Suche druckvolle Übungsamp- und Boxenkombination für Zuhause.

  • Ersteller derAlteNoob
  • Erstellt am
D
derAlteNoob
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.10.21
Registriert
17.09.21
Beiträge
2
Kekse
0
Hallo alle zusammen,

ich spiele schon 15 Jahre Gitarre, mal mehr mal weniger aktiv, aber immer nur daheim für mich selbst. Seit etwa 12 Jahren nutze ich mein aktuelles Setup: Vintage Les Paul V100 und ein Roland Cube 30x (im Grunde nur noch das Peavy 5150 Model). Die letzten Monate / Jahre war ich recht inaktiv wegen Frau, Haus, Kinder und so ;-) Aber seit einer Weile habe ich wieder Lust mehr zu spielen bzw. spiele auch schon mehr. Nur nervt mich langsam mein "Anfänger Equipment". Mittlerweile habe ich auch die finanziellen Mittel, mir zumindest ein wenig besseres Zeug zu kaufen. Deshalb habe ich angefangen, bei Thomann und co. zu recherchieren und bin überwältigt, was es mittlerweile für ein Angebot an kleinen Kisten, Combos und Tops auch für daheim gibt.

Mir gehts im Moment noch gar nicht um eine konkrete Kaufberatung, ich hab eher ein paar allgemeine Fragen. Ich sollte noch dazu sagen: ich wohne in einer Doppelhaushälfte und hab im Keller mein Arbeits-/Musikzimmer. Ich kann also etwas mehr Lärm machen wie in einer Mietwohnung in einem Mehrparteienhaus, muss aber trotzdem Rücksicht auf Nachbarn und die eigenen Kinder legen ;-)
  1. Es gibt ja mittlerweile viele verschiedene "Lunchbox"-Amps (kleine Röhrenverstärker mit nur wenigen Watt) mit eingebautem Powersoak. Ist es praktikabel, einen solchen Amp zu kaufen und dabei dauerhaft den Powersoak laufen zu lassen? Oder wirkt sich das irgendwie negativ auf den Sound oder den Amp selbst aus? "Leidet" der Amp darunter?
  2. Wie groß kann/sollte die entsprechende Box für daheim sein (unabhängig ob Combo oder Top + Cab)?
  3. Macht ein 2x12" Cab zu viel Druck für daheim?
  4. Macht es Sinn, mit einem Röhrenamp ggf. mit Powersoak (sagen wir mal 1-5 Watt) ein 1x12" oder gar 2x12" Cab zu betreiben? Reicht die geringe Leistung für so viel "Lautsprecher"? Oder braucht ein bestimmtes Lautsprecher-Setup eine mindest-Leistung des Amps, um ordentlich zu drücken?
Vielleicht sind das dumme Fragen, sorry dafür. Ich hab bisher immer nur kleine Übungskisten gespielt und überhaupt keine Vorstellung, wie so "richtige" Setups funktionieren.

PS: der Besuch im beim lokalen Dealer steht noch bevor. Ich will mir erstmal einen Überblick über die aktuelle Marktsituation schaffen, und überhaupt erstmal das Thema verstehen, bevor ich in den Laden gehe.

Vielen Dank für eure Zeit und schöne Grüße,
Alex
 
Eigenschaft
 
soundmunich
soundmunich
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
15.05.13
Beiträge
3.268
Kekse
73.533
Ort
München
Es gibt (fast) keine dummen Fragen und Deine sehe ich als total angemessen und sinnvoll.

Meine Meinungen:

  • Es gibt ja mittlerweile viele verschiedene "Lunchbox"-Amps (kleine Röhrenverstärker mit nur wenigen Watt) mit eingebautem Powersoak. Ist es praktikabel, einen solchen Amp zu kaufen und dabei dauerhaft den Powersoak laufen zu lassen? Oder wirkt sich das irgendwie negativ auf den Sound oder den Amp selbst aus? "Leidet" der Amp darunter?
Zwar gibt es bei all diesen doch recht neuen "Kisten" logischerweise keine Langzeiterfahrungen, aber wenn sie gut durchkonstruiert sind, sollte weder Amp noch (integrierter) Power Soak unter bauartgemäßer Nutzung leiden.

  • Wie groß kann/sollte die entsprechende Box für daheim sein (unabhängig ob Combo oder Top + Cab)?
Das ist, finde ich sehr stark Geschmackssache. Letztlich ist für den Sound nicht nur aber auch die "Box" verantwortlich. Ich probier(te) immer bei mir zuhause aus und bin bei überwiegend 2x12" Combos gelandet.

  • Macht ein 2x12" Cab zu viel Druck für daheim?
Das hängt ja davon ab, wie Du sie in welcher konkreten (also Realität und nicht theoretische Beschreibung) Umgebung "belastest". Bei mir mit gut gedämmtem Gitarren-Studioraum im Souterrain ohne direkte Nachbarn ist es kein Problem.

  • Macht es Sinn, mit einem Röhrenamp ggf. mit Powersoak (sagen wir mal 1-5 Watt) ein 1x12" oder gar 2x12" Cab zu betreiben? Reicht die geringe Leistung für so viel "Lautsprecher"? Oder braucht ein bestimmtes Lautsprecher-Setup eine mindest-Leistung des Amps, um ordentlich zu drücken?
Ich finde, dass man auch das in der realen Umgebung ausprobieren sollte.

Ein guter Weg, um günstig eine Dir genehme Lösung zu finden ist vielleicht der Gebrauchtmarkt. Da kannst Du schauen, dass Du günstig einkaufst, so dass ein eventueller Wiederverkauf schmerzfrei wäre, und Du kannst in Ruhe zuhause ausprobieren. Allerdings ist das etwas langwierig. Die Praxis zeigt aber, dass über kurz oder lang die Frage, ob nicht doch etwas anderes oder konkret das Modell XY "schöner" wäre (ich vermeide das Wort "besser" bewusst, da das auch individuell ist). Dieses mehr oder weniger ausgeprägte GAS ist leider eine Seuche.
 
klaatu
klaatu
E-Gitarren
Moderator
Zuletzt hier
26.10.21
Registriert
05.11.06
Beiträge
10.893
Kekse
115.464
Ort
München
Servus im Forum erst einmal. Deine Frage ist sehr unspezifisch, daher habe ich den Titel ein wenig angepasst. Es gibt zuhauf Fragen zu deinem Thema im MB, vielleicht informierst du dich erst einmal in den anderen (gleichartigen) Threads und spezifizierst deine Anforderungen dann ein wenig. Ansonsten wirst du vermutlich in Kürze mit Amp- und Boxenempfehlungen erschlagen, die das ganze Spektrum der derzeit lieferbaren Technik abdecken ;)
 
Newcomer II
Newcomer II
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.21
Registriert
23.01.21
Beiträge
111
Kekse
0
Hallo Alex, herzlich willkommen hier im Forum.
Mir geht, ging es ähnlich wie Dir. Nun arbeite ich seit ein paar Jahren daran mein Ziel zu erreichen.
Zu 1. kleine Lunchamps muss Du spielen und entscheiden ob es für Dich passt.
Angefangen beim Yamaha Thr-Serie, Vov Adio Air GT -

Ich habe mich für einen Amp entschieden Head mit Box.

Zu 2-3. Eine 212 ist schon ein wenig fett, die meisten bevorzugen dann aber schon einen 12er Speaker, für besseren Klang darf die Box oversice sein.

Ich habe eine Box von TT mit mir passenden Speaker.

Zu 4. Da brauchst Du Dir keine Gedanken machen.
Habe einen Marshall DSL 1 an einer großen 12 Box im Betrieb für mal zwischendurch.

Vielleicht solltest Du mal erwähnen wo Du wohnst, vielleicht kann Mann sich mal treffen oder ein Forumskollege kann hilfreich sein.

Gruß
Der Newcomer II
 
DeadboZ
DeadboZ
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
13.01.09
Beiträge
776
Kekse
1.591
Ort
Hamburg
Moin,

1. Mir ist bisher nicht bekannt, dass irgendwo Schäden aufgetreten sind an z.B. Engl Gigmasters oder Peavey MH Verstärker. Hatte nur leider kurz den 6505+ MH um da aus eigener Erfahrung ein Langzeittesturteil liefern zu können.
2.es gibt Gitarristen, die mit 1x8 bis 4x12 Cabinets zufrieden sind. Eine Grenze gibt es nicht, ist geschmacks (und Platz) Sache.
3. Ich spiele zu Hause eine 2x12 SilverBlade closed back (V30/G12T-75) und eine Friesenworks (richtigen Namen vergessen) 2x12 Bluesbreaker open back (2xG12T-75). Das geht swhr gut. Allerdings benötigt die closed schon lautstärke um gut zu klingen. Die open back klingt leiser dagegen besser. Dazu gibt es von "better call Kohle" und Zilla Videos bei yt.
4. Klares jein. Kommt drauf an was du willst. Genauso bei einer Lautstärke spielen, oder einen Kompromiss, der leise und laut gut klingt. Ich spiele einen JCM 800 2203 100 Watt Amp zu Hause und bin zufrieden. Oder nen 100 Watt SLP mit PPIMV.
Den 6505 MH auf kleinster Watt Stufe fand ich nicht zufriedenstellend. Es mag da aber sicher andere Amps geben. Und auch 1-5 Watt sollten stark genug sein 12 Zoll Membrane zu bearbeiten. Kommt aber auch wieder auf den Speaker an.
Also Amp und Cabinet sollten zusammen passen. Bestenfalls das nehmen, was zusammen getestet wurde.
 
Myxin
Myxin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.21
Registriert
25.07.04
Beiträge
18.298
Kekse
61.413
Ort
münchen
Es gibt ja mittlerweile viele verschiedene "Lunchbox"-Amps (kleine Röhrenverstärker mit nur wenigen Watt) mit eingebautem Powersoak. Ist es praktikabel, einen solchen Amp zu kaufen und dabei dauerhaft den Powersoak laufen zu lassen? Oder wirkt sich das irgendwie negativ auf den Sound oder den Amp selbst aus? "Leidet" der Amp darunter?

Kommt auf das Design des Amps an.
Die meisten moderneren Hi-Gain Amps benötigen nicht erst das, was viele mit "Endstufenzerre" umschreiben, um gut zu klingen, dh. du kannst den Sound auch per Mastervolume gut einstellen und es klingt immer noch gut, weil der Großteil des Sounds bzw. der Zerre aus der Vorstufe kommt. Zudem sind die verbauten Attenuatoren meistens nicht so ausgefeilt wie die teuren dedizierten Einzelgeräte (die gerne mal mehr kosten als so ein Lunchbox Amp), beim neuen Engl Fireball 25 sind z.B. scheinbar einfach nur eine Menge dicker Lastwiderstände drin - der wird, wie auch der kleine Ironball, vermutlich im größten "Watt Modus" immer noch am besten klingen - da einfach das Master Volume (feinfühlig) benutzen.

Wie groß kann/sollte die entsprechende Box für daheim sein (unabhängig ob Combo oder Top + Cab)?

Das ist Geschmackssache.
Du kannst 1x12, 2x12er und 4x12er zu Hause spielen.
Die Gehäusegröße und Konstruktion (auch offen oder geschlossen), hat einen Einfluss auf den Sound, ebenso die Speaker und deren Wirkungsgrad.

Macht ein 2x12" Cab zu viel Druck für daheim?

Nein, nicht zwingend.
Schau dir dazu mal dieses Video an, das ist eine 2x12er mit zwei V30 (also nichtmal die optimalen "Leise-Speaker"):



Macht es Sinn, mit einem Röhrenamp ggf. mit Powersoak (sagen wir mal 1-5 Watt) ein 1x12" oder gar 2x12" Cab zu betreiben? Reicht die geringe Leistung für so viel "Lautsprecher"? Oder braucht ein bestimmtes Lautsprecher-Setup eine mindest-Leistung des Amps, um ordentlich zu drücken?

Wie gesagt, die verbauten "Powersoaks" sind oft nicht gerade das Gelbe vom Ei.
Bei den Speakern gibt es große Unterschiede, ein Hinweis kann die angegebene Sensitivity sein, die beschreibt wie viel dB ein Speaker auf einem Meter Entfernung gemessen bei 1 Watt Input erzeugt - das wird aber idR bei 1kHz gemessen, daher ist das wenig aussagekräftig, wenn die EQ Kurve der Speaker völlig verschieden verläuft.
Ein Creamback 65 wird aber leise immer besser klingen als z.B. ein Eminence Wizard (ok, das ist meine persönliche Meinung).


BTW gibt es aktuell auch einige Kaufberatungsthreads hier im Amp Subforum, wo es im Grunde auch um diese Fragen geht.
Lies dir die doch bitte mal durch.

Und solltest du ein Auge auf die Mini Amps im 5150/6505/EVH Style geworfen haben, dann schau dir mal die Videos von NinecoreNeil bei Youtube an. Der hat sämtliche dieser kleineren Amps miteinander verglichen und auch was zum Thema "wie leise können die" demonstriert.
 
D
derAlteNoob
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.10.21
Registriert
17.09.21
Beiträge
2
Kekse
0
Wow danke für die schnellen und hilfreichen Antworten. Sorry für die vllt unspezifischen Fragen und Titel und danke fürs korrigieren. Mir fällt es selbst etwas schwer, meine Gedanken auszuformulieren :biggrinB: Aber ich konnte schon einiges neues Wissen mit nehmen.

Dass es am Ende auf den persönlichen Geschmack ankommt ist klar. Mir ging’s eher darum, ob es eventuell physische Limitationen oder so gibt, dass ihr zb sagt „powersoak ist nicht für den Dauereinsatz gedacht, das Ding fliegt dir nach 4 Wochen um die Ohren“, oder „ne 2x12 Zoll cab mit nur 1 Watt geht nicht, sone Box braucht mindestens 50 Watt“. Dann hätte ich diese Optionen bei meiner Recherche direkt ausgeschlossen.

Danke für die Hilfe (y)
 
Myxin
Myxin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.21
Registriert
25.07.04
Beiträge
18.298
Kekse
61.413
Ort
münchen
Wenn du nach einem Hi-Gain Amp suchst, der den Sound überwiegend aus der Vorstufe holt, ist ein externer Power Soak in der Regel nicht nötig.
So ein Marshall JVM oder auch die meisten Engls klingen leise wirklich gut.
Natürlich klingt es etwas lauter immer besser, das liegt dann eben auch an den Speakern, die halt etwas Schub benötigen.
Insofern halte ich auch eine 2x12er für ausreichend.
Das sieht dann schick aus, wenn du dir ein "normalgroßes" Top drauf stellst (so wie in dem verlinkten Video).

Vom 6505MH würde ich abraten, der hat ein Problem mit Überhitzung gehabt, angeblich hat Peavey es schon gefixt - kann aber sein, dass die alten Kisten noch im Umlauf sind (gebraucht sowieso).

Wenn du das Budget und den Platz hast, würde ich bei den großen Amps schauen.
Und den Fireball 25 könntest du auch mal anspielen, der hat auch eine 2x 6L6 Endstufe, also wie viele der großen 50W Tops. Dazu gibt es auch eine schicke vertikal/schräg aussehende 1x12er Box. Vielleicht wäre das was für dich?

Ansonsten ist mein Rundum Wohlfühl Tipp immer der Marshall JVM. :D
(Den gibt es auch als 1x12er Combo, wenn es doch kleiner sein soll)
 
BroilKIng
BroilKIng
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.21
Registriert
13.09.19
Beiträge
114
Kekse
824
Meine Reise endete bei einem JVM410H und 4x12 1960 Lead, in den FX Loop ein Somo Volume Regler + ISP Decimator und Effekte nach Geschmack.
Ein Traum, auch für zu Hause
 
RED-DC5
RED-DC5
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.21
Registriert
11.06.16
Beiträge
1.137
Kekse
6.851
Ort
Hessen
Hi, auch von mir ein willkommen. Benutze selbst den Engl Fireball 25 mit der 1x12 Box slanted. Habe ihn erst auf der 1Watt Einstellung gespielt, dann bin ich auf 5Watt gegangen. Im Effektweg habe ich noch ein Multieffekt von TC Electronic eingeschleift. Der Amp ist sehr vielseitig
je nach Stimmung spiele ich von Neil Young und Bob Dylan bis Metal.
Der Ironball SE ist auch noch etwas. Da hast du dann Effekte eingebaut.

Grüße
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben