Takamine: feine Risse in Zargen zwischen Binding und Holz

von captain-mur, 24.03.20.

  1. captain-mur

    captain-mur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.09
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.20   #1
    Hallo liebe Mitglieder,

    ich hoffe dass bei euch (trotz Koronavirus Panik) alles in Ordnung is :great:t.

    Es wird ein fachmännischen Tipp nötig, da ich mehrere feine Risse zwischen Binding und Holz in Zargen meiner Gitarre festgestellt habe.
    Es handelt sich um das Modell Takamine EAN-30C, BJ 2005, Decke Zeder (massiv, Boden Mahagoni (massiv) und Zargen Mahagoni (laminiert). Das Instrument wurde immer pfleglich behandelt und im Koffer mit Befeuchter aufbewahrt.
    Die Risse sind extrem fein und nicht offen (eigentlich nur mit der Lupe sichtbar), aber lang ca. ab 4 bis ca. 15 cm. Sie befinden sich nur "unten" d.h. in Zargen im Bodenbereich. Ich habe die Risse rein zufällig festgestellt, da eine sehr leichte Unebenheit zwischen Binding und Zargen gebildet wurde.
    Was mich wirklich überrascht hat, dass sich die Risse nicht im Massivholz (Decke & Boden), sondern im "laminierten" Holz (eigentlich Sperrholz) gebildet haben.

    Ich habe viele Informationen über das Problem durchgelesen... so meine erste Idee ist eine Sekundenkleber-Lösung, also in die Risse niedrigviskos Sekundenkleber durch eine 2ml Einmalspritze+ 0,4 mm Einmalkanüle einspritzen und fertig. Dann die Klebereste mit 1500-er - 2000-er Schleifpapier wegpolieren. Glücklicherweise ist die Lackierung kein hochglanz sondern matt. Ich denke, in dem Fall eher nicht nötig wäre, die Furnier-Stückchen von innen auf die Zarge leimen und den Riss damit verbinden.
    Aber bevor ich was falsches mache... frage ich am liebsten einen Fachmann nach.

    Ich werde für die Hinweise sehr dankbar. Vor allem bleiben sie gesund !
    Viele Grüße aus Ruhrgebiet,
    Dimitri

    IMG_20200311_101213.jpg

    IMG_20200324_125347.jpg
     
  2. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    4.613
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.452
    Kekse:
    22.707
    Erstellt: 24.03.20   #2
    Hi Dimitri,

    das sieht für mich mehr nach schlecht verleimtem bzw. abgelöstem binding aus als nach Rissen in der Zarge.

    Konstruktiv sollte es also kein großes Problem sein.

    Um es sicher beurteilen zu können müsste man die Gitarre vorliegen haben. Wenn es Dich also sehr beunruhigt gehe damit zum Gitarrenbauer.
     
  3. captain-mur

    captain-mur Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.09
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.20   #3
    Das ist kaum sichtbar, da die Risse wie gesagt fein sind. Eine Makrouafnahme kann ich mit der Handykamera nicht ordentlich machen. Ich kann die Risse-Struktur so bezeichnen : Binding dick cremefarbig / Binding dünn schwarz/ ca.0,5-0,7 mm Holz/ Riss/ Holz (restliche Zarge). So eher kein abgelöstes Binding, jedoch kann man das abgelöste Binding als mögliche Ursache der Risse der betrachten.
    A propos Gitarrenbauer : ich werde sehr glücklich, weinn ich einen Gitarrenbauer in meiner Nähe (Recklinghausen) finde, dem ich meine Insrumente trauen kann. Wenn du hier behilflich sein oder jemandem empfehlen kann, kontaktieren wir gern über PN ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping