Suche „meine“ Floyd Rose Gitarre (u.a. HH/HS, Jumbo-Bünde, kein dünner Hals) bis 1000€

  • Ersteller VintageFreak08
  • Erstellt am
Tach...
Die Charvels sind auf jeden Fall das Antesten wert - dürften ziemlich genau ins Beuteschema passen.
Alternativ die ESP/LTD SN 1000; gab's mit 1000er Floyd und HH-Bestückung - ebenfalls etwas mehr Hals als die LTD-Standards.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Willst du ein Floyd wegen der Stimmstabilität oder weils für dich einfach auch geil aussieht?

Das Kriterium "freischwebend" möchte ich auch noch hinterfragen. Freischwebend einstellen kannst jedes. Aber wenn es dir darum geht, dass es unter dem Tremolo tatsächlich ausgefräst ist, dann fallen schon mal viele Varianten weg fürchte ich. Die genannte Fender Dave Murray ist z.B. meines Wissens nach nicht unterfräst. Die PRS SE Modelle mit Floyd hingegen schon.

Ich empfehle dir, die PRS SE Modelle auszuchecken. Finde bei denen Preis/Leistung top.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
*edit*
Das mit dem Floyd Rose hat weder was mit der Stimmstabilität, noch mit dem Aussehen zu tun. Ich möchte gerne eine Floyd Rose Gitarre haben um damit Sachen spielen zu können, die man mit einem Floyd Rose System spielt😎

Genau das meine icj mit dem Freischweben. Also das ziehen nach oben und drücken nach unten…
Und genau deswegen fallen einige Modelle raus auch von EVH bzw Peavey etc.

Durch einen Zufall, konnte ich gestern eine LTD 1000 und eine Schecter C1 in die Hand nehmen. Trotz Beschreibung im Internet, fühlte sich der Hals nicht wie ein Thin C sondern eher wie ein D an. Ziemlich harter Übergang vom Hals zum Griffbrett ABER der Hals vom Fleisch her, hätte schon fast gereicht.

Nützt alles nicht, muss ich wirklich ins Musik Geschäft und antesten. Denke auch die Position, also wo die Gitarre hängt, ist auch entscheidend…
 
Grund: edit->Vollzitat Vorpost
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Das mit dem Floyd Rose hat weder was mit der Stimmstabilität, noch mit dem Aussehen zu tun. Ich möchte gerne eine Floyd Rose Gitarre haben um damit Sachen spielen zu können, die man mit einem Floyd Rose System spielt😎

Genau das meine icj mit dem Freischweben. Also das ziehen nach oben und drücken nach unten…
In dem Fall würde ich dann doch nochmal wärmstens die Ibanez AZ empfehlen. Der Hals dürfte Dir gefallen, und das Tremolo ist wirklich sehr gut - und unterfräst. Ob Dir der Bereich nach oben reicht, musst Du halt mal checken, aber auch da gibt es noch Möglichkeiten, das ein wenig zu erweitern. Abgesehen vom Unterlagen eines Shims, um den Halswinkel etwas zu erhöhen (und da brauchts wirklich nicht viel) kann man einfach die individuellen Saitenreiter so weit wie möglich absenken und dafür die Grundplatte höher setzen. Das ist etwas Fummelei, aber bringt eben mehr Freiheit für die Hinterkante des Trems. Da es recht kurz baut, macht das in der Tonhöhe schon einiges aus. Preislich wirds ein bisschen eng, aber die Teile sind auch gebraucht absolut zu empfehlen und die Premium-Version ist teils deutlich unter 1.000 € zu bekommen. Abgespielte Bünde sind auch gebraucht kein Thema, da aus Stainless Steel. Mit korrektem Setup, guten Saiten und evtl. etwas Schmiere im Sattel ist das verbaute Trem auch sehr stimmstabil.

Oder Du suchst irgendeine für Dich passende Strat mit dickem Hals und baust ein VegaTrem ein. Das Teil ist schon bauartbedingt schwebend, weil die Grundplatte kleiner ist als die Standardfräsung.

Gruß, bagotrix
 
Kräftige Hälse haben auf alle Fälle Peavey HP NOS, Wolfgangs, EVH usw. (auch alle mit HH Bestückung). Musst halt schauen, dass Du was gebrauchtest findest.
 
Die genannte Fender Dave Murray ist z.B. meines Wissens nach nicht unterfräst. Die PRS SE Modelle mit Floyd hingegen schon.
Kurze Verständnisfrage, was bedeutet nicht unterfräst?

Ich habe gerade mal in meine Dave Murray reingeschaut. 😳
IMG_20240526_134035_edit_12852650135017.jpg
Und ich habe das Floyd Rose auch schwebend, also ich kann hochziehen und runter drücken.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Unterfräst bedeutet, dass die Decke hinter der Messerkante einen "Pool" bekommen hat, damit die ganze Oberkonstruktion mit Feinstimmern, Saitenhaltern usw. für Upbendings eintauchen kann.
Die Gitarren, die ich oben erwähnte, haben alle ein aufliegendes Vibratosystem, bei denen sind nur Downbendings/Divebombs möglich.
Die einzige Seriengitarre bei PRS, die mit ihrem Vintagevibrato "richtig" Upbendings erlaubt, ist das Tremonti-Modell.

Was nicht zu unterschätzen ist in der Qualität, ist das Vegatrem Vibratosystem, vintage in der Erscheinung, aber tonale Beweglichkeit erlaubend wie ein Floyd - ohne Klemmsattel zu benötigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Die Kiko Loureiro Signature Modelle von Ibanez haben auch ein etwas dickeres Halsprofil als andere Ibanez Hälse. Genauso wie die oben verlinkte Satriani JS240PS: https://www.ibanez.com/usa/products/detail/kiko10bp_1p_04.html

22.3 mm sind jetzt nicht ganz Vintage aber merklich. Pickups sind HSH Kombination. Die Gitarre hat dann ein Push-Pull System und 5 Wege Schalter. Nicht ungewöhnlich aber viele Einstellungsmöglichkeiten.

Die billige Variante kommt aus Korea, leider mit 1500 etwas teuerer. Aber einige Ibanez Modelle haben auch etwas andere Halsprofile. Hinten steckt ein Edge 2 drin, kein Floyd Rose.
 
... und es ist auch die Frage, ob der Threadersteller wirklich die Marke Floys Rose will, oder einfach ein freischwebendes Tremolo mit Lockingmechaniken. ;-)
Ich hatte mal eine Ibanez in den 90ern und damals war das Edge DAS System schlechthin.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Ist es für viele Gitarristen wohl auch heute noch. Steve Vai, sicher ein Viel(-st-)spieler, sagte mal in einem Interview, dass er in all seinen Gitarren mit Edge noch das erste Edge auf der Gitarre hat, es scheint also nahezu verschleißfrei zu sein. Auch auf meinen Gitarren, die alle aus den 80ern stammten, waren die Edge von der Funktion her alle noch in Ordnung, allenfalls die Oberfläche war nicht mehr neuwertig. Allerdings spreche ich ausschließlich von originalen Edge, also ohne Zusätze wie Zero usw.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Habe es heute endlich mal in einen Gitarreladen geschafft.

Ich bestell mir, wenn wieder vorhanden , die Harley Benton Max. Ansonsten bin ich super zurecht gekommen mit der Ibanez Kiko👍🏼 Hatte leider nur das Premium Modell Kiko 100 gespielt für 2500€.

Einzig bei dem Mittelpreisigem Kiko10, würde mich das Edge Zero 2 stören, da man hier nicht unbedingt gutes drüber liest.

Oder das günstige Modell nehmen und direkt auf ein besseres Tremolo umrüsten…

Der Hals war jedenfalls überzeugend💪🏼
 
Es geht mir da um Qualität. Solche Floyd Systeme müssen richtig arbeiten, sonst werden die sicher keinen Spaß machen😅
Möchte halt auch etwas für mein Geld haben. Wenn ich aber lese, das die Gitarre 1500€ kostet und das Edge Zero 2 nicht so gut sein soll, dann kauf ich die Klampfe nicht.
 
Verstehe. Ich wäre aufjedenfall vorsichtig wenn es darum geht eine sehr günstige Gitarre zu kaufen und dann ein hochwertiges Trem einzubauen. Wenn das Material der Gitarre keine verlässliche Stimmstabilität zulässt, ändert ein Upgrade des Trems auch nur wenig. So zumindest meine Erfahrung bisher.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Die 10er mit dem Edge Zero 2 ist eine absolut zuverlässige Gitarre auch für den Live Betrieb.

Wenn Du mal soweit bist, dass Du 20 Gigs mit der Gitarre gespielt hast koennen wir uns über das Thema gerne wieder unterhalten ;) ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Hallo zusammen.
War die Woche über im Music Store und hab natürlich einige Halsprofile getestet.
Absoluter Wahnsinn was ich ertasten konnte.

Hier mal meine Erkenntnisse…

Die meisten teueren Floyd Gitarren, haben eher ein dünnes Halsprofil. Komisch für mich war, das Bspw eine LTD Arrow 200 und einige andere günstige Gitarre eher ein „kräftigeres“ Halsprofil hatten.
Wobei ich immer wieder lese, das ein kräftiger Hals auch immer Tonfördernd sein soll..?!
Lassen wir das mal so stehen.
Des weiteren hab ich mich gewundert, warum so viele Griffbretter am seitlichen Halsübergang so scharfkantig sind?

Zudem hab ich mir das günstigste Modell der Kiko Ibanez geben lassen zum anspielen. Ich wollte ja eigentlich diese ggf als Basis zum pimpen nehmen, jedoch hat diese ein komplett anderes Halsprofil als die Kiko 100😢

Der Music Store Mitarbeiter meinte, das es wohl wirklich keine Floyd Gitarren mit kräftigem Halsprofil gibt und das dies eine Marktlücke wäre😉
 
Da liegt der MS-Mitarbeiter falsch in seiner Annahme. Ich bleibe dabei, dass Du mal die Peavey HP2 oder EVH Gitarren ins Auge fassen/in die Hand nehmen solltest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Music Store Mitarbeiter meinte, das es wohl wirklich keine Floyd Gitarren mit kräftigem Halsprofil gibt und das dies eine Marktlücke wäre😉

Höchstens eine Marktlücke im Music Store.


Floyds werden ja eher von Gitarristen bevorzugt die die härtere Gangart bevorzugen; in dem Feld scheint auch der Glaube sehr gefestigt zu sein, dass ein dünnerer Hals "schneller" und somit besser ist. Die Hersteller ziehen natürlich gerne mit - Nachfrage und so.
Meine Horizon hat, verglichen mit dem "Metalstandard", einen recht dicken Hals. Das war einer der Hauptgründe wieso ich sie gekauft habe; für sehr dünne Hälse hab ich zu große Hände und verkrampfe schneller.

Die Griffbrettkante ist ein Detail welches für gewöhnlich nur bei teureren Gitarren überhaupt Beachtung findet, bei allen anderen beschränkt man sich oftmals auf die Bundstäbchen.
 

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben