Tonleitern... Dur-Moll-Lydisch- Phrygisch..???

von Backstein123, 16.07.08.

  1. Backstein123

    Backstein123 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.12.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    5.004
    Ort:
    Westwood
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    31.194
    Erstellt: 16.07.08   #1
    Joa ich hab mir mal so überlegt das es bestimmt nicht gut ist 1 Jahr ein istrument zu spielen ohne eine einzige Tonleiter zu beherschen...:D
    Nun begab ich mich auf die suche nach skalen usw. und fand auch einiges...
    hier z.B.: http://www.gitarrengriffe-online.de/gitarren_skalen_tonleiter.php
    Beim erkunden der seite Hab ich dann mal gesehn was für verschiedene Arten es gibt..
    Mein Problem ergab sich dann aus meinem Musiktheoretischen unwissen...:p
    Welche Tonleitern sollte man nun kennen??? C-D-E-F-G-A-B oder auch die Cis vesionen davon ?? Nur Dur und Moll..oder muß ich auch Lydisch können (Was ist Lydisch überhaupt???)???
    Ich hab wohl dabei ebbes denn überblick verloren.. und würd euch bittem mir mal wieder zu helfen :p
    MFG Peter
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.147
    Zustimmungen:
    1.123
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 16.07.08   #2
    Mal eben schnell die Basis der Musktheorie erklären ist hier schlecht möglich ;)

    Deshalb guckst Du hier:

    http://msjipde.uteedgar-lins.de/index2.html

    Lerne (und spiele mit eigenen Übungen) dort in den nächsten Wochen und Monaten die Kapitel:

    "Beziehungen von Akkorden und Tonleitern"
    http://msjipde.uteedgar-lins.de/ms-primer-4.html

    und
    "HArmonie der Durtonleitern"
    http://msjipde.uteedgar-lins.de/ms-primer-4-2.html

    Ohne diese Grundlagen fängst Du sonst immer wieder von vorn an und bleibst immer wieder an den kleinsten Problemen hängen.
     
  3. Backstein123

    Backstein123 Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.12.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    5.004
    Ort:
    Westwood
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    31.194
    Erstellt: 16.07.08   #3
    Dank dir Hans 3 da hast mir ja ganz schön was zu lesen geschickt...
    aber hey.... einiges versteh ich ja mal schon...:D
    Aber mal im ernst en echt guter link....thx
     
  4. IbanezRules=)

    IbanezRules=) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.05
    Zuletzt hier:
    26.12.13
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 16.07.08   #4
    Hey Backstein123,

    ich spiele jetzt schon ca. 7 Jahre Gitarre und bin momentan grad dran mir diese ganzen Skalen der Modes anzueignen. Ich denke einen richtigen oder falschen Zeitpunkt für diese ganze Theorie gibt es nicht.
    Jeder halt so wie er/sie am besten damit zurechtkommt.

    Also ich versuche mir die ganze Sachen in Fingersätzen zu merken. Das Grundgerüst geht sogar mit nur einem Fingersatz und ist leicht verständlich. (sind halt "nur" 2 ganze Oktaven drin)

    Also ich hab mich am einfachsten getan als ich einfach die Dur und Moll Pentatoniken durch die 2 "zusätzlichen" Töne ergänzt haben, damit sich der jeweilige Mode ergibt (z.B. Ionisch).

    Spiele einfach immer die Moll-Pentatonik so (hier: A-Moll):

    -----5--------
    -----5----8---
    -----5--7-----
    -----5--7-----
    --3--5--7----
    -----5--------

    ...und die Dur-Pentatonik so (hier: A-Dur):

    -----5-------
    -----5--7----
    ---4--6------
    ---4----7----
    ---4----7----
    -----5--7----


    Jetzt müsstest du nurnoch jeweils die "Mode-Töne" ergänzen und du hast auch immer "3-Notes-per-String" Skalen.

    Also in der Moll-Penta setzt du einfach ein:
    ...für

    Dorisch:
    die große Sekunde und die große Sexte

    Äolisch:
    die große Sekunde und die kleine Sexte

    Phrygisch:
    die kleine Sekunde und die kleine Sexte


    In der Dur-Penta sieht das ganze so aus:
    ...für

    Lydisch:
    die übermäßige Quarte und die große Septime

    Ionisch:
    die verminderte Quarte und die große Septime

    Mixolydisch:
    die verminderte Quarte und die kleine Septime




    Bei dem ganzen denk ich immer in Intervallen und nicht in Tönen an sich.
    Mit der Technik kommt man soweit sehr gut klar, man muss nur den Grundton jeweils finden (entweder auf der tiefen E-Seite oder eben auf der D-Seite für die höhere Oktave)

    Ich komme damit sehr gut klar und kann es nur weiter empfehlen, weshalb ich es hier auch mühevoll eintippe :great:

    btw:
    mit Lokrisch hab ich mich noch sogut wie garnicht befasst ;-)
     
  5. Backstein123

    Backstein123 Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.12.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    5.004
    Ort:
    Westwood
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    31.194
    Erstellt: 17.07.08   #5
    Joa Thx... danke für die arbeit das alles einzu tippen, aber eh...ersten erfolg kannst schon verbuchen..
    "Ich versteh was du damit sagen willst!":p
    Ist auch ne gute technik die zusätzlichen töne in die Pentatonika zu setzen....
    Ich bin jetzt fleißig dran die Dur und Moll leitern zu lernen...
    Kann zeit gestern schon C-dur in jeder lage (nur moll funzt noch nicht) und mir ist endlich ne Art tonschema aufgefallen...bzw. ich hab jetzt zeit gestern mehr übers gitarrenspielen gelernt als in ner woche Rumklimpern...:D
    Aber eins versteh ich nicht sooo ganz... C-Dur z.B besteht doch aus den Tönen C-D-E-F-G-A-H-C...
    Aber wenn ich C-Dur in der 2.ten lage spiele. hab ich ja 15 Töne zu spielen...die Tonleiter besteh doch aber nur aus 7 tönen + Oktave... jetzt dach ich mir gestern das das Ja C-Dur in 2 verscheidenen Oktav lagen seien kann, aber dazu würde doch ein Ton fehlen?????
    Meine Tonleiter hab ich von hier..: http://www.gitarrengriffe-online.de/gitarren_skalen_tonleiter.php
    Ps.: Ich glaub ich werd Krank...mich interessiert im moment dieser ganze Tonleiter / Theorie kram mehr als en liedchen zu lernen...:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping