Summenkompression .Signalumwandlung analog-digital

von awos, 25.11.03.

  1. awos

    awos Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 25.11.03   #1
    ich möchte die Lautstärke meiner Aufnahmen erhöhen deshalb denke ich mir einen Kompressor anzuschaffen. Ich arbeite mit einem HD-Recorder Zoom mrs 1044.

    Die Geräte sollen nacheinander geschaltet werden in folgender Reihenfolge: HD-Recorder----Kompressor------Externer CD Recorder.
    Es wird in Echtzeit gebrannt.

    Das Problem ist das die meisten Kompressoren nur analoge Ein und Ausgänge haben was mir irgendwie sinnlos erscheint. Die Daten aus dem Recorder sind doch digital und bei jeder Umwandlung geht doch die Qualität verloren..oder irre ich mich?

    Einige wenige Kompressoren haben nur digitale Ein und Ausgänge..das Problem ist das mein HD-Recorder einen optischen Ausgang hat (kein SPDIF) und sonst nur übliche Cinch XLR und Unballance Buchsen .


    Ich habe jedoch keinen Kompressor gesehen mit einem optischen Eingang der notwendig wäre Daten aus dem HD-Recorder digital in den Kompressor zu transferrieren


    Es bleibt mir nur eine Möglichkeit beim Brennen:
    alles über Cinch Buchsen in den Kompressor zu schicken und
    das komprimierte Material digital in den externen CD-Recorder zu transferrieren.


    Verliere ich dabei an Audioqualität? Spielt es dabei eine Rolle ob der Compressor digital oder analog arbeitet?

    Danke im voraus
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 25.11.03   #2
    awos, das hatten wir doch alles schonmal...

    :arrow: https://www.musiker-board.de/phpBB2/viewtopic.php?t=1292

    Allein diese Frage hier:
    ist doch eigentlich schon Käse.
    Standalone-Kompressoren (hochwertige zumindest) arbeiten nunmal analog. Wenn du so ein Gerät unbedingt einsetzen willst, dann kommst du um eine Wandlung nicht herum. Ob die dann der HD-Recorder macht oder der Kompressor ist eigentlich piepe.
    Und von daher ist es auch keineswegs unsinnig, dass die Kompressoren keine digitalen Ein- und Ausgänge haben. Wozu auch?

    Wenn du mit der Signalkette rein digital bleiben willst, dann (ich wiederhole mich) geh digital in den nächsterreichbaren Rechner und arbeite mit dem Material dort weiter (inklusive CD-Brennen...).

    Jens
     
  3. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 25.11.03   #3
    hallo Jens

    nein..das hatten wir noch nicht..es ging zwar um den Kompressor jedoch um ein ganz anderes Problem. Damals fragte ich nach Möglichkeiten um den Kompressor mit dem HD-Recorder optimal zusammenarbeiten zu lassen.

    Diesmal gings mir um Qualitätsfragen die daraus resultieren.

    Nochmal zu deinem Zitat "Und von daher ist es auch keineswegs unsinnig, dass die Kompressoren keine digitalen Ein- und Ausgänge haben. Wozu auch?"
    Da bin ich nicht ganz eivesrtanden. Es ist auf jeden Fall besser für die Qualität wenn das analoge Signal des kompressor als digitales Signal den Kompressor verlässt. Nicht umsonst kosten die digitalen (leider optional)
    Digitalen Boards hunderte von Euros.

    Folgender Kompressor habe ich gewählt..http://www.netzmarkt.de/thomann/mindprint_tcomp_tube_compressor_prodinfo.html?sn=472af4492b591d3e2fd82a4ccfe0d468

    das Ding kosten 495 Euro und das digitale Board zur Umwandlung des Signals 295 Euro.
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 25.11.03   #4
    Nicht unbedingt. Die Frage ist nur, welcher Wandler ist besser - der auf dem Erweiterungsboard oder der im CD-Recorder?

    Das mit dem "piepe" bezieht sich v.a. darauf, dass es insbesondere bei komprimierten Signalen (=reduzierte Dynamik) schon ziemlich goldene Öhrchen braucht, um überhaupt einen Unterschied zwischen komplett digitalem Signalweg (ab Kompressor) und einer AD-Wandlung zwischendurch zu hören. Noch schwerer dürfte es sein, einen Unterschied zwischen verschiedenen Wandlern zu hören (solange man nicht gerade Schrott mit Referenzklasse vergleicht). Jede kleine Änderung der Kompressionsparamater fällt da stärker ins Gewicht.

    Ich würde mich an deiner Stelle zunächst mal auf die (vermutlich recht anständige*) Qualität der Wandler im CD-Recorder verlassen und die Wandler-Frage hintenanstellen...

    Jens

    * soweit mir bekannt ist, sind die Eingangswandler der gängigen CD-Recorder aus dem Hifi-Bereich alle ganz ordentlich...
     
Die Seite wird geladen...

mapping