Traverse auf Stativen?

von ML20, 05.06.18.

Sponsored by
QSC
  1. ML20

    ML20 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.18
    Zuletzt hier:
    7.06.18
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.06.18   #1
    Hallo,

    ich habe 2 1,5 m 3 Punkt traversen. Ich möchte nun wissen, ob ich mit 2 Manfrotto Adaptern die Traverse auf Stative stellen darf?
     
  2. HenrySalayne

    HenrySalayne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.13
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    1.928
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    837
    Kekse:
    13.273
    Erstellt: 06.06.18   #2
    Wenn man alles richtig macht, kann man das machen. Das heißt: richtige Stative, richtige Adapter, Truss mit entsprechenden statischen Berechnungen und korrektem Einsatz, entsprechende Umgebung und natürlich genug Know-How. Bei der Fülle deiner Angaben (Achtung Ironie), kann man die Frage natürlich unmöglich beantworten.
     
  3. ML20

    ML20 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.18
    Zuletzt hier:
    7.06.18
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.06.18   #3
    Ich hab mal ein paar Bilder gemacht.
    Also ich möchte eine 3 Meter lange Traverse aufbauen. Traverse ist TÜV geprüft.
    Brauch ich Traversenlifte, oder reichen „normale“ Lichtstative?
     

    Anhänge:

  4. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    4.611
    Zustimmungen:
    1.314
    Kekse:
    11.423
    Erstellt: 07.06.18   #4
    Was für Stative sind das?
    Können sich Personen unter dem Konstrukt befinden?
    Was hängt da alles dann dran?

    Ganz einfach gesagt: Um dies korrekt zu machen, braucht es einen C1 zertifizierten Trusslift, z.B. VMB TE076
    https://www.thomann.de/de/vmb_te_076pb_tower_lift_200_kg.htm

    Windups (z.B. Manfrotto U087) gehen nur und nur dann, wenn sich da in keinem Fall Personen darunter befinden und man darf dann auch nicht wirklich viel in die Truss hängen.

    Alle darunter rangierenden Produkte sind vollkommen untauglich und lebensbedrohend!

    Warum darf man dennoch keine Windups nutzen, sondern sollte richtige Trusslifte oder eben gleich Groundsupport nutzen?
    So ein Windup hat eine deutlich geringere Standfläche als ein Windup. Damit ist das Kippmoment deutlich kleiner, so dass das Windupkonstrukt leichter kippen kann. Dem könnte man mit Ballastieren entgegenwirken, allerdings ist dann die Frage nach dem wo und wie.
    Viel entscheidender ist, dass so ein Windup gerne zentrisch belastet werden möchte. Bei einer Trussaufnahme wirken die Kräfte jedoch eben nicht nur zentrisch, was die Wahrscheinlichkeit eines Einknickens des Heberohrs deutlich erhöht, gerade bei den günstigen Varianten. Das geht eben 100 mal gut und beim 101 mal knickt das Rohr aufgrund von Materialermüdung weg.

    Nun frage dich selbst, was dir ein Menschenleben wert ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping