Tremolo Klang von Volksmusik Akkordeon

von danblue, 22.01.16.

  1. danblue

    danblue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.09
    Zuletzt hier:
    22.01.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.16   #1
    Hallo,

    kann mir mal einer erklären, wieso "bayerische Volksmusik"-Akkordeons anders klingen als normale? Ich selber spiele ein Hohner Atlantic IV De Luxe. Wenn ich mir so Teile anschaue wie z.B. die Zupan Alpe etc. dann klingt die einfach mehr wie eine Steirische. Dennoch nicht so wie ein Musette-gestimmtes Akkordeon. Kann mir mal jemand erklären, was da technisch dahintersteckt? Also die Unterschiede zwischen einem normal gestimmten Akkordeon, einem Volksmusik-Akkordeon und einem Musette-Akkordeon. Kann man ein Atlantic so umstimmen, dass es wie eine Zupan Alpe klingt? Was kostet das ungefähr? Und kann man auch einen Helikon-Bass nachrüsten?

    Vielen Dank!
    Ciao Daniel
     
  2. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    27.090
    Zustimmungen:
    4.258
    Kekse:
    116.248
    Erstellt: 22.01.16   #2
    Hallo Daniel,

    vorweg: Aus einer Atlantic kannst Du keine Alpina machen. Der spezielle Klang im Diskant liegt an der bestimmten Tremolo-Stimmung, die bei den "alpinen" Instrumenten etwas bissiger ist als bei Standard-Akkordeons - hier bitte mal in den zahlreichen Threads im Subforum "Funktion und Reparatur" lesen. Und Helikon-Bässe lassen sich bauartbedingt nicht nachrüsten - mal abgesehen davon, dass ein Umbau sicher teurer wäre als sich ein entsprechendes Akkordeon zu kaufen.
     
  3. maxito

    maxito Mod Akkordeon Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    5.623
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    3.139
    Kekse:
    33.793
    Erstellt: 23.01.16   #3
    Hallo danblue,

    zu einem gewissen Teil klingen Akkordeons so, wie se klingen, weil die Bauform eben so ist - und das kann man dann auch nicht ändern.

    Aber wie Wil_Riker schon geschrieben hat, liegt das auch zum Teil daran , wie die gestimmt sind. Das kann man wiederum ändern.


    Du spielst eine Atlantik IV deluxe - also ohne weitere Zusatzbuchstaben, wie "N", oder "T " ?


    Dann hast du eine relativ "alte" Atlantik und sehr wahrscheinlich eine schaltbare Rolljalusie unter dem Verdeck. Alt hat nun nichts mit besser oder schlechter zu tun - sondern bezieht sich hier nur auf die Bauform. Die hat sich über die Jahrzehnte bei der Atlantik teilweise geändert.


    Wenn man sich ein Akkordeon mit "alpinem" Klang anhört, dann haben die einerseits eine relativ freche Tremolostimmung und der Ton an sich hat auch eine gewisse "schärfe".

    Das freche Tremolo kann man so stimmen. Das kann man beim Fachmann also ändern lassen. Man kann also auch die Atlantik mit etwas schärferem Tremolo Stimmen lassen. Aber die alpinen Akkordeons haben in der Regel in der "normalen "Oktave meist 3 Chöre, die Atlantik in aller Regel jedoch 2 ...klar und dazu noch die tiefe Oktave und das Piccolo, aber das hat für den typischen alpinen Klang keine Bedeutung)


    Die Atlantik IV gabs auch in "Musette" Ausführung - also mit 3 Chören in normaler Tonlage, dafür ohne Piccolo. Mit der kommt man dann schon ein bisschen näher an den alpinen Sound ran,wenn man sich das Tremolo umstimmen lässt. Richtige Musette Stimmung hat einen starken Schwebeton (so heißt das "Tremolo eigentlich richtig) und in der Regel mit 3 Chören, die ungefähr symmetrisch gestimmt sind. Die alpinen Akkordeons sind nach meinem Eindruck in der Regel nicht symmetrisch gestimmt was das Tremolo angeht. (hier bin ich allerdings nciht ganz sicher - das ist mein persönlicher Höreindruck)

    Sich einen 3. normalen Chor einbauen zu lassen, ist heftige Umbauarbeit und für die Kosten kann man sich mitunter schon ein gebrauchtes anderes beschaffen!


    Aber die Atlantik IV hat auch einen Jaluosiekasten unter dem Verdeck. Dieser beeinflusst den Klang auch merklich - selbst, wenn die Jalousie offen ist. Der Ton wird weicher, grundtöniger, weil die Oberfrequenzen etwas herausgefiltert werden.

    Das wiederum ist aber ein Merkmal der alpinen Akkos: die haben sehr obertonreichen Klang. Und das lässt sich nun nicht mehr so einfach herstellen. Man kann den Jalousiekasten ausbauen - dann wird der Klang schon obertonreicher, aber die ganze Schallführung spielt da auch noch eine Rolle. Und drum wird man die Atlantik vielleicht noch etwas weiter annähern können, aber man bekommt nicht ganz den Klang eines Akkordeons das speziell auf alpinen Sound gebaut wurde.

    Im Endeffkekt wird sich der ganze Aufwand nicht lohnen. Es kostet mit Sicherheit im höheren 3 stelligen bis hin zum 4-stelligen Bereich und man erhält dann ein Akkordeon, dass nicht Fisch und nicht Fleisch ist - ich würd es nicht machen!

    Die Atlantik IV (de Luxe) stammt aus einer Zeit, in der man ein anderes Klangideal gesucht hatte. Swing und Jazz war "in" und coole (amerikanische) Musik war angesagt - "Salonmusik" eben. Und weil der Sound angesagt war, hat die Akkordeonindustrie natürlich auch dafür gebaut. Und so hat die Atlantik einen eher weichen grundtönigen und leicht gedeckten Sound, aber eben nicht den hellen, frechen offenen Klang der alpinen Akkordeons.

    Ich ganz persönlich würde die Atlantik so lassen, wie se ist und mich eher nach einem zweiten Akko mit alpiner Ausrichtung umschauen. Dann hat man beides, und kann auswählen, je nachdem welche Musikrichtung man grade spielen will, hat man dann jeweils das optimalere Akkordeon.

    Gruß, maxito
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping