Tipps für drumsolo

von Drummer456, 05.01.08.

  1. Drummer456

    Drummer456 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    29.01.08
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.08   #1
    Also ich wollte ma wissen, woran ihr für euch entscheidet ob ein Solo gut ist oda nicht, bzw. Tipps ein gutes Solo zu spielen, also was ihr in einem Solo wichtig findet. Ich könnte solche infos brauchen, weil ich und nen freund mal ne band gründen wolln, nur leider hat er noch einen anderen freund der auch spielt (Drumset) und ich glaube das er v. der erfahrung her besser ist ( er spielt länger, hat besseres equipment...). Und es ist wahrscheinlich so dass der bessere in die band kommtaber ich hab ein paar andere vorteile, wohne näher und kenne den freund schon länger als der andere drummer.
    Lange Rede ,kurzer Sinn. Naja ich freu mich schon auf antworten oder Tipps um das mit der Band zu regeln bzw. den soli:D
     
  2. jojo122

    jojo122 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    21.12.12
    Beiträge:
    583
    Ort:
    Schliengen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    208
    Erstellt: 05.01.08   #2
    Das kommt auch immer aufs Publikum drauf an:
    Wenn du z.B. in nem Bierzelt spielst vor irgendwelchen Laien, dann werden die sich kaum für deine Technik interessieren. die wollen dann das es groovt und das es richtig schön fett klingt.
    Aber wenn du halt beim Moderndrummer Festival spielst dann wirst du mit einfachem groov nicht mehr soweit kommen ( es sei denn du bist Chad Smith ;) . Die wollen was technisches sehen, auch Polyrhythmen und Verschiebungen usw. Mit sowas kansnt du im Bierzelt aber gar nicht ankommen. Die staunen nur über Geschwindigkeit ;)
     
  3. bece

    bece Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.025
    Ort:
    Friedrichshain
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    6.401
    Erstellt: 05.01.08   #3
    was beim [schlagzeug-] solo wichtig ist,entscheidet jeder schlagzeuger selber.
    es muss zum sound passen...so einfach und so schwer ist das!

    ich hab mal ne band gesehen,wo der schlagzeuger [der technisch hochversiert war],ständig wirbel,breaks und beckenakzente gespielt hat und das war für mich einfach zu viel d.h.ich fands es nicht mehr sounddienlich.

    ich selber bevorzuge kürzere breaks,bin aber sowieso nicht so der poser sondern spiele mehr auf den punkt.

    dein problem,so scheint mir,liegt aber ganz woanders...
    als [zukünftiger] schlagwerker solltest du grundsätzlich das hauptaugenmerk auf technik und die exakte,genaue umsetzung dessen legen...
    spiel lieber einfachere sachen,dafür exakt...das groovt im musikkontext viel,viel mehr als ein dahingesemmeltes,ungenaues solo...wo am ende die eins auf der zwei ist und du die "dankbaren" blicke der mitmusiker erntest. :p

    grüsse bece
     
  4. jojo122

    jojo122 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    21.12.12
    Beiträge:
    583
    Ort:
    Schliengen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    208
    Erstellt: 05.01.08   #4
    da kann ich dir voll und ganz zustimmen. Und gerade das obengenannte beobachte ich oft bei jungen Drummern. sie meinen sie müssen in den 3 sekunden in denen sie ein Fill haben, möglichst alle Toms benutzen. Aber darum gehts halt nicht ;) Und dann sind sie nie genau auf der eins wieder da. Am schlimmsten ist es halt wenn sie dann erst wieder auf der 2 da sind und es nicht merken -.-
     
  5. bartender

    bartender Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.06
    Zuletzt hier:
    16.06.15
    Beiträge:
    1.491
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.090
    Erstellt: 05.01.08   #5
    Heins Lichius hat dazu auf einem Workshop mal soetwas gesagt:
    Ein Solo sollte immer in den musikalischen Kontext passen.
    D.h., dass es nicht angebracht ist, wenn du in einer Gospelkappelle dein Solo auf Blasbeats und Doublebassgeknüpple aufbaust (überspitztes Beispiel). Wenn du mit deinem Solo das nächste Lied einleiten sollst, musst du es irgendwie dahin aufbauen.
    Es ist auch schön, wenn Spannung und/mit Abwechslung erzeugt wird. Damit meine ich, dass ich es gut finde, wenn nicht alles auf z.b. einem Dynamiklevel bleibt, sondern dass du mal richtig Kette gibts, dann aber auch was leises, zurückhaltendes machst, sodass die Zuhörer wieder was erwarten.

    Dann muss du dein Solo, wie die Vorredner schon richtig gesagt haben, auf die Zielgruppe abgestimmt sein (hier können auch Widersprüche zum Vorigen entstehen)...

    Ich hoffe, jmd. versteht mich. :o
     
  6. Drummer456

    Drummer456 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    29.01.08
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.01.08   #6
    natürlich verstehe ich was ihr meint, un eig war das n bisschen anders gemeint, gebt mal n paar links von videos von solos an, die ihr gut findet (youtube etc.) und bei denen man sich noch wasabgucken könnte *zwinker*
     
  7. jordan mancino

    jordan mancino Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.06
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    nähe wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 25.01.08   #7
    wär vielleicht vorher interessant zu wissen wie lang du schon spielst und wie regelmäßig. es bringt dir nix hier solos von tom reinzustellen bei denen er mit 10 pedalen die komplizierteste scheiße spielt,du aber nich mal mit einem pedal zurecht kommst.
     
  8. drugstar

    drugstar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    27.05.08
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Bessenbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.01.08   #8
    Des hab ich z.B. an Silvester gemacht. Nen normalen 4/4 Takt auf Snare, 1.Tom, Standtom und am Schluss des 4/4 - Taktes immer übers 2.Tom und der Snare hin zum Becken. Dann immer langsamer geworden und ab in First Date (Blink 182).
     
Die Seite wird geladen...

mapping