Transportable Low-Budget-Box für Proben

von Timmey_the_P, 19.06.06.

  1. Timmey_the_P

    Timmey_the_P Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    16.03.11
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 19.06.06   #1
    Ich bin es langsam leid zu jeder Probe meine 4x10" Warwick 411 Pro mit ihren satten 40 kg schleppen zu müssen, darum würde ich mir gerne eine günstige, kleine und leichte Alternative zusammenschustern, die bei Proben für Druck sorgt und evtl. im Falle eines Gigs als "Bass Monitor" Verwendung finden sollte. Der Klang muss nicht überragend toll sein, ein leicht unterdurchschnittlicher würde sogar reichen, viel wichtiger sind Größe, Gewicht und Durchsetzungsfähigkeit in Verbindung mit 175-240 Watt (Hartke HA3500 Top im 4- und 8-Ohm Betrieb).

    Wegen Größe und Gewicht tendiere ich dazu, eher eine 2x10er oder eine 1x12er zu bauen, wobei die 2x10er mehr wiegen und kosten würden und je nach Typ parallel geschaltet auf 4 Ohm kämen (Monitorfunktion fiele damit aus), aber eventuell durchsetzungsfähiger sind und auch mehr Watt vertragen. Ich dachte wegen des niedrigen Gewichtes und des Recht hohen Wirkungsgrades an die Deltalite-II-Reihe von Eminence, wobei der 12er mit nur 250 Watt RMS nur 10 Watt über dem RMS Output meines Amps bei 8 Ohm liegt, meint ihr, das könnte Probleme geben?

    Als Gehäuse muss wegen der Kosten wohl trotz des höheren Gewichts Sperrholz herhalten, wobei ich Vorschläge (inkl. Kostenvoranschläge ;) ) sehr gerne entgegennehme.

    Schutzgitter sowie Kanten werden wohl günstige Bauteile von Adam Hall und Monacor, da ich die Box schon pfleglich behandeln werde und sie wenn überhaupt nur wenige Auftritte sehen wird. Bei den Buchsen und Boxenkabeln im Inneren werde ich dann jedoch wieder auf gute zurückgreifen (Switchcraftbuchsen und Cordial- oder Sommerkabel).

    Bei dem Bezugsstoff bin ich mir noch sehr unschlüssig, da ich hier nicht sonderlich viel ausgeben will, aber ungeschütztes Sperrholz ist mir dann doch etwas zu schäbig ;) . Günstiges Kunstleder hab ich von Adam Hall gefunden, kennt jemand noch günstige Kunstleder/"boxenfeste" und möglichst nicht sooo schwer anzubringende Bezugsstoffe? Optik ist eigentlich wichtiger als Stabilität, wobei es eben schon Proberaum-fest sein sollte.

    Ich kenne mich mit sowas nicht sonderlich gut aus, doch sollte Bassreflex bei einer kleinen Box durchaus sinnvoll sein, oder? Braucht man sich an die ganzen Rechnungen für Bassreflexöffnungen nur zu halten, wenn die Box "PA-tauglich" sein soll (also die Thiele-Small-Berechnungen), oder gibt es Dinge, die man immer beachten sollte, wie den ordentlichen Querschnitt gegen Nebengeräusche?

    Der Preisrahmen liegt bei ca. 200-300€, wobei jedoch je günstiger, desto besser gilt. Die Box sollte wie schon mehrfach wiederholt nun einmal klein, leicht, laut und günstig sein.


    Danke für euere Mithilfe, je schneller die Vorschläge eintrudeln, desto schneller kann ich die Teile bestellen und desto schneller kommt ihr in den Genuss von Bildern. :)
     
  2. Quake

    Quake Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    402
    Erstellt: 19.06.06   #2
    Ich persönlich hab grade einen 1x12 Roadready Bassmonitor in Planung, finde ich am praktischsten - guter Kompromiss aus Leistung, Leichtigkeit und Soundeigenschaft...

    Zum Speaker selbst kann ich dir nichts sagen, da musst du auf die Speakerexperten hier im Board warten ;)
    Und genau einer dieser jenigen hat schonmal ausführlich erklärt warum es Leistungsmäßig bei dieser Kombination keine Probleme geben wird. Und zwar genau HIER

    Ich habe mir vor kurzem ein Equipmentcase aus Kiefernsperrholz gebaut. Quadratmeterpreis ca 20€. Das Baumarktübliche Birke/Pappel Multiplex kostet in der gleichen Dicke 25€/qm. Bei einer Box würde ichs chon zu Multiplex greifen, die paar Euro mehr fallen nicht ins Gewicht (Bei einer 1x12 Box wirst du wohl nicht viel mehr als 1qm brauchen, 12mm Stärke müsste in Verbindung mit ordentlichen Verstrebungen ausreichen)


    Ich denke es kommt auf den Speaker an. Aber das wird dir einer der oben genannten Experten mitteilen :)
    Außerdem kannst du ja mal die Boxen-Selbstbau-FAQ konsultieren...

    Ich würde eine Box immer berechnen, das Gehäuse soll ja schleißlich zum Speaker passen. Ich meine du kaufst dir ja auch keine Schuhe in einer x-beliebigen Größe nur weil du nicht anprobieren willst :rolleyes:
    Zum berechnen gibt es kleine nützliche Programme zB das hier.

    Sollte passen.
     
  3. nookieZ4

    nookieZ4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.06
    Zuletzt hier:
    21.03.13
    Beiträge:
    801
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    857
    Erstellt: 19.06.06   #3
    Du könntest dir auch gemäß deinen Vorstellungen eine Box bauen lassen, z.B. von FMC. Bieten ein sehr geiles Preis-Leistungsverhältnis und arbeiten eben professionell und kundenindividuell, so dass du auch Soundtechnich keinen Reinfall erleben wirst (was bei Selbstbauten natürlich vorkommen kann).

    --> falls du natürlich selbstbauen willst, ignoriere meinen Post einfach ;)
     
  4. Timmey_the_P

    Timmey_the_P Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    16.03.11
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 19.06.06   #4
    Das bauen ist dann doch eher zweitrangig, ich stelle es mir sehr spaßig vor, aber mir würde es auch nichts ausmachen die Zeit lieber zum Bass üben zu investieren, damit die Box auch ihre Rechtfertigung hat ;) ... Jetzt ist nur die Frage: Ist der Custom Shop denn so günstig, dass er bei meinen Vorstellungen in meinen Preisrahmen passt? Anfragen muss ich wenn ich genaueres wissen will wohl. Hast du schon persönlich Erfahrungen mit FMC? Wie lange dauert es denn ca. bis ein Custom-Auftrag fertig ist?

    Hiermit zugleich noch ein Aufruf an die Speaker-Experten: Gibt es einen günstigen und möglichst leichten (am besten 12") Speaker, der nicht allzu schrottig klingt bei Basswiedergabe und in meinen groben Preisrahmen passt?
     
  5. Quake

    Quake Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    402
    Erstellt: 19.06.06   #5
    FMC audio hat hier im Board fast nur gute Kritiken, die SuFu könnte dir weiterhelfen.

    FMC-audio bietet auch eine für dich interessante Serie mit Neodymiumspeakern an: Link!
    Das Preislimit könnte auch passen.Musst mal ne mail hinschreiben mit deinen spezifischen Wünschen...
     
  6. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 20.06.06   #6
    was darfs kosten?

    würde vorschlagen:

    eminence gamma 12 (ok kein neodym) in ca. 50 liter geschlossen zu packen, hat den optimalen tiefmittenkick!

    zugegen: der tiefbass muss sehr leiden (also wenig unter 60hz) aber naja kompromisse muss man eingehen!

    das ding dann noch mit low-cut betrieben dürfte ausreichend laut gehen!

    wenn du lust hast das ganze mit filz zu bekleben würde ich dir zu OSB-Verlegeplatte raten, kostete pro m² ca. 5€, nimm 15mm dicke, das ganze wiegt fast nix und hält ausreichend (man muss ein paar versteifungen reinsetzen, aber dann gehts!!
     
  7. Timmey_the_P

    Timmey_the_P Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    16.03.11
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 20.06.06   #7
    Hmmm, kostenmäßig würde ich gerne so wenig wie möglich, so viel wie nötig veranschlagen. :p ...

    Ich habe mal eine Liste mit (mehr oder weniger) Billig-Bauteilen zusammengestellt, und alles ohne Sperrholz/OSB, Tolex und Kabel (aber mit Klinkebuchsen) kostet knapp unter 100€, dann noch vielleicht 5€ Versand... und da ist schon ein Neodym-Lautsprecher von Eminence dabei, ein Eminence DL 22512 L !

    Wie viele qm² an Tolex/Filz und OSB-Platten werd ich denn für ein 50-Liter-Gehäuse so ca. brauchen? Und hat hier jemand zufällig eine gute Anleitung, wie man eine 1*12er baut, so von wegen Verstrebungen gescheit setzen?

    P.S.: Ich sehe gerade dass die Oberfläche von OSB eigentlich ganz schick ist... Ist das Zeug denn sehr anfällig was Brüche oder absplittern oder so angeht? Wenn nicht überlege ich mir, die Box dann einfach nur schick zu bemalen :) .
     
  8. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 20.06.06   #8
    bemalen ist auch möglich! ich würde dann folgendes empfehlen:

    mal was drauf (oder sprüh das ganze nur mit schwarzer abtönfarbe an, und dann pack einfach einen klarlack ausm baumarkt drauf, ist ohne weiteres möglich und nicht allzu teuer!


    da OSB kanten aber in der tat nicht die stabilsten sind (wenn filz drauf wäre ginge es) würde ich ausm baumarkt kantenprofile nehmen (kostet dann nochmal 5-6€!

    also ich würde so rechnen:
    holz: ca. 10€
    kanten: 10€
    schrauben: 5€
    anschlussterminal + kabel+Gitter (von pollin): 10€
    lautsprecher: 70€

    dann biste bei 110€

    alternativ kannst du statt dem gamma 12 auch den delta 12 nehmen (achtung: in diesem falle NICHT LF) der brauch allerdings ein bassreflexgehäuse, was die sache etwas aufwendiger macht, gehen tut das allerdings auch
     
Die Seite wird geladen...

mapping