Suche: "Klopf-Etüden"

von murmichel, 07.04.16.

  1. murmichel

    murmichel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.14
    Beiträge:
    543
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    1.371
    Erstellt: 07.04.16   #1
    Hallo, in bin in dieser Ecke des Forums nur zu Besuch, normalerweise spiele ich Klavier. Dabei bemerke ich immer wieder, dass mein Rhythmusgefühl und Timing ausbaufähig ist. Da hilft es vielleicht, wenn ich mich mal nur auf den Rhythmus konzentriere.

    Ich habe in ein paar Bücher zu Rhythmik hineingeschaut, u.a. Peter Giger, "Die Kunst des Rhythmus" und irgendwas von Flatischler über TaKeTiNa. Dort geht es größtenteils um kurze Muster/Fragmente, die dann oft wiederholt werden. Das hat bestimmt einen Sinn, ist für mich aber nicht sehr motivierend.

    Statt dessen hätte ich gerne rhythmische Etüden, die musikalisch irgendwie interessant sind. Ohne Ansprüche an die Instrumentierung; bei mir muss die Tischkante oder Einzeltöne auf dem Klavier ausreichen. Gerne auch für 4 Hände, dann nehme ich ein Paar auf oder loope es.

    Mein Musikgeschmack geht deutlich in die schräge Richtung, daher sind für mich krumme und wechselnde Takte, Verschiebungen und Polyrhythmik besonders spannend -- aber ganz sicher auch eine besondere Herausforderung.

    Gibt es was für mich oder ist mein Wunsch zu merkwürdig?
     
  2. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    17.11.18
    Beiträge:
    3.226
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    633
    Kekse:
    9.025
    Erstellt: 08.04.16   #2
    Ja gut, Gieger ist schon sehr eh...wissenschaftlich :D

    Ich kann mir nur grob vorstellen was in etwa du machen möchtest.
    Im Grunde bräuchtest du dir nur die Werkzeuge anzueigenen (in dem Fall vielleicht Rudiments und verschiedene Subdivisionsebenen), um damit dann selbst ein paar Etüden zu bauen.

    Diese Werkzeuge bestünden beispielsweise dann eben aus der Rhythmuspyramide (beispielsweise alles zwischen ganzer Note und 32tel, inklusive Triolen, Quintolen und Sechstolen), entprechenden Pausenwerten und vielleicht ein paar Handsätzen wie Doppelschlägen, Paradiddles und so weiter.

    Dann vielleicht noch Polymetrikkram wie 3//2, 2//3, 3//4, 4//3 und so weiter.

    Ansonsten könntest du dir mal Ted Reed's Syncopation For The Modern Drummer anschauen.
    Vielleicht ist das was in der Richtung.
     
Die Seite wird geladen...

mapping