suche neue tonabnehmer für ibanez artb100bk

von bassbam, 26.03.12.

  1. bassbam

    bassbam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.12
    Zuletzt hier:
    21.05.12
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.03.12   #1
    Hey :)

    Ich hab mir überlegt neue Tonabnehmer in meinen Ibanez artb100bk einzubauen. Ich hab auch schonmal geschaut und mein Lehrer sagt das Bartolini's nicht schlecht wären für meinen sound.

    Erstmal meine Frage vorweg: Machen neue Tonabnehmer wirklich soviel aus, da ja das Holz auch eine große Rolle spielt in der Sache Sound?

    Die Tonabnehmer, die zurzeit verbaut sind, haben die Maße 104mm x 39mm. Leider hat die Ausfräsung eine ungünstige Form. ibanez art bk 100 fräsung.png

    Wisst ihr welche Tonabnehmer ich nehmen könnte ohne viel zu verändern an der Fräsung? Die Tonabnehmer sollten schön bassig klingen und dazu knurren ;)

    Danke im Vorraus :D
     
  2. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    24.09.18
    Beiträge:
    11.585
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    2.050
    Kekse:
    69.113
    Erstellt: 26.03.12   #2
    Da es vordergründig um andere PUs geht, habe ich den Thread in passendere Unterforum verschoben.
    Sollte die Diskussion doch in eine andere Richtung gehen, verschiebt es einer von uns Moderatoren aber gerne auch wieder woanders hin.
     
  3. omnimusicus

    omnimusicus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.09
    Zuletzt hier:
    26.09.18
    Beiträge:
    599
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    402
    Kekse:
    6.992
    Erstellt: 26.03.12   #3
    Hallo Bassbam,

    Diese Frage kommt hier in ähnlicher Form immer wieder und meine Erfahrung ist:

    Die wichtigste Stellschraube, um den Sound zu verändern, sind erstmal die Finger.
    Dann die Kombination mit Amp/Box
    Dann die Saiten, wenn man will. (Bei mir spielen die keine große Rolle)

    Jeder Bass hat - aufgrund des Holzes, der Konstruktion etc. - seinen Grundsound.
    Die Pickups können nur das widergeben, was aus dem Holz kommt.
    Den Grundsound kann man durch einen Pickupwechsel selten wirklich stark verändern.
    Ausnahme: Wenn die originalen Pickups grottig schlecht sind ...

    Ich habe schon Pickups gewechselt, aber da hatte ich typischerweise mehrere Pickups zum Experimentieren.
    Da konnte ich in Ruhe ermitteln, was sich wie lohnt.
    Aufs Gradewohl einen neuen Pickup bestellen ist selten eine gute Idee.

    Und Bastelarbeit ist es fast immer. Selbst wenn die Abmessungen erstmal zu passen scheinen ...


    Warum willst Du die Pickups wechseln ? Sind die Ibaneze offenkundig schlecht ?

    Gruß, der Omnimusicus
     
  4. bassbam

    bassbam Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.12
    Zuletzt hier:
    21.05.12
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.03.12   #4
    hi

    die tonabnehmer vom ibanez sind mir zu Mittenlastig und haben kein definierten sound.

    Ich hab schon einiges ausprobiert von saiten bis andere verstärker.

    Doch nichts hat den Sound wesendlich verändert. Meine erste Überlegung war ja einen neuen bass zu kaufen und hatte auch schon einen sehr schönen und passenden vom sound her gefunden.

    https://www.thomann.de/de/ibanez_sr700cn.htm

    oder

    https://www.thomann.de/de/ibanez_sr500bm.htm

    Ich dachte nur ich würde besser hinkommen wenn ich mir andere Tonabnehmer bei meinen Ibanez einbaue.

    Sry wenn das jetzt nicht so reinpasst mit den anderen neuen Bässen.
     
  5. omnimusicus

    omnimusicus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.09
    Zuletzt hier:
    26.09.18
    Beiträge:
    599
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    402
    Kekse:
    6.992
    Erstellt: 27.03.12   #5
    Der ARTB-100 ist "short scale", also 30,5 Inch-Mensur, wenn ich es recht sehe, oder ?

    Da der um ca. 10% kürzer ist als ein long scale, haben die Saiten eine entsprechend geringere Saitenspannung, um auf dieselbe Tonhöhe zu kommen. Das kann schon mal zu einem etwas schwammigeren Handling führen. (muß nicht grundsätzlich)

    Wenn Du einen SR500 schon in der Hand hattest und der Dir klangtechnisch passender vorkam als der ARTB, dann wäre auch meine Empfehlung, einen solchen SR zu nehmen.

    Der ist mit seiner aktiven Elektronik recht flexibel. Tendenziell habe ich den SR500 als knurrig, aber nicht ausgeprägt bassig in Erinnerung.
    Kommt halt auf die Musik an, die Du machst.
    In einer Metalcombo habe ich den SR500 schonmal gehört und da war er gut aufgehoben.

    Soll's warm und rund sein, dann sollte was anderes her. Aber ganz oben schriebst Du ja was von "knurrig" ;)

    Bartolini PUs sind generell schon ganz gut im Bass, im Falle des ARTB könnte es aber sein, daß er statt "mittig und nicht definiert" dann "mulmig und nicht definiert" klingt ...
    Heikles Terrain.

    Gruß,

    der Omnimusicus
     
  6. bassbam

    bassbam Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.12
    Zuletzt hier:
    21.05.12
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.03.12   #6
    hey :)

    ja also ist eher ein short scale bass ;)

    bevor ich auf die idee kam mit dem PickUp wechsel wollt ich mir ja ein anderen bass kaufen der die kriterien bassig und knurrig erfüllen aber ich hab leider da nicht so was gefunden gehabt außer vll den sr500 bzw 700.

    ich mach vorzugsweise mit meiner band eigene rockige Musik.

    nun such ich also einen bass, der bassig und knurrig klingt ^^
     
  7. hotte66

    hotte66 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.11
    Zuletzt hier:
    8.03.18
    Beiträge:
    1.446
    Ort:
    Zigarrenstadt
    Zustimmungen:
    439
    Kekse:
    1.270
    Erstellt: 27.03.12   #7
    Moinsen zusammen,

    @bassbam
    Dann fährst du meiner Ansicht nach mit nem Preci, Stingray, u.ä. am besten!!!!:rock:

    Nur das bässte,
    Hotte
     
  8. bassbam

    bassbam Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.12
    Zuletzt hier:
    21.05.12
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.03.12   #8
    moins :)

    Ich hab vergessen zu sagen ich wollt nicht unbedingt mehr als 600, maximal 700 euro ausgeben ^^

    Sonst hät ich mich schon mit den Musicman auseinander gesetzt ;)
     
  9. Bottrock

    Bottrock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.07
    Zuletzt hier:
    12.06.15
    Beiträge:
    1.161
    Ort:
    Bad-Zelona
    Zustimmungen:
    250
    Kekse:
    3.240
    Erstellt: 28.03.12   #9
  10. omnimusicus

    omnimusicus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.09
    Zuletzt hier:
    26.09.18
    Beiträge:
    599
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    402
    Kekse:
    6.992
    Erstellt: 29.03.12   #10
    Da dieser Thread mit dem Thema "Pickup-Wechsel" begonnen hatte, hier noch ein eher theoretischer Einwurf:

    Der oben erwähnte Precision-Bass steht für knurrige Sounds.
    Das kommt auch stark von der Position des Pickups.
    Der ist zwischen den beiden Pickups des ARTB, und das hat seinen Grund.

    Ich kann mir schon vorstellen, daß mit der Position der Pickups beim ARTB nicht jeder glücklich wird.
    Der Stegpickup ist ziemlich weit am Steg, der wird alleine etwas dünn klingen. Damit könnte man Baritongitarrenstimmen aus den 60ern spielen. Viel Twang, sofern die Pickups es hergeben.
    Der Halspickup ist wiederum ziemlich nah am Hals, was gerne Richtung "undefinierter Sound" geht.
    Wenn ich mir Bilder vom ARTB anschaue, dann drängt sich mir das "Knurren" nicht gerade auf.
    Da rate ich um so mehr vom Austausch ab.

    Wer ein Bastler ist, und/oder zuviel Geld hat oder der Bass eh schon soviele Macken hat, daß der Wiederverkaufswert gering ist, kann das Wort "Pickup-Wechsel" uminterpretieren und einen bestehenden Pickup in der Position verändern.
    Unter Verwendung einer Fräse halt ...

    Wenn z.B. der Halspickup ungefähr da hingeschoben wird, wo beim Precision-Bass der Pickup ist, dann tut das auch schon ganz anders.
    Gibson hat sowas in den 70ern gemacht, als die EB3-Bässe nicht mehr so recht gefragt waren.
    Da wurden die fetten Halspickups auch etwas mehr vom Hals weg versetzt, um dem geänderten Kundenwunsch zu entsprechen.
    Das hat den Erfolg der Bässe allerdings nicht wirklich nachhaltig gesteigert ... die Idee aber war da.

    So, das war's hier wahrscheinlich mit diesem Thread, oder ?
    Die letzten Beiträge gingen eher in Richtung Kaufberatung, da gibt's schon andere Threads dafür.
    Was aber in diesem Falle wohl auch die beste Wahl wäre.

    Wohl zu ruhen,

    der Omnimusicus
     
Die Seite wird geladen...

mapping