Tiefer kommen

von Obscure Zero, 01.11.06.

  1. Obscure Zero

    Obscure Zero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    7.03.09
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.06   #1
    Ich hab versucht mittels SuFu eine passende Antwort zu finden ... leider jedoch erfloglos.
    Daher meine Frage:

    "Wie kann ich meinen Stimmumfang nach unten hin erweitern?"

    Ich habe gemerkt, dass wenn es darauf ankommt, in den tieferen Regionen zu singen, bei mir eher mehr ein Sprechgesang herauskommt als ein Singen.
    Ich würde aber auch gerne mal länger Töne halten können und überhaupt auch noch tiefer kommen wollen.
    Ebenfalls möchte ich auch in dieser tiefen Stimmlage trotzdem laut singen können, da ich sonst sowieso komplett übertönt werde vom Rest der Band.
    Und 'Faust-ums-Mikro' kommt gar nicht in Frage!!
    Für die höheren Tonlagen habe ich es bereits mit einem Workshop probiert und auch Erfolge erzielt.
    Also meine 'Wünsche' wären jetzt:

    - überhaupt tief singen können
    - in der Lage 'sicher' singen können
    - tiefes auch laut singen können


    Natürlich geht das alles nur durch Übung, aber mir fehlt halt noch die Technik, bzw. das 'wie'!
    Ein Workshop wäre ideal!
    Vielleicht kann mir der Whych helfen, da mir sein tiefer Gesang sehr gut gefällt und ich es auch gern so hinbekommen würde.

    Hoffe auf Antwort =)

    mfG Zero
     
  2. donay

    donay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.06
    Zuletzt hier:
    21.09.09
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    207
    Erstellt: 01.11.06   #2
    also mein tipp, bin kein gesangslehrer etc, und habe auch sonst nich gerade allzu viel erfahrung, aber:
    vorallem muss der kehlkopf unten bleiben, dann hast du richtig volles wohlumen. dann must du dir vorstellen du seist ein richtig dicker russischer opern sänger, der das r so komisch rollt. und dann fängst du an tief zu singen, so voluminös wies halt geht. wenndus zu leise versuchst, gehts nicht, zu laut aber auch nicht. versuch normale lautstärke für den anfang... ich hoffe ich konnte etwas helfen. also bei mir klappts halt, wennich mir vorstelle, ich sei ein dicker russicher opernsänger:D
     
  3. Obscure Zero

    Obscure Zero Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    7.03.09
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.06   #3
    Sorri, aber das hilft nicht sonderlich!
    Wenn ich das tu, hört es sich doch total künstlich an! oO
     
  4. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 02.11.06   #4
    Also generell ist es so, dass die Struktur der Stimmbänder Deiner Stimme sowohl nach oben (mehr "Spannung" geht nicht) als auch nach unten ("lommeliger" geht nicht) Grenzen setzt.
    Woran man arbeiten kann ist, dass man den Tonraum, den man potentiell zur Verfügung hat aussingen kann. Wie ich Dich verstehe, geht es Dir genau darum.
    (... allerdings kann kein Workshop der Welt aus einem Tenor einen Sub-Bass machen.)

    Bei tiefen Tönen ist es oft so, dass die bei einem unerfahrenen Sänger "hinten im Hals" versacken, damit kommst Du zwar schön tief, aber Du bekommst den Ton nicht laut, nicht "raus".
    Versuch' Dir den Ton doch mal - und zwar nicht laut, Mezzoforte reicht auch - auf die Zunge zu legen. Streck' sie vielleicht sogar ein bißchen raus.

    Wo es bei Dir sicher auch hapert ist das übliche Thema, die Stütze. Die braucht man für das tief Singen genauso wie für's hoch Singen.

    Tscha, ansonsten kann ich auch nur abwarten, bis Whych oder dirk was sagen, denn gerade in dem Bereich sind männliche und weibliche Stimmen sehr unterschiedlich.
     
  5. Erdie

    Erdie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    15.04.09
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 02.11.06   #5
    Es gibt keine Kochrezepte, aber mir fallen dazu ein paar Stichworte ein

    - Richtig Atmen
    - Zeit lassen beim Üben
    - Spannungen am Körper beobachten, Ziel ist möglichst wenig davon (wenn ich jetzt einfach sagen könnte, wie man das macht, dann wären alle Gesangslehrer dieser Welt arbeitslos)
    - Nicht auf die Stimme drücken, der Kehlkopf darf nicht "festgehalten" werden
    - Den ganzen Körper beim Singen einbeziehen, wenn die Arme bewegt werden, die Handflächen nach oben halten
    - Damit experimentieren, einen Gegenstand von 1-2cm Dicken unter die vorderen Füße zu stellen und Übungen wiederholen, Stimme und Körpergefühl "beobachten"
    - Immer in der bequemen Mittellage anfangen, später dann nach unten und oben arbeiten
    - Für eine gesunde Tiefe die Höhe trainieren !!!
    - Weiter üben mit Geduld - unter Umständen 1-2 Jahre oder länger
    - Und nicht vergessen, wir sind keine Maschinen sondern Menschen.

    -Erdie
     
  6. Obscure Zero

    Obscure Zero Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    7.03.09
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.06   #6
    Danke erstmal ;D
    Hab eure Tipps mal ausprobiert =)

    Nur in deinem Beitrag sind noch einige Sachen, die ich noch nicht verstehe @ IcePrincess
    Könnte man vllt beschreiben, welches Gefühl da sein muss oder wo es sitzen muss, wenn ich es richtig mache?
    Und, verzeih mir die Frage, aber was ist die Stütze? xD
     
  7. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 02.11.06   #7
    Also genau zu dem Wort "Stütze" würde ich mal die Suchfunktion bemühen. Da haben andere und ich auch schon viel geschrieben. Naaa guuuut. Vielleicht zu viel.

    z. B. Hier oder Hier

    Ja, wie sie sich anfühle muss, ist auch so ein Problem. Beim einen sitzt sie im Bauch, beim anderen (wie bei mir) im Rücken über den Nieren, eigentlich sitzt sie im gesamten Brustkorb. So ein bißchen hat Erdie das schon in dem Thread über Haltung geschrieben.
    Den würd' ich mir an Deiner Stelle auch durchlesen.

    Eigentlich kann ich Dir an dieser Stelle nur einen guten Rat geben: Guck, dass Du für einige Zeit in einem guten Chor singst. Da wirst Du viel Technik so ganz nebenbei lernen und findest noch einges mehr über Deine Stimme heraus.

    Edit: Zum Thema "Ton auf Zunge" - na ja, bei mir kribbelt er da ein bißchen, das kann ich nicht beschreiben. Aber ich hab' mir einfach vorgestellt, wie der Ton aus der tiefen Kehle da hinten langsam vorwandert.
    Und da sind wir wieder an dem Punkt, dass man Singen manchmal nur "metaphysisch" erklären kann.

    So, jetzt, ja. Feieraaaaahmmt. Bis morgen.
     
  8. the_restless

    the_restless Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    16.04.09
    Beiträge:
    257
    Ort:
    Nähe Siegen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 02.11.06   #8
    Bevor dir jemand was für die Frage antut, beantworte ich sie mal schnell: Die Stütze ist nichts anderes wie nen stützendes Gerüst für die Atmung. Du musst dir die Lunge wie nen Sack vorstellen, der nur an der Unterseite kontrolliert "entleert" werden kann, und zwar mit dem Zwerchfell. Da dieses allerdings kaum bewusst angesteuert werden kann, baut man mit der Bauchdecke und dem ganzen Krempel die Stütze auf, um da wenigstens halbwegs einfluss drauf zu bekommen. Soviel erstmal zur Stütze selbst.
    Wofür das ganze? Ganz einfach: Normalerweise werden die Stimmlippen eingesetzt um das Luftausströmen zu regulieren, allerdings lässt sich so kein ordentlicher Ton rausbringen, bzw. hält letzterer nicht lange. Durch die Stütze und die damit verbundene Kontrolle kann dann die Stimmlippen entlasten und die Luft sehr viel kontrollierter ablassen.

    Wie sich dir jetz anfühlt... kann ich dir nich wirklich sagen. Es is ne Art moderate Spannung der Muskeln in der Bauchdecke und der Muskeln von dort aus Richtung Flanken/Nieren.

    MfG

    Bene

    PS: Wenn du das erstmal beherrschst bist du in der Lage nen Vibrato (Siehe SuFu) zu erzeugen. Und das klingt richtig eingesetzt Hammergeil! :D

    EDIT: Scheiße Junge, doch wer schneller ^^
     
  9. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 02.11.06   #9
    Hallo !
    Es ist schon von meinen Vorrednern angesprochen worden, ich will´s trotzdem nochmal wiederholen, weil ich es ziemlich wichtig finde: Höhe und Tiefe hängen miteinander zusammen und sollten daher beide trainiert werden, d.h. wenn Du Deine Stimme nach oben ausbaust, dann kommen in der Regel auch ein paar tiefe Töne hinzu. Wie groß der Umfang dann ist bzw. wird, hängt natürlich auch von Deiner Anatomie ab.
    viele Grüße
    Bell
     
  10. Obscure Zero

    Obscure Zero Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    7.03.09
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.11.06   #10
    Ich danke euch Allen für eure Hilfe ;D <333

    Also ... ich kannte die Stütze schon, aber anscheinend noch nicht den Begriff.
    Soo ... wie gesagt, da ich gerade daran arbeite meine Stimme nach oben hin auszubauen, wollte ich sie bei der Gelegenheit auch nach unten hin weiter ausbauen.
    Die Idee mit dem Chor finde ich gut.
    Wie haben eine Chor AG in der Schule, die werde ich mal aufsuchen ;D

    Danke nochmal an Alle ...
    mfG Zero
     
  11. spike1179

    spike1179 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.06
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Drolshagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 03.11.06   #11
    Wenn du nach Oben hin ausbaust, wird sich deine Stimme und die Kraft der Stimme auch im unteren Bereich bilden. Ich hatte nach unten hin eigentlich nie extra trainiert, hab einfach gemerkt, dass ich durch meine Übungen automatisch in jede Richtung erweitert habe. Ich glaube man kann garnicht nur in eine Richtung üben, da sich durch das Training so oder so der Stimmbereich in beide Richtungen erweitert...
    Anfangs hatte ich Probleme solche Sachen wie Oomph zu singen, klang einfach nicht kräftig genug, mittlerweile ist diese Tonlage für mich recht bequem zu erreichen, und das obwohl ich eigentlich eher den hohen Stimmbereich (Gesangsichtung Shinedown) vermehrt geübt habe. :)

    Grüßle, Martin
     
Die Seite wird geladen...

mapping