Thema für vorwissenschaftliche arbeit!!!!

  • Ersteller thebasedrummer
  • Erstellt am
T
thebasedrummer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.06.16
Registriert
05.10.10
Beiträge
21
Kekse
0
Ihr würdet mir echt einen Gefallen tun, wenn ihr euch kurz Zeit nehmt und euch das durchlest:

Hallo alle zusammen,
ich bin 16 Jahre alt, gehe nun in die 10. Schulstufe (Gymnasium) und habe daher in 2 Jahren Matura. Da hier in Österreich die jetzige 10. Schulstufe im Jahr 2013/14 eine der ersten Generationen sein wird, welche die neue Matura haben wird, muss ein jeder ab der 11. Schulstufe bis zur Matura eine vorwissenschaftliche Arbeit schreiben (ca. 40.000 Schriftzeichen).

Für diese Arbeit braucht man eine wissenschaftliche konkrete Frage, auf die Stellung genommen werden soll.
Das bedeutet, dass ich bis Anfang des nächsten Schuljahres nicht nur ein Thema, sondern auch eine exakte Frage für meine Arbeit finden muss.


Hier einige Beispiele für solche Fragen, die nun jedoch gar nichts mit meinem Wunschthema zu tun hat:

Fach = Physik: "Wie verändert die Querschnittfläche den Auftrieb von Segelflugzeugen?"
Fach = Religion: "Was denken Menschen heute über den 14. Dalai Lama als geistlichen und/oder weltlichen Führer?"
Fach = Biologie: "Wie verändern Medikamente und Drogen die Biochemie des Auges?"

Diese Fragen waren Beispiele, um euch zu zeigen, wie so eine Frage aussehen soll.

Nun mein Problem: Habt ihr eine Ahnung, welche/s Frage/Thema ich nehmen könnte?
Hier einige Infos über mich und meine Interessen:

Ich interessiere mich (logischerweise) sehr für das Thema Musik. Genauer: Recording bzw. Akustik. Nach der Matura möchte ich eine Ausbildung als Tonmeister machen und danach, wenn noch unbedingt nötig bzw. Motivation da ist, vielleicht noch ca. 3-4 Jahre auf dem Berklee College of Music in Boston.

Ich habe ein absolutes Gehör, spiele Gitarre, Schlagzeug, Klavier, Geige und Saxophon, davon beherrsche ich Schlagzeug, Gitarre und Geige. (Klavier werde ich ab nächstem Jahr noch genauer üben/lernen, da ich es für die Aufnahmeprüfung beim Tonmeisterstudium brauchen werde.)

Ich habe mir zu Hause ein ziemlich gutes und bequemes Studio eingerichtet, wo ich öfters mich und meine Gitarre, oder 2 Freunde beim Cello und Klavier spielen, aufnehme.
Ich betreibe das alles schon seit einigen Jahren, und kenn mich mittlerweile schon recht gut aus. Ich verdiene auch manchmal ein bisschen was als Tontechniker bei Auftritten von Bands oder beim abmischen von Demo-CDs von Freunden.

Als noch genaueres Thema für meine Arbeit habe ich mir gedacht, über Mikrofone zu schreiben. Vielleicht über Rauschunterdrückung von Mikrofonen. Die Geschichte des Klanges eines Mikrofons, oder eher mehr physikalisch/akustisch: Resonanz. Jedoch ist Resonanz noch immer ein sehr allgemeines und großes Thema. Hauptsache: Das Thema sollte im Bereich des akustischen und/oder technischen (!!!) bleiben. Es gehen auch Themen über die verschiedenen Arten von Mikrofonen (Kondensatormikros, Grenzflächenmikros,...) bzw. deren Funktionen (Kugel, Acht, ...) oder auch über verschieden Aufnahmeverfahren bzw. -arten: Stereomikrofonie, Klangeigenschaften von verschieden Räumlichkeiten.

Ich dachte auch sogar schon mal an eine Frage wie "Billiges Mikrofon - Teures Mikrofon: Macht der feine Soundunterschied Sinn, wenn für Naive und Unmusikalische beides "gleich" klingt?"
Aber ich finde das nicht SO besonders...

Wie gesagt, wäre echt cool, wenn ich da einige Tipps oder Vorschläge von euch erhalten.

Mit besten Grüßen
Artur :rolleyes:
 
Eigenschaft
 
Thompsen
Thompsen
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.16
Registriert
20.05.07
Beiträge
862
Kekse
1.278
Ort
Ilmenau
Also erstmal natürlich löblich, dass du dir so ein Thema vornimmst. Ich musste selber damals in der 10. so eine Arbeit schreiben, aber das Thema war damals vorgegeben und große Wissenschaftlichkeit wurde damals (kann man jedenfalls rückblickend sagen) nicht erwartet.
Ich finde Mikrofone ein schwieriges Thema, weil es entweder sehr speziell wird oder sehr allgemein.
Gut vorstellen könnte ich mir eine Aufnahmekette vorzustellen. Startend mit grundsätzlichen Erklärungen zu Schall (Physik), über den Aufnahmevorgang per Mikrofon, Preamp, Wandler. Da kannst du genauso die Vorzüge von bestimmten Richtcharakteristiken erklären hast es aber alles im Kontext.
Klangeigenschaften von Räumlichkeiten finde ich auch ein gutes Thema. Hat auch viel mit Physik zu tun - Resonanz, Schall, Dämmung, Dämpfung, Reflexion... du könntest sogar spaßenshalber (falls du das Equipment dafür hast) mal euren Musikraum oder eure Aula durchmessen und über die Akustik schreiben.

Vielleicht hilft dir das ja bei der Ideensfindung - ich würde auf jeden Fall auch mit deinem Musiklehrer sprechen. ;)
 
sir stony
sir stony
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
28.01.21
Registriert
03.09.09
Beiträge
2.365
Kekse
11.578
Ort
München
So wie du dich beschreibst klingt es für mich sinnvoller, wenn du thematisch eher im Bereich der Akustik, Klang und Wahrnehmung bleibst. Mikrofon- und Verstärkertechnik (Stichwort Rauschen) sind fast ausschließlich im Bereich der Elektrotechnik und Signalverarbeitung beheimatet und dazu dürfte dir, der mehr Musiker als Techniker zu sein scheint, noch sicher der notwendige Facheinblick fehlen.
Damit meine ich, du solltest dir zunächst mal Gedanken über deine Qualitäten machen: wo fühlst du dich am sichersten, eher im Bereich Physik, Elektrotechnik, oder Musik? Das was man in der Schule an Physik (und in diesem Rahmen an Elektrotechnik) lernt reicht weder im praktischen Gebiet der Akustik noch in dem der Audioelektronik für eine m.M.n. auch nur annähernd wissenschaftliche Arbeit. Im Bereich der Musik hast du dir aber aufgrund der Begabung und außerschulischen Erfahrung ganz andere Möglichkeiten eröffnet. Das wäre mal ein erster Denkanstoß meinerseits.
edit: etwas präziser: Ich halte es im schulischen Rahmen für überschaubarer beispielsweise die klanglichen Unterschiede verschiedener Mikrofone/Schallwandler und deren Auswirkung auf die Wahrnehmung der Aufnahme eines Referenzinstruments zu disktutieren, als die technischen Ursachen für diese Unterschiede bei den Mikrofonen selbst dokumentieren zu wollen.
Ein Vorteil einer vergleichenden Arbeit ist unter anderem, dass es sehr viel einfacher ist z.B. klangliche Unterschiede und Nuancen in Worte zu fassen als einen Klang grundlegend zu beschreiben, zumal die Arbeit wohl ohne praktischen Anteil auskommen soll, also Versuche nur dokumentiert aber nicht demonstriert werden sollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben