Suche bandtauglichen Amp für Bluesrock unter 700 Euro

von Larrythemoocher, 11.11.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Larrythemoocher

    Larrythemoocher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.18
    Zuletzt hier:
    10.04.19
    Beiträge:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.11.18   #1
    Hallo,
    ich spiele seit ca 1,5 Jahren E-Gitarre (Kann also neben Akkorden auch Tonleitern spielen) und habe dafür einen VOX mini 5 benutzt. Langsam sehne ich mich nach einem Band tauglichen Verstärker und habe etwas recherchiert. Allerdings habe ich außer einigen kurzen Sätzen nicht sehr viel in Erfahrung bringen können.

    Meine Frage lautet also wie sehr sich die Klänge von Fender, VOX, Marshall, Boss und Co unterscheiden?

    Und mit welchen Verstärkern ihr gute Erfahrungen gemacht habt und mir weiterempfehlen würdet (spiele hauptsächlich (Blues) Rock, Preis wenn möglich zwischen 300€ und 700€).

    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    39.434
    Erstellt: 11.11.18   #2
    Moin,

    klar unterscheiden sich die ganzen Amps im Sound. Wäre ja sonst n ziemlich trockener Markt, wenn sie es nicht besonders tun würden :)

    Bei 700€ würde ich Dir sehr nahe legen, mal in einen Musikladen zu fahren, und verschiedene Verstärker anzuspielen.
    Eine Kaufberatung macht nämlich nur Sinn, wo Du hinaus willst - Du weißt es offensichtlich noch nicht :o
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. ksx54

    ksx54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.14
    Beiträge:
    3.305
    Kekse:
    6.496
    Erstellt: 11.11.18   #3
    hm, das ist die 100.000 € Frage und genau so viele Antworten könnte man da geben.
    Ich glaube es wäre schon angebracht, sich da im Vorfeld mal zu informieren.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Captain Knaggs

    Captain Knaggs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.15
    Zuletzt hier:
    18.03.20
    Beiträge:
    3.599
    Kekse:
    23.673
    Erstellt: 12.11.18   #4
    Willkommen im Board!

    Welcher Blues-Rock Sound gefällt Dir denn? Welche Musiker dienen Dir als Inspiration? Mit welcher Gitarre gehen die in ihren Amp.

    Beantworte Dir selbst diese Fragen. Schau auf youtube/Google was Deine "Lieblinge" spielen und dann komm nochmal hierher und teil uns mit welchen Sound Du suchst:)

    viele Grüße,

    Thorsten
     
  5. revolverband

    revolverband Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.09
    Beiträge:
    1.900
    Ort:
    München
    Kekse:
    4.912
    Erstellt: 12.11.18   #5
    So wie die Models an deinem mini 5 - Black und Tweed -> Fender, AC 15+30 -> Vox, UK 70s (80s, 90s) -> Marshall
    Nur dass die Röhrenamps halt wesentlich besser klingen - ist wie Rum-Aroma und richtiger Rum...
    Gehen tun alle, welcher Sound dir am besten gefällt kannst du nur durch Anhören im Laden rausfinden.
    Teste mal z.B.:
    Fender Blues Junior
    Vox AC10 oder AC15
    Marshall Origin 20C oder DSL 20C
    und natürlich alles andere, was im Laden so rumsteht
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Rotor

    Rotor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.09
    Beiträge:
    4.204
    Ort:
    Haus
    Kekse:
    2.645
    Erstellt: 12.11.18   #6
    Puh, schwierige frage mal wieder. Und die Antworten sind persönlicher Geschmack isso bei solchen Threads. Ich spiele ähnliches, Rock im allgemeinen. Nachwievor sage ich, das der Statesman Dual mit 20 Watt ein super Allrounder in dem Bereich ist, zwei Kanäle, Richtung amerik./britisch je nach Einstellung. Klingt einfach gut der Amp und gebraucht gut zu bekommen.
    Den gibt es auch als Quad mit 40 Watt-allerdings ist der schon sehr laut, im Vergleich. Und man hat eben im Clean Kanal nur ein Volume, nix mit Master. Von daher schwieriger zu händeln, aber klingt nochmal ein Pfund mehr. Hier mal ein Test von damals, zum orientieren vielleicht ganz gut:
    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/hughes-kettner-statesman-dual-el84.html
     
  7. gesch

    gesch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.15
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    771
    Kekse:
    2.807
    Erstellt: 12.11.18   #7
    Es gibt keinen speziellen "Bluesrock-Amp".
    Du kannst mit jedem Amp Bluesrock spielen (OK - manche passen besser als andere), es kommt nur auf Deinen Geschmack an.
    Gehe in Musikläden mit einer großen Auswahl und teste. Wichtig dabei: Nimm Deine Gitarre mit - denn mit der soll das ja alles so klingen wie Du es Dir vorstellst.
    Wenn Du jetzt noch ein paar Künstlersounds als Reverenz nennen kannst, dann wird Dir der Händler auch ein paar Empfehlungen geben können. (auch bezogen auf seine Auswahl)

    Gruß
     
  8. Lautenquäler

    Lautenquäler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.03
    Zuletzt hier:
    13.01.20
    Beiträge:
    830
    Ort:
    Haiger
    Kekse:
    3.100
    Erstellt: 12.11.18   #8
    Hallo
    Ich habe ja den Vox Mini 3 bei dem war die Einstellung AC15 die, die mich zu Vox Röhrenamps brachte.
    Nun inwischen spiele ich den AC15 und bin mehr als zufrieden, der AC3 gibt nur einen Hauch dessen wieder was mit dem Original möglich ist.
    Also zur Kaufberatung ruhig mal bei dem kleinen reinhören :) und dann ab in den Musikladen deiner Wahl und antesten.
    Gruß
    Hartmut
     
  9. Miss Topisto

    Miss Topisto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.16
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    283
    Kekse:
    789
    Erstellt: 12.11.18   #9
    Da du bereits einen Plan hast, dass du in Zukunft Bluesrock spielen willst, würde ich mir deine Lieblingsgitarristen anhören und abgucken was diese so spielen. Das Internetz gibt fast jedes Geheimnis der Heroes preis. Anschliessend beamst du dich in einen vielseitig ausgerichteten Musikladen und spielst die Amps an.
    Das Forum kann dir endlos viele Vorschläge machen. Entscheiden was dir gefällt, kannst nur du selber.
     
  10. Gast231344

    Gast231344 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.13
    Beiträge:
    1.384
    Kekse:
    5.247
    Erstellt: 12.11.18   #10
    also einen groben Eindruck vom Unterschied der diversen Amps.. zum Teil mit diversen Speakern und jeweils auch hier und da verschiedene Gitarren davor bekommst du auf YouTube.
    Ist zwar etwas mühselig, weil leider nicht jedes Video gleich gut für den jeweiligen Geschmack ist, aber du wirst fündig.
     
  11. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    1.949
    Ort:
    Radolfzell
    Kekse:
    9.390
    Erstellt: 12.11.18   #11
    Hi,

    es gibt mehrere Aspekte die man abwägen muss:

    Larrythemoocher hat zwar eine bestimmte Soundvorstellung, aber kann sie nicht an bestimmten Modellen oder Geräten überhaupt festmachen.
    Dazu kommt noch, dass er ein Gitarrist mit kaum Banderfahrung ist und nicht abschätzen kann wie sich ein bestimmter Amp oder dessen Sound beim Spielen selbst "anfühlt"-das ist ein Aspekt, der immer wieder vergessen wird und es ist meiner Erfahrung nach immens wichtig diesen Aspekt bei einem Einsteiger stark zu berücksichtigen.
    Aus diesem Grund würde ich nun mal behaupten, dass so Spezialteile wie Vox AC15 und Co eher was für erfahrenere Gitarristen sind, für Einsteiger schwierig zu handeln.
    Ich halte es jedenfalls für problematisch einem (Noch-) Einsteiger als ersten bandtauglichen Amp sowas wie nen AC15 zu empfehlen...

    Optimal wäre eher ein Amp, der klanglich recht flexibel ist, einfach und logisch von der Bedienung und sich in der Praxis vom Spielgefühl nicht kratzbürstig sondern etwas gnädiger verhält.
    In den Sinn kommen mir sofort: Engl Classic, Hughes&Kettner Statesman, Peavey Classic 30/50, Koch Twintone/Jupiter, Carvin Nomad/Bel Air usw-alle als Combo.
    Das sind alles Amps die etwas rauhere einfache Vollbedienung zwischen Blues und Rock können.

    Nachteil: sind in der Preisklasse meist nur gebraucht zu bekommen-da wäre halt ebay und Co angesagt.

    Vielleicht kennst du ja jemand der sich mit Röhrenamps schon bissle auskennt damit ihr zusammen gebrauchte Amps ausprobieren könnt.

    Ich will ja nicht schwarz malen, aber den Besuch eines Ladens halte ich mit dem Anliegen von Larry nicht unbedingt für optimal zielorientiert...!

    Gruss,
    Bernie
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. stahlsaiter

    stahlsaiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.18
    Zuletzt hier:
    16.07.19
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Koblenz
    Kekse:
    910
    Erstellt: 12.11.18   #12
    Hallo Larrythemoocher,

    ich möchte dir die Modelle Fender Blues Junior 4 (laquered Tweed) und Fender Champ XD und Fender Champ X2 empfehlen.

    Diese Modelle haben meines Wissens 15 Watt (ja 15 Watt als Röhre klingen verdammt laut) und sollten ausreichend für deine Bedürfnisse sein. Preislich liegen die im Mittelfeld deines Budget und sind solide Amps. Der Champ XD/X2 bringt nette Effekte mit, ohne Überaden zu wirken mit diesem Feature. In einem größeren Geschäft empfiehlt sich ein Anspielen/Beratung immer! Es geht ja schließlich um einen langfristigen Sound und nicht um einen Haarschnitt ;)

    Wie machst du das mit deinen Bandproben? Möchtest du mit deinem aktuellen 5 Watt Verstärker zuhause üben und den "NEUEN" dann quasi im Proberaum lassen? Denn zu Röhrenamps lässt sich sagen, dass sie eigentlich eher ungeeignet für ein Wohnzimmer sind. Ich selbst spiele einen kleinen 5 Watt Röhrenamp von Fender. Weit aufdrehe ist da wirklich nicht drin. Mit einem 15 Watt+++ Röhrenamp wirst du in den heimischen 4-Wänden nur wenig Freude haben, da du sie nicht wirklich laut aufdrehen kannst und die Röhren zu wenig Sättigung in den knusprigen Frequenzen bekommen. 15 Watt im Wohnzimmer sind "möglich". du wirst aber niemals die volle Amp Erfahrung bekommen! Da sind meine 5 Watt schon grenzwertig in einem Mehrfamilienhaus. Von der Wattzahl also nicht blenden lassen. Ich persönlich liebe eher den Fendersound, Marshall klingt mir ein bisschen zu "British" ;)

    in deinem Falle empfehle ich dir ein bisschen Recherche zwischen Röhren-/Transistoren -/Modelling Amps zu betreiben. Also was dieHandhabung betrifft, ob du deinen Verstärker primär bei den Bandproben nutzen möchtest oder ob er Wohnzimmertauglich sein sollte. Denn dann gäbe es auch diverse Alternativen und ein Modellingamp sollte mal von dir getestet werden. Ebenso kann dir ein guter Verkäufer ein bisschen unter die Arme greifen was die einzelnen Hersteller und Sounds anbelangt.

    VG Ben
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    39.434
    Erstellt: 12.11.18   #13
    Der gute hat aber noch keine Referenz :)
    Ein Ladenbesuch kann ihm diese grob schaffen, er würde schnell merken (begleitet von einem erfahrenen Kumpel oder einem guten Verkäufer) in welche Richtung es gehen sollte.

    Danach kann eine sinnvolle Kaufberatung erst starten, denn sonst wird - wie es schon geschieht - einfach nur aufgelistet, und am Ende hat der TE eine Liste, die er sich auch durch das Eingrenzen des Preisbereiches bei der Thomann-Website generieren könnte ;)

    Und wenn @Larrythemoocher tatsächlich Soundsamples haben sollte von Künstlern, in deren Richtung er klanglich möchte, bringt das auch schon viel, das ersetzt aber nicht das Antesten paar Amps, damit man wenigstens weiß, welche Parameter hier wie beschrieben werden.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  14. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    1.949
    Ort:
    Radolfzell
    Kekse:
    9.390
    Erstellt: 12.11.18   #14
    ...Iwan: klar hat er noch keine Referenz...und natürlich hast du im Prinzip und vom Vorgang her 100% Recht, aber das mit dem "guten Verkäufer" sehe ich eher als Problem...
    Ich bin lang genug in der Branche, und würde mal gaaanz vorsichtig behaupten, dass der "gute Verkäufer" viel eher ins Spiel käme wenn es sich um Heavy Metal handeln würde und nicht um Bluesrock...!
     
  15. Gast252951

    Gast252951 Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.11.18   #15
    ich würde es mal mit einem Peavey Classic 30 oder Classic 50 probieren.
    Die Teile klingen wirklich sehr, sehr gut und sind gebraucht ganz locker in deinem Budget.
    Sie sind laut genug für die Band und es gibt sie in diversen Speakerausführungen.

    Für Blues taugen sie sehr gut.

    Die alten ( mit dem alten Logo ) sehen in ihrem Tweedlook auch sehr Fender-ish aus.
     
  16. ksx54

    ksx54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.14
    Beiträge:
    3.305
    Kekse:
    6.496
    Erstellt: 12.11.18   #16
    na was denn sonst?
    Wenn er jetzt auf anraten eines Koll. hier sich z.B. nen Statesman holt, nix gegen den Amp, merkt aber dann das der nicht passt, tja was dann.
    Also ich bin da bei @crazy-iwan, im Laden testen nach vorheriger Info im Netz. Am allerbesten noch einen guten Musiker- Kumpel mitnehmen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. Rotor

    Rotor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.09
    Beiträge:
    4.204
    Ort:
    Haus
    Kekse:
    2.645
    Erstellt: 12.11.18   #17
    Ja, optimal in solchen Fällen. Bei Gitarren auch.
     
  18. Rostl

    Rostl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    8.455
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Kekse:
    17.067
    Erstellt: 12.11.18   #18
    :great: das unterschreibe ich sofort
     
  19. Jaydee79

    Jaydee79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    2.347
    Ort:
    Bad Driburg
    Kekse:
    5.590
    Erstellt: 12.11.18   #19
    Schau mal ebay Kleinanzeigen. Hughes&Kettner Duotone Combo würde ich dir dringend ans herz legen. NP: 2400,-EUR, idR für um 500 zu haben als Combo. Das ist quasi ein getunter Marshall JCM 800 inkl, Boost und einem Cleantone zum Niederknien....Ich würde da aber einen anderen Speaker reinbauen, weil ich die Celestion V30 an sich nicht mag. Einen WGS ET-90 z.B.
     
  20. Lautenquäler

    Lautenquäler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.03
    Zuletzt hier:
    13.01.20
    Beiträge:
    830
    Ort:
    Haiger
    Kekse:
    3.100
    Erstellt: 12.11.18   #20
    Hallo Bernie
    So wollte ich das auch nicht unbedingt verstanden wissen.
    Vielmehr meinte ich das sich der Opener am Klangverhalten des Mini 5 Orientieren kann, er also eine grobe Richtung vorgegeben bekommt anhand seiner eigenen Vorlieben beim Mini 5.
    Das muss nicht ein AC15 oder AC30 sein, die verzeihen wirklich nichts.
    Aber wer weiß, hätte ich den vor 30 Jahren schon gehabt, vielleicht könnte ich heute sauber spielen ;)
    Musichaotischer Gruß
    Hartmut
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping