Texas Special oder Barfuss???

von melvyn, 12.03.07.

  1. melvyn

    melvyn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    27.09.16
    Beiträge:
    201
    Ort:
    nähe Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    616
    Erstellt: 12.03.07   #1
    moin !

    so mir fehlen jetz nur noch die pu´s für meinen strat eigenbau, ich wollte von anfang an texas special pu´s nun bin ich aber auf die pu´s von david barfuss gekommen, habt ihr erfahrungen mit den pu´s von barfuss?? vorallendingen so im direkten vergleich zwischen texas special und den srv teilen von barfuss?? lohnt es sich die teile zu kaufen?? sind die texas special auch handgemacht?? welche würdet ihr nehmen wenn ihr richtig geilen vintage sound sucht??? möchte die gitarre ausschließlich im bereich BLUES verwenden ala srv.....hendrix usw.

    der barfuss der hat ja noch viele andere im angebot zb. hendrix usw.... werde im gleich mal schreiben.
     
  2. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.265
    Zustimmungen:
    780
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 12.03.07   #2
    hi melvyn!
    wenn du richtig "vintage-mäßig" unterwegs sein möchtest, finde ich die texas specials gar nicht so richtig geeignet. ich mag sie ganz gern, aber es gibt doch ne ganze reihe anderer pickups (auch von fender) die passender für "vintage"-sounds wären...
    z.b. custom shop 54´s, 57/62´s und die custom shop 69´s.
    z.zt. habe ich einer strat einen mexico "classic" satz + die gefallen mir auch sehr gut im sinne von "vintage-sound"!

    sorry, von herrn barfuss höre ich heute zum ersten mal ;)

    cheers - 68.
     
  3. melvyn

    melvyn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    27.09.16
    Beiträge:
    201
    Ort:
    nähe Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    616
    Erstellt: 12.03.07   #3
  4. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.265
    Zustimmungen:
    780
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 12.03.07   #4
    hi melvyn!
    die sache ist, daß die alten pickups lo-output waren (zwischen 5 und 6 kiloOhm) und das hat unsere ohren mit dem "klassischen" fendersound geprägt.
    irgendwann kam heraus, daß die von srv angeblich irgendwie "heißer" gewickelt gewesen sein sollen - ob das stimmt weiß ich natürlich nicht...
    dann hat er auch noch riesig-dicke saiten gespielt und die gitarre war auch noch ´n halbton tiefer gestimmt weil er sonst die dicken saiten nich mehr benden konnte etc.pp.
    aber da hat fender halt eingehakt und ein gutes produkt mit ner guten idee gut vermarktet ;)

    wenn du dich für srv interessierst kannst du dir hier:

    Article Archive

    ein interessantes interview mit seinem amp-techniker cesar diaz runterladen - ist bestimmt ganz erhellend im bezug auf das "phänomen" srv!
    ist allerdings in englisch...

    cheers - 68.
     
  5. screamer04

    screamer04 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    2.973
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 13.03.07   #5
    Nur zur Info:
    Die Barfuss Pickups sind wirklich spitze und du kannst David genaue Vorgaben machen, nach denen er dann die Pickups für die wickelt.
    Für den Preis ist das wirklich fantastisch!
    Ein guter Freund von mit hat mittlerweile in 5 seiner 17 Gitarren Barfuss Pickups und sie können seiner Meinung nach durchaus mit Häusseln oder anderen Edelherstellern konkurieren.
    Gerade für Teles hat er hervorragende Sets auf Lager (die besten Telepickups, die ich je gehört habe!) - aber auch die Stratsets sind top.
    Ich konnte bisher auch nur 2 Stratpickupmodelle testen (SRV vintage, hot Texas Twanger), welche mich aber wirklich überzeugt haben.

    @68goldtop:
    Jetzt bin ich ganz verwundert, dass du David noch nicht kanntest ;).
     
  6. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 13.03.07   #6
    Also ich finde Texas Specials absolut göttlich, aber wie oben erwähnt klingen die nicht so vintage, sondern um Einiges fetter und "cremiger". Hör dir SRV an, dann hast eine gute Vorstellung.
     
  7. melvyn

    melvyn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    27.09.16
    Beiträge:
    201
    Ort:
    nähe Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    616
    Erstellt: 13.03.07   #7
    wie klingt denn jetz eigentlich richtiges "vintage" total clean oder wie???wie hörten sich denn dann die gitarren damals an im gegensatz zu heute?
     
  8. screamer04

    screamer04 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    2.973
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 13.03.07   #8
    Ich denke, dass dir das so schnell niemand genau erlären kann ;).
    Zumindest beschreibt es auf keinen Fall einen bestimmten Sound!
    PAFs werden als "Vintage-klingend" bezeichnet, alte Fender Singlecoils, neue Fender Singlecoils, die so klingen sollen e.t.c. - das alles ist natürlich völlig verschieden.
    Selbst bei Fender Singlecoils alleine wäre es lächerlich vom Vintagesound zu sprechen, da Fender die Herstellung der Pickups oft veränderte und sich der Klang sicherlich ebenso in bestimmte "Epochen" unterteilen lässt.
    David stellt ja praktisch passend zu jeder "Epoche" ein Pickupset her, der so klingen soll, wie die Alten aus jener Zeit.
    Fender und zahlreiche andere Pickuphersteller tun es ihm gleich.

    Aber eins ist sicher:
    Total Clean muss es sicher nicht sein.
    Es sind und bleiben einfach nur alte Gitarren mit alten Tonabnehmern, die auch nicht anders funktionieren als die heutigen - da kannst du also auch problemlos verzerrte Klänge erzeugen.
     
  9. melvyn

    melvyn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    27.09.16
    Beiträge:
    201
    Ort:
    nähe Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    616
    Erstellt: 13.03.07   #9
    hmm also is dieser ganze vintage hype nur für die werbetrommel???
     
  10. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 13.03.07   #10
    Kurz gesagt: viel dünnerer Klang da die Pickups viel schwächer waren.
     
  11. screamer04

    screamer04 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    2.973
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 13.03.07   #11
    Kann man das so verallgemeinern?
    Ich denke nicht.
    Ich bin mir sicher, dass es auch damals mal krätigere und mal schwächere Pickups gab.
    Bei Fender Singlecoils kenne ich mich nicht unbedingt so aus, aber z.B. bei den PAFs hatten die Wicklunganzahlen e.t.c. extreme Schwankungen!
    Da kamen gut und gerne Pickups von 6-7kOhm bis gößer 12kOhm in den Umlauf.
     
  12. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 13.03.07   #12
    Ich hab' beide und alle liegen rum. Ich möchte nicht irgendeinen schlecht machen aber für mich sind es beide nicht geworden. Die Texas' sind dynamisch und vor allem die G-Saite klingt wirklich sehr gut. Schöner, warmer, Fender Sound. Aber: Die e- und B-Saite sind beide sehr dünn im Vergleich dazu. :eek: Schade eigentlich, denn in den Hals-PU könnte man sich wirklich verlieben, wenn die Polepieces etwas ausgeglichener wären. Der David baut gleichermaßen gute Pickups aber die Charakteristik sagte mir einfach nicht zu. Bin noch am Überlegen aber die Texas' werde ich verkaufen. Gutes habe ich auch über die 57/62 gehört, konnte sie bisher aber nicht antesten. Bei Häussel bin ich irgendwie verwundert: Manche sind richtig klasse, manche sind etwas matt. Scheint als hätte ich verschiedene Chargen erwischt. Die Oberliga bildet gerade Lollar und Kloppmann. Beide sehr teuer und wohl auch sehr gut. Das nur vollständigkeitshalber... Schwierige Wahl.

    Grüße,
    /Ed
     
  13. melvyn

    melvyn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    27.09.16
    Beiträge:
    201
    Ort:
    nähe Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    616
    Erstellt: 14.03.07   #13
    @ Ed
    kannst mir ja mal ne pn schicken was du für die texas specials haben willst ?
     
  14. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 14.03.07   #14
    Screamer04, ich habe die Fender Single Coils gemeint. Bai PAF's gab es mehr schwankungen, ja.
     
  15. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.265
    Zustimmungen:
    780
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 14.03.07   #15
    hi!
    um die sache noch etwas komplizierter zu machen - die pickups klingen auch nicht in jeder gitarre gleich!
    ich habe z.b. eine 60´s classic strat mit texas specials die an sich ziemlich "twangy" klingt. nun hatte ich mir aber vor kurzem mal einen anderen body für die gitarre zugelegt (wollte mal ne andere farbe...) und auf einmal klang die gitarre total pfundig und voll. die pu´s waren immer noch die gleichen, aber der verstärkte sound änderte sich schon auch deutlich! da ich aber schon eine andere strat habe die pfundig und voll klingt, hab ich den alten body wieder angebaut ;)

    cheers - 68.
     
  16. melvyn

    melvyn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    27.09.16
    Beiträge:
    201
    Ort:
    nähe Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    616
    Erstellt: 14.03.07   #16
    hui hab auch schon oft gelesen das der body ne entscheidene rolle spielt, muss ich mal schauen hoffentlich fall ich damit nich auf die schnauze mit dem eigenbau, habe nen mighty mite maple hals, der is schon ganz ordentlich, aber der body is von ner fender starcaster (agathis), er is zwar sehr gut verarbeitet aber wenn das holz nich stimmt, vielleicht muss ich dann in den sauren apfel beißen und nen ordentlichen body kaufn, der body hat mich jedenfalls nur 70€ gekostet 3tone sunburst.......und ansonsten nur orginal fender teile, vintage tremolo, und vintage tuners......
     
  17. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.265
    Zustimmungen:
    780
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 14.03.07   #17
    hi melvyn!
    hör´s dir erstmal an - dann kannst du dich ja (wenn nötig) immer noch ärgern ;)

    außerdem denke ich, daß du den body ohne probleme weiterverkaufen könntest!

    ich wollte dir auch keine "angst" machen - wollte nur sagen, daß halt zum sound im endeffekt mehr komponenten beitragen als ein paar pickups...

    cheers - 68.
     
  18. melvyn

    melvyn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    27.09.16
    Beiträge:
    201
    Ort:
    nähe Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    616
    Erstellt: 14.03.07   #18
    jo ich hatte davor nen korea body für 49€ die lackierung war top aber die ausfräsungen waren übelster müll, den bin ich bei ebay aber auch ohne probleme wieder losgeworden, den den ich jetz habe ist sehr gut verarbeitet..... vielleicht spare ich da aber auch an den falschen teilen, wenn ich mal wieder zu geld komme werde ich mir mal nen richtigen usa body gönnen.....
     
Die Seite wird geladen...

mapping