Suche japanische Nasenflöte


7
7steps
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.03.14
Registriert
06.10.11
Beiträge
14
Kekse
0
Hallo zusammen!
Wer weiss, wo man eine japanische Keramik-Nasenflöte bekommen könnte? Traumhafter Tonumfang (mit Übung) - nicht so rauchig, wie die, die ich aus Holz habe... Jeder Hinweis willkommen!
 
Eigenschaft
 
O
obaluha
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.01.14
Registriert
17.01.14
Beiträge
1
Kekse
0
Japanische Keramik-Nasenflöten kenn ich noch nicht. Ich habe eine Keramik-Bocarina Nasenflöte aus Südafrika. Die hat tatsächlich einen viel höheren Tonumfang als die Holzteile, wenn auch nicht so schön warm und rauchig. Ich hab meine bei Dan Moi gekauft. Dort scheint sie aber gerade ausverkauft zu sein. Die Kunststoffteile gehen aber auch schon in die richtige Richtung.
 
Lisa2
Lisa2
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.06.22
Registriert
09.05.13
Beiträge
6.734
Kekse
55.624
Ort
Vorgebirge/Rhnld.
Ich besitze eine "Nasen-Mund-Flöte" aus Kunststoff (ungefähr so: >klick<) und Holz (Bild 12 der Serie). Japanische Keramik-Nasenflöten sind mir ebenfalls unbekannt.
Von Bildern kenne ich dann noch Längsflöten, die mit der Nase angeblasen werden.
Z.B. http://www.google.com/imgres?sa=X&h...cMDY&iact=rc&dur=1109&page=3&start=48&ndsp=30
Die sind aber nicht gemeint. Oder?

Da bei einer Nasen-Mund-Flöte die Tonhöhe durch die Veränderung der Mundhöhlenweite bestimmt wird, erstaunt mich der Hinweis von obaluha, dass der Tonumfang der Keramic-Bocarina aus Südafrika wesentlich höher sei, als der anderer Nasen-Mund-Flöten. Kann es sein, dass Form und Größe der Mundabdeckung einer Bocarina besser als die anderer Nasenflöten erlaubt, die Mundhöhle stark zu verengen? Wenn es auch noch besser in die Tiefe geht, hat sie vielleicht eine größere "Ausbuchtung" (weiß jetzt nicht, wie ich das anders nennen soll) um das Labium herum? Wenn ja, dann könnte die "Ausbuchtung" vielleicht genutzt werden, um das Volumen der Mundhöhle zu ergänzen/vergrößern. Das wäre für mich eine einleuchtende Erklärung.

Mir ist aufgefallen, dass ich mit meiner Kunststoff-Nasenflöte (keine Bocarina) deutlich schlechter zurecht komme, als mit meiner Holz-Nasenflöte. Mit Hilfe meiner Holz-Nasenflöte kann ich einen Tonumfang von 2 Octaven spielen (a - a1 - a2) Die Außentöne "eiern" etwas, weil ich die zu selten benutze, aber mit entsprechender Konzentration klappt das.

@ obaluha
Welchen Tonumfang bekommst Du mit den verschiedenen Bocarinas/Nasenflöten hin?

Habe gerade noch etwas recherchiert - Meinst Du diese Bocarinas? Die sind aus Südafrika. > http://nose-flute.blogspot.fr/2011/11/bocarina-part-ii-clay-version.html
Die Form ist tatsächlich ganz anders. Sie ist seitlich herum gebogen. (> Zeichnung <) Ich vermute mal, dass das eine Erweiterung des Tonraumes in die Tiefe ermöglicht.
Vielen Dank für den Tipp! :great:

Gruß
Lisa
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Lisa2
Lisa2
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.06.22
Registriert
09.05.13
Beiträge
6.734
Kekse
55.624
Ort
Vorgebirge/Rhnld.
Nasenflöten-Test

Da ich experimentierfreudig bin, hab ich kurzerhand bei Dan Moi eine Kunststoff-Bocarina bestellt. Ich musste einfach herausfinden, ob die Form der Bocarina tatsächlich ermöglicht einen 3-octavigen Tonraum zu spielen. Denn die ganze Vermuterei bringt ja nichts.

Das Päckchen kam heute Morgen. Ich hatte noch ein paar andere lustige Sachen bestellt und daher eine Menge Spaß beim ausprobieren. Aber ich will nicht abschweifen und mich obendrein kurz fassen. Daher ohne Umschweife das Testergebnis:

Die Flöte spricht sehr gut an. Ihre runde Form ist angenehm, aber ich empfinde sie nicht als Vorteil. Mit meiner Holz-Nasenflöte komme ich genauso gut zurecht. Interessanterweise kann mit Hilfe des großen Mundschildes keine Tonraumerweiterung nach unten erzeugt werden, da die tiefsten Töne mit einem o-Mund + zurückgezogener Zunge gespielt werden. Ich komme da mit beiden Nasenflöten gleich tief. In der Höhe ergab sich für mich beim musikalisch verwertbaren Tonraum auch keinen Unterschied. Auf der Bocarina lassen sich sehr grelle Pfeiftöne spielen, die ich aber nicht als nutzbaren Tonraum empfinde. Die klingen auf meiner Holznasenflöte etwas anders. Doch das ist für mich nicht relevant.
FAZIT
Die Größe des Tonraumes hängt von der Größe und Beweglichkeit des Mundes ab. Der musikalisch verwertbare Tonraum ist für mich auf beiden Flöten identisch. Bei mir beträgt er 2 Oktaven.

Gruß
Lisa
 
7
7steps
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.03.14
Registriert
06.10.11
Beiträge
14
Kekse
0
Recht herzlichen Dank für Eure ausführlichen Antworten!
Ja, ich hab mein südafrikanisches Plastikteil dann auch bei Dan Moi bestellt, es liegt sehr gut an, aber der Ton ist eben plastikmäßig. Sehr klar - aber nicht so füllig wie die Holzteile.
Deswegen habe ich mir meine Holznasenflöte umgebaut (Anregung war das noseflute board) Es war schon recht unangenehm, dass einem die Nase so hoch gebogen wurde (gängiges Modell aus dem Musikladen) Jetzt kann man sie sehr gut ansetzen. Und um den Hals tragen, wie ein Schmuckstück.
Jetzt heisst es üben! Urwaldtöne sind ja leicht, aber bei richtigen Liedern muss man die Tonabfolge erst ordentlich zustandebringen. Wenn man bei youtube unter noseflute recherchiert, kann man traumhaft schöne Stücke finden, vor allem bei den japanischen Spielern (mit Guitarre) Dort ist auch eine Präsentation mit verschiedenen Modellen.
Ich brauche das für mein Figurenspiel, weil man dabei die Hände frei haben kann (mit einer Gummibesfestigung)
Gruß
7steps

Dan Moi macht richtig Spass! Habe mir auch eine "Rachenklatsche" und einen Mundbogen bestellt... der Preis ist annehmbar, die Herstellung war sehr einfach, ich musste mir das noch beizen und lackieren.

- - - Updated - - -

Hallo Lisa,
Jetzt komme ich erst jetzt zum Antworten... wie bist du mit deiner bocarina weiter gekommen? Ich hatte mir auch eine bestellt bei Dan Moi. Sie liegt sehr angenehm an, aber ich mag meine (umgebaute) Holznasenflöte lieber, das ist das südamerkanische Modell.
Bin noch sehr weit von den japanischen Spielern (youtube) entfernt, übe aber immer wieder. Für das Figurenspiel wär das gut, weil am dann die Hände frei haben kann (mit einem Gummiband wie bei einer Clownsnase)
Machst du das "Just for fun" oder...?
Gruß, 7steps
 
Lisa2
Lisa2
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.06.22
Registriert
09.05.13
Beiträge
6.734
Kekse
55.624
Ort
Vorgebirge/Rhnld.
Hi
Was meinst du mit "weiter gekommen"?
Ich spiele schon sehr lange Nasenflöte, übe nur selten darauf, bekomme aber trotzdem so gut wie jede Melodie, die ich singen und pfeifen kann, auf Anhieb hin. Hin und wieder eiert ein Ton ganz leicht. Hört sich dann aber eher wie ein kurzer Prall-Triller an als als Fehler. Vielleicht kommt der leichte Zugang daher, dass ich schon als Kind Lieder pfeifen gelernt habe. Dabei muss man ebenfalls die Mundhöhle dem geforderten Ton entsprechend anpassen. Wenn man das mal im Schlaf beherrscht, vergisst man das anscheinend nicht mehr und kann es irgendwie auf die Nasenflöte übertragen.

Ich bevorzuge für das Musizieren die Nasenflöte aus Holz, da die Form der Bocarina für mich keine Vorteile bringt. Umbauen brauchte ich die Holz-Nasenflöte nicht. Meine Nase wird nicht hochgebogen. Anscheinend ist sie kurz/klein genug. Ich halte die Flöte mit einer Hand locker vor die Nase. Sie mit einem Gummiband vor das Gesicht klemmen wäre mir unangenehm.
Die Kunststoff-Bocarina ist im Unterricht sehr praktisch, weil man sie anschließend leicht ausspülen und somit sauber halten kann. Man schwitzt darin aber leicht oder die Atemfeuchtigkeit sammelt sich auf der Kunststoff-Oberfläche. Deshalb ist mir das Holzinstrument lieber. Da muss man aber aufpassen, dass es nicht "versifft" und ausleihen geht schon mal gar nicht.

Im Unterricht setze ich die Bocarina als Effekt-Instrument und zum Experimentieren ein. Wenn es den Kindern gelingt, damit gezielt Klänge zu erzeugen, setze ich das Instrument für lustige Rhythmusspiele oder zur Begleitung bei Klanggeschichten ein. Die Nasenflöte ist ein Gag, mit dem ich andere gerne überrasche. Da mir der Zugang zur Nasenflöte extrem leicht fiel und ich von Anfang an im Prinzip ohne Üben darauf spielen konnte, war ich bei der ersten Vorstellung des Instruments erstaunt, dass es manchen sehr schwer fällt, melodische Tonfolgen zu erzeugen. Ich musste nur durch Experimentieren herausfinden, wie ich das Instrument am besten "beatme" und halte. :nix:

Hast Du schon herausgefunden, dass man mit Hilfe der Hände den Ton modulieren kann?

Und ja, DanMoi ist klasse. Hatte Freitag Gelegenheit, Teammitglieder auf der Frankfurter Musikmesse kennenzulernen. Werde in Kürze davon berichten.

Gruß
Lisa
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben