrig aus: "Noch irgendwelche geladenen Gäste hier? Pro Sieben? SAT 1?". Allerdings befand ich mich ja noch außer Hörweite. Erst ab etwa fünf bis zehn Meter vor dem Ziel habe ich ihn verstehen können und wir konnten die Wartezeit verkürzen. Immerhin konnte ich durch Plaudereien mit anderen Schlangestehern in Erfahrung bringen, was ein reguläres Ticket kostet: 150,00 EUR für zwei Personen inkl. Doppelzimmer in einem Hotel. Da wir selbst für unsere Unterkunft sorgen mussten, bezieht sich der im Gewinnspiel angegebene Geldwert wohl eher auf das BOSS-Gerät, nicht auf die Tickets. Aber einem geschenkten Gaul guckt man nicht ins Maul und letztendlich zählt nicht der Sach-, sondern der Seltenheitswert dieses Preises.

    Über das Eingangszelt erreichten wir das Foyer. Hier konnte man Snacks (Bockwurst oder Salzbrezel - wieder kam mir wehmütig der Italiener und der Rotwein in den Sinn) und Getränke erwerben, auf Toilette gehen (Frauen hier andrangsmäßig wieder mal deutlich im Nachteil) und seine Tickets einlösen. Dabei gab es ein kleines Problem: Als "geladene Gäste" war für uns der Block A vorgesehen. Aber offenbar wurden ein paar Leute zuviel geladen, denn es gab keine Block A-Karten mehr. Daher mussten wir auf einem Platz beim Fußvolk im Block B ausweichen. Was die Sicht und den Komfort anbelangt, machte das zwar keinen Unterschied, allerdings – aber dazu komme ich später.

    Der Abriss der Tickets enthielt eine Abtretungserklärung, die ausgefüllt und unterschrieben werden musste. Damit niemand den Sender verklagt, weil man gerade doof geguckt hat, als die Kamera einen im Visier hatte.

    Hier ein Bild aus dem Foyer. Da es ebenfalls verwackelt ist, habe ich mir die Anonymisierung der Personen weitestgehend erspart - rechts der Tisch war voll Tussenalarm. Einige ausgeschiedene Kandidaten aus den letzten Shows konnte ich ebenfalls ausfindig machen.

    foyer.jpg

    Dann die nächste Hürde: die Garderobe, denn Jacken und Taschen mussten (kostenpfllichtig) abgegeben werden. Die Schlange ebenfalls geschätzt 15 bis 20 Meter einmal durchs ganze Foyer. Der Gedanke an den Italiener und den Rotwein nahm spätestens jetzt irrationale Züge an. Also diese Tortur auch noch mal genommen, noch schnell und unwillig Bier und Bockwurst statt Pasta und Rotwein reingepfiffen und danach die vorerst letzte Schlange vor den Halleneingängen und Tribünenplätzen angetreten. Bis spätestens 19:15 sollte man nämlich einen Platz eingenommen haben.

    Die Halle

    Zunächst der Hallenplan mit einigen technischen Details - hier von der Website des Studios gemopst.

    datenblatt_studio_h_studio_berlin.jpg

    Unsere genaue Sitzposition könnte ich auf dem Hallenplan gar nicht genau bestimmen, da die Zugänge zu den Tribünen hauptsächlich aus Metallstangenkonstruktionen und schwarzem Tuch bestand und ich nicht mehr genau weiß, wie oft ich links und rechts abbiegen musste. Die Treppe ging auch noch ein paar mal um die Ecke. Auf dem Weg dorthin einige Impro-Stoff-Personalnischen mit ein paar Monitoren drin. Wir saßen direkt links neben einer der vier Mikro-in-der-Hand-zum-V-geformt-Statuen, rechts davon die Lounge für Kandidaten im Wartemodus. Jene also etwa zwei Meter von uns entfernt. Also ziemlich nah an der Kandidaten, wenn sie gerade nicht singen mussten.

    Die Halle ist für 2000 Leute zugelassen, das Foyer für 1200. Ich nehme an, es waren irgendetwas um die 800 bis 1000 Leute da. Ich gehe davon aus, dass man von allen Plätzen ausreichend sehen konnte.

    Die Bühne

    Die Bühne bestand aus drei rautenförmigen Elementen. Ein großes für die "Stars" mittig. Rechts und links etwas höher je eins für die Band, die eigentlich zwei Bands waren. Wenn ich es richtg erkannt habe, befanden sich links eher akustische Instrumente, rechts elektrische. Ich weiß nicht, ob man das im Fernsehgerät wahrnehmen konnte. Teilweise wurden noch zusätzlich Schlagzeug-Podeste nach vorne geschoben. Bei einer Nummer wurde später auch mit zwei Drumsets "in front" gespielt. BTW: Band, Sound und Licht waren erwartungsgemäß gut. Die Sprachverständlichkeit im Fernsehen natürlich besser, aber live immer noch ausreichend.

    Die Coaches saßen saßen ebenerdig mit Blick auf die Bühne. Der größere Teil des Publikum konnte daher meist nur die Rückenlehnen sehen.

    Das unvermeidbare Warm-Up

    19:45 ging es dann los mit der Vorab-Animation. Ein dicklicher Kerl im schrillen kobaltblauen Anzug und quäkigem, aber dafür unignorierbarem Organ, der sich als "Christian" vorstellte, enterte die Bühne und gab dem Publkum allerhand Instruktionen, die geübt wurden. Natürlich sollten alle möglichst viel und laut schreien, am besten ständig aufspringen, juchzen und kreischen. Außer im Block A, dem "Business-Block" für geladene Gäste, indem ich eigentlich auch hätte sitzen sollen. Jenen Gästen sah man etwas Zurückhaltung nach: "Wir begrüßen besonders unsere geladenen Gäste. Auch wenn Ihr keinen der Kandidaten kennt und überhaupt nicht wisst, worum es hier geht: tut bitte wenigstens so, als würdet ihr euch auch total freuen" (oder so ähnlich - halt frei aus der Erinnerung zitiert) ...

    Aber leider saß ich ja nicht im vorgesehenen Block, sondern beim Fußvolk. Und wer hier nicht mitmachte, wurde schräg angesehen. Bildete ich mir zumindest ein. Und hätte nicht die rettende "V-Hand-Statue" zwischen mir und dem Gang rechts von mir gestanden, hätte ich auch noch zu den unfreiwilligen Fans und Familoienangehörigen gehören müssen, die den Kandidaten auf ihrem Weg von der Bühne in ihre Wartelounge aufmunternd, bewundernd und gratulierend auf die Schultern klopfen sollten.

    Nun hat ein Warm-Upper sicher nicht nur die Aufgabe, das Publikum für die Sendung vorzubereiten und aufzuheizen. Wichtiger ist wohl, im Vorfeld ein paar gelungene Bilder und Geräusche von euphorischen Zuschauern mitzuschneiden. Denn falls in der Sendung tatsächlich alle einschlafen oder sogar abhauen, hat die Technik schon mal die besten Bilder im Kasten und kann jederzeit drauf zurückgreifen.

    In unserem Block sauste der Kran mit der Schwenkkamera über unsere Köpfe hinweg. Auf jenen sollten wir ein bisschen achten, wenn wir später frenetisch aufspringen und die Kandidaten bejubeln. Freundlich, aber realitätsfern wurden wir zudem aufgefordert, die nächsten knapp vier Stunden auf unseren Plätzen zu bleiben und auf Urinalgänge zu verzichten. Natürlich kaum möglich, so dass es später bei den 6-Minuten-Werbepausen schon recht drängelig und hektisch wurde. Eine Sitznachbarin - eine erfahrene Fernsehproduktionsbesuchererin - behauptete allerdings, dass es bei der Echo-Verleihung, die ja ähnlich lang, aber als öffentlich-rechtliche Produktion werbefrei ist, tatsächlich ein Pinkelverbot gegeben hätte.

    Als unüblicher Teil des Warm-Ups betrat dann noch Stefanie Kloß – Silbermond-Sängerin und Jury-Mitglied – die Bühne, um mit dem Publikum ein Singalong zu "Roxanne" von Police einzustudieren. Später in der Show wurde diese Szene dann von Ihr überschwänglich als "total ungeplant" abgefeiert. Nun ja ... wird sind im Fernsehen. Da gibt es kaum Ungeplantes. Und wenn, dann wäre es nicht erwünscht.

    Als Stargäste waren Olly Murs, Ed Sheeran, Take That (ohne Robbie) und David Guetta abgekündigt. Die Jury bzw Coaches waren wie gehabt Stefanie Kloß, Smudo und Michbeck von den Fanta 4, Samu Haber und Rea Garvey.

    Die Show

    Bevor ich mit der Beschreibung der einzelnen Acts fortfahre, etwas Grundsätzliches und rein Subjektives: Alle haben gut bis ziemlich gesungen, sonst wäre sie ja nicht dabei gewesen. Für meinen persönlichen Geschmack ist aber Marion die einzige Sängerin mit Persönlichkeit. Charley Ann empfand ich Duffy-Kopie, Lina als verspäteten Lena Meyer-Landrut/Kate-Nash-Epilog und Andrei hat so eine Stimme, die ich niemals wiedererkennen würde. Soviel zu meiner persönlichen Einschätzung.

    Weiter im Text: Für den Auftakt mussten die ersten Sitzreihen aus Sicherheitsgründen temporär geräumt werden, da erstmal ein ziemlich beeindruckendes und ebenso lautstarkes Pyrowerk gezündet wurde. Auf der Bühne hopste dazu David Guetta mit einem Medley seiner Hits, zu welchem die vier Finalisten Charley Ann, Andrei, Marion und Lina abwechselnd sangen. Eine Beurteilung dieser Performance erspare ich euch. David Guetta halt. "Not my cup of tea", wie der Brite zu sagen pflegt. "Was haben solche Vögel überhaupt auf einer Bühne zu suchen", wie ich zu sagen pflege.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, sollten alle Finalisten je einen Song mit einem Star singen, einen mit Ihrem Coach und je einen Solo-Song. Den Anfang machte (die spätere Gewinnerin) Charley Ann Schmutzler mit einem Duett mit den zwei Fantastischen Vier. "25 Years" inkl. einer bei dieser Kombi schwer vermeidbaren Rapeinlage von Smudo und Michbeck. Nett.

    Danach folgte Andrei mit einem mir unbekannten Song, den ich sofort wieder vergessen habe.

    Und schon ging es in die erste Werbung. Aufs Klo oder eine rauchen war allerdings noch nicht drin. Für das nach der Werbung folgende Duett mit Lina und und Ed Sheeran wurden kleine Plastik-Taschenlämpchen an das Publikum verteilt, damit wir alle eine schöne Schmuse-Illumination erzeugen konnten. Ihr habt es ja sicher im Fernseher gesehen. ;)

    Wer allerdings glaubte, ein kleines Souvenir mit nach Hause nehmen zu dürfen, wurde enttäuscht. Beim zweiten Werbeblock wurden sie mit dem Hinweis "die Dinger sind teuer" wieder eingesammelt. Nicht mal auf dem Weg von und zur Toilette war man vor den eifrigen Einsammlern mit den blauen Eimerchen sicher.

    Meine Begleiterin hat allerdings ein Exemplar dieser exklusiven High-Tech-Leuchten retten können. Daher freue ich mich ganz besonders, euch ein rares Makro von diesem Kleinod zeigen zu können:

    lampe.jpg

    Nach der ersten Pause folge wie schon erwähnt das Duett mit Lina und Ed Sheeran. Vor jedem Auftritt wurden natürlich immer irgendwelche Video-Kommentare der KandidatInnen eingeblendet, in denen sie wie immer mehr oder weniger belanglose oder halbgescriptete Floskeln vom Stapel ließen. Meiner Meinung ein Punkt, an dem alle Casting-Formate etwas optimieren könnten: Streichen. Aber vielleicht bin ich auch nicht die passende Zielgruppe für langweiliges Geschnatter.

    Die Performance war - auch Dank unserer Kuschel-Illumination - recht behaglich.

    Aber ab diesem Zeitpunkt hatte ich Schwierigkeiten mit der Konzentration. Denn zusätzlich zu meinem Hungergefühl machte mir mehr und mehr ein ... äh .. nennen wir es "Luftproblem" in der mittleren Körperregion zu schaffen. Ich sehnte die nächste Werbepause herbei.

    Ich meine, noch mal Charley Ann gesehen zu haben, die wieder wie Duffy klang und auch noch Andrei, dessen Performance ich wieder sofort vergessen hatte. Aber ich erinnere mich noch gut an mein persönliches Highlight der Show: Das Duett von Marion mit ihrer Couchess Stefanie Kloß war – ungeachtet der nicht wirklich spontanen Spontan-Mitsingeinlage tatsächlich schwer Chef, da man in den Genuss von gleich zwei wirklich guten Stimmen kam. Hier kamen auch die zwei Drumsets zu Einsatz. Daumen hoch.

    Nach dem zweiten Werbeblock nahm ich wieder brav meinen Platz ein. Kurz nach dem Opening sagte meine Begleitung etwas, wofür ich ihr ewig dankbar sein werde: "Musst du auch ständig an Pizza und Rotwein denken?"

    Hier endet meine Berichterstattung. Wir schlichen uns raus und konsumierten endlich das, wozu wir Lust hatten: Pizza und Pasta und Rotwein ...

    Fazit

    Nun ja: Ich danke natürlich dem Musiker-Board und dem Sponsor Roland für diese einmalige und interessante Erfahrung. Ihr habt aber sicher beim Lesen schon gemerkt, dass das nicht so ganz mein Fall war und daher einmalig bleiben wird. Publikum solch einer langen Show zu sein, ist ein sau-anstrengender Knochenjob. Insgesamt hat bzw. hätte man exklusive An- und Rückreise fast sieben Stunden damit zu tun ohne ernstzunehmende Pausen. Die Behandlung und die Rolle des Publikums erinnert mich stark an meine früheren Erfahrungen als Gelegenheitskomparse. Mit dem unbedeutenden Unterschied, dass ich dafür bezahlt wurde.

    Aber es ist nun mal eine Fernsehproduktion und keine Konzertveranstaltung zum eigenen Vergnügen. Daher wird Fernsehen was mich betrifft künftig wieder dort konsumiert, wo es hingehört: Im Wohnzimmer, mit 'ner Tüte Chips und 'ner Flasche Fusel auf dem Sofa – und einem Klo in ständiger Erreichbarkeit.

    Der Autor dankt für Aufmerksamkeit und behält sich vor, diesen Beitrag noch etliche Male zu editieren. :)
     

    Anhänge:

    • Studio Berlin
      slide.jpg
      Dateigröße:
      66,6 KB
      Aufrufe:
      57.450
    gefällt mir nicht mehr 46 Person(en) gefällt das
  2. Claro

    Claro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.11
    Zuletzt hier:
    18.12.19
    Beiträge:
    657
    Ort:
    Deutschlandsberg
    Zustimmungen:
    192
    Kekse:
    639
    Erstellt: 14.12.14   #2
    Danke für die interessante Zusammenfassung. Witzig, originell... gewohnt Antipasti ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Tennessee

    Tennessee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.12
    Zuletzt hier:
    21.06.15
    Beiträge:
    477
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    341
    Kekse:
    4.868
    Erstellt: 14.12.14   #3
    Also wenn ich das so richtig sehe ist die Zusammenfassung Deinerseits wohl um einiges interessanter, witziger und origineller als die Show als Zuschauer insgesamt, danke für die Warnung :D.
    Eine Freundin meinerseits war mal bei einer ähnlichen Show als Zuschauer, sie hat in etwa die gleichen Erfahrungen gemacht und war dann doch etwas ernüchtert, da sie es sich etwas anders vorgestellt hatte. Aber es gibt sicherlich auch Leute, die sowas cool finden.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. reisbrei

    reisbrei HCA Vocals / -Equipment HCA

    Im Board seit:
    07.06.09
    Beiträge:
    3.324
    Zustimmungen:
    1.547
    Kekse:
    21.584
    Erstellt: 14.12.14   #4
    Wow, für mich wäre das ein ziemlich perfekter Albtraum :igitt:. Ich erinnere mich an das Gewinnspiel und meine damalige Reaktion "Um Gottes Willen, am Ende gewinne ich noch!":govampire:
    Ein ähnlicher perfekter Albtraum war das Casting zu einer Quiz-Sendung, zu der ich mal mitgeschleppt wurde. Ich wußte nicht mal welche (hätte sie ja ohnehin nicht gekannt), irgendeine, bei der man zu zweit als Team antreten muß. Als einer der Fernsehkasper die Anwesenden mit einem Mainzelmännchen-Gunnaaammd-Schrei begrüßte......ich weiß noch nicht einmal, wie ich diesen Satz beenden soll :bang:, irgendetwas mit "Krone der Schöpfung" und "verdiente Existenz" und so...
    Naja, Brot und Spiele eben, hat früher ja auch schon funktioniert.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Eggi

    Eggi Inaktiv Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.08.06
    Zuletzt hier:
    17.02.17
    Beiträge:
    16.868
    Zustimmungen:
    3.769
    Kekse:
    131.234
    Erstellt: 14.12.14   #5
    Super Bericht! Bei diesen Castingshows schau ich ja auch schon mal bei TVOG rein, da ich diese im Ansatz noch am besten finde.

    Auf jeden Fall mal interessant zu lesen, wie es so vor Ort abgeht.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    25.02.20
    Beiträge:
    4.427
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    5.467
    Erstellt: 14.12.14   #6
    Interessant und schön geschrieben, klasse, Danke dafür ! :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. sweetlizzard

    sweetlizzard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    195
    Kekse:
    454
    Erstellt: 14.12.14   #7
    Haha- sehr geiler Beitrag der mich grade spontan in ein ähnliches "Abenteuer" (die Tochter einer Freundin hat bei der damaligen "Mini-Playback-Show" mitgemacht und die haben mich eingeladen mitzukommen) zurückversetzt hat.
    Und ich schwöre- Du kommst Dir da echt eher wie ein unbezahlter Komparse vor-seeeehr geil beschrieben;))))))....am allerbesten sind die "Warm-Up's" für's schauspielernde Publikum.......
     
  8. Foxx

    Foxx Pop/Rock-Gesang HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    14.02.20
    Beiträge:
    3.618
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1.291
    Kekse:
    17.926
    Erstellt: 15.12.14   #8
    Haha, sehr cool! Danke für den Bericht!

    Ich war vor ein paar Jahren mal bei einer DSDS-Liveshow - ausgerechnet, als ich beschlossen hatte, dieser Show endgültig den Rücken zu kehren! Eine alte Schulfreundin, die zu der Zeit bei RTL arbeitete schenkte mir freudestrahlend Freikarten. Ich fand es letztendlich aus anderen Gründen interessant und spannend, und zwar, weil es für mich eine weitere Gelegenheit war, die Mechanismen hinter der Fernsehshow ein wenig kennen zu lernen (die erste Gelegenheit war ein Engagement als letztendlich unsichtbarer Playbacksänger für Let's Dance ...).

    Spannend fand ich damals, dass die Studiodimensionen live ganz anders wirken als im TV (kleiner!). Ich war echt perplex als ich sah, wie kurz die Bühne, die Aufbauten und vor allem der Steg auf die das Jurypult zu in Wahrheit sind. Es findet natürlich enorm viel Inszenierung statt, aber das wusste ich im Vorfeld. Standing Ovations wurden von den Anheizern vorgegeben (ich bin allerding nur aufgestanden, wenn ich das vertretbar fand, da ich recht weit hinten saß, spürte ich auch keinen Gruppenzwang). Die Spider-Cam im Studio fand ich - als Techniker - hochspannend, weil sie unglaublich präzise gesteuert werden kann - aber für das Publikum stellt sie eine Ablenkung dar und bindet Aufmerksamkeit.

    Man sieht natürlich unglaublich vieles nicht. Dort, wie die Kameras gerade nicht filmen, sind eigentlich immer irgendwelche Mitarbeiter mit Auf- und Abbauarbeiten beschäftigt, die Kandidaten und die Jury werden ständig nachfrisiert und neu geschminkt. Es besteht außerdem zu keinem einzigen Zeitpunkt ein Zweifel daran, dass diese Show in keinster Weise für das Livepublikum gemacht wird sondern für die TV-Ausstrahlung. Richtig cool fand ich übrigens den Handkameramann. Der rannte bisweilen im Eiltempo während den Auftritten auf der Bühne herum, stets geführt von einem zweiten Mann - wenn man das klare, unverwackelte TV-Bild kennt, ist man echt baff, wie der das hinkriegt.
     
  9. antipasti

    antipasti Threadersteller Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.012
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.081
    Kekse:
    119.556
    Erstellt: 15.12.14   #9
    Kann ich insgesamt bestätigen. Ich ahnte allerdings schon vorher, dass die tv-Dimensionen von der Realität abweichen. Schon aus Sicherheits- und Orgagründen. Die Inszenierung muss ja kontrollierbar bleiben. Leer werdende Sitze wie unsere müssen sofort mit Ersatz aus den Stehplatzreihen aufgefüllt werden, damit keine hässlichen Lücken entstehen ... Das ginge gar nicht in größeren Hallen.

    Ich hatte sogar mit noch kleineren Dimensionen gerechnet. So um die 400 Personen. Den Bühnenaufbau fand ich dagegen bei VoG recht großzügig. Vielleicht schaffe ich es noch, eine kleine Skizze anzufertigen.

    Während der Übertragung gab es glücklicherweise keine weiteren Regie-Anweisungen ala Standing Ovations. Es wurde also kein Kandidat bevorzugt.

    Und ja - die ferngesteuerte Schwenkkamera kann sich tatsächlich bewegen wie ein Alien-Roboter.
     
  10. DugDanger

    DugDanger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.11
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    2.253
    Zustimmungen:
    767
    Kekse:
    7.127
    Erstellt: 15.12.14   #10
    Danke;

    Ich glaub ich hab Ausschnitte im Fernsehen gesehen (konnte dich aber nicht im Publikum erkennen - was war da los?)

    Ich fand das Duett von dem Mädel mit diesem Ray ziemlich cool: "hurt"
     
  11. Leistungstraeger

    Leistungstraeger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.12
    Zuletzt hier:
    23.02.20
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Rodgau
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.185
    Erstellt: 15.12.14   #11
    Sehr schöner Blick hinter die Kulissen einer Fernsehproduktion.
    Musste ein paarmal herzhaft lachen...vor allem bei der spontanen Gesangseinlage.

    Vielen Dank für den unterhaltsamen Bericht.
     
  12. Shana

    Shana HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    31.03.09
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    2.366
    Zustimmungen:
    597
    Kekse:
    7.544
    Erstellt: 15.12.14   #12
    Ingteressanter Bericht. So So, das war alles vorher einstudiert, tzzzz...

    Ich habe eigentlich nur Ausschnitte gesehen und auch frühzeitig ausgeschaltet. Daß Charley Ann gewinnen würde war mir irgendwie klar von Anfang an. Ich fand sie auch sympathisch, aber nicht direkt originell. Sie ist die Tochter von Claudia Schmutzler, die irgendwann in den 90ern(?) in der Serie "Schwester Stefanie" gespielt hat. Die Ähnlichkeit mir ihrer Mutter ist unglaublich finde ich.

    Das Duett Marion/Stefanie fand ich insofern interessant, daß Stefanie Kloß die arme Marion komplett an die Wand gesungen hat nach meiner Empfindung. Ich habe Marion darin fast gar nicht mehr wahrgenommen. Wir hatten Silbermond mal bei uns in der Musikschule und eine meiner Schülerinnen sang mit Stefanie zusammen "Sinfonie". Da hat Stefanie der Schülerin richtig viel Raum gelassen und sich selber angenehm zurückgehalten. Anders als in dieser Show. Aber für mich war diese Marion auch kaum interssant als Sängerin und als Typ. Stefanie dagegen konnte zeigen, was sie wirklich als Sängerin drauf hat. Hut ab!!
     
  13. antipasti

    antipasti Threadersteller Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.012
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.081
    Kekse:
    119.556
    Erstellt: 15.12.14   #13
    Fandst Du? Live habe ich das so gar nicht wahr genommen. Aber das erklärt den Kommentar von Fanta4 nach dem Song: "Weniger ist mehr". Die haben ja noch einen anderen Mix auf den Ohren.
     
  14. Shana

    Shana HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    31.03.09
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    2.366
    Zustimmungen:
    597
    Kekse:
    7.544
    Erstellt: 15.12.14   #14
    Ja, das habe ich deutlich so wahrgenommen.
    Auch weil Stefanie ja im Vergleich mit den Silbermond-Stücken gesanglich richtig was draufgelegt hat und man sie selten bis noch nie so gehört hat.
     
  15. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    6.781
    Zustimmungen:
    1.636
    Kekse:
    24.804
    Erstellt: 15.12.14   #15
    Mir hat das auch gut gefallen - schade nur, daß das Mädel meistens unisono mit ihm gesungen hat. Hätte sie sich ein bißchen mehr Mühe mit der Zweitstimme gegeben, der Song wäre noch ´ne ganze Ecke besser geworden.
    Das Duett Marion/Stephanie war mir persönlich zu dick aufgetragen, naja Show halt. Hat mich nicht im geringsten ins Herz getroffen, dabei habe ich eine besondere Verbindung zum Song "Roxanne".
    Ansonsten hab ich fast alles schon wieder vergessen.....
     
  16. antipasti

    antipasti Threadersteller Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.012
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.081
    Kekse:
    119.556
    Erstellt: 15.12.14   #16
    Muss ich mir nochmal in der Aufzeichnung ansehen.
     
  17. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    6.781
    Zustimmungen:
    1.636
    Kekse:
    24.804
    Erstellt: 15.12.14   #17
    Ist aber sowieso Geschmackssache :)
     
  18. antipasti

    antipasti Threadersteller Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.012
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.081
    Kekse:
    119.556
    Erstellt: 15.12.14   #18
    Klar - aber normalerweise bin ich auch kein Freund von zuviel Geschrei. Vielleicht war es live einfach nicht so schlimm - oder man hat sich gefreut, dass mal was passiert.
     
  19. ComPoti

    ComPoti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.11
    Zuletzt hier:
    21.12.19
    Beiträge:
    701
    Ort:
    Eching
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    1.550
    Erstellt: 15.12.14   #19
    Ich fand auch das Marion von der Silbermond Frontfrau komplett an die Wand gesungen wurde. Seit ich Silbermond kenne habe ich so etwas von ihr noch nie gehört, absolut großartig :great:
    Wer mir nicht so gut gefallen hat war Ray Garvey mit dem Lied "Hurt". Irgendwie klang der im Fernsehen hoffnungslos überfordert, wobei die Liedwahl für seinen Schützling Lina doch sehr gut war.

    Eine Frage hätte ich dann ja doch noch, darüber haben wir daheim vor dem Fernseher schon mehrmals diskutiert und gemutmaßt.
    Was passiert eigentlich in der Werbepause, mal abgesehen von den Toilettenbesuchern?
    Was machen die Coaches in der Zeit? Lungern die nur in ihrem Sessel rum und warten bis die Werbepause rum ist? Oder gibt es da in dieser Zeit noch irgendwie Musik zu hören oder irgendwas?

    Vielen Dank für deinen Erlebnisbericht, der war wirklich schön zu lesen :great:

    EDIT: Das die "teuren" Lämpchen wieder eingesammelt werden ist doch echt ein Witz. Bei der Veranstaltung "Night of the Proms" bekommt man die Dinger in Massen zugesteckt.
     
  20. antipasti

    antipasti Threadersteller Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.012
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.081
    Kekse:
    119.556
    Erstellt: 15.12.14   #20
    Das Licht geht an, ggfl gibt es noch Anweisungen für die Szene danach (siehe "Lämpchen"), die Leute fangen sofort an zu strömen, die Coaches verschwinden entweder, unterhalten sich oder lassen sich zurechtmachen, es gibt keine Musik. Im Prinzip macht jeder halt "irgendwas, was er gerade soll oder muss"....
     
Die Seite wird geladen...

mapping